Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO2016116230 - PROCÉDÉ DE FABRICATION D'UN ÉLÉMENT TRICOTÉ, EN PARTICULIER D’UN BANDAGE ET ÉLÉMENT TRICOTÉ

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

Patentansprüche

Verfahren zur Herstellung eines Gestrickteils, insbesondere einer Bandage, auf einer Strickmaschine mit zwei sich gegenüberstehende Nadelbetten (1 , 2) und einer Maschentransfereinrichtung, gekennzeichnet durch folgende Schritte:

a) Stricken eines Grundgestricks auf beiden Nadelbetten (1 , 2),

b) Umhängen einzelner, auf voneinander beabstandeten Nadeln (5b) der die linke Warenseite bildenden Maschenreihe des ersten Nadelbetts (1 ) hängender Maschen (8) des Grundgestricks auf gegenüberliegende leere Nadeln (6b) des anderen zweiten Nadelbetts (2),

c) Abstricken von mit Fang (7) oder Masche belegten, zu infolge des

Umhängens unbelegten Nadeln (5b) benachbarten Nadeln (5a) des ersten Nadelbetts (1 ) mittels eines elastischen Fadens (4) unter Bildung einer Flottung (1 1 ),

d) Zurückhängen der zuvor umgehängten Maschen (8) auf die früheren Nadeln (5b),

e) Abstricken der zurückgehängten Maschen (8) und der aus dem

elastischen Faden (4) gestrickten Maschen (10) mit dem das

Grundgestrick bildenden Faden (3).

Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass zwischen zwei umgehängten Maschen (8) wenigstens eine, vorzugsweise wenigstens zwei Nadeln (5a, 5c) liegen.

Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die mit dem elastischen Faden (4) abgestrickten Nadeln (5a) mit Fang (7) oder Masche und Nadeln (5b) mit den zurückgehängten Maschen (8) mit

Masche (8) mit dem das Grundgestrick bildenden Faden (3) abgestrickt werden.

4. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass beim Abstricken mit dem das Grundgestrick

bildenden Faden (3) auch die Maschen der Nadeln (6) der zweiten

Nadelbetts (2) abgestrickt werden.

Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass jeweils nur eine Nadel (5a) mit dem elastischen Faden (4) abgestrickt wird, oder dass zwei oder mehr nebeneinander liegende Nadeln (5a) mit dem elastischen Faden (4) abgestrickt werden

Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass die Maschen (8) symmetrisch verteilt über die gesamte Breite des Grundgestricks umgehängt werden, und/oder dass die Maschen (8) nur in einzelnen Bereichen des Grundgestricks umgehängt werden.

Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass als elastischer Faden (4) ein Silikon- oder

Elastanfaden verwendet wird.

8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass ein mit einem fluidloslichen, insbesondere wasserlöslichen Umwindefaden umwundener elastischer Faden (4) verwendet wird.

9. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass vor oder nach dem Abstricken mit dem elastischen Faden (4) ein elastischer Schussfaden eingelegt wird.

10. Gestrickteil, insbesondere Bandage, hergestellt nach einem Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche.

1 1 . Gestrickteil, insbesondere Bandage, bestehend aus einem das

Grundgestrick bildenden Faden (3) und einem zumindest abschnittsweise eingestrickten elastischen Faden (4), wobei der elastische Faden (4) in zumindest einem Teil der in Gestrickquerrichtung verlaufenden

Maschenreihen an der linken Warenseite erhaben ist und benachbarte Maschen des Grundgestrick-Fadens (3) durch eine Flottung (1 1 ) des elastischen Fadens (4) in das Gestrickinnere gedrückt sind.

Gestrickteil nach Anspruch 1 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Grundgestrick mit einer 1 x 1 -, einer 2 x 1 - oder einer 3 x 1 -Patentbindung oder einer sonstigen Kombination einer Patentbindung gestrickt ist.