Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO2016116530 - COMPOSITIONS S'UTILISANT EN PARTICULIER DANS DES COMPOSANTS OPTOÉLECTRONIQUES

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

Ansprüche

1. Zusammensetzung, aufweisend

- eine erste Komponente poly-AF1 und

- eine zweite Komponente AF2 oder poly-AF2 und

- optional einer Komponente H und

- optional einer Komponente M,

wobei

AF2: Chemische Einheit AF2;

H: niedermolekularen oder makromolekularen Komponente H mit Hosteigenschaften;

M: makromolekularen Komponente M zur Einstellung der Morphologieeigenschaften;

wobei poly-AF1 eine Struktur der Formel 1 aufweist;

Polymerrückgrat mit Spacer PS "


Formel 1

poly-AF2 eine Struktur der Formel 2 aufweist;

Polymerrückgrat mit Spacer PS


Formel 2

AF1 : eine erste chemische Einheit, aufweisend ein konjugiertes System;

AF2: eine zweite chemische Einheit, aufweisend ein konjugiertes System;

wobei die chemischen Einheiten AF1 und AF2 unabhängig voneinander ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus den in Tabelle 1 gezeigten Verbindungen;

wobei AF1 und AF2 nicht identisch sind;

wobei das Rückgrat des Polymers von poly-AF1 und poly-AF2 unabhängig voneinander ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus nachfolgenden Verbindungen S-1 bis S-8, wobei die gewellte Linie die Position kennzeichnet, an der die chemische Einheit AF1 oder A


S-1 S-2 S-3 S-4


S-5 S-6 S-7 S-8

wobei insbesondere

- die Differenz der Energie des HOMO der zweiten chemischen Einheit AF2 und der Energie des HOMO der ersten chemischen Einheit AF1 > 0,8 eV ist (Δ HOMO = HOMO(AF2) -HOMO(AF1 ) > 0,8 eV);

- die Differenz der Energie des LUMO der zweiten chemischen Einheit AF2 und der Energie des LUMO der ersten chemischen Einheit AF1 > 0,8 eV ist (Δ LUMO = LUMO(AF2) -LUMO(AF1 ) > 0,8 eV); und

- die Differenz der Energie des LUMO der ersten chemischen Einheit AF1 und der Energie des HOMO der zweiten chemischen Einheit AF2 > 0,9 eV ist (Δ Gap = LUMO (AF1 ) -HOMO(AF2)> 0,9 eV).

2. Zusammensetzung nach Anspruch 1 , wobei die chemische Einheit AF2 als makromolekulare Komponente poly-AF2 vorliegt.

3. Zusammensetzung nach Anspruch 1 bis 2, wobei für poly-AF1 und poly-AF2 dieselbe

Polymerbasisstruktur gewählt wurde.

4. Zusammensetzung nach Anspruch 1 bis 3, wobei poly-AF1 , AF2 und/oder poly-AF2 an mindestens einer chemisch substituierbaren Position mindestens einen weiteren Rest R, insbesondere zur Steigerung der Löslichkeit, aufweist, wobei

jedes R bei jedem Auftreten unabhängig voneinander ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus H, Deuterium, F, Cl, Br, I, N(R2)2, CN, CF3, N02, OH, COOH, COOR2, CO(NR2)2, Si(R2)3, B(OR2)2, C(=0)R2, P(=0)(R2)2, S(=0)R2, S(=0)2R2, OS02R2, eine lineare Alkyl-, Alkoxy- oder Thioalkoxygruppe mit 1 bis 40 C-Atomen oder eine lineare Alkenyl- oder Alkinylgruppe mit 2 bis 40 C-Atomen oder eine verzweigte oder cyclische Alkyl-, Alkenyl-, Alkinyl-, Alkoxy- oder Thioalkoxygruppe mit 3 bis 40 C-Atomen, die jeweils mit einem oder mehreren Resten R2 substituiert sein kann, wobei eine oder mehrere nicht benachbarte CH2-Gruppen durch R2C=CR2, C=C, Si(R2)2, Ge(R2)2, Sn(R2)2, C=0, C=S, C=Se, C=NR2, P(=0)(R2), SO, S02, NR2, O, S oder CONR2 ersetzt sein können und wobei ein oder mehrere H-Atome durch Deuterium, F, Cl, Br, I, CN, CF3 oder N02 ersetzt sein können, oder ein aromatisches oder heteroaromatisches Ringsystem mit 5 bis 60 aromatischen Ringatomen, das jeweils durch einen oder mehrere Reste R2 substituiert sein kann, oder eine Aryloxy- oder Heteroaryloxygruppe mit 5 bis 60 aromatischen Ringatomen, die durch einen oder mehrere Reste R2 substituiert sein kann, oder eine Diarylaminogruppe, Diheteroarylaminogruppe oder Arylheteroarylaminogruppe mit 10 bis 40 aromatischen Ringatomen, welche durch einen oder mehrere Reste R2 substituiert sein kann, oder eine Kombination dieser Systeme; dabei können zwei oder mehrere dieser Substituenten R auch miteinander ein mono- oder polycyclisches, aliphatisches, aromatisches und/oder benzoannelliertes Ringsystem bilden;

