Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO2003020694 - DERIVES DE SYSTEMES D'INDAN-1-OL SUBSTITUES C2, LEURS PROCEDES DE PRODUCTION ET LEUR UTILISATION COMME MEDICAMENTS

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

Beschreibung

Derivate von C2-substituierten lndan-1-ol-Systemen, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung als Arzneimittel

Die Erfindung betrifft Derivate von C2-substituierten lndan-1-ol-Systemen sowie deren physiologisch verträgliche Salze und physiologisch funktionelle Derivate.

E. I. Gritsenko et al. (J. Org. Chem. USSR (English Translation) 20, 673-678 (1984)) offenbart die Herstellung von 1-Methoxy-2-methylsulfanyl-indan.

1-Acetoxy-2-(4-chlorphenyl)-sulfinyl-indan wird von H. H. Szmant et al., J. Org. Chem. 43, 1835-37 (1978) als Zwischenprodukt offenbart.

In EP 0009554 werden lndan-1-on- und -1-ol-Derivate als Herbizide und Analgetika offenbart.

In WO 97/20806 werden cyclopentyl-substituierte lndan-1-on-Derivate mit u.a.
entzündungshemmender Wirkung offenbart.

Der Erfindung lag die Aufgabe zugrunde, Verbindungen zur Verfügung zu stellen, die eine Gewichtsreduktion bei Säugetieren bewirken und die zur Prävention und
Behandlung von Obesitas geeignet sind.

Die Erfindung betrifft daher Verbindungen der Formel I,

worin bedeuten

A)
R1 bis R4 H

X S, SO, SO2;

Y (CH2)P, wobei p gleich 0, 1 , 2 oder 3 sein kann;

R5 CF3, (Cι-Cιa)-Alkyl, C3-C4)-Cycloalkyl, (C6-C8)-Cycloalkyl, wobei in den
Alkylgruppen ein bis sieben Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein
können;
(CH2)rCOR6, wobei r = 1-6 sein kann und R6 gleich OH, 0-(CrCe)-Alkyl oder NH2 sein kann;
CH2-CH(NHR7)-COR8, wobei R7 gleich H oder C(O)-(C1-C4)-Alkyl und
R8 gleich OH, O-(Cι-C6)-Alkyl oder NH2 sein kann;

Phenyl, 1- oder 2-Naphthyl, Biphenyl oder ein Heterocyclischer Rest,
wobei die Ringe oder Ringsysteme bis zu zweifach substituiert sein
können mit
O(C C8)-Alkyl, 0(C3-C8)-Cycloalkyl, O-CO-(C C8)-Alkyl, 0-CO-(C3-C8)- Cycloalkyl, S(O)0-2(C C8)-Alkyl, S(O)0-2(C3-C8)-Cycloalkyl, NH2, NH-(C
C8)-Alkyl, NH-(C3-C8)-Cycloalkyl, N[(C C8)-Alkyl]2, N[(C3-C8)-Cycloalkyl]2, NH-CO-(C2-C8)-Alkyl, NH-CO-(C3-C8)-Cycloalkyl, SO3H, SO2-NH2, SO2- NH-(Cι-C8)-Alkyl,.Sθ2-NH-(C3-C8)-Cycloalkyl, NH-SO2-NH2, NH-SO2-(C
C8)-Alkyl, NH-SO2-(C3-C8)-Cycloalkyl, O-CH2-COOH, O-CH2-CO-O(C
C8)-Alkyl, COOH, C0-O(CrC8)-Alkyl, CO-O-(C3-C8)-Cycloalkyl, CO-NH2, CO-NH(C C8)-Alkyl, CO-N[(C C8)-Alkyl]2, (C C8)-Alkyl, (C3-C8)- Cycloalkyl, wobei in den Alkylgruppen jeweils ein bis zu sieben
Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein können;
F, Cl, Br, J, CN;

R9 (Cι-Ci2)-Alkyl, (C3-C8)-Cycloalkyl, wobei in den Alkylresten ein bis sieben

Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein können;
CO-O(C C6)-Alkyl, CO-0(C3-C8)-Cycloalkyl, C(O)-(C1-C8)-Alkyl, C(O)- (C3-C8)-Cycloalkyl, C(O)-Phenyl, C(O)-CH(NHR12)-(C1-C8)-Alkyl, Phenyl, 1-oder 2-Naphthyl, Biphenyl, 2-, 3- oder 4-Pyridyl, wobei die Aryl- oder
Heteroarylreste bis zu zweifach mit F, Cl, Br, CN, OH, (C C )-Alkyl, CF3, O-(C1-C4)-Alkyl, S(0)o-2(C-rC6)-Alkyl, NH2, NH-S02-(C1-C4)-Alkyl, -CH2- COOH, 0-CH2-CO-0(C C8)-Alkyl, COOH, CO-O-(C 04)-Alkyl, CO-NH2 substituiert sein können;
(CH2)-R10;
(CH2)S-R11 , wobei s = 2 oder 3 sein kann;

