PATENTSCOPE sera indisponible durant quelques heures pour des raisons de maintenance le lundi 03.02.2020 à 10:00 AM CET
Recherche dans les collections de brevets nationales et internationales
Une partie du contenu de cette demande n'est pas disponible pour le moment.
Si cette situation persiste, contactez-nous auObservations et contact
1. (EP0630489) CAMERA
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique
Beschreibung


[0001]  Die Erfindung bezieht sich auf eine Laufbild-Filmaufnahmekamera nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

[0002]  Aus der DE-C-36 15 424 ist eine Laufbild-Filmlaufnahmekamera mit einem Filmaufnahme-Strahlengang bekannt, aus dem mittels eines periodisch unterbrechenden Spiegels zeitweise ein Sucherstrahlengang abgezweigt wird. Aus diesem Sucherstrahlengang wird durch einen Strahlenteiler ein Videortrahlengang zu einer Videoaufnahmekamera abgezweigt, so daß gleichzeitig Film- und Fernsehaufnahmen gemacht werden können.

[0003]  Diese bekannte Kamera weist einen sperrigen Aufbau auf, da die Sucherlupe starr oberhalb des Kameragehäuses parallel zum Objektiv angeordnet ist und die Videoaufnahmekamera senkrecht zur Objektivachse. Ein kompakter Kameraaufbau mit Handgriff und ansetzbaren Filmkassetten ist bei einer derartigen Anordnung nicht möglich.

[0004]  In der DE 22 00 690 C3 ist eine Laufbild-Siegelreflexkamera mit Betrachtungslupe beschrieben, bei welcher der von der Spiegelreflexeinrichtung aus dem Aufnahmestrahlengang abgespaltene Sucherstrahlengang mittig oberhalb des Aufnahmeobjetivs aus dem Kameragehäuse austritt. Um eine linksäugige und rechtsäugige Betrachtung zu ermöglichen, ist der Sucheraustritt aus dem Kameragehäuse an dessen Frontseite angeordnet und um die Mittelachse dieses Sucheraustrittes ist der mittels wenigstens eines angelenkten Lupenschenkels und eines Okularträgers nach hinten umgelenkte Okulareinblick der Betrachtungslupe zwischen der rechten und der linken Kameraseite verschwenkbar.

[0005]  Es besteht ein Bedarf an Laufbild-Filmaufnahmekameras, die kompakt aufgebaut und mit Schubkassetten ausgerüstet sind und trotz dieses kompakten Aufbaus vielseitig einsetzbar sind.

[0006]  Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde eine kompakt aufgebaute, tragbare Laufbildkamera mit Einschubkassetten derart zu gestalten, daß sie auch bei Anordnung eines Videoausganges eine beidseitige Anordnung der Betrachtungseinrichtung zuläßt.

[0007]  Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe durch die technische Lehre des Inhalts des Anspruchs 1 gelöst.

[0008]  Die erfindungsgemäße Lösung ermöglicht das Verschwenken der Betrachtungseinrichtung (Sucherlupe) einer Laufbildkamera zu beiden Seiten des Kameraobjektivs, so daß eine rechts- und linksseitige Betrachtung des Aufnahmeobjektes problemlos möglich ist auch wenn eine zusätzliche Videoeinrichtung vorgesehen wird.

[0009]  In vorteilhafter Weise ist im Sucherstrahlengang, der insbesondere von einer Spiegelreflexeinrichtung aus dem Filmaufnahme-Strahlengang abgezweigt ist, ein teildurchlässiger refektierender Strahlenteiler angeordnet, der eine Sucherstrahlkomponente in einen Sucheraustritt an der Frontseite des Kameragehäuses reflektiert. Um die Mittelachse dieses Sucheraustritts ist ein mittels eines angelenkten Lupenschenkels und eines an diesen angelenkten Okularträgers nach hinten umgelenkter Okulareinblick der Betrachtungslupe zwischen der rechten und linken Kameraseite verschwenkbar und der vom Strahlenteiler durchgelassene Videostrahlengang ist durch ein Drehlager eines Kameragriffes hindurch einem an diesem angeordneten Videoadapter zugeführt.

[0010]  In vorteilhafter Weise sind durch diesen konstruktiven Aufbau sowohl der Sucheraustritt als auch der Austritt des Videostrahlenganges am vorderen Ende der Kamera angeordnet und die Verbindung des Videoadapters mit dem Kameragriff und die schwenkbare Lagerung des Kameragriffes ermöglicht, daß durch Verschwenken des Handgriffes die Rückseite der Kamera für eine Einschubkassette leicht zugänglich ist und daß in der Betriebsstellung des Handgriffes eine ausreichende Griff länge zur Verfügung steht, um mittels des Handgriffes die Laufbild-Filmaufnahmekamera leicht und bequem zu transportieren.

[0011]  Darüber hinaus ermöglicht die Verschwenkung des Okulareinblickes von der linken Kameraseite zur rechten einen beidseitigen Einblick und ferner bei verschiedenen Kameraeinsätzen Mittelstellungen des Okulareinblickes. Dieser Okulareinblick kann wegen der Anordnung des Videodapters an diesem in verschwenkter Lage vorbeigeführt und danach in Betrieb genommen werden.

[0012]  Besonders raumsparend ist es, daß in der Betriebsstellung des Kameragriffs der Videostrahlengang parallel zum Objektiv aus dem Videoadapter austritt.

