Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

1. EP0210271 - TUYAU ONDULE FLEXIBLE AVEC ONDES ANNULAIRES PARALLELES LES UNES AUX AUTRES ET SUPPORT AXIAL.

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique
Ansprüche

1. Biegsbares Wellrohr mit zueinander parallelen, ringförmigen Wellen, endständigen Anschlußteilen und diese gegen axiale Abstandsänderung haltenden, mit den Anschlußteilen in Zug- und/oder Druckrichtung fest verbundenen Längsstützmitteln, gegen die das Wellrohr wenigstens mittelbar abgestützt ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Längsstützmittel wenigstens ein flexibles, sich im wesentlichen parallel zum Wellrohr (1, 8, 14, 18, 23, 33, 38, 51, 74, 90, 100, 116) erstreckendes Seil (4, 5; 11, 12; 15, 16; 20, 21; 24 bis 27; 35, 36; 39, 52, 76, 79, 86, 91, 92, 102, 122 bis 125) ist, daß die radiale Relativlage zwischen Wellrohr und Seil durch das Seil erfassende, in Abständen über die Wellrohrlänge verteilt angeordnete Abstandhalter (3,13,17,19,28,37,41,53, 58, 64, 67, 70, 93, 104, 110) gegeben iste und daß das Wellrohr in Radialrichtung durch das Seil geführt ist.
  2. Wellrohr nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß bei einem Seil (39) dieses konzentrisch zur Wellrohrachse angeordnet ist.
  3. Wellrohr nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß bei mehreren Seilen (4, 5; 11, 12; 15, 16; 20, 21; 24 bis 27; 35, 36; 52, 76, 79, 86, 91, 92, 102, 122 bis 125) diese symmetrisch um die Wellrohrachse verteilt angeordnet sind.
  4. Wellrohr nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß bei zwei Seilen (4, 5; 11, 12; 15, 16; 20,21; 35,36; 91,92,102,122 bis 125) diese in der neutralen Biegeebene (7, 10, 23, 34, 98) des Wellrohres (1, 8, 14, 18, 33, 90, 100) angeordnet sind.
  5. Wellrohr nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Seile (122 bis 125) über die Wellrohrlänge in wenigstens zwei gleiche oder ungleiche Abschnitte (117 bis 120) unterteilt sind und daß die Seile benachbarter Abschnitte an einem gemeinsamen, den Schlauch (116) ggf. mit Spiel (d) umfassenden Außenring (121) befestigt sind.
  6. Wellrohr nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Seile (122 bis 125) benachbarter Abschnitte (117 bis 120) in Umfangsrichtung des Wellrohres (116) gegeneinander versetzt angeodnet sind.
  7. Wellrohr nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Seile (122 bis 125) um 90° gegeneinander versetzt sind.
  8. Wellrohr nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Abstandhalter (41) in die Wellrohrwellen ein- und/oder auf diese gegen Verschiebung in Achsrichtung des Wellrohres (38) gesichert aufgesetzte, das Seil (39) an ihrer Mitte erfassende Querstege (41), -kreuze od. dgl. sind.
  9. Wellrohr nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Querstege (41) sich im wesentlichen zwischen zwei einander diametral gegenüberliegenden Bereichen (bei 42,43) des Wellrohres (38) erstrecken und daß in Längsrichtung des Wellrohres benachbarte Querstege gegeneinander um 90° verdreht angeordnet sind.
  10. Wellrohr nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Querstege (41) das Seil (39) unter Belassung eines Spieles erfassen.
  11. Wellrohr nach Anspruch 3, 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, daß bei zwei oder mehreren innerhalb des Wellrohres angeordneten Seilen (11, 12; 35, 36) zwischen diesen sie mit ihren Enden erfassende, gegen Verschiebung in Achsrichtung gesicherte Querstege (13, 37) als Abstandhalter angeordnet sind.
  12. Wellrohr nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß die Querstege (37) sich diametral durch den Wellrohr querschnitt erstrecken.
  13. Wellrohr nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß die Querstege (13) halbbogenförmig ausgebildet und in die Wellrohrwellen ein- bzw. auf diese gegen Verscheibung in Achsrichtung des Wellrohres (8) gesichert aufgesetzt sind.