R10 (CrC,2)-Alkyl, (C3-C8)-Cycloalkyl, wobei in den Alkylresten ein bis sieben Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein können;
COOH, CONH2, CO-O(C C6)-Alkyl, CO-O(C3-C8)-Cycloalkyl;
Phenyl, 1-oder 2-Naphthyl, Biphenyl, 2-, 3- oder 4-Pyridyl, 2- oder 3-Furyl oder 2- oder 3-Thienyl sein kann, wobei die Aryl- oder Heteroarylreste bis zu zweifach mit
F, Cl, Br, CN, OH, (C C4)-Alkyl, CF3, O-(C C4)-Alkyl,
S(O)o-2(C1-C6)-Alkyl, NH2, NH-S02-(C1-C4)-Alkyl,
O-CH2-COOH, O-CH2-CO-0(C C8)-Alkyl, COOH, CO-O-(C1-C4)-Alkyl,
CO-NH2 substituiert sein können;

R11 (Cι-Cι2)-Alkyl, (C3-C8)-Cycloalkyl, wobei in den Alkylresten ein bis sieben

Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein können;
COOH, CONH2, CO-O(Cι-C6)-Alkyl, CO-O(C3-C8)-Cycloalkyl;
Phenyl, 1-oder 2-Naphthyl, Biphenyl, 2-, 3- oder 4-Pyridyl, 2- oder 3-Furyl, 2- oder 3-ThienyI oder 1 -Imidazolyl,
wobei die Aryl- oder Heteroarylreste bis zu zweifach mit
F, Cl, Br, CN, OH, (C C4)-Alkyl, CF3, O-(C C4)-Alkyl, S(0)o-2(CrC6)-Alkyl, NH2, NH-S02-(C1-C4)-Alkyl,
O-CH2-COOH, 0-CH2-CO-0(C1-C8)-Alkyl, COOH, CO-0-(Cι-C4)-Alkyl,
CO-NH2 substituiert sein können;

R12 H, C(0)-(C1-C6)-Alkyl;

wobei die Verbindungen ausgenommen sind, worin gleichzeitig bedeuten
R1 , R2, R3, R4 = H, X = S, Y eine Bindung, R5 = CH3, R9 = CH3 oder
R1 , R2, R3, R4 = H, X = SO, Y eine Bindung, R5= 4-Chlorphenyl, R9 = Acetyl;

oder

B)
R1. R4 unabhängig voneinander
H, F, Cl, Br, J, CN, N3, N02) OH, 0(C C8)-Alkyl, 0(C3-C4 und C6-C8)- Cycloalkyl, 0-CH2-phenyl, O-phenyl, O-CO^C Cs Alkyl, 0-CO-(C3-C8)- Cycloalkyl, S(0)o-2(Cι-C8)-Alkyl, S(0)o-2(C3-C8)-Cycloalkyl, NH2, NH-(C
C8)-Alkyl, NH-(C3-C8)-Cycloalkyl, N^d-Cδ^Alky^, N[(C3-C8)-Cycloalkyl]2, NH-CO-(CrC8)-Alkyl, NH-CO-(C3-C8)-Cycloalkyl; S03H; S02-NH2> S02- NH-(C C8)-Alkyl, S02-NH-(C3-C8)-Cycloalkyl; NH-S02-NH2; NH-S02-(Cr C8)-Alkyl, NH-S02-(C3-C8)-Cycloalkyl; 0-CH2-COOH, 0-CH2-CO-0(C
C8)-Alkyl, COOH, CO-O CrCsJ-Alkyl, CO-0-(C3-C8)-Cycloalkyl, CO-NH2, CO-NH(C C8)-Alkyl, CO-N[(CrC8)-Alkyl]2;

(C3-C8)-Cycloalkyl, (C2-C8)-Alkenyl, (C2-C8)-Alkinyl, wobei in den Alkyl-, Alkenyl- und Alkinylgruppen jeweils ein bis zu sieben
Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein können;
oder ein Wasserstoff durch OH, OC(0)CH3, 0-CH2-Ph, NH2, NH-CO-CH3 oder N(COOCH2Ph)2 ersetzt sein kann;
Phenyl, 1 - oder 2-Naphthyl,
5-Tetrazolyl, 1 -[(C C6)-Alkyl]-5-Tetrazolyl, 2-[(C1-C6)-Alkyl]-5-Tetrazolyl;
1-lmidazolyl;

