Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO2004062372 - PROCEDE DE CUISSON FAISANT APPEL A UNE ANALYSE CLUSTER, ET DISPOSITIFS DE CUISSON POUR LA MISE EN OEUVRE DE CE PROCEDE

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

Patentansprttche

1. Verfahren zum Garen von Gargut in einem Garraum eines Gargeräts mit einer Steuer- und oder Regeleinrichtung, die Zugriff hat auf primäre, zeitlich geordnete Meßdaten sowie sekundäre, zeitlich nicht geordnete Meßdaten zumindest einer Gargut- und/oder Gargeräte-Zustandsgröße, in deren Abhängigkeit der Gaφrozeß durch folgende
Schritte geführt wird:

Erfassen eines Gaφrozeß-Ist- Ablaufs der Meßdaten Z; des Garguts i bis zu einem bestimmten Zeitpunkt tM vor dem Garendzeitpunkt tu,

Zuordnen des erfaßten Gaφrozeß-Ist- Ablaufs Z; zu einem über eine Cluster- Analyse bestimmten repräsentativen Gaφrofil Xn, und

Führen des Gaφrozesses in Abhängigkeit von dem bestimmten repräsentativen Gaφrofil Xn, wobei

i und n e |N.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß
bei der Cluster-Analyse zumindest eine Regression, ein Ähnlichkeitsvergleich, ein
Koeffizientenvergleich, eine Bereichsbildung, eine Liteφolation und/oder eine Extrapolation durchgeführt wird.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß
die Cluster-Analyse ein Standardisieren oder Vergleichbar-Machen von Gaφrozeß-Ist- Abläufen umfaßt, insbesondere durch Bestimmen eines akkumulierten Prozentsatzes
Yi vom 100%-Endwert der Meßdaten Zj zum Garendzeitpunkt tß als Funktion der Zeit tj mit j e |N, wobei der 100%-Endwert als Sollgröße Zi(tß) zum Garendzeitpunkt tß vorzugsweise vorgegeben wird.

4. Verfahren nach Ansprach 3, dadurch gekennzeichnet, daß
die Sollgröße Z; (tß) eingestellt oder von einem gespeicherten repräsentativen Gaφrofil Xn übernommen wird.

5. Verfahren nach Ansprach 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, daß
die Cluster-Analyse ein Klassifizieren von vergleichbar gemachten Gaφrozeß-Ist- Abläufen umfaßt, insbesondere durch
Bestimmen von Abstandsquadratsummen A u zum Garendzeitpunkt t mit
/ e |N, wobei

A(/(t£) - ∑(Y, (tj ) -Y (tj))2 ;

Bestimmen einer Anzahl N von Klassen Kn mit n={l,2 N}, und

Definieren j eder Klasse Kn über einen einzigen oder j eweils einen Maximalwert der Abstandsquadratsumme A, (tj).

6. Verfahren nach Ansprach 5, dadurch gekennzeichnet, daß
die Cluster-Analyse ein Zuordnen eines repräsentativen Gaφrofils Xn (tj) zu jeder
Klasse Kn umfaßt, wobei ein repräsentatives Gaφrofil Xn (tj) vorzugsweise durch Berechnung des Mittelwertes und/oder Schweφunkts der akkumulierten Prozentsätze
Y;(tj) pro Klasse Kn bestimmt oder aus einer Speichereinrichtung abgerufen wird.

7. Verfahren nach Ansprach 6, dadurch gekennzeichnet, daß
das Zuordnen eines Gaφrozeß-Ist-Ablaufs Z; zu einem repräsentativen Gaφrofil Xn(tj) einer Klasse Kn Folgendes umfaßt:

Bestimmen eines Abweichungswertes S;„(tM) für jede Klasse Kn innerhalb eines Zeitintervalls t , wobei


Ermitteln des Abweichungswertes S;n(t ) mit dem betragsmäßig kleinsten
Wert für den Prozentsatz YJ M) zum Zeitpunkt tM- 8. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Führen des Gaφrozesses ein Prognostizieren von Meßdaten Z;(tE) am Garendzeitpunkt tε über das bestimmte repräsentative Gaφrofil Xn (tj) umfaßt.

9. Verfahren nach Ansprach 8, dadurch gekennzeichnet, daß
das Prognostizieren folgende Schritte umfaßt:

Zuordnen des akkumulierten Prozentsatzes Yi(tj) zu einer Klasse K„ und somit einem repräsentativen Gaφrofil Xn(tj),

Ermitteln eines Multiplikators P;n zum Zeitpunkt t , wobei

p = - l W0 ei Xn > 0 und
m x„(tM)

Extrapolieren durch Multiplizieren des Endwertes Xn(tE) des repräsentativen
Gaφrofils mit dem Multiplikator, wobei


10. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Gewichtsverlust des Gargutes, die Kemtemperatur des Gargutes, der Durchmesser des Gargutes, die Dichte des Gargutes, die Gargutart, der Reifegrad des Gargutes, der pH- Wert des Gargutes, die Konsistenz des Gargutes, der Lagerungszustand des Gargutes, der Geruch des Gargutes, der Geschmack des Gargutes, die Qualität des Gargutes, die Bräunung des Gargutes, die Krastenbildung des Gargutes, der Vitaminabbau des Gargutes, die Entstehung kanzerogener Substanzen im Gargut, die Hygiene des
Gargutes, die Wasseraktivität des Gargutes, der Feuchtegehalt des Gargutes, der Eiweißgehalt des Gargutes und die Wärmeleitfähigkeit des Gargutes jeweils eine Gar- gut-Zustandsgröße darstellt, die von den primären Meßdaten umfaßt wird.

11. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Temperatur im Garraum, die Feuchte im Garraum und die Luftbewegungsrate im Garraum jeweils eine Gargeräte-Zustandsgröße darstellt, die von den primären Meßdaten umfaßt wird.

12. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß als sekundäre Meßdaten zumindest eine Geräteeingabe durch einen Nutzer, umfassend die Auswahl eines Gaφrogramms und/oder einer Gargut-Zustandsgröße am Garendzeitpunkt und oder Gargeräte-Zustandsgröße am Garendzeitpunkt, und/oder zumindest ein äußerer Umstand, wie das Datum, die Uhrzeit, die Jahreszeit, die Witterung
und/oder die geographische Lage, erfaßt wird bzw. werden.

13. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß jeder gemessene Gaφrozeß-Ist- Ablauf Z;, jeder bestimmte akkumulierte Prozentsatz
Yi und/oder jedes bestimmte repräsentative Gaφrofil Xn in einer Speichereinrichtung gespeichert wird, automatisch oder wahlweise.

14. Gargerät mit einem Garraum zum Aufnehmen von Gargut, einer Meßeinrichtung zum Erfassen von Meßdaten, einer Speichereinrichtung zum Speichern von Meßdaten und daraus bestimmten Größen und einer Steuer- und/oder Regeleinrichtung zum Führen eines Gaφrozesses gemäß einem Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche.

15. Gargerät nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, daß
die Meßeinrichtung und die Steuer- und/oder Regeleinrichtung in einem ausgebildet sind, vorzugsweise ebenfalls umfassend die Speichereinrichtung, insbesondere integriert in einem Gaφrozeßfühler.