  14. Wellrohr nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Querstege (13) an ihren Enden fluchtende Bohrungen aufweisen, durch die die Seile (11, 12) die Querstege paarweise haltend hindurchgezogen sind.
  15. Wellrohr nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, daß die Querstege (13) aus dünnen, ebenen Blechen bestehen.
  16. Wellrohr nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, daß die Dicke der Querstege (13) zwischen 0.1 und 1.0 mm, vorzugsweise unter 0.5 mm liegt.
  17. Wellrohr nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, daß die Bohrungen der Querstege als radial gerichtete Langlöcher ausgebildet sind.
  18. Wellrohr nach einem der Ansprüche 11 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Seile (35, 36) radial außen gegen die Innenkontur des Wellrohres (33) in Anlage sind.
  19. Wellrohr nach einem der Ansprüche 11 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen Seilen und Wellrohrwandung Distanzstücke zur radialen Abstandsbildung eingesetzt sind.
  20. Wellrohr nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, daß die Distanzstücke durch die Querstege gebildet sind.
  21. Wellrohr nach Anspruch 2, 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Abstandhalter außenzylindrische Ringe sind, deren Außenkontur vorzugsweise geringfügig kleiner als die Innenkontur des Wellrohres ist, und daß die Ringe mit gegenseitigem Abstand gegen Axialverschiebung gesichert auf das Seil oder die Seile aufgesetzt sind.
  22. Wellrohr nach Anspruch 21, dadurch gekennzeichnet, daß der gegenseitige Abstand der Ringe durch auf dem Seile oder den Seilen zwischen den Ringen angeordnete Distanzstücke od. dgl. gesichert ist.
  23. Wellrohr nach Anspruch 3, 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, daß bei zwei oder mehreren außerhalb des Schlauches (1, 14, 18, 23, 51, 74,90,100,116) angeordneten Seilen (4, 5; 15,16; 20,21; 24 bis 27; 52,76,79,86,91,92,102,122 bis 125) die Abstandhalter (3,17,19,22,28,53,58,64, 67,70,93,104,110) als des Wellrohr und die Seile unverlierbar umfassende Ringe oder Ringsegmente ausgebildet sind.
  24. Wellrohr nach Anspruch 23, dadurch gekennzeichnet, daß die Ringe oder Ringsegmente in die Wellrohrwellen ein- oder auf diese gegen Verschiebung in Achsrichtung des Wellrohres gesichert aufgesetzt sind.
  25. Wellrohr nach Anspruch 23 oder 24, dadurch gekennzeichnet, daß die Ringe oder Ringsegmente selbsttragend (steif) ausgebildet sind.
  26. Wellrohr nach Anspruch 25, dadurch gekennzeichnet, daß die Ringsegmente (106,107) an ihren Enden fluchtende Bohrungen (109) aufweisen, durch die die Seile (102) die Ringsegmente paarweise haltend durchgezogen sind.
  27. Wellrohr nach Anspruch 26, dadurch gekennzeichnet, daß die Bohrungen als radial gerichtete Langlöcher ausgebildet sind.
  28. Wellrohr nach Anspruch 23 oder 24, dadurch gekennzeichnet, daß die Ringe oder Ringsegmente als schlaffe Umschlingungsmittel (19) ausgebildet sind.
  29. Wellrohr nach einem der Ansprüche 23 bis 28, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen Seilen (20, 21) und Wellrohr (18) Distanzstücke (22) zur radialen Abstandsbildung eingesetzt sind.
  30. Wellrohr nach Anspruch 29, dadurch gekennzeichnet, daß die Distanzstücke durch die Ringe (3, 17, 28, 53, 58, 64, 67, 70) oder Ringsegmente gebildet sind.
  31. Wellrohr nach Anspruch 23, dadurch gekennzeichnet, daß bei zwei Seilen (91, 92) die Ringe (93) oder Ringsegmente innenzylindrisch sind, wobei ihre Innenkontur (97) vorzugsweise geringfügig größer als die Außenkontur des Wellrohres (90) ist, und daß die Ringe bzw. Ringsegmente mit gegenseitigem Abstand (95) gegen Axialverschiebung gesichert auf die Seile aufgesetzt sind.