1 -oder 4-[1 ,2,4]Triazolyl,
2- oder 3-Thienyl,
2- oder 3-Furyl,
2-, 3- oder 4-Pyridyl,
2-, 4- oder 5-Oxazolyl,
3-, 4- oder 5-lsoxazolyl,
2-, 4- oder 5-Thiazolyl,
3-, 4- oder 5-lsothiazolyl
wobei der Arylrest oder Heterocyclus bis zu zweifach mit
F, Cl, Br, CN,
OH, (Cι-C4)-Aϊkyl, CF3, 0-(C C4)-Alkyl,
S(O)0-2(C1-C6)-Alkyl, NH2, NH-S02-(Cι-04)-Alkyl;
COOH, CO-0-(Cι-C4)-Alkyl, CO-NH2 substituiert sein kann und in den
Alkylgruppen ein bis sieben Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein
können;

R2, R3 unabhängig voneinander
H, F, Cl, Br, J, CN. N3, N02, O d-Cf -Alkyl, 0(C3-C8)-Cycloalkyl, O-CO- (C C8)-Alkyl, 0-CO-(C3-C8)-CycloalkyI, S(O)0-2(C1-C8)-Alkyl, S(O)0-2(C3- C8)-Cycloalkyl, NH2, NH-(d-C8)-Alkyl, NH-(C3-C8)-Cycloalkyl, N[(C C8)- Alkyl]2, N[(C3-C8)-Cycloalkyl]2, NH-CO-(C C8)-AlkyI, NH-CO-(C3-C8)- Cycloalkyl;
S03H; SO2-NH2, S02-NH-(C5-C8)-Alkyl, S02-NH-(C3-C8)-Cycloalkyl; NH- SO2-NH2; NH-SOz^CrC^-AIkyl, NH-S02-(C5-C8)-Cycloalkyl; 0-CH2- COOH, 0-CH2-CO-0(C C8)-Alkyl, COOH, CO-0(C C8)-Alkyl, CO-0-(C3- C8)-Cycloalkyl, CO-NH2, CO-NH(C1-C8)-Alkyl, CO-N[(CrC8)-Alkyl]2;
(d-C8)-Alkyl, (C3-C8)-Cycloalkyl, (C2-C8)-Alkenyl, (C2-C8)-Alkinyl, wobei in den Alkyl-, Alkenyl- und Alkinylgruppen jeweils ein bis zu sieben
Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein können;
oder ein Wasserstoff durch OH, OC(0)CH3, 0-CH2-Ph, NH2, NH-CO-CH3 oder N(COOCH2Ph)2 ersetzt sein kann;
Phenyl, 1- oder 2-Naphthyl, 5-Tetrazolyl,
1 -[(d-C6)-Alkyl]-5-Tetrazolyl,
2-[(Cι-C6)-Alkyl]-5-Tetrazolyl;
1-lmidazolyl;
1-oder 4-[1 ,2,4]Triazolyl,
2- oder 3-Thienyl,
2- oder 3-Furyl,
2-, 3- oder 4-Pyridyl,
2-, 4- oder 5-Oxazolyl,
3-, 4- oder 5-lsoxazolyl,
2-, 4- oder 5-ThiazoIyl,
3-, 4- oder 5-lsothiazolyl
wobei der Heterocyclus bis zu zweifach mit
F, Cl, Br, CN, OH, (C C4)-Alkyl, CF3, 0-(d-C4)-Alkyl,
S(0)o-2(d-C6)-Alkyl, NH2, NH-S02-(C C4)-Alkyl;
COOH, CO-0-(Cι-C4)-Alkyl,- CO-NH2 substituiert sein kann und in den
Alkylgruppen ein bis sieben Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein
können;

oder R2 und R3 bilden gemeinsam die Gruppe -O-CH2-O-;
wobei immer mindestens einer der Reste R1 , R2, R3 und R4 von Wasserstoff verschieden ist;

X S, SO, S02;

Y (CH2)P, wobei p gleich 0, 1 , 2 oder 3 sein kann;

R5 (d-Cιs)-Alkyl; (C3-C4 und C6-C8)-Cycloalkyl, wobei in den Alkylgruppen ein bis sieben Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein können;

(CH2)r-COR6, wobei r = 1-6 sein kann und R6 gleich OH, 0-(d-C6)-AlkyI oder NH2 sein kann;

• CH2-CH(NHR7)-COR8, wobei R7 gleich H oder C(0)-(d-C6)-Alkyl und R8 gleich OH, 0-(d-C6)-Alkyl oder NH2 sein kann;

