Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO2020165208 - EMBALLAGE, EN PARTICULIER CARTOUCHE, ET AJUTAGE D’ADMINISTRATION POUR CARTOUCHES

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

Verpackung, insbesondere Kartusche, sowie Applikationsdüse für

Kartuschen

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Verpackung, insbesondere eine Kartusche sowie eine Applikationsdüse für eine derartige Kartusche.

Verpackungen in Form von Kartuschen für auspressbare Massen, wie beispielsweise Dicht- oder Füllmassen, bestehen aus einem rohrförmigen Kartuschenkörper, in den die Masse eingefüllt wird. Der Kartuschenkörper ist am vorderen Ende geschlossen und das Einfüllen der Masse erfolgt vom offenen rückwärtigen Ende.

Für den Gebrauch wird am vorderen Ende eine Auslassöffnung geöffnet, an die eine Applikationsdüse angeschlossen wird.

Verpackungen, wie beispielsweise derartige Kartuschen, werden häufig aus Kunststoff hergestellt. Eine Kartusche nach dem Oberbegriff des Anspruch 1 ist beispielsweise aus EP 2 399 846 A2 der Anmelderin bekannt.

Kartuschen bestehen zumeist aus einem Monokunststoff, der häufig ein HDPE ist. Daher wären Kartuschen grundsätzlich gut recyclingfähig.

In modernen Abfalltrennvorrichtungen können Verpackungen aus HDPE in vorteilhafter Weise von anderen Kunststoffverpackungen getrennt werden. Neben Kartuschen für auspressbare Massen sind häufig Kosmetik-, Sanitär- oder Reinigungsmittelbehälter aus HDPE hergestellt und werden in gleicher Weise aus dem übrigen Abfallstrom heraussortiert.

Inhaltsstoffreste können bei Kosmetik- Sanitär- oder Reinigungsmittelbehältern auf einfache Art und Weise ausgewaschen werden, so dass derartige Behälter in vorteilhafter Weise recyclingfähig sind.

Andere Verpackungen wie beispielsweise Kartuschen für auspressbare Massen werden jedoch häufig mit aushärtbaren Elastomerprodukten gefüllt, sodass Restbestände der eingefüllten auspressbaren Masse bei der Zuführung der Kartuschen in den Abfallkreislauf in den Kartuschen enthalten bleiben. Die ausgehärteten Elastomerprodukte, wie beispielsweise Silikon, stören jedoch den Recyclingablauf, da diese nicht oder nur mit hohem Aufwand vom HDPE getrennt werden können und zusammen mit HDPE nicht oder nur sehr schlecht recyclebar sind. Zumeist werden derartige Verpackungen einer thermischen Verwertung zugeführt.

Problematisch ist jedoch, dass in modernen Abfalltrennanlagen zwischen den Verpackungen mit aushärtbaren Elastomerprodukten, wie beispielsweise Kartuschen, und anderen Kunststoffbehältern nicht unterschieden wird. Somit kommt es zu einer Vermengung von den genannten Behältern, die gut recyclingfähig sind, und Verpackungen, die Reste von ausgehärteten Elastomerprodukten enthalten. Häufig werden daher größere Mengen von an sich gut zu recycelnden Kunststoffabfällen der thermischen Verwertung zugeführt, wenn erkannt wird, dass sich eine oder mehrere derartige Verpackungen in einer Abfallportion befinden.

Gleiche Probleme bestehen auch bei den Applikationsdüsen, die mit den genannten Kartuschen verwendet werden, da auch diese Reste von ausgehärteten Elastomerprodukten enthalten können.

Es wäre daher wünschenswert, zuvor genannte Verpackungen mit aushärtbaren Elastomerprodukten wie beispielsweise Kartuschen und/oder Applikationsdüsen für derartige Kartuschen von anderen, gut recyclebaren Behältern auf einfache Art und Weise trennen zu können.

Es ist daher die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Verpackung insbesondere Kartusche und/oder eine Applikationsdüse für eine Kartusche zu schaffen, die von anderen Behältern auf einfache Art und Weise getrennt werden kann.

Die erfindungsgemäße Verpackung insbesondere Kartusche für auspressbare Massen ist definiert durch die Merkmale des Anspruch 1.

Die erfindungsgemäße Applikationsdüse für eine Kartusche für auspressbare Massen ist definiert durch die Merkmale des Anspruch 14.

