Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO1986003288 - PROCEDE POUR LA SAISIE DE PORTIONS DE COURBES OU DE DROITES AVEC LES SURFACES D'UN ESPACE CREUX

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

Verfahren zur Erfassung von Kurven- und Geradenverschnitten
mit Hohlraumflächen
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Erfassung von Kurven- und Geradenverschnitten mit Hohlraumflächen im Untertagebau und Bergbau mit Hilfe des Radar-Distanzmessungs-Prinzips.

Bei vielen Vorhahen im Untertagebau und Bergbau ist die rasche koordinative Erfassung und Absteckung von Hohlraumpunkten äußerst wichtig. Dies gilt insbesondere für die in den letzten Jahren sich immer mehr durchsetzende "neue österreichische Tunnelbauweise" nach dem Spritzbetonverfahren. Hier ergeben sich wesentliche technische
Schwierigkeiten und wirtschaftliche Nachteile, unter anderem beim Vortrieb, aus vermessungstechnischen Gründen. So war es bisher nicht möglich, eine exakte Methode zur Angabe der Ausbruchslinie in angemessener Zeit mit vertretbarem Aufwand zu schaffen, u.a. weil es auch nicht möglich war, vor Ort und unmittelbar nach dem Abschlag, d.h. noch im Rohausbruch, eine Kontrolle hinsichtlich Über- und
Unterprofilen durchzuführen, Die bisher verwendeten Kontrollmeßverfahren, einschließlich ihrer Auswertung, sind umständlich, zeitaufwendig und nur mit so großen Vortriebsbehinderungen möglich, daß der angestrebte Wirtschaftlichkeitseffekt wieder aufgehoben wird.

Erfindungsgemäß wird jetzt vorgeschlagen, daß dem Hohlraum in seinem Sollzustand ein Raster zugeordnet wird, daß in ausgewählten RasterPunkten z.B. je ein Normalenvektor angeordnet wird, eine Regelfläche durch ein Meßgerätezentrum und den jeweiligen Normalenvektor gelegt wird, wobei das Meßgerätezentrum in ein theodolitartig aufgebautes Meßgerät gelegt wird, dessen Zielachse einen Laser-Radar-Distanzmesser enthält, der räumlich mittels einer Steuerung in der aufgespannten Regelfläche bewegt wird, wobei gleichzeitig die Zielpunktlage kontrolliert und bei Identität des Zielpunktes mit dem Normalenvektor, die im Rastersystem orientierte Raumrichtung aufgezeichnet wird, worauf dann die Raumkoordinaten des Zielpunktes errechnet und mit den Sollkoordinaten des zugehörigen Rasterknotenpunktes verglichen werden.

Mit Hilfe des erfindungsgemäßen Verfahrens lassen sich allgemeine Bestandsaufnahmen, Aufnahmen von Hohlräumen oder Einzelprofilen mit lokalem Bezugssystem sowie im Tunnel- oder Landeskoordinatensystem vornehmen, Über- und Unterschnitte gegen Regelkonturen von Hohlräυmen erfassen, die Nachbearbeitung von Unterprofilen ausschalten, Massenermittlungen durchführen, punktweise Geraden- und Flächenschnitte mit dem Gebirge (z.B. Bohrlochpunkte) abstecken und Deformationsmessungen durchführen.

Zum besseren Verständnis wird das Verfahren der Erfindung in einer Zeichnung dargestellt.

Im Hohlraum 14 ist ein Meßgerät 15 vorgesehen, das ein Meßgerätezentrum 4 aufweist. Dieses Meßgerät ist theodolitartig aufgebaut und seine Zielachse enthält einen koaxial angeordneten Laser-RadarEntfernungsmesser mit integriertem Laserleitstrahl. Zur azimulaten Orientierung dient ein achsparallel montiertes Zielfernrohr. Die Zielachse ist hier mit 9 bezeichnet. Das Gerät ist durch Winkelgaber um eine lotrechte Drehachse 10 und eine horizontale Drehachse 11 bewegbar, wobei die Drehung durch genau ansteuerbare Schrittmotoren erfolgt. Angeschlossen an das Meßgerät 15 ist ein Steuerrechner 12 mit Auswerteeinheit.

Dem Hohlraum 14 ist eine Sollrasterfläche 13 zugeordnet und in ausgewählten Rasterknotenpunkten 5 z.B. jeweils der Normalenvektor 1 gebildet. Im Abstand zur Sollrasterfläche liegt nun die tatsächliche Hohlraumkontur 3 und die Normalenvektoren bilden auf der Hohlraumkontur 3 "radial idente" Rasterknoten 6. Mit Hilfe der Zielstrahlen 8 vom Meßgerät 15 wird eine Regelfläche 7 gebildet und die Zielacnse 9 des Meßgerätes 15 wird solange in der Regelfläche 7 verschoben. bis die Identität des Zielpunktes mit dem Normalenvektor 1 erreicht wird. In diesem Zustand wird die Raumrichtung aufgezeichnet, die Raumkoordinaten des Zielpunktes errechnet und mit den Sollkoordinaten des zugehörigen Rasterknotenpunktes verglichen.