Phenyl, 1- oder 2-Naphthyl, Biphenyl oder ein Heterocyclischer Rest, wobei die Ringe oder Ringsysteme bis zu zweifach substituiert sein können mit
0(d-C8)-Alkyl, 0(C3-C8)-Cycloalkyl, 0-CO-(C C8)-Alkyl, 0-CO-(C3-C8)- Cycloalkyl, S(O)0-2(C C8)-Alkyl, S(0)o-2(C3-C8)-Cycloalkyl, NH2, NH-(d- C8)-Alkyl, NH-(C3-C8)-Cycloalkyl, N[(d-C8)-Alkyl]2, N[(C3-C8)-Cycloalkyl]2, NH-CO-(C2-C8)-Alkyl, NH-CO-(C3-C8)-Cycloalkyl; S03H; S02-NH2, S02- NH-(d-C8)-Alkyl, S02-NH-(C3-08)-Cycloalkyl; NH-S02-NH2; NH-S02-(C1- C8)-Alkyl, NH-S02-(C3-C8)-Cycloalkyl; 0-CH2-COOH, 0-CH2-CO-0(d- C8)-Alkyl, COOH, CO-0(C C8)-Alkyl, CO-0-(C3-C8)-Cycloalkyl, CO-NH2, CO-NH(C C8)-A|kyl, CO-N[(d-C8)-Alkyl]2; (d-C8)-Alkyl, (C3-C8)- Cycloalkyl, wobei in den Alkylgruppen jeweils ein bis zu sieben
Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein können;
F, Cl, Br, J, CN;

(CrCι )-AlkyI, (C3-C8)-Cycloalkyl, wobei in den Alkylresten ein bis sieben

Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein können;
CO-0(C C6)-Alkyl, CO-0(C3-C8)-Cycloalkyl, C(0)-(C1-C8)-Alkyl, C(O)- (C3-C8)-Cycloalkyl, C(0)-Phenyl, C(0)-CH(NHR12)-(C1-C8)-Alkyl, Phenyl, 1-oder 2-Naphthyl, Biphenyl, 2-, 3- oder 4-Pyridyl, wobei die Aryl- oder Heteroarylreste bis zu zweifach mit F, Cl, Br, CN, OH, (d-C4)-Alkyl, CF3,

0-(d-C4)-Alkyl, S(0)o-2(C C6)-Alkyl, NH2, NH-S02-(C1-C4)-Alkyl, -CH2- COOH, 0-CH2-CO-0(C1-C8)-Alkyl, COOH, CO-0-(d-C4)-Alkyl, CO-NH2 substituiert sein können;
(CH2)-R10;
(CH2)S-R11 , wobei s = 2 oder 3 sein kann;

R10 (Cι-Cι2)-Alkyl, (C3-C8)-Cycloalkyl, wobei in den Alkylresten ein bis sieben

Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein können;
COOH, CONH2, CO-0(C C6)-Alkyl, CO-0(C3-C8)-Cycloalkyl;
Phenyl, 1-oder 2-Naphthyl, Biphenyl, 2-, 3- oder 4-Pyridyl, 2- oder 3-Furyl oder 2- oder 3-Thienyl sein kann, wobei die Aryl- oder Heteroarylreste bis zu zweifach mit
F, Cl, Br, CN, OH, (d-C4)-Alkyl, CF3, 0-(d-C4)-Alkyl,
S(O)0-2(Cι-C6)-Alkyl, NH2, NH-S02-(d-C4)-Alkyl,
O-CH2-COOH, 0-CH2-CO-O(d-C8)-Alkyl, COOH, CO-0-(C C4)-Alkyl,
CO-NH2 substituiert sein können;

R11 (Cι-C-i2)-Alkyl, (C3-C8)-Cycloalkyl, wobei in den Alkylresten ein bis sieben

Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein können;
COOH, CONH2, CO-O(Cι-C6)-AlkyI, CO-0(C3-C8)-Cycloalkyl;
Phenyl, 1-oder 2-Naphthyl, Biphenyl, 2-, 3- oder 4-Pyridyl, 2- oder 3-Furyl,

2- oder 3-Thienyl oder 1-imidazolyl,
wobei die Aryl- oder Heteroarylreste bis zu zweifach mit
F, Cl, Br, CN, OH, (C C4)-Alkyl, CF3, 0-(d-C4)-Alkyl,
S(O)0-2(Cι-C6)-Alkyl, NH2, NH-S02-(C C4)-Alkyl,
O-CH2-COOH, 0-CH2-CO-0(Cι-C8)-Alkyl, COOH, CO-0-(d-C4)-Alkyl,
CO-NH2 substituiert sein können;

R12 H, C(0)-(C C6)-Alkyl;

sowie deren physiologisch verträgliche Salze.