Die erfindungsgemäße Verpackung, insbesondere Kartusche für auspressbare Massen, bestehend aus einem Verpackungskörper, insbesondere Kartuschenkörper, der vorzugsweise eine Seitenwand und eine Stirnwand aufweist, wobei im Bereich der Stirnwand eine Kragenwand zur Bildung einer Auslassöffnung angeordnet ist, ist gekennzeichnet durch ein Material, das aus mindestens einer Hauptkomponente und mindestens einer Zuschlagkomponente besteht, wobei die mindestens eine Zuschlagkomponente eine definierte optische Eigenschaft und/oder eine definierte photophysikalische Eigenschaft aufweist, wobei die definierte optische Eigenschaft und/oder die definierte photophysikalische Eigenschaft der Zuschlagkomponente unterschiedlich zu den Eigenschaften der mindestens einen Hauptkomponente ist bzw. sind.

Durch das Vorsehen einer Zuschlagkomponente mit einer photophysikalischen Eigenschaft und/oder einer optischen Eigenschaft wird die Verpackung insbesondere Kartusche in vorteilhafter Weise mit einem Material versehen, das über entsprechende Sensoren detektierbar ist. Es kann grundsätzlich vorgesehen sein, dass das Material das Hauptmaterial ist, aus dem der Verpackungskörper besteht, so dass beispielsweise die Zuschlagkomponente bereits vor der Herstellung des Verpackungskörpers mit der Hauptkomponente zusammengefügt bzw. vermengt wird. Alternativ besteht Möglichkeit, dass das Material an das Hauptmaterial, aus dem der Verpackungskörper besteht, angefügt oder aufgetragen wird. Sofern die Hauptkomponenten des Materials das Hauptmaterial, aus dem der Verpackungskörper besteht nicht vollständig in Bezug auf definierte optische Eigenschaften und/oder eine photophysikalische Eigenschaften abdeckt, ist es erforderlich, dass die definierte optische Eigenschaft und/oder die definierte photophysikalische Eigenschaft der Zuschlagkomponente zusätzlich auch unterschiedlich zu den Eigenschaften der Hauptmaterial, aus dem der Verpackungskörper ist bzw. sind.

Da die Eigenschaften der Zuschlagkomponente zu den Eigenschaften der Hauptkomponente unterschiedlich sind, ist sichergestellt, dass nur Verpackungen, die die Zuschlagkomponente aufweisen, die definierte optische Eigenschaft und/oder die definierte photophysikalische Eigenschaft aufweisen, erkannt werden und können somit von anderen Behälter, die aus der Hauptkomponente bestehen, wie beispielsweise Kosmetik-, Sanitär- oder Reinigungsmittelbehälter, auf einfache Art und Weise unterschieden werden. Bei der definierten optischen Eigenschaft und/oder definierten photophysikalischen Eigenschaft handelt es sich um detektierbare Eigenschaften, die beispielweise über entsprechende Sensoren oder Detektoren detektiert werden können.

Bei der erfindungsgemäßen Verpackung insbesondere Kartusche ist vorzugsweise vorgesehen, dass die mindestens eine Zuschlagkomponente einen Reflexionsgrad pi in einem vorgegebenen Wellenlängenbereich im Infrarotbereich aufweist, der größer 5%, vorzugsweise größer 10%, größer 15%, größer 20%, größer 25%, größer 30%, größer 35%, größer 40%, größer 45% oder größer 50% ist.

Auf diese Weise reflektiert die Zuschlagkomponente Infrarotlicht, das auf die Verpackung gestrahlt wird, in einem bestimmten Wellenlängenbereich, sodass bei einer Bestrahlung des Abfallstroms die Kartuschen über Infrarotdetektoren, die auf den vorgegebenen Wellenlängenbereich ausgelegt sind, erkannt werden können. Dadurch können die Verpackungen insbesondere Kartuschen auf einfache Art und Weise aus dem Abfallstrom aussortiert werden.

Unter Infrarotbereich wird Infrarotstrahlung mit einer Wellenlänge zwischen 780 nm und 1 mm verstanden. Insbesondere kann vorgesehen sein, dass der vorgegebenen Wellenlängenbereich, in dem die mindestens eine

Zuschlagkomponente reflektierende Eigenschaften aufweist, im Nah-Infrarotbereich (zwischen 780 nm und 3 pm) liegt.

