Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

1. WO1980001395 - PAROI POUR CORPS CREUX

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique
Pa t en t a n s p rü c h e :

1. Aus aufeinander haftenden Schichten bestehende
Wandung eines Hohlkörpers, die eine Außenhaut, eine Innenhaut und dazwischen einen Kern aufweist und durch
Stränge aus hochzugfesten Fasern verstärkt ist, dadurch gekennzeichnet, daß Stäbe (28), deren Werkstoff durch die Stränge aus hochzugfesten Fasern verstärkt ist, in Haltern (26) gelagert sind, die sich mit den Stäben (28) im Kern (24) befinden, an der Innenhaut (20) und/oder an der Außenhaut (22) angeheftet sind und im Abstand voneinander an jedem Stab (28) starr befestigt sind.

2. Wandung nach .Patentanspruch 1, dadurch gekennzeich-net, daß die hochzugfesten Fasern aus Kohlenstoff bestehen.

3. Wandung nach Patentanspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Wandung aus einzelnen aufeinander-stoßenden und miteinander verbundenen Tafeln gebildet ist, die wesentlich kürzer als die Stäbe (28) bemessen sind.

4. Wandung nach Patentanspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Stoßstellen (10), an denen die Tafeln stumpf aneinanderstoßen, von Blechen (32) abgedeckt und abgedichtet sind, an denen die Halter (26) befestigt sind.

5. Wandung nach einem der Patentansprüche 1 - 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Halter von Buchsen (26) ge-bildet werden, die je einen Stab umgeben.

6. Wandung nach Patentanspruch 3 und 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Tafeln an ihren Kanten mit Flanschen (30) versehen sind, durch die hindurch sich die Buchsen (26) erstrecken.

7. Wandung nach Patentanspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Buchsen mit den Flanschen haftend verbunden

OMPI s i n d .

8. Wandung nach Patentanspruch 4 und 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Bleche (32) von Blechkörpern gebildet sind, die parallel zur Stoßstelle (10) verlaufende Seitenwandungen (40 - 45) haben, die mit Öffnungen zur Aufnahme der Buchsen (26) versehen sind und sich an diesen abstützen.

9. Wandung nach Patentanspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Blechkörper von kurzen Rohren gebildet sind, deren Achse parallel zur Stoßstelle verläuft und deren Querschnittsprofil rechteckig oder trapezförmig ist oder daß diese Blechkörper ein U-Querschni ttsprofi 1 haben.

10. Wandung nach einem der Patentansprüche 1 - 9, dadurch gekennzeichnet, daß der Kern zusätzlich zu der Lage paralleler, faserverstärkter, mit ihren Haltern (26) an der Außenhaut (22) angehefteter Stäbe (28) eine Lage sich quer dazu erstreckender faserverstärkter Stäbe (128) enthält, deren Halter (126) an der Innenhaut (20) angeheftet sind, und durch ein zur Außenhaut (22) und Innenhaut (20) paralleles Blech (120) unterteilt ist, an dem beiderseits die Lagen der Stäbe (28, 128) mittels ihrer Halter (26, 126) angeheftet sind.

11. Wandung nach einem der Patentansprüche 5 - 10, dadurch gekennzeichnet, daß sich jeder Stab (28) nach einem Ende hin verjüngt und sich die lichte Weite der ihn umgebenden Buchsen (26) entsprechend ändert und daß der Stab in seinen Buchsen verkeilt ist.

12. Wandung nach einem der Patentansprüche 5 - 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Buchsen (26) Flügel (32) haben, --ie an der Innenhaut (22) oder der Außenhaut (20) oder an beiden angeklebt sind.

13 Wandung nach Patentanspruch 1, 2 oder 3, dadurch

OMPI gekennzeichnet, daß einige oder alle Halter je von einem U-förmigen Bügel (326) gebildet werden, der den Stab
(328) umgibt.

14. Wandung nach Patentanspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Schenkel (327) des Bügels Flanschen (329) haben, die an der einen Haut haftend befestigt sind, während der Bügel (326) an der anderen Haut haftend befestigt ist.

15. Wandung nach Patentanspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß der Bügel (726) mit seinen Schenkeln (727) um den Stab (728) herumgebogen ist und nur an der einen Haut (720) haftet, während der Stab (728) an der anderen Haut (722) haftend befestigt ist.

16. Wandung nach Patentanspruch 14, dadurch gekennzeichnet, daß die Flanschen (329) der Schenkel (327) von Bügeln (326), die die benachbarten Stäbe (328) umgeben, aus einem Stück bestehen.

17. Wandung nach Patentanspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Halter aus zwei Hälften (425, 426 oder 525, 526 oder 625, 626) besteht, von denen die eine an der einen und die andere an der anderen Haut_ befesti gt i s t .

18. Wandung nach Patentanspruch 17, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Hälften der Halter beim Zusammenbau der Häute (320, 322) mit dem Kern den zwischen ihnen liegenden Stab (428, 528, 628) mit einer Schnappverbindung ergreifen und zwischen sich festhalten.

19. Wandung nach Patentanspruch 18, dadurch gekennzeich-net, daß jede Hälfte des Halters U-förmig gestaltet ist und seine Schenkel mit Vorsprüngen versehen sind, die in Vertiefungen des Stabes einschnappen.

20. Wandung nach Patentanspruch 18, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Halter aus einem Zapfen mit einem Kopf besteht, der in eine Öffnung des Stabes eingedrückt werden kann.

21. Wandung nach einem der Patentansprüche 1 - 20, dadurch gekennzeichnet, daß die Stäbe (28) hohl sind.

22. Wandung nach Patentanspruch 21, dadurch gekennzeich-net, daß die hohlen Stäbe ein viereckiges Querschnittsprofil haben.

23. Wandung nach einem der Patentansprüche 1 - 22, dadurch gekennzeichnet, daß die Innenhaut (22) oder die Außenhaut (20) ode'r beide aus Aluminiumblech bestehen.

24. Wandung nach einem der Patentansprüche 1 - 23, dadurch gekennzeichnet, daß der Kern (24) aus einem
Schaumstoff besteht.

25. Wandung nach einem der Patentansprüche 1 - 24, dadurch gekennzeichnet, daß die Außenhaut und/oder die
Innenhaut mit einer durch hochfeste Zugfasern verstärkten Schicht belegt und durch diese Schicht von dem Kern getrennt ist.

26. Wandung nach einem der Patentansprüche 1 - 25, dadurch gekennzeichnet, daß sich die am Rand der Wandung endenden Stäbe in einen Blechträger mit U-Profil hineinerstrecken, von dessen Armen der eine an der Innenhaut und der andere an der Außenhaut angeheftet ist.

27. Wandung nach Patentanspruch 26, dadurch gekennzeichnet, daß der U-Profi 1 träger über die Ränder der Innenhaut und der Außenhaut um eine Strecke hervorsteht, die mindestens der Stärke .der Wandung entspricht, und mit Querbohrungen versehen ist, die bei Anschluß querverlaufender Wandungen zur Aufnahme der Stäbe dieser Wandungen dienen
O PI IPO