Bevorzugt sind Verbindungen der Formel worin bedeuten

R1 , R4 unabhängig voneinander H, F, Cl, Br, 0(Cι-C8)-Alkyl, (d-C8)-Alkyl und in den Alkylgruppen ein bis sieben Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt
sein können;

R2, R3 unabhängig voneinander H, F, Cl, Br, 0(C C8)-Alkyl, (C C8)-Alkyl und in den Alkylgruppen ein bis sieben Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt
sein können;

wobei immer mindestens einer der Reste R1 , R2, R3 und R4 von Wasserstoff verschieden ist;

X S, S02;

Y (CH2)P, wobei p gleich 0, 1 , 2 oder 3 sein kann;

R5 (Cι-Cιs)-Alkyl; (C3-C4 und C6-C8)-Cycloalkyl, wobei in den Alkylgruppen
ein bis sieben Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein können;

(CH2)rC0R6, wobei r = 1-6 sein kann und R6 gleich OH, 0-(d-C6)-Alkyl oder NH2 sein kann;
CH2-CH(NHR7)-COR8, wobei R7 gleich H oder C(0)-(d-C6)-Alkyl und
R8 gleich OH, 0-(d-C6)-Alkyl oder NH2 sein kann;

Phenyl, 1- oder 2-Naphthyl, Biphenyl oder ein Heterocyclischer Rest,
wobei die Ringe oder Ringsysteme bis zu zweifach substituiert sein
können mit
0(C C8)-AIkyl, 0(C3-C8)-Cycloalkyl, 0-CO-(d-C8)-Alkyl, 0-CO-(C3-C8)- Cycloalkyl, S(O)0-2(Cι-C8)-Alkyl, S(O)0-2(C3-C8)-CycIoalkyl, NH2, NH-(d- C8)-Alkyl, NH-(C3-C8)-Cycloalkyl, N[(d-C8)-Alkyl]2, N[(C3-C8)-Cycloalkyl]2, NH-CO-(C2-C8)-Alkyl, NH-CO-(C3-C8)-CycloaIkyl; S03H; S02-NH2, S02- NH-(d-C8)-Alkyl, S02-NH-(C3-C8)-Cycloalkyl; NH-S02-NH2; NH-S02-(d- C8)-Alkyl, NH-S02-(C3-C8)-Cycloalkyl; 0-CH2-COOH, 0-CH2-CO-0(d- C8)-Alkyl, COOH, CO-0(d-C8)-Alkyl, CO-0-(C3-C8)-Cycloalkyl, CO-NH2, CO-NH(C C8)-Alkyl, CO-N[(d-C8)-Alkyl]2; (d-C8)-Alkyl, (C3-C8)- Cycloalkyl, wobei in den Alkylgruppen jeweils ein bis zu sieben
Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein können;
F, Cl, Br, J, CN;

R9 (Cι-Cι2)-Alkyl, (C3-C8)-Cycloalkyl, wobei in den Alkylresten ein bis sieben

Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein können;
CO-0(d-C6)-Alkyl, CO-0(C3-C8)-Cycloalkyl, C(0)-(C C8)-Alkyl, C(O)- (C3-C8)-Cycloalkyl, C(0)-Phenyl, C(0)-CH(NHR12)-(d-C8)-Alkyl, Phenyl, 1-oder 2-Naphthyl, Biphenyl, 2-, 3- oder 4-Pyridyl, wobei die Aryl- oder
Heteroarylreste bis zu zweifach mit F, Cl, Br, CN, OH, (C C4)-Alkyl, CF3,

0-(C C4)-Alkyl, S(O)0-2(CrC6)-Alkyl, NH2, NH-S02-(d-C4)-Alkyl, -CH2- COOH, 0-CH2-CO-0(d-C8)-AlkyI, COOH, CO-0-(C C4)-Alkyl, CO-NH2 substituiert sein können;
(CH2)-R10;
(CH2)s-R11 , wobei s = 2 oder 3 sein kann;

R10 (Cι-Cι2)-Alkyl, (C3-C8)-Cycloalkyl, wobei in den Alkylresten ein bis sieben

Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein können;
COOH, CONH2, CO-0(d-C6)-Alkyl, CO-0(C3-C8)-Cycloalkyl;
Phenyl, 1-oder 2-Naphthyl, Biphenyl, 2-, 3- oder 4-Pyridyl, 2- oder 3-Furyl oder 2- oder3-Thienyl sein kann, wobei die Aryl- oder Heteroarylreste bis zu zweifach mit
F, Cl, Br, CN, OH, (d-C4)-Alkyl, CF3, 0-(Cι-C4)-Alkyl,
S(O)0-2(Cι-C6)-Alky[, NH2, NH-S02-(C1-C4)-Alkyl,
O-CH2-COOH, O-CH2-CO-0(d-C8)-Alkyl, COOH, CO-0-(C C4)-Alkyl,
CO-NH2 substituiert sein können;