Die Hauptkomponente bzw. die Hauptkomponente und das Hauptmaterial des Verpackungskörpers kann aus einem Material oder Materialien bestehen, das bzw. die bei Bestrahlung mit Infrarotstrahlung ein zuvor bestimmtes Infrarotspektrum erzeugt bzw. erzeugen. Dabei kann vorgesehen sein, dass Infrarotspektrum ausschließlich Reflexionen beinhaltet, die von dem vorgegebenen Wellenlängenbereich, in dem die mindestens eine

Zuschlagkomponente reflektierende Eigenschaften aufweist, unterschiedlich ist. Mit anderen Worten, der vorgegebenen Wellenlängenbereich, in dem die mindestens eine Zuschlagkomponente reflektierende Eigenschaften aufweist, sollte an das Infrarotspektrum der Hauptkomponente bzw. das Infrarotspektrum der Hauptkomponente und des Hauptmaterials des Verpackungskörpers angepasst sein. Dadurch lässt sich mittels Bestrahlung von Infrarotlicht nicht nur die Zuschlagkomponente erkennen, sondern generell auch die Hauptkomponente der Verpackung.

Bei einer Erkennung in einem Recyclingprozess kann somit über das Infrarotspektrum der Hauptkomponente und vorzugsweise zusätzlich über eine optische Formerkennung eine bestimmte Verpackungsart, beispielsweise eine Kartusche, erkennen. Wenn die Verpackung mit einem für den Recyclingprozess ungünstigen oder kritischen Inhalt befüllt werden sollen, kann die Verpackung bei der Herstellung oder der Befüllung mit der Zuschlagkomponenten versehen werden. Somit lässt sich eine derartige Verpackung von gleichartigen Verpackungen mit unkritischen Befüllungen unterscheiden, so dass die Verpackungen, in denen ein für den Recyclingprozess ungünstiger oder kritischer Inhalt enthalten war bzw. ist, im Recycling prozess aussortiert werden kann.

Alternativ oder zusätzlich kann vorgesehen sein, dass die mindestens eine Zuschlagkomponente einen Reflexionsgrad pu in einem vorgegebenen Wellenlängenbereich im Ultraviolettbereich aufweist, der größer 5%, vorzugsweise größer 10%, größer 15%, größer 20%, größer 25%, größer 30%, größer 35%, größer 40%, größer 45% oder größer 50% ist.

Auf diese Weise kann die Verpackung insbesondere Kartusche durch Bestrahlung mit Licht im Ultraviolettbereich erkannt werden, indem ein Detektor, der auf den vorgegebenen Wellenlängenbereich ausgelegt ist, Ultraviolettstrahlung, die auf die Kartusche gestrahlt wurde und von dieser in dem vorgegebenen Wellenlängenbereich reflektiert wurde, detektiert.

Unter Ultraviolettbereich wird eine Strahlung mit einer Wellenlänge zwischen 10 nm und 380 nm verstanden.

In einem Ausführungsbeispiel der Erfindung kann vorgesehen sein, dass die mindestens eine Zuschlagkomponente eine lumineszierende Eigenschaft hat. Beispielsweise kann vorgesehen sein, dass die Zuschlagkomponente eine elektrolumineszierende Eigenschaft aufweist, wobei die Anregung der

Zuschlagkomponente über ein definiert vorgegebenes elektrisches Feld erfolgt. Auch kann vorgesehen sein, dass die mindestens eine Zuschlagkomponente eine photolumineszierende Eigenschaft aufweist, wobei die Anregung der

Zuschlagkomponente über eine definiert vorgegebene elektromagnetische Strahlung erfolgt. Dabei kann die mindestens eine Zuschlagkomponente auch

phosphoreszierende, fluoreszierende oder chemolumineszierende Eigenschaften aufweisen.

Durch die lumineszierende Eigenschaft der Zuschlagkomponente kann diese durch die entsprechende Anregung, wie beispielsweise das definiert vorgegebenen elektrische Feld oder die definiert vorgegebene elektromagnetische Strahlung zum Lumineszieren gebracht werden, sodass über einen entsprechenden Detektor, wie beispielsweise eine Kamera oder Photozelle, das durch die Anregung der Zuschlagkomponente emittierte Licht detektiert werden kann, wodurch der Verpackungskörper erkannt und aussortiert werden kann.

Bei einer photolumineszierenden Eigenschaft der mindestens einen Zuschlagkomponenten kann vorgesehen sein, dass das emittierte Licht im Infrarotbereich, vorzugsweise im Nahinfrarotbereich, liegt, vorzugsweise in einem vorgegebenen Wellenlängenbereich. Dabei kann vorgesehen sein, dass der vorgegebene Wellenlängenbereich, in dem die mindestens eine Zuschlagkomponente Infrarotlicht emittiert, unterschiedlich zu dem Infrarotspektrum der Hauptkomponente und/oder dem Hauptmaterial, aus dem der Verpackungskörper besteht, ist, sodass die Zuschlagkomponente von der Hauptkomponente und/oder dem Hauptmaterial über das Infrarotspektrum unterscheidbar ist. Die Anregung der Zuschlagkomponente kann mit Licht im sichtbaren Bereich erfolgen.