Auf diese Weise ist es möglich, den Hohlraum innerhalb kürzester Zeit punktweise zu vermessen, ohne daß eine Störung der im Hohlraum vorgenommenen Arbeiten erfolgen muß. Die Distanzmessung arbeitet nach dem Laser-Radar-Prinzip und es läßt sich eine Genauigkeit von ±1 cm im Nahbereich, d.h. also bis in einige Zehnermeter Entfernung, in Abhängigkeit von der Distanz und dem Reflexionsvermögen des angezielten Objektes erreichen. Es ist eine automatische, punktweise Erfassung beliebiger Regelflächen- oder Raumebenenschnitte durch das Meßgerätezentrum oder ganzer Hohlraumabschnitte mit frei wählbarer Punktdichte möglich, man kann exakte Spurpunktabsteckungen von Geraden-, Kurven- und Flächenverschnitten mit dem Gebirge, so z.B. vorgerechnete Bohrlochschablonen, Ausbruchsbegrenzungen, Einbauangaben für Stützbögen und dgl. durchführen. In einem Arbeitsgang werden in Kohlräumen oder Tunnels - auch in gefährdeten,unzugänglichen Bereichen - Profile erfaßt, bezüglich Unter- oder Überschnitten gegen Sollwerte verglichen und für beliebige Stationierungen im Tunnelkoordinatensystem angegeben. Aus den gewonnenen Messungen läßt sich dann eine Vielzahl von Erkenntnissen für den Bauablauf gewinnen, z.B. Massenbilanzen und dgl..Mit Hilfe der Erfindung ist es auch möglich, laufend Rückschlüsse über verschiedene technologische Eigenschaften des Gebirges und des Ausbaues zu erhalten. Möglich sind z.B.
- eine Minimierung des geologisch bedingten Überprofiles,
- eine Optimierung des notwendigen Übermaßes wegen der zu erwartenden Deformationen während des Vortriebes gegebenenfalls durch Ermittlung der Verformungsveränderungsgeschwindigkeit,
- wie vor, die rasche Anpassung einer Stützbogenausteilung,
- die Feststellung "absoluter" vorzeichenbestimmter Verformungsgrößen in den Ulmenbereichen (gegenüber relativen Konvergenzen und Divergenzen),
- ein frühzeitiges Erkennen von partiellen Stabilitätsproblemen aufgrund außerordentlicher, geologischer Umstände (regionaler Kollapsvorgänge) als Entscheidungshilfe für Sicherheitsvorkehrungen und - eine unmittelbare und genaue Erfassung des Ausmaßes und der Kubatur von vermeidbaren, über das Regelausbruchsprofil hinausgehenden Überprofilen.

Weiters kann sofort nach dem Abschlag
- jedes Unterprofil erkannt und noch vor den Stützungsmaßnahmen nachgearbeitet werden,
- in kürzester Zeit, punktweise und cm-genau die Sollausbruchsgrenze markiert und
- exakte Montageangaben für den Stützbogeneinbau angegeben werden.

Unabhängig davon erlaubt das Meßsystem auch alle Arten von Hohlraumbestandaufnahmen, z.B. für die Bauabnahme (bei glatten Betonflächen auf wenige mm genau).

In der Möglichkeit, von verschiedenen koordinativ bekannten Standpunkten aus, nicht nur jeweils ein oder auch mehrere in ihrem Ablauf fest vorgegebene und auf den Standpunkt bzw. eine Standlinie bezogene Messungen abzuwickeln, sondern - nur als Beispiel gewählt den Verschnitt einer analytisch definierten Kurve mit einer beliebig strukturierten Fläche präzise aufzunehmen und einzumessen,liegt der Unterschied der vorliegenden Erfindung zu allen bisher bekannten Verfahren von Hohlraumflächenerfassungen.

Das erfindungsgemäße Verfahren ist, wie dargelegt, dadurch gekennzeichnet, daß die Zielachse eines theodolitartig aufgebauten Meßgerätes über einen elektronischen Steuerrechner und mit Hilfe von Schrittmotoren entlang der Bahn einer im Standpunktsystem (z.B. Landeskoordinatensystem) analytisch definierten, beliebigen Raumkurve geführt wird und kontinuierlich während dieses Prozesses ein koaxial zur Zielachse messender Laser-Radardistanzmesser ohne Reflektor die Entfernung zur Kohlraumfläche erfaßt, diese laufend mit dem Abstand zur verfolgten Raumkurve vergleicht und beim Zusammen fallen beider Längen den damit gefundenen Verschnittpunkt von.Raumkurve und Hohlraumfläche koordinativ einmißt. Kennzeichnet die Raumkurve z.B. den Verlauf einer Gebirgsbewegung (Deformation), so kann zu einem späteren Zeitpunkt von einem beliebigen anderen, im Landeskoordinatensystem definierten Standpunkt aus,der idente Zielpunkt aus einer vorangehenden Messung mit dem beschriebenen Meßgerätesystem präzise wieder aufgesucht, eingemessen und die Größe der eingetretenen Deformation aus dem gespeicherten früheren Meßwert ermittelt werden.

Im praktischen Fall wird die radiale Veränderung von Hohlraumflächenpunkten in Zuordnung zu einem fixen, räumlichen Bezugsraster in bestimmten Zeitabständen gesucht, womit die Definition der Raumkurve auf die Normalenvektoren in den Knoten eines Bezugsgitters reduziert wird.

Dieses Verfahren - in Zusammenhang mit dem beschriebenen Meßsystemist die einzige Methode, die in kürzester Zeit vor Ort die besprochenen Ergebnisse liefert. Speziell für sicherheitstechnische EntScheidungen (z.B. in kritischen Bauphasen bei Anwendung der neuen österr. Tunnelbaumethode) ist die Aktualität der Meßergebnisse unverzichtbar,da darauf bezogene Sicherungsmaßnahmen sofort und unwiderruflich eingebaut werden.

Ein solches Gerätesystem ist in der Lage, im Anschluß an hunderte Meter entfernte Festpunkte die eigene Raumlageposition (ohne zusätzliche Außeneinmessungen) zu ermitteln und die geschilderte iterative Aufsuchung "radial identer" Punkte - inklusive deren Bestimmung auf wenige Millimeter genau - für rund 30 Meßpunkte/Minute abzuarbeiten.