  32. Wellrohr nach Anspruch 31, dadurch gekennzeichnet, daß der gegenseitige Abstand der Ringe (93) oder Ringsegmente durch auf den Seilen zwischen den Ringen oder Ringsegmenten angeordnete Distanzstücke (96) od. dgl. gesichert ist.
  33. Wellrohr nach einem der Ansprüche 23 bis 32, dadurch gekennzeichnet, daß benachbarte Enden (54, 55, 59, 60, 62, 63) einander zugeordneter Ringsegmente (53, 58, 64, 67, 70) durch Schweißen, Formschluß, aufgesetzt Klemmstücke (65, 72) od. dgl. Fügeverfahren miteinander verbunden sind.
  34. Wellrohr nach einem der Ansprüche 23 bis 26, dadurch gekennzeichnet, daß die Ringe (28, 104,110) oder Ringsegmente (106, 107) scheibenförmig ausgebildet sind.
  35. Wellrohr nach Anspruch 34, dadurch gekennzeichnet, daß die Ringe (28, 104, 110) oder Ringsegmente (106, 107) aus dünnen, ebenen Blechen bestehen.
  36. Wellrohr nach Anspruch 35, dadurch gekennzeichnet, daß die Dicke der Ringe (28,104, 110) oder Ringsegmente (106, 107) zwischen 0.1 und 1.0 mm, vorzugsweise unter 0.5 mm liegt.
  37. Wellrohr nach einem der Ansprüche 23, 24, 25 oder 28, dadurch gekennzeichnet, daß die Ringe (3, 17, 53, 58, 64, 67, 70) oder Ringsegmente durch Draht od. dgl. mit Kreisquerschnitt gebildet sind.
  38. Wellrohr nach Anspruch 23, dadurch gekennzeichnet, daß in Achsrichtung des Wellrohres (23) mittig zwischen benachbarten Ringen (28) oder Ringsegmenten weitere ringförmige oder ringsegmentförmige Halteelemente (29, 29a) angeordnet sind, daß diese diametral zur Wellrohrachse (30) einander gegenüberliegenden Seile (24, 26, bzw. 25, 27) in einem gegenüber den Ringen (28) oder Ringsegmenten größeren radialen Abstand zur Schlauchachse (30) umfassen und halten, daß die Innenkontur (bei 31) der Halteelemente (29, 29a) einen Abstand gegenüber der radial benachbarten Wellrohrwandung aufweist, und daß die Halteelemente gegen Bewegung in Achsrichtung des Wellrohres gesichert sind.
  39. Wellrohr nach Anspruch 38, dadurch gekennzeichnet, daß bei vier Seilen (24 bis 27) Halteelementpaare (29, 29a) vorgesehen sind, deren eines Halteelement (29 bzw. 29a) gegenüber dem anderen (29a bzw. 29) um 90° versetzte Seile (24, 26 bzw. 25, 27) umfaßt und hält, und daß jedes Halteelement gegenüber den von ihm nicht erfaßten Seilen radial zur Wellrohrachse (30) frei beweglich iste.
  40. Wellrohr nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Abstandhalter bzw. die Halteelemente mit den Seilen fest verbunden sind.
  41. Wellrohr nach Anspruch 38, dadurch gekennzeichnet, daß die Halteelemente (29, 29a) teilweise in ein radial benachbartes Wellental des Wellrohres (23) eingetaucht sind.
  42. Wellrohr nach einem der Ansprüche 38 bis 41, dadurch gekennzeichnet, daß die Halteelemente (29, 29a) scheibenförmig ausgebildet sind.
  43. Wellrohr nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Abstandhalter für jede Wellrohrwelle oder in größeren, regelmäßigen oder unregelmäßigen Abständen vorgesehen sind.
  44. Wellrohr nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Abstandhalter (110) an den Zug- und Druckseiten der Wellrohrbiegung mit Distanzhaltern (113) versehen sind.
  45. Wellrohr nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Seile (86) an den Schlauchanschlußteilen (73, 83) lösbar und bezüglich ihrer Länge ggf. nachstellbar befestigt sind.
  46. Wellrohr nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Seile (76, 79) an den Wellrohranschlußteilen (75, 80) zumindest in Grenzen schwenkbar befestigt sind.
  47. Wellrohr nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Seile die Abstandhalter über aufgesetzte Hülsen od. dgl. durchqueren.