Bei der mindestens einen Zuschlagkomponenten mit einer photolumineszierenden Eigenschaft kann vorgesehen sein, dass die Zuschlagkomponenten mit Licht in einem vorgegebenen Wellenlängenbereich, beispielsweise im sichtbaren Spektrum, bestrahlt wird und dann Licht mit einer anderen Wellenlänge, vorzugsweise im Infrarotbereich, besonders bevorzugt im Nahinfrarotbereich, emittiert. Dabei kann vorgesehen sein, dass die

Hauptkomponente und/oder dem Hauptmaterial, aus dem der

Verpackungskörper besteht keine photolumineszierenden Eigenschaft aufweist oder nur Strahlung emittiert, die in einem zu der vorgegebene Wellenlängenbereich, in dem die mindestens eine Zuschlagkomponente Infrarotlicht emittiert, unterschiedlichen Wellenlängenbereich liegt, sodass die Zuschlagkomponente von der Hauptkomponente und/oder dem Hauptmaterial über das Infrarotspektrum unterscheidbar ist.

In einem Ausführungsbeispiel der Erfindung ist vorgesehen, dass das Material ein Kunststoff ist, aus dem der Verpackungs- bzw. Kartuschenkörper besteht. Das Material ist somit das Hauptmaterial des Verpackungskörpers. Dabei kann vorgesehen sein, dass ein Massenanteil wz der mindestens einen Zuschlagkomponente in dem Kunststoff zwischen 0,01% und 5%, vorzugsweise zwischen 0,25% und 3%, beträgt.

Alternativ kann vorgesehen sein, dass das Material eine Farbe ist, die auf den Verpackungs- bzw. Kartuschenkörper aufgebracht ist, wobei die definierte optische Eigenschaft und/oder die definierte photophysikalische Eigenschaft der Zuschlagkomponente ferner unterschiedlich zu den Eigenschaften eines Kunststoffs ist bzw. sind, aus dem der Verpackungskörper, insbesondere der Kartuschenkörper, besteht. Die Farbe kann beispielsweise eine Druckfarbe für ein Etikett sein, das entweder direkt aufgebracht oder mittels eines Trägerkörper auf den Verpackungs- bzw. Kartuschenkörper befestigt wird. Beispielsweise kann die Druckfarbe mit der Zuschlagkomponente auf ein Etikettkörper aufgebracht werden und der Etikettkörper wird auf den Verpackungs- bzw. Kartuschenkörper geklebt oder aufgeschrumpft. Die mindestens eine Zuschlagkomponente kann somit auch Teil einer Farbe sein, die auf die Verpackung insbesondere Kartusche aufgebracht wird.

Unter Farbe wird im Rahmen der vorliegenden Erfindung jede Art von Anstrich-bzw. Auftragsmittel verstanden, wie beispielsweise auch Lacke oder Lasuren.

Das Material mit der mindestens einen Zuschlagkomponente, das auf dem Verpackungs- bzw. Kartuschenkörper aufgebracht ist, kann beispielsweise transparent für Licht im für das menschliche Auge sichtbaren Bereich sein, beispielsweise für mindestens 85% des einfallenden sichtbaren Lichts. Beispielsweise kann eine aufzutragende Farbe - mit Ausnahme der mindestens einen Zuschlagkomponente - keine oder nahezu keine Farbpigmente aufweisen. Dies hat den Vorteil, dass das der Verpackungs- bzw. Kartuschenkörper im Wesentlichen unverändert bleiben kann und das äußere Erscheinungsbild durch das aufgetragene Material mit der mindestens einen Zuschlagkomponente nicht oder nur gering verändert wird. Insbesondere kann vermieden werden, dass ein vorhandenes Druckbild des Verpackungs- bzw. Kartuschen körpers durch das aufgetragene Material mit der mindestens einen Zuschlagkomponenten verändert bzw. wesentlich verändert wird.