R11 (Cι-C-i2)-Alkyl, (C3-C8)-Cycloalkyl, wobei in den Alkylresten ein bis sieben

Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein können;
COOH, CONH2, CO-0(d-C6)-Alkyl, CO-0(C3-C8)-Cycloalkyl;
Phenyl, 1-oder 2-Naphthyl, Biphenyl, 2-, 3- oder 4-PyridyI, 2- oder 3-Furyl, 2- oder 3-Thienyl oder 1-lmidazolyl,
wobei die Aryl- oder Heteroarylreste bis zu zweifach mit
F, Cl, Br, CN, OH, (d-C4)-Alkyl, CF3, 0-(C C4)-Alkyl,
S(O)0-2(CrC6)-AlkyI, NH2, NH-S02-(C1-C4)-Alkyl,
O-CH2-COOH, 0-CH2-CO-0(C1-C8)-Alkyl, COOH, CO-0-(C C4)-Alkyl,
CO-NH2 substituiert sein können;

R12 H, C(OHd-C6)-Alkyl;

sowie deren physiologisch verträgliche Salze.

Besonders bevorzugt sind Verbindungen der Formel worin bedeuten

R1 , R4 unabhängig voneinander H, F, Cl, Br, 0(d-C8)-Alkyl, (C C8)-Alkyl und in den Alkylgruppen ein bis sieben Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt
sein können;

R2, R3 unabhängig voneinander H, F, Cl, Br, 0(d-C8)-Alkyl, (d-C8)-Alkyl und in den Alkylgruppen ein bis sieben Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt
sein können;

wobei immer mindestens einer der Reste R1 , R2, R3 und R4 von Wasserstoff verschieden ist;

X S02;

Y (CH2)P, wobei p gleich 0 oder 1 ;

R5 (Cι-C8)-Alkyl, wobei in den Alkylgruppen ein bis sieben Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein können;

R9 (Cι-Ci2)-Alkyl, wobei in den Alkylresten ein bis sieben Wasserstoffatome durch Fluor ersetzt sein können;
CO-0(C C6)-Alkyl, CO-0(C3-C8)-Cycloalkyl, C(0)-(d-C8)-Alkyl, C(O)- (C3-C8)-Cycloalkyl, C(0)-Phenyl, wobei der Phenylrest bis zu zweifach mit F, Cl, Br, CN, OH, (d-C4)-Alkyl, CF3, 0-(Cι-C4)-Alkyl, S(O)0-2(d-C6)- Alkyl, NH2, NH-S02-(C C4)-Alkyl, -CH2-COOH, 0-CH2-CO-0(d-C8)- Alkyl, COOH, CO-0-(d-C4)-Alkyl, CO-NH2 substituiert sein kann;

sowie deren physiologisch verträgliche Salze.

Die Erfindung bezieht sich auf Verbindungen der Formel I, in Form ihrer Racemate, racemischen Mischungen und reinen Enantiomere sowie auf ihre Diastereomere und Mischungen davon.
Die Alkyl-, Alkenyl- und Alkinylreste in den Substituenten R1 , R2, R3, R4, R5, R6, R7, R8, R9, R10, R11 und R12 können sowohl geradkettig wie verzweigt sein.

Unter Heterocyclus bzw. Heterocyclischer Rest werden Ringsysteme verstanden, die außer Kohlenstoff noch Heteroatome, wie zum Beispiel Stickstoff, Sauerstoff oder Schwefel enthalten. Ferner gehören auch Ringsysteme zu dieser Definition, worin der Heterocylus bzw. der Heterocyclische Rest mit Benzolkernen kondensiert ist.
Bevorzugte Heterocyclen bzw. Heterocyclische Reste sind:

Heteroaryl wie
Benzimidazolyl, 1-[(Cι-Cβ)-Alkyl]-Benzimidazolyl,
Imidazolyl,
2- oder 3-Thienyl,
2- oder 3-Furyl,
Benzoxazolyl,
Benzthiazoyl,
2-, 3- oder 4-Pyridyl,
Pyrimidinyl,
4-, 5- oder 6-Pyridazin-2H-3-on-yl,
4-, 5- oder 6-Pyridazin-2-(C1-C8)-Alkyl-2H-3-on-yl,

