Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (DE000069423826) Medizinische Sonde mit Einrichtung zur optischen Beobachtung
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

Ansprüche

1. Medizinische Sondenvorrichtung zur Behandlung durch Radiofrequenz-Ablation eines Zielvolumens in Prostatagewebe eines Mannes, der eine Blase mit einem Blasengrund und einen Penis mit einer Harnröhre darin aufweist, die mit einer Harnröhrenwand ausgebildet ist, die sich entlang einer Längsachse in den Blasengrund erstreckt, wobei das Gewebe der Prostata die Harnröhre nahe dem Blasengrund umgibt, umfassend einen Katheter (2), der ein proximales und ein distales Ende aufweist und zumindest ein Lumen (140, 142) darin aufweist, das sich entlang einer Längsachse vom proximalen Ende zum distalen Ende erstreckt, einen Katheterdrain (8), der im Katheter montiert ist und ein proximales und ein distales Ende aufweist, einen Griff (4), der an das proximale Ende des Katheters gekoppelt ist, Mittei (334, 338, 10, 11, 12, 13), die vom Griff getragen werden und mit dem Katheterdrain verbunden sind, um das Vorschieben des Katheterdrains durch das Lumen zu bewirken, wobei der Katheter ein Katheterdrain-Führungsgehäuse (6, 106, 146) mit zumindest einer Katheterdrain- Öffnung (120) in einer Seite davon und Katheterdrain-Führungsmittel (152) aufweist, die sich mit dem Lumen in Kommunikation befinden, so dass das distale Ende des Katheterdrains seitlich in einem Winkel in Bezug auf die Längsachse aus dem Lumen heraus in das Gewebe der Prostata vorgeschoben werden kann, eine Vorrichtung (14, 114, 158, 250, 262) zur optischen Betrachtung, die im Katheter montiert ist und ein distales Ende aufweist, das im Katheterdrain-Führungsgehäuse angeordnet ist, wobei die Vorrichtung zur optischen Betrachtung ein Blickfeld (116, 118, 236, 248, 262) aufweist, das sich zumindest bis zum Ende des Katheterdrain-Führungsgehäuses erstreckt und das Betrachten des distalen Endes des Katheterdrains ermöglicht, während er sich aus dem Lumen von der Längsachse seitlich vorschiebt, um die Harnröhrenwand zu durchdringen, Mittel, die einen Radiofrequenz-Generator, der an den Katheterdrain gekoppelt ist, um den Katheterdrain mit Radiofrequenz-Energie zu versorgen, sowie eine Erdungsplatte für den Kontakt mit dem Körper des Mannes umfassen, die elektrisch an den Radiofrequenz-Generator gekoppelt ist, wobei der Katheterdrain eine leitende Radiofrequenz-Elektrode (192, 204, 216, 442) sowie eine isolierende Hülle (194, 206, 218) umfaßt, die die Radiofrequenz-Elektrode (442) umschließt, aber einen distalen Abschnitt der leitenden Radiofrequenz-Elektrode frei von Isolierung lässt, so dass er im Prostatagewebe freiliegt, wobei sich die isolierende Hülle durch die Harnröhrenwand erstreckt, uni die Harnröhrenwand vor Radiofrequenz-Energie zu schützen, die der leitenden Radiofrequenz-Elektrode zugeführt wird.
2. Vorrichtung nach Anspruch 2, worin die Vorrichtung zur optischen Betrachtung im Katheter in eine Position vorgeschoben werden kann, um den Bereich vor der Vorrichtung zu betrachten.
3. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 oder 2, worin das Katheterdrain-Führungsgehäuse (6) mit einer abgerundeten Spitze (128) und einer sich in Querrichtung erstreckenden Ausnehmung (108) proximal zur abgerundeten Spitze versehen ist, wobei das Katheterdrain-Führungsgehäuse bewirkt, dass das distale Ende des Katheterdrains distal über die sich in Querrichtung erstreckende Ausnehmung hinaus gelangt und die Vorrichtung (14) zur optischen Betrachtung so angeordnet ist, dass das Blickfeld die sich in Querrichtung erstreckende Ausnehmung umfasst.
4. Vorrichtung nach Anspruch 3, worin die abgerundete Spitze (128) eine sich durch sie hindurch erstreckende Bohrung (108) aufweist, die als Fenster dient, das im Blickfeld angeordnet ist, um Betrachtung distal von der Spitze zu ermöglichen.
5. Vorrichtung nach Anspruch 1, worin das Katheterdrain-Führungsgehäuse (6) ein Fenster aufweist, wobei die Vorrichtung (14) zur optischen Betrachtung so angeordnet ist, dass sich das Blickfeld durch das Fenster erstreckt.
6. Vorrichtung nach Anspruch 1, worin der Griff (4) Mittel (334, 338, 10, 11, 12, 13) umfasst, um relative Bewegung zwischen der isolierenden Hülle (438) und der leitenden Radiofrequenz-Elektrode (442) zu bewirken.
7. Vorrichtung nach Anspruch 1, worin der Katheter (2) einen Spülflüssigkeitskanal (134) umfasst, um eine Spülflüssigkeit in das Blickfeld zu lenken.
8. Vorrichtung nach Anspruch 7, worin der Katheter (2) zumindest ein Spülflüssigkeit- Rückführlumen (136) umfasst.
9. Vorrichtung nach Anspruch 1, worin sich das Katheterdrain-Führungsmittel (152) mit dem Lumen in Kommunikation befindet und es ermöglicht, dass das distale Ende des Katheterdrains (8) in einem Winkel im Bereich von 10º bis 90º in Bezug auf die Längsachse seitlich aus dem Lumen vorgeschoben wird.
10. Vorrichtung nach Anspruch 9, worin das Katheterdrain-Führungsgehäuse (6) ein offenes Ende mit einer gekrümmten Lippe (232) aufweist, die das vorgeschobene distale Ende des Katheterdrains (8) in einem Winkel im Bereich von 10º bis 90º in Bezug auf die Längsachse hält.
11. Vorrichtung nach Anspruch 1, worin eine Zug- und Drehmoment-Rohranordnung (308) vom Griff (4) getragen wird und einen Drehregulierungsknauf (316) aufweist, um den Katheter (2) um die Längsachse in Bezug auf den Griff zu drehen.
12. Vorrichtung nach Anspruch 1, worin der Katheter (2) einen Kanal (134) umfasst, der die Vorrichtung (14) zur optischen Betrachtung aufnimmt und längsgerichtete Bewegung der Vorrichtung zur optischen Betrachtung in Bezug auf das distale Ende des Katheters zulässt, um das Blickfeld zu verlagern.
13. Vorrichtung nach Anspruch 1, worin die Vorrichtung (14) zur optischen Betrachtung ein optisches Element (114) umfasst, das eine Brennweite und Mittel (96) zum Einstellen der Brennweite des optischen Elements aufweist.