Das Material mit der mindestens einen Zuschlagkomponente, beispielsweise in Form eines im sichtbaren Licht transparenten Auftragsmitte, kann beispielsweise in Streifen auf dem Verpackungs- bzw. Kartuschenkörper aufgebracht werden, wobei sich die Streifen vorzugsweise in Umfangsrichtung erstrecken. Die Streifen können sich um mindestens 180° um den Umfang des Verpackungs- bzw. Kartuschen körpers erstrecken, vorzugsweise um mindestens 270°, besonders bevorzugt um 360°. Die Streifen können am oberen und/oder unteren Ende der Umfangsfläche des Verpackungs- bzw. Kartuschen körpers angeordnet sein. Es können auch mehrere Streifen vorgesehen sein, die versetzt zueinander angeordnet sind, so dass sich die Streifen insgesamt um mindestens 180° um den Umfang des Verpackungs- bzw. Kartuschenkörpers erstrecken, vorzugsweise um mindestens 270°, besonders bevorzugt um 360°. Durch derartige Anordnungen des bzw. der Streifen wird erreichte, dass stets zumindest ein Teil von dem Material mit der mindestens einen Zuschlagkomponente in einer Blickrichtung von oben oder von der Seite auf den Verpackungs- bzw. Kartuschenkörper für einen Sensor oder Detektor sichtbar ist und nicht aufgrund des Aufliegens des Verpackungs- bzw. Kartuschenkörpers verdeckt ist.

In einem Ausführungsbeispiel der Erfindung ist vorgesehen, dass ein Massenanteil wz der mindestens einen Zuschlagkomponente in der Farbe zwischen 0,01% und 10%, vorzugsweise zwischen 0,25% und 5%, beträgt

Das vorsehen Zuschlagkomponente in einer Farbe hat den Vorteil, dass Verpackungen insbesondere Kartuschen selektiv mit der Zuschlagkomponente versehen werden können. Somit weisen nur die Verpackungen insbesondere Kartuschen, die mit einer für den Recyclingablauf ungünstigen auspressbaren Masse, wie beispielsweise Silikon, befüllt werden sollen, die Zuschlagkomponente auf und können beim Recycling aussortiert werden, wohingegen Verpackungen insbesondere Kartuschen, die mit unkritischer auspressbarer Masse gefüllt werden sollen, keine Zuschlagkomponente erhalten und den normalen Recycling zugeführt werden können.

Vorzugsweise ist vorgesehen, dass die Zuschlagkomponente im Bereich des sichtbaren Lichts für den Betrachter nicht sichtbar ist. Dadurch wird erreicht, dass die Zuschlagskomponente das optische Erscheinungsbild der Verpackung insbesondere Kartusche nicht beeinflusst und somit ein eventuell gewähltes Design der Verpackung nicht stört. Erst ein entsprechender Sensor oder Detektor kann die Zuschlagkomponente und somit die Verpackung insbesondere Kartusche detektieren und/oder eine entsprechende Anregung kann die Zuschlagkomponente und somit die Verpackung insbesondere Kartusche sichtbar machen.

Vorzugsweise ist vorgesehen, dass die Zuschlagkomponente bis zu einer Temperaturgrenze hinsichtlich der definierten optischen Eigenschaft und/oder der definierten photophysikalischen Eigenschaft eine Temperaturbeständigkeit besitzt, wobei die Temperaturgrenze 80°C, vorzugsweise 100°C, besonders bevorzugt 120°C aufweist. Dadurch wird erreicht, dass durch eine gezielte thermische Behandlung der Verpackung insbesondere Kartusche die definierte optische Eigenschaft und/oder die definierte photophysikalische Eigenschaft verändert werden kann. In einem Recycling prozess kann die definierte optische Eigenschaft und/oder die definierte photophysikalische Eigenschaft derart verändert oder zerstört werden, dass ein aus dem recycelten Material der Verpackung insbesondere Kartusche hergestellter Gegenstand die ursprüngliche definierte optische Eigenschaft und/oder die definierte photophysikalische Eigenschaft, die durch die Zuschlagkomponente hervorgerufen wird, nicht mehr aufweist. Somit kann verhindert werden, dass bei einem erneuten Recyclingvorgang des so hergestellten Gegenstands dieser fälschlicherweise als Verpackung insbesondere Kartusche erkannt wird.

Im Rahmen der Erfindung kann vorgesehen sein, dass die Zuschlagkomponente mit der definierten optischen Eigenschaft und/oder der definierten photophysikalischen Eigenschaft teil einer auf den Verpackungskörper aufgetragenen Druckfarbe ist, die das Material bildet, wobei die Hauptkomponente, die transparent für Licht im für das menschliche Auge sichtbaren Bereich ist oder herkömmliche Farbpigmente, die für Druckfarben verwendet werden, aufweist. Die Zuschlagkomponenten kann ebenfalls in Form von Farbpigmenten oder einer Druckfarbmischung vorliegen. Es kann beispielsweise vorgesehen sein, dass eine Verpackung mit dem Material in Form der Druckfarbe bedruckt wird, wobei einige Bereiche mit der Zuschlagkomponente oder mit der die Zuschlagkomponente enthaltenen Druckfarbmischung bedruckt wird. Das Material bildet dann die gesamte Druckschicht auf der Verpackung, wobei einige Bereiche der Druckschicht die Zuschlagkomponente aufweisen.