4-, 5- oder 6-Pyridazin-2-benzyl-2H-3-on-yl,

3- oder 4-Pyridazinyl,
2-, 3-, 4- oder 8-Chinolinyl,
1-, 3- oder 4-lsochinolinyl,
1-Phthalazinyl,
3- oder 4-Cinnolinyl,
2- oder 4-Chinazolinyl,
2-Pyrazinyl,
2-Chinoxalinyl,
2-, 4- oder 5-oxazolyl,
3-, 4- oder 5-lsoxazolyl,
2-, 4- oder 5-Thiazolyl,
3-, 4- oder 5-lsothiazolyl,
1-[(d-C6)-Alkyl]-2-, 4- oder 5-lmidazolyl,
3-, 4- oder 5-Pyrazolyl,
1-[(d-C6)-Alkyl]-3-, 4- oder 5-Pyrazolyl,
1- oder 4-[1 ,2,4]Triazolyl,
4- oder 5-[1 ,2,3]Triazolyl,
1-[(d-C6)-Alkyl]-4- oder 5-[1.2.3]Triazolyl, 3-, 4- oder 7-lndolyl,
N-[(d-C6)-Alkyl]-3-, 4- oder 7-lndolyI
2-[(C C6)-Alkyl]-3(2H)-lndazolyl, 1 -[(C C6)-Alkyl]-3(1 H)-lndazolyl,
5-Tetrazolyl,
1 -[(d-C6)-Alkyl]-1 H-Tetrazolyl,
2-[(d-C6)-Alkyl]-2H-Tetrazolyl.

Pharmazeutisch verträgliche Salze sind aufgrund ihrer höheren Wasserlöslichkeit gegenüber den Ausgangs- bzw. Basisverbindungen besonders geeignet für medizinische Anwendungen. Diese Salze müssen ein pharmazeutisch verträgliches Anion oder Kation aufweisen. Geeignete pharmazeutisch verträgliche
Säureadditionssalze der erfindungsgemäßen Verbindungen sind Salze anorganischer Säuren, wie Salzsäure, Bromwasserstoff-, Phosphor-, Metaphosphor-, Salpeter- und Schwefelsäure sowie organischer Säuren, wie z.B. Essigsäure, Benzolsulfon-, Benzoe-, Zitronen-, Ethansulfon-, Fumar-, Glucon-, Glykol-, Isethion-, Milch-,
Lactobion-, Malein-, Äpfel-, Methansulfon-, Bernstein-, p-ToluoIsulfon-, Wein- und Tri-fluoressigsäure. Für medizinische Zwecke wird in besonders bevorzugter Weise das Chlorsalz verwendet. Geeignete pharmazeutisch verträgliche basische Salze sind Ammoniumsalze, Alkalimetallsalze (wie Natrium- und Kaliumsalze) und Erdalkalisalze (wie Magnesium- und Calciumsalze).

Salze mit einem nicht pharmazeutisch verträglichen Anion gehören ebenfalls in den Rahmen der Erfindung als nützliche Zwischenprodukte für die Herstellung oder Reinigung pharmazeutisch verträglicher Salze und/oder für die Verwendung in nichttherapeutischen, zum Beispiel in-vitro-Anwendungen.

Der hier verwendete Begriff "physiologisch funktionelles Derivat" bezeichnet jedes physiologisch verträgliche Derivat einer erfindungsgemäßen Verbindung der Formel I, z.B. einen Ester, der bei Verabreichung an einen Säuger, wie z.B. den Menschen, in der Lage ist, (direkt oder indirekt) eine Verbindung der Formel I oder einen aktiven Metaboliten hiervon zu bilden.

Zu den physiologisch funktionellen Derivaten zählen auch Prodmgs der
erfindungsgemäßen Verbindungen. Solche Prodrugs können in vivo zu einer erfindungsgemäßen Verbindung metabolisiert werden. Diese Prodrugs können selbst wirksam sein oder nicht.
5
Zu den physiologisch funktionellen Derivaten zählen ferner z.B. auch Glucuronide, Schwefelsäureester, Glycoside und Riboside.

Die erfindungsgemäßen Verbindungen können auch in verschiedenen polymorphen 10 Formen vorliegen, z.B. als amorphe und kristalline polymorphe Formen. Alle polymorphen Formen der erfindungsgemäßen Verbindungen gehören in den Rahmen der Erfindung und sind ein weiterer Aspekt der Erfindung.

Nachfolgend beziehen sich alle Verweise auf "Verbindung(en) gemäß Formel (I)" auf 15 Verbindung(en) der Formel (I) wie vorstehend beschrieben, sowie ihre Salze, Solvate und physiologisch funktionellen Derivate wie hierin beschrieben.

