Recherche dans les collections de brevets nationales et internationales
Une partie du contenu de cette demande n'est pas disponible pour le moment.
Si cette situation persiste, contactez-nous auObservations et contact
1. (WO1981000480) CASSETTE DE BANDE MAGNETIQUE
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

P a t e n t a n s p r ü c h e

1. Magnetbandkassette mit einem aus zwei Schalen be-stehenden Gehäuse, in welchem zwei Wickelkerne zum Auf- und Abwickeln des Magnetbandes sowie beidseitig eines Aufnahmebzw. Wiedergabebereichs mindestens je eine Führungsrolle für das Magnetband angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, dass auf das Magnetband (8) zwischen dem Aufnahme- bzw. Wiedergabebereich (5) und den Wickelkernen (6,7) je eine im Querschnitt U-förmige Bandklammer (25,26) aufgesetzt ist, dass auf beiden Seiten des Aufnahme- und Wiedergabebereichs (5) Begrenzungselemente (19,20,3,35;19,57;73,74) für das Magnetband (8) angeordnet sind, die- einerseits einen Durchlass für das Magnetband (8) bilden und andererseits die auf das Magnetband (8) aufgesetzten Bandklammern (25,26) in der jeweils einen Bewegungsrichtung des Magnetbandes (8) einklemmen und zusammenpressen, und dass im Gehäuse im Bereich zwischen den Begrenzungselementen (19 , 20 ,3 ,35 ;19, 57 ;73, 74) und dem zugehörigen Wickelkern (6,7) ein von der Aussenseite des Gehäuses betätigbares, zwei Betriebsstellungen aufweisendes Steuerorgan (15, 16; 57; 74) angeordnet ist, welches in seiner ersten Stel-lung das Magnetband (8) in den Bereich von zwei zwischen den jeweiligen Begrenzungselementen (19, 20,3,35;19 ,57;73,74) und dem zugehörigen Wickelkern (6,7) angeordneten, in Längsrichtung des Magnetbandes (8) voneinander distanzierten Anschlägen (23,24;61,62;81,82) für die Bandklammer (25,26) bringt und welches in seiner zweiten Stellung das Magnetband (8) von den Anschlägen (23, 24; 61,62; 81, 82) fernhält.

2. Magnetbandkassette nach Anspruch 1, dadurch gekenn zeichnet, dass auf beiden Seiten des Aufnahme- bzw. Wiedergabe bereichs (5) das eine der Begrenzungselemente eine Führungsrolle (19,20) für das Magnetband (8) ist.

3. Magnetbandkassette nach Anspruch 2, dadurch gekenn zeichnet, dass das jeweils andere Begrenzungselement ein fester Gehäuseteil (3,35) ist.

4. Magnetbandkassette nach Anspruch 2, dadurch gekenn zeichnet, dass das jeweils andere Begrenzungselement durch eine Fläche (57') des Steuerorgans (57) gebildet ist.

5. Magnetbandkassette nach Anspruch 1, dadurch gekenn zeichnet, dass auf beiden Seiten des Aufnahme- bzw. Wiedergabe bereichs (5) das eine der Begrenzungselemente ein fester Gehäuseteil (73) ist und das jeweils andere Begrenzungselement durch eine Fläche (83) des Steuerorgans (74) gebildet ist.

6. Magnetbandkassette nach Anspruch 1, dadurch gekenn zeichnet, dass die Anschläge aus zwei in Abstand angeordneten Nocken (23, 24;61,62;81, 82) bestehen, welche die Bandklammer (25,26) festhalten, wenn das Magnetband (8) in der ersten Stellung des Steuerorgans (15,16; 57;74) über die Nocken (23, 24;61,62;81,82) gleitet.

7. Magnetbandkassette nach Anspruch 1 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Anschläge (23,24) fest mit den Schalen (1,2) verbunden sind und dass jedes Steuerorgan ein
Steuerschieber (15,16) ist, der ein durch eine Oeffnung (12, 13) in der betreffenden Schale (1,2) nach aussen ragendes Griffteil (1.4) und zwei in das Innere des Gehäuses ragende Wangen (31,32) aufweist, zwischen welchen das Magnetband (8) verläuft.
y ^
_O
/

8. Magnetbandkassette nach Anspruch 1 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass jedes Steuerorgan ein drehbar in den
Schalen (1,2) angeordneter Steuerhebel (57) ist, der einen von der Aussenseite des Gehäuses zugänglichen Griffbereich (60,64), die beiden Anschläge (61,62) für die Bandklammer (25) und einen dem einen Begrenzungselement (19) gegenüb-erliegen- den Flächenbereich (57') zum Einklemmen und Zusammenpressen der Bandklammer (25) aufweist.

9. Magnetbandkassette nach Anspruch 1 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass jedes Steuerorgan ein in den Schalen (1,2) angeordneter Steuerschieber (74) ist, der einen von der Aussenseite des Gehäuses zugänglichen Griffbereich (76,77), die beiden Anschläge (81,82) für die Bandklammer (25) und einen dem einen Begrenzungselement (73) mindestens in der zweiten Stellung des Steuerschiebers (74) gegenüberliegenden Flächenbereich (83) zum Einklemmen und Zusammenpressen der Bandklammer (25) aufweist.

10. Magnetbandkassette nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Steuerschieber (74) ein Mittelteil
(75) mit den beiden Anschlägen (81,82) und dem genannten
Flächenbereich (83) und beidseitig an das Mittelteil (75) angeformte Zapfen (76,77) aufweist, welche in Schlitzen (78) der beiden Schalen (1,2) des Gehäuses geführt sind, wobei eine Führungsrippe (79) des Gehäuses für das Mittelteil (75) des Steuerschiebers (74) derart angeordnet ist, dass der
Steuerschieber (74) beim Uebergang von der ersten in die zweite Stellung gleichzeitig eine translatorische und eine Dreh-Bewegung ausführt, um die Anschläge (81,82) in Abstand von der Bahn des Magnetbandes (8) und den genannten Flächenbereich (83) in eine dem einen Begrenzungselement (73) gegenüberliegende Lage zu bringen.