Es kann auch vorgesehen sein, dass die Zuschlagkomponente in Form einer Druckfarbmischung auf den Verpackungskörper, der vorher mit herkömmlicher Druckfarbe bedruckt worden sein kann, gedruckt wird. Das den Verpackungskörper bildenden Material und ggfs die aufgedruckte herkömmliche Druckfarbe bilden im diesen Fall die Hauptkomponenten und die

Zuschlagkomponente wird dann durch Drucken hinzugefügt.

Es kann auch vorgesehen sein, dass die Zuschlagkomponente eine Schmelzpunkt von mindestens 80°C, vorzugsweise zwischen 80°C und 120°C besitzt, wobei vorzugsweise die Hauptkomponente und/oder der Kunststoff, aus dem die Verpackung insbesondere Kartusche besteht, einen deutlich höheren Schmelzpunkt, beispielsweise einen um mindestens 20K höheren Schmelzpunkt aufweist. Auf diese Weise lässt sich mittels einer thermische Behandlung die Zuschlagkomponente von der Hauptkomponente trennen, so dass ebenfalls verhindert werden kann, dass die die definierte optische Eigenschaft und/oder die definierte photophysikalische Eigenschaft der Zuschlagkomponente nicht bei einem aus der Hauptkomponente der Verpackung insbesondere Kartusche erneut hergestellten Gegenstand vorliegt.

Die Erfindung kann auch vorsehen, dass die Zuschlagkomponente oder das Material, beispielsweise eine Farbe, in der die Zuschlagkomponente enthalten ist, in einem Lösungsmittel lösbar ist. Auf diese Weise lässt sich mittels einer Behandlung mittels des entsprechenden Lösungsmittels die Zuschlagkomponente von der Hauptkomponente trennen, so dass ebenfalls verhindert werden kann, dass die die definierte optische Eigenschaft und/oder die definierte photophysikalische Eigenschaft der Zuschlagkomponente nicht bei einem aus der Hauptkomponente der Verpackung insbesondere Kartusche erneut hergestellten Gegenstand vorliegt.

Die Erfindung kann auch vorsehen, dass die Zuschlagkomponente oder das Material, beispielsweise eine Farbe, in der die Zuschlagkomponente enthalten ist, aus der Hauptkomponente herauswaschbar ist, beispielsweise mittels eines Waschmittels, z.B. eines Tensids. Auf diese Weise lässt sich mittels einer Wasch-Behandlung die Zuschlagkomponente von der Hauptkomponente trennen, so dass ebenfalls verhindert werden kann, dass die die definierte optische

Eigenschaft und/oder die definierte photophysikalische Eigenschaft der Zuschlagkomponente nicht bei einem aus der Hauptkomponente der Kartusche erneut hergestellten Gegenstand vorliegt.

Die thermische Behandlung, Behandlung mittels eines Lösungsmittels oder die Waschbehandlung kann im Recycling prozess erfolgen. Beispielsweise kann das Material der Kartusche zunächst zerkleinert werden.

Die thermische Behandlung kann auch im Rahmen einer Materialaufbereitung zur Herstellung eines neuen Produkts, beispielsweise in einem Schmelzprozess, oder erst bei der Herstellung eines neuen Produkts erfolgen.

Grundsätzlich ist es auch möglich, dass die Zuschlagkomponente über ein Mittel, das ein Feststoff, beispielsweise ein Pulver, eine Flüssigkeit oder gasförmig sein kann, derart veränderbar ist, dass die definierte optische Eigenschaft und/oder die definierte photophysikalische Eigenschaft verändert werden kann. Beispielsweise können die definierte optische Eigenschaft und/oder die definierte photophysikalische Eigenschaft durch das Mittel zerstört werden.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass die Zuschlagkomponente durch das eine thermische Behandlung und/oder durch ein Oxidationsmittel zur Oxidation angeregt wird, wobei die Oxidation die definierte optische Eigenschaft und/oder die definierte photophysikalische Eigenschaft verändert oder zerstört.

Alternativ besteht die Möglichkeit, dass die Zuschlagkomponente durch das eine thermische Behandlung und/oder durch ein Reduktionsmittel zur Reduktion angeregt wird, wobei die Reduktion die definierte optische Eigenschaft und/oder die definierte photophysikalische Eigenschaft verändert oder zerstört.

