Recherche dans les collections de brevets nationales et internationales
Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (WO1986003945) PROCEDE POUR LE ROTISSAGE DE NOIX EN PRESENCE DE SUBSTANCES CAPABLES D'ABSORBER DES AROMES
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

A n s p r ü c h e :
1. Verfahren zum Rösten von Nußkernen unter Zusatz von, zur Aufnahme von Aromastoffen geeigneten Substanzen, dadurch gekennzeichnet, daß die Nußkerne auf eine im wesentlichen gleichmäßige Dicke zusammengedrückt und mit den besagten Substanzen zusammen geröstet werden.
2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß besagte Substanzen vor dem Zusammendrücken der Nußkerne diesen zugesetzt und zusammen mit den Nußkernen geröstet werden.
3. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß zuerst die Nußkerne auf eine im wesentlichen gleichmäßige Dicke zusammengedrückt werden, daß dann die zusammengedrückten Nußkerne angeröstet werden, worauf besagte Substanzen den angerösteten Nußkernen zugesetzt und mit diesen mitgeröstet werden.
4. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß zuerst besagte Substanzen mit den Nußkernen vermischt werden, worauf die Nußkerne zusammengedrückt werden und besagte Substanzen die beim Zusammendrücken austretenden Fette oder Öle aufnehmen, und daß dann die zusammengedrückten Nußkerne mit diesen Substanzen geröstet werden.
5. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß die Nußkerne und besagte Substanzen in mehreren Chargen abwechselnd nebeneinander angeordnet miteinander geröstet werden.
6. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß beim Zusammendrücken der Nußkerne nur die großen Nußkerne auf die Dicke der mittelgroßen Nußkerne zusammengedrückt werden.
7. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß die Nußkerne zu einem Preßkuchen von im wesentlichen gleichmäßiger Dicke zusammengedrückt werden.
8. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß die Nußkerne zusammen mit besagten Substanzen zu einem Preßkuchen gleichmäßiger Dicke zusammengedrückt werden.
9. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß die Nußkerne auf eine Dicke im Bereich von 5 bis 15 mm zusammengedrückt werden.
10. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß die Nußkerne auf eine Dicke im Bereich von 8 bis 12 mm zusammengedrückt werden.
1 1. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß die genannten Substanzen den Nußkernen im Verhältnis von 3:1 bis 1 :6 zugesetzt werden.
12. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß die genannten Substanzen den Nußkernen im Verhältnis von 1 :1 bis 1 :3 zugesetzt werden.
13. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß Nußkerne von Nüssen aus der Gruppe: Haselnüsse, Erdnüsse, Mandeln, Paranüsse, Pistazien, verwendet werden.
14. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß als zur Aufnahme von Aromastoffen geeignete Substanz Zucker verwendet wird.
15. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß als zur Aufnahme von Aromastoffen geeignete Substanz Staubzucker verwendet wird.
16. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß als zur Aufnahme von Aromastoffen geeignete Substanz Kristallzucker verwendet wird.
17. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß als zur Aufnahme von Aromastoffen geeignete Substanz eine Substanz aus der Gruppe: gemahlener Waffelbruch, gemahlene Weizenkleie, Milchpulver, Mehl, Stärke, verwendet wird, wobei diese Substanz nach dem Anrösten der Nußkerne zugesetzt wird.
18. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß die Nußkerne zwischen Quetschwalzen auf eine im wesentlichen gleichmäßige Dicke zusammengedrückt werden.
19. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß die Nußkerne zwischen zwei Platten auf eine im wesentlichen gleichmäßige Dicke zusammengedrückt werden.

20. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß die Nußkerne zwischen zwei beheizten Platten auf eine im wesentlichen gleichmäßige Dicke zusammengedrückt werden.
2k Verfahren zum Rösten von Nußkernen unter Zusatz von, zur Aufnahme von Aroma stoffen geeigneten Substanzen, dadurch gekennzeichnet, daß die Nußkerne auf eine im wesentlϊchen gleichmäßige Dicke zusammengedrückt und mit den besagten Substanzen zusammen in einem geschlossenen Raum geröstet werden.
22. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß besagte Substanzen vor dem Zusammendrücken der Nußkerne diesen zugesetzt und zusammen mit den Nußkernen in den geschlossenen Raum eingebracht werden.
23. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß zuerst die Nußkerne auf eine im wesentlichen gleichmäßige Dicke zusammengedrückt werden, daß dann die zusammengedrückten Nußkerne in den geschlossenen Raum eingebracht und dort ange röstet werden, worauf die genannten Substanzen in den geschlossenen Raum eingebracht, den angerösteten Nußkernen zugesetzt und mit diesen mit geröstet werden.

24. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß zuerst die genannten Substanzen mit den Nußkernen vermischt in den geschlossenen Raum eingebracht wer den, worauf die Nußkerne zusammengedrückt werden und die Substanzen die beim Zu sammendrücken austretenden Fette oder öle aufnehmen, und daß dann die zusammen gedrückten Nußkerne mit diesen Substanzen in dem geschlossenen Raum geröstet wer den.
25. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß die Nußkerne und die genannten Substanzen in mehreren Chargen abwechselnd nebeneinander angeordnet miteinander geröstet werden.
26. Verfahren nach, Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß beim Zusammendrükken der Nußkerne nur die großen Nußkerne auf die Dicke der mittelgroßen Nußkerne zusammengedrückt werden.
27. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß die Nußkerne zu einem Preßkuchen von im wesentlichen gleichmäßiger Dicke zusammengedrückt werden.
28. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß die Nußkerne zusammen mit den genannten Substanzen zu einem Preßkuchen gleichmäßiger Dicke zusammengedrückt werden.
29. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß die Nußkerne auf eine Dicke im Bereich von 5 bis 15 mm zusammengedrückt werden.
30. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß die Nußkerne auf eine Dicke im Bereich von 8 bis 12 mm zusammengedrückt werden.
31. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß die genannten Substanzen den Nußkernen im Verhältnis von 3:1 bis 1 :6 zugesetzt werden.
32. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß die genannten Substanzen den Nußkernen im Verhältnis von 1 :1 bis 1 :3 zugesetzt werden.
33. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß Nußkerne von Nüssen aus der Gruppe: Haselnüsse, Erdnüsse, Mandeln, Paranüsse, Pistazien, verwendet werden.

34. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß als zur Aufnahme von Aromastoffen geeignete Substanz Zucker verwendet wird.
35. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß als zur Aufnahme von Aromastoffen geeignete Substanz Staubzucker verwendet wird.
34. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß als zur Aufnahme von Aromastoffen geeignete Substanz Kristallzucker verwendet wird.
37. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß als zur Aufnahme von Aromastoffen geeignete Substanz eine Substanz aus der Gruppe: gemahlener Waffelbruch, gemahlene Weizenkleie, Milchpulver, Mehl, Stärke, verwendet wird, wobei diese Substanz nach dem Anrösten der Nußkerne zugesetzt wird.
38. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß die Nußkerne zwischen Quetschwatzen auf eine im wesentlichen gleichmäßige Dicke zusammengedrückt werden.
39. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß die Nußkerne zwischen zwei Platten auf eine im wesentlichen gleichmäßige Dicke zusammengedrückt werden.

40. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, daß die Nußkerne zwischen zwei beheizten Platten auf eine im wesentlichen gleichmäßige Dicke zusammengedrückt werden.