[0013]  Um den Austritt des Videostrahlenganges aus der Kamera so weit wie möglich nach vorn zu verlegen, so daß trotz der Einschubkassette eine ausreichende Handgrifflänge zur Verfügung steht, ist zwischen dem von der Reflexeinrichtung aus dem Filmaufnahmestrahlengang abgelenkten Sucherstrahlengang und dem Strahlenteiler eine diesen Sucherstrahlengang zur Frontseite des Kameragehäuses hin versetzende optische Doppelspiegeleinrichtung, insbesondere eine Rhomboidprisma eingeschaltet.

[0014]  Durch diesen Aufbau wird der beispielsweise von einer verspiegelten Umlaufblende periodisch abgelenkte Sucherstrahlengang parallel zur Frontseite der Kamera hin versezt, um dort dem Strahlenteiler zugeführt zu werden. Dies ermöglicht, das Drehlager bzw. den Griffsockel für den Handgriff im Bereich der oberen Vorderkante der Filmkamera auszubilden.

[0015]  Ein Ausührungsbeispiel der Erfindung soll unter Bezugnahme auf die Figuren der Zeichnung beschrieben werden. Es zeigen:
Figur 1
eine schematische Längsschnittansicht eines Teiles der Laufbild-Filmkamera,
Figur 2
eine schematische Vorderansicht eines Teiles der Laufbildkamera,
Figur 3
eine teilweise geschnittene Draufsicht auf einen vorderen Abschnitt der Laufbildkamera.


[0016]  Gemäß Figur 1 weist die Laufbildkamera ein Gehäuse 1 auf, an dessen Frontseite 2 ein Aufnahmeobjektiv 3 angeordnet ist. Der das Aufnahmeobjektiv 3 durchsetzende Filmaufnahme-Strahlengang wird periodisch von einer rotierenden Spiegelblende unterbrochen, die einen Sucherstrahlengang 4 aus diesem Filmaufnahme-Strahlengang 18 nach oben ablenkt.

[0017]  Dieser Sucherstrahlengang 4 wird mittels eines Rhomboidprismas 17 zur Frontseite 2 der Laufbildkamera versetzt und trifft auf einen teilreflektierenden bzw. teildurchlässigen Strahlenteiler 5.

[0018]  Von diesem Strahlenteiler 5 wird eine Strahlenkomponente 6 zu einem Sucheraustritt 7 reflektiert, der in der Frontseite 2 des Kameragehäuses 1 angeordnet ist. Gemäß Figur 3 ist um die Mittelachse 8 ein bei 9 angelenkter Lupenschenkel 10 in einem Bereich von über 200° verschwenkbar gelagert, wie Figur 2 mit der strichpunktierten Darstellung verschiedener Stellungen des Lupenschenkels 10 verdeutlicht. Am Ende des Lupenschenkels 10 ist ein Okularträger 11 drehbar gelagert, an dem der Okulareinblick 12 der Sucherlupe befestigt ist.

[0019]  Wie Figur 3 zeigt, wird durch diesen Aufbau ein linksseitiger Einblick und infolge der strichpunktiert dargestellten Schwenkbarkeit des Okulareinblicks 12 eine rechts- und linksäugige Betrachtung des vom Aufnahmeobjektiv 3 erzeugten Bildes ermöglicht. Durch eine Verschwenkung um die Mittelachse 8 kann der Okulareinblick 12 für einen rechtsseitigen Einblick verwendet werden, wobei auch auf der rechten Seite ein links- und rechtsäugiger Einblick in den Okulareinblick möglich ist.

[0020]  Der vom Strahlenteiler 5 durchgelassene Anteil des Sucherstrahlengangs 4 bildet einen Videostrahlengang 13, der in Figur 1 schematisch dargestellt ist. In der Oberseite des Kameragehäuses 1 ist an der Frontseite 2 ein Griffsockel 15 des Kameragriffes ausgebildet und in diesem Griffsockel 15 ist ein Handgriff 14 des Kameragriffes drehbar gelagert.

[0021]  Wie die Figuren 2 und 3 schematisch zeigen, wird der Videostrahlengang 13 vom Strahlenteiler 5 nach oben durch den Griffsockel 15 des Kameragriffes hindurchgeführt und von einem Reflektionsprisma 19 im Griffsockel 15 einem Videoadapter 16 zugeleitet, der am Kameragriff montiert ist. Im Videoadapter 16 wird der Videostrahlengang 13 durch ein Prisma 20 umgelenkt, so daß der Videostrahlengang 13 parallel zum Aufnahmeobjektiv 3 aus dem Videoadapter 16 austritt. Am Videoadapter 16 wird in an sich bekannter Weise eine Videokamera angeschlossen, die beispielsweise über ein Videokabel mit einem Monitor verbunden wird und somit die getrennte Betrachtung des Aufnahmebildes durch einen Assistenten zuläßt.

[0022]  Durch die erfindungsgemäße Merkmalskombination wird wie dargestellt der Sucherstrahlengang so geleitet, daß eine beidseitige und auf beiden Seiten eine linksäugige und eine rechtsäugige Bildbetrachtung möglich ist, wobei der Videostrahlengang am vorderen Ende der Kamera derart austreten kann, daß die Kamera mittels eines Handgriffes des Kameragriffes tragbar ist, der eine entsprechende Länge aufweisen kann.

[0023]  Der Handgriff 14 des Kameragriffes, der wegen seiner Schwenkbarkeit eine zur einfachen Handhabbarkeit hinreichende Länge aufweisen kann, ohne einen Kassettenwechsel zu behindern, ist drehbar auf einem Griffsockel 15 des Kameragriffes gelagert und mit dem Videoausgang kombiniert, so daß beide Teile zum Einsetzen einer Einschubkassette verschwenkt werden können.