Es besteht auch die Möglichkeit die definierte optische Eigenschaft und/oder die definierte photophysikalische Eigenschaft der Zuschlagkomponenten durch

Bestrahlung zu verändern oder zu zerstören. Bei lumineszierenden, insbesondere photolumineszierenden, beispielsweise fluoreszierenden, Materialien, kann durch starke Bestrahlung mittels eines Anregungslichts, das sogenannte Photobleichen, die definierte optische Eigenschaft und/oder die definierte photophysikalische Eigenschaft zerstört werden.

Es besteht auch die Möglichkeit die definierte optische Eigenschaft und/oder die definierte photophysikalische Eigenschaft der Zuschlagkomponenten durch ein elektrisches Feld zu verändern oder zu zerstören. Bei einer Zuschlagkomponente mit elektrolumineszierenden Eigenschaften kann beispielsweise durch ein hochfrequentes elektrisches Feld und/oder ein elektrisches Feld mit hoher Spannung über einen vorgegebenen Zeitraum die Leuchtdichte und somit die photophysikalische Eigenschaft der Zuschlagkomponente verändern.

Die Erfindung betrifft ferner eine Applikationsdüse für eine Kartusche für auspressbare Masse, bestehend aus einem Kunststoff, der aus mindestens einer Hauptkomponente und mindestens einer Zuschlagkomponente besteht, wobei die mindestens eine Zuschlagkomponente eine definierte optische Eigenschaft und/oder einer definierte photophysikalische Eigenschaft aufweist, wobei die definierte optische Eigenschaft und/oder die definierte photophysikalische Eigenschaft der Zuschlagkomponente unterschiedlich zu den Eigenschaften der mindestens einen Hauptkomponente ist.

Somit kann auch die Applikationsdüse für eine Kartusche für auspressbare Massen in vergleichbarer Weise wie die zuvor beschriebene erfindungsgemäße Verpackung in einem Abfallstrom detektiert und somit aussortiert werden.

Bei der erfindungsgemäßen Applikationsdüse ist vorzugsweise vorgesehen, dass die mindestens eine Zuschlagkomponente einen Reflexionsgrad pi in einem vorgegebenen Wellenlängenbereich im Infrarotbereich aufweist, der größer 5%, vorzugsweise größer 10%, größer 15%, größer 20%, größer 25%, größer 30%, größer 35%, größer 40%, größer 45% oder größer 50% ist.

Alternativ oder zusätzlich kann bei der erfindungsgemäßen Applikationsdüse vorgesehen sein, dass die mindestens eine Zuschlagkomponente einen Reflexionsgrad pu in einem vorgegebenen Wellenlängenbereich im Ultraviolettbereich aufweist, der größer 5%, vorzugsweise größer 10%, größer 15%, größer 20%, größer 25%, größer 30%, größer 35%, größer 40%, größer 45% oder größer 50% ist.

In einem Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Applikationsdüse kann vorgesehen sein, dass die mindestens eine Zuschlagkomponente eine lumineszierende Eigenschaft hat. Beispielsweise kann vorgesehen sein, dass die Zuschlagkomponente eine elektrolumineszierende Eigenschaft aufweist, wobei die Anregung der Zuschlagkomponente über ein definiert vorgegebenes elektrisches Feld erfolgt. Auch kann vorgesehen sein, dass die mindestens eine Zuschlagkomponente eine photolumineszierende Eigenschaft aufweist, wobei die Anregung der Zuschlagkomponente über eine definiert vorgegebene elektromagnetische Strahlung erfolgt.

Bei der erfindungsgemäßen Applikationsdüse kann vorgesehen sein, dass ein Massenanteil wz der mindestens einen Zuschlagkomponente in dem Kunststoff zwischen 0,01% und 5%, vorzugsweise zwischen 0,25% und 3%, beträgt.

Vorzugsweise ist vorgesehen, dass die Zuschlagkomponente im Bereich des sichtbaren Lichts für den Betrachter nicht sichtbar ist. Dadurch wird erreicht, dass die Zuschlagskomponente das optische Erscheinungsbild der Applikationsdüse nicht beeinflusst und somit ein eventuell gewähltes Design der Applikationsdüse nicht stört. Erst ein entsprechender Sensor oder Detektor kann die Zuschlagkomponente und somit die Applikationsdüse detektieren und/oder eine entsprechende Anregung kann die Zuschlagkomponente und somit die Applikationsdüse sichtbar machen.

