WIPO logo
Mobile | Deutsch | English | Español | 日本語 | 한국어 | Português | Русский | 中文 | العربية |
PATENTSCOPE

Recherche dans les collections de brevets nationales et internationales
World Intellectual Property Organization
Recherche
 
Options de navigation
 
Traduction
 
Options
 
Quoi de neuf
 
Connexion
 
Aide
 
maximize
Traduction automatique
1. (WO2018036889) DISPOSITIF HYDRAULIQUE POUR LE DÉGAZAGE ET LA DÉSHYDRATATION D’UNE HUILE HYDRAULIQUE
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

Patentansprüche

1 . Hydraulische Einrichtung zur Entgasung und Entwässerung eines Hydrauliköls mit einer Druckquelle (20), von der aus zu entgasendes Hydraulikol über eine Drosselstelle (25) strömt, dadurch gekennzeichnet, dass die über die Drosselstelle (25) strömende Flüssigkeitsmenge und der Durchflussquerschnitt der Drosselstelle (25) derart aufeinander abgestimmt sind, dass sich stromab der Drosselstelle eine Kavitationsoder Superkavitationszone ausbildet, und dass eine Vorrichtung (30) vorhanden ist, mit der von außen jegliche Art von Luft in das Hydraulikol einbringbar ist.

2. Hydraulische Einrichtung nach Patentanspruch 1 , wobei die Luft über einen Luftpfad (30) zuführbar ist, dessen eines Ende sich stromab der Drosselstelle (25) direkt in oder an der (Super-)Kavitationszone befindet.

3. Hydraulische Einrichtung nach Patentanspruch 1 oder 2, wobei sich an die

Drosselstelle (25) ein Strömungskanal (26) mit einem gegenüber dem Durchflussquerschnitt der Drosselstelle (25) wesentlich größeren Durchflussquerschnitt anschließt und dass die Luft in den Strömungskanal (26) einbringbar ist.

4. Hydraulische Einrichtung nach Patentanspruch 3, wobei der Strömungskanal (26) von der Drosselstelle (25) aus gerade verläuft und im Gebrauch eine Achse hat, die in Richtung der Gravitationskraft verläuft.

5. Hydraulische Einrichtung nach Patentanspruch 3 oder 4, wobei der Strö-mungskanal (26) in seiner Wand eine Öffnung aufweist, an die der Luftpfad (30) angeschlossen ist.

6. Hydraulische Einrichtung nach Patentanspruch 3, 4 oder 5, wobei ein Behälter (15) zur Aufnahme von Hydraulikol vorhanden ist und wobei der Strömungskanal (26) innerhalb des sich in dem Behälter (15) befindlichen Hydrauliköls endet.

7. Hydraulische Einrichtung nach Patentanspruch 6, wobei beim Kondensieren von Dampf entstehende und in den Behälter (15) gelangende Luftblasen im Behälter (15) abgeschieden werden.

8. Hydraulische Einrichtung nach einem vorhergehenden Patentanspruch, wobei eine hydrostatische Verdrängerpumpe (20) vorhanden ist, die aus dem Behälter (15) Hydrauliköl ansaugt, das über die Drosselstelle (25) zum Behälter (15) zurückströmt.

9. Hydraulische Einrichtung nach einem vorhergehenden Patentanspruch, wobei die Luft über einen Luftpfad (30) zuführbar ist, der am einen Ende zur Umgebung offen ist.

10. Hydraulische Einrichtung nach einem der Patentansprüche 1 bis 8, wobei die Luft über einen Luftpfad (30) zuführbar ist, der am einen Ende an eine Luftversorgungseinrichtung angeschlossen ist.

1 1 . Hydraulische Einrichtung nach einem vorhergehenden Patentanspruch, wobei die Luftzufuhr in einem gepulsten Betrieb erfolgt.

12. Hydraulische Einrichtung nach Patentanspruch 1 1 , wobei die Luftzufuhr über einen Luftpfad (30) erfolgt, in den ein Ventil (31 ) eingefügt ist, mit dem die Luftzufuhr absperrbar ist.