R2 bei jedem Auftreten unabhängig voneinander ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus H, Deuterium, F, Cl, Br, I, N(R3)2, CN, CF3, N02, OH, COOH, COOR3, CO(NR3)2, Si(R3)3, B(OR3)2, C(=0)R3, P(=0)(R3)2, S(=0)R3, S(=0)2R3, OS02R3, eine lineare Alkyl-, Alkoxy- oder Thioalkoxygruppe mit 1 bis 40 C-Atomen oder eine lineare Alkenyl- oder Alkinylgruppe mit 2 bis 40 C-Atomen oder eine verzweigte oder cyclische Alkyl-, Alkenyl-, Alkinyl-, Alkoxy- oder Thioalkoxygruppe mit 3 bis 40 C-Atomen, die jeweils mit einem oder mehreren Resten R3 substituiert sein kann, wobei eine oder mehrere nicht benachbarte CH2-Gruppen durch R3C=CR3, C=C, Si(R3)2, Ge(R3)2, Sn(R3)2, C=0, C=S, C=Se, C=NR3, P(=0)(R3), SO, S02, NR3, O, S oder CONR3 ersetzt sein können und wobei ein oder mehrere H-Atome durch Deuterium, F, Cl, Br, I, CN, CF3 oder N02 ersetzt sein können, oder ein aromatisches oder heteroaromatisches Ringsystem mit 5 bis 60 aromatischen Ringatomen, das jeweils durch einen oder mehrere Reste R3 substituiert sein kann, oder eine Aryloxy- oder Heteroaryloxygruppe mit 5 bis 60 aromatischen Ringatomen, die durch einen oder mehrere Reste R3 substituiert sein kann, oder eine Diarylaminogruppe, Diheteroarylaminogruppe oder Arylheteroarylaminogruppe mit 10 bis 40 aromatischen Ringatomen, welche durch einen oder mehrere Reste R3 substituiert

sein kann, oder eine Kombination dieser Systeme; dabei können zwei oder mehrere dieser Substituenten R2 auch miteinander ein mono- oder polycyclisches, aliphatisches, aromatisches und/oder benzoannelliertes Ringsystem bilden;

R3 bei jedem Auftreten unabhängig voneinander ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus H, Deuterium, F, CF3 oder ein aliphatischer, aromatischer und/oder heteroaromatischer Kohlenwasserstoffrest mit 1 bis 20 C-Atomen, in dem auch ein oder mehrere H-Atome durch F oder CF3 ersetzt sein können; dabei können zwei oder mehrere Substituenten R3 auch miteinander ein mono- oder polycyclisches, aliphatisches Ringsystem bilden.

5. Verwendung einer Zusammensetzung nach Anspruch 1 bis 4 in einem optoelektronischen Bauelement.

6. Verfahren zur Herstellung eines optoelektronischen Bauelements, wobei eine Zusammensetzung nach Anspruch 1 bis 4 verwendet wird, die insbesondere aus einer Lösung verarbeitet wird.

7. Optoelektronisches Bauelement, aufweisend eine Zusammensetzung nach Anspruch 1 bis 4.

8. Optoelektronisches Bauelement nach Anspruch 7, aufweisend einer Anode und einer Kathode, die mindestens eine lichtemittierende Schicht umschließen, die die Zusammensetzung aufweist.

9. Optoelektronisches Bauelement nach Anspruch 7 oder 8, in dem die lichtemittierende Schicht mindestens ein Hostmaterial aufweist, wobei insbesondere der angeregte Singulettzustand (S1 ) und/oder der angeregte Triplettzustand (T1 ) des mindestens einen Hostmaterials höher ist als bei der erfindungsgemäßen Zusammensetzung.

10. Optoelektronisches Bauelement nach Anspruch 9, wobei das optoelektronische Bauelement ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus:

• organischen lichtemittierenden Dioden (OLEDs),

• Licht-emittierenden elektrochemischen Zellen,

• OLED-Sensoren, insbesondere in nicht hermetisch nach außen abgeschirmten Gas- und Dampf-Sensoren,

• organischen Dioden

• organischen Solarzellen,

• organischer Transistor

• organischen Feldeffekttransistoren,

• organischen Lasern und

• Down-Konversions-Elementen.

1 1 . Optoelektronisches Bauelement, aufweisend eine Zusammensetzung nach Anspruch 1 bis 4, insbesondere ausgeformt als ein Bauelement ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus organischer lichtemittierender Diode (OLED), Licht-emittierender elektrochemischer Zelle, OLED-Sensor, insbesondere in nicht hermetisch nach außen abgeschirmten Gas- und Dampf-Sensoren, organischer Diode, organischer Solarzelle, organischem Transistor, organischem Feldeffekttransistor, organischem Laser und Down-Konversion-Element.

12. Optoelektronisches Bauelement nach Anspruch 1 1 , aufweisend

- ein Substrat,

- eine Anode und

- eine Kathode, wobei die Anode und die Kathode auf das Substrat aufgebracht sind, und

- mindestens eine lichtemittierende Schicht, die zwischen Anode und Kathode angeordnet ist und die die Zusammensetzung nach Anspruch 1 bis 4 enthält.

13. Optoelektronisches Bauelement nach Anspruch 1 1 oder 12, aufweisend mindestens ein mehrkomponentiges Hostmaterial bestehend aus der Zusammensetzung gemäß Anspruch 1 bis 4.

14. Optoelektronisches Bauelement nach Anspruch 1 1 bis 13, wobei die lichtemittierende Schicht neben der erfindungsgemäßen Zusammensetzung noch fluoreszente oder phosphoreszente Materialien beinhaltet