Ferner betrifft die Erfindung einen Auspressbehälter bestehend zumindest aus einer erfindungsgemäßen Kartusche, einem Auspresskolben und einer erfindungsgemäßen Applikationsdüse.

Im Folgenden wird unter Bezugnahme auf die nachfolgenden Figuren eine erfindungsgemäße Kartusche sowie ein Ausschubkolben eines erfindungsgemäßen Auspressbehälters näher erläutert. Es zeigen :

Fig. 1 eine schematische Draufsicht auf eine erfindungsgemäße Kartusche,

Fig. 2 eine schematische Darstellung einer Detektierung einer erfindungsgemäßen Kartusche

In Fig. 1 ist eine erfindungsgemäße Kartusche 10 schematisch in der Draufsicht dargestellt. Die Kartusche 10 dient zur Aufnahme von auspressbaren Massen und weist einen zylindrischen langgestreckten Kartuschenkörper 11 auf. Der Kartuschenkörper 11 weist eine Seitenwand 11a und am vorderen Ende 13 eine Stirnwand 14 auf, wohingegen der Kartuschenkörper 11 am rückwärtigen Ende 12 offen ist.

Im Bereich der Stirnwand 14 ist eine Kragenwand 15 angeordnet, die eine in Fig. 1 nicht dargestellte Auslassöffnung bildet. An die Kragenwand 15 schließt eine Kappe 17 an. Die Kappe 17 kann zum Öffnen der Auslassöffnung abgeschnitten werden. Der gesamte Auspressbehälter 10 bildet ein einstückig im Spritzgussverfahren aus Kunststoff hergestelltes Produkt.

Die in den Fign. 1 dargestellte Kragenwand 15 weist außen ein Gewinde auf, über das ein Deckel oder eine Applikationsdüse an der Kragenwand angeordnet werden kann.

Die erfindungsgemäße Kartusche 10 führ auspressbare Massen besteht aus einem Material, das ein Kunststoff ist. Das Material besteht aus einer Hauptkomponente und einer Zuschlagkomponente. Die Zuschlagkomponente weist eine definiert optische Eigenschaft auf, wobei sich die definierte optische Eigenschaft der Zuschlagkomponente von den Eigenschaften der Hauptkomponente unterscheidet. In dem in den Figuren dargestellten Ausführungsbeispiel ist die definierte optische Eigenschaft ein Reflexionsgrad pi für Infrarotstrahlung in einem vorgegebenen Wellenlängenbereich von größer 50%. Grundsätzlich kann die Kartusche 10 auch aus einem Hauptmaterial, beispielsweise Kunststoff, bestehen, wobei das Material, das aus der Hauptkomponente und der Zuschlagkomponente besteht ein Lack ist, der auf das Hauptmaterial aufgetragen wird. Dabei ist vorgesehen, dass sich die definiert optische Eigenschaft der Zuschlagkomponente von den Eigenschaften der Hauptkomponente und des Hauptmaterials der Kartusche 10 unterscheidet.

In Fig. 2 ist schematisch eine Detektierung einer erfindungsgemäßen Kartusche 10 dargestellt. Die Kartusche 10, die Teil eines Abfallstroms ist, wird zusammen mit dem nicht dargestellten Abfallstrom auf eine schematisch dargestellten Beförderungsvorrichtung 100 befördert. Mittels einer Infrarotstrahlungsquelle 110 wird die Kartusche 10 mit Infrarotstrahlung bestrahlt. Ein Infrarotdetektor 120 registriert die von der Kartusche 10 reflektierte Infrarotstrahlung und wertet diese aus. Dadurch, dass die Kartusche 10 Infrarotlicht in dem vorgegebenen Wellenlängenbereich in besonders hohem Maße reflektiert, kann erkannt werden, dass es sich bei dem bestrahlten Objekt um eine Kartusche 10 handelt. Selbstverständlich ist es auch möglich, dass die Infrarotlichtquelle 110 ausschließlich Infrarotstrahlung in dem vorgegebenen Wellenlängenbereich ausgibt, sodass anhand der von dem Infrarotdetektor 120 aufgenommenen Infrarotstrahlung auf eine Kartusche 10 geschlossen werden kann, da andere Behälter, die nicht die Zuschlagkomponente enthalten, diese Infrarotstrahlung nicht oder in geringerem Maße reflektieren.

Durch das Vorsehen eines Materials mit Zuschlagkomponente gemäß der vorliegenden Erfindung können somit auf vorteilhafte Art und Weise Kartuschen von anderen Behältern unterschieden werden.