Die Menge einer Verbindung gemäß Formel (I), die erforderlich ist, um den
gewünschten biologischen Effekt zu erreichen, ist abhängig von einer Reihe von

20 Faktoren, z.B. der gewählten spezifischen Verbindung, der beabsichtigten
Verwendung, der Art der Verabreichung und dem klinischen Zustand des Patienten. Im allgemeinen liegt die Tagesdosis im Bereich von 0,3 mg bis 100 mg (typischerweise von 3 mg und 50 mg) pro Tag pro Kilogramm Körpergewicht, z.B. 3-10 mg/kg/Tag. Eine intravenöse Dosis kann z.B. im Bereich von 0,3 mg bis 1 ,0 mg/kg liegen, die

25. geeigneterweise als Infusion von 10 ng bis 100 ng pro Kilogramm pro Minute verabreicht werden kann. Geeignete Infusionslösungen für diese Zwecke können z.B. von 0,1 ng bis 10 mg, typischerweise von 1 ng bis 10 mg pro Milliliter, enthalten. Einzeldosen können z.B. von 1 mg bis 10 g des Wirkstoffs enthalten. Somit können Ampullen für Injektionen beispielsweise von 1 mg bis 100 mg, und oral verabreichbare

30 Einzeldosisformulierungen, wie zum Beispiel Tabletten oder Kapseln, können beispielsweise von 1 ,0 bis 1000 mg, typischerweise von 10 bis 600 mg enthalten. Im Falle pharmazeutisch verträglicher Salze beziehen sich die vorgenannten Gewichtsangaben auf das Gewicht der vom Salz abgeleiteten Verbindungen der Struktur I. Zur Prophylaxe oder Therapie der oben genannten Zustände können die Verbindungen gemäß Formel (I) selbst als Verbindung verwendet werden, vorzugsweise liegen sie jedoch mit einem verträglichen Träger in Form einer
5 pharmazeutischen Zusammensetzung vor. Der Träger muß natürlich verträglich sein, in dem Sinne, daß er mit den anderen Bestandteilen der Zusammensetzung
kompatibel ist und nicht gesundheitsschädlich für den Patienten ist. Der Träger kann ein Feststoff oder eine Flüssigkeit oder beides sein und wird vorzugsweise mit der Verbindung als Einzeldosis formuliert, beispielsweise als Tablette, die von 0,05% bis

10 95 Gew.-% des Wirkstoffs enthalten kann. Weitere pharmazeutisch aktive Substanzen können ebenfalls vorhanden sein, einschließlich weiterer Verbindungen gemäß Formel (I). Die erfindungsgemäßen pharmazeutischen Zusammensetzungen können nach einer der bekannten pharmazeutischen Methoden hergestellt werden, die im wesentlichen darin bestehen, daß die Bestandteile mit pharmakologisch verträglichen Träger- 15 und/oder Hilfsstoffen gemischt werden.

Erfindungsgemäße pharmazeutische Zusammensetzungen sind solche, die für orale, rektale, topische, perorale (z.B. sublinguale) und parenterale (z.B. subkutane, intramuskuläre, intradermale oder intravenöse) Verabreichung geeignet sind,
20 wenngleich die geeignetste Verabreichungsweise in jedem Einzelfall von der Art und Schwere des zu behandelnden Zustandes und von der Art der jeweils verwendeten Verbindung gemäß Formel (1) abhängig ist. Auch dragierte Formulierungen und dragierte Retardformulierungen gehören in den Rahmen der Erfindung. Bevorzugt sind säure- und magensaftresistente Formulierungen. Geeignete magensaftresistente

25 Beschichtungen umfassen Celluloseacetatphthalat, Polyvinalacetatphthalat,
Hydroxypropylmethylcellulosephthalat und anionische Polymere von Methacrylsäure und Methacrylsäuremethylester.

Geeignete pharmazeutische Verbindungen für die orale Verabreichung können in 30 separaten Einheiten vorliegen, wie zum Beispiel Kapseln, Oblatenkapseln,
Lutschtabletten oder Tabletten, die jeweils eine bestimmte Menge der Verbindung gemäß Formel (I) enthalten; als Pulver oder Granulate; als Lösung oder Suspension in einer wäßrigen oder nicht-wäßrigen Flüssigkeit; oder als eine Öl-in-Wasser- oder Wasser-in Öl-Emulsion. Diese Zusammensetzungen können, wie bereits erwähnt, nach jeder geeigneten pharmazeutischen Methode zubereitet werden, die einen Schritt umfaßt, bei dem der Wirkstoff und der Träger (der aus einem oder mehreren
zusätzlichen Bestandteilen bestehen kann) in Kontakt gebracht werden. Im allgemeinen werden die Zusammensetzungen durch gleichmäßiges und homogenes Vermischen des Wirkstoffs mit einem flüssigen und/oder feinverteilten festen Träger hergestellt, wonach das Produkt, falls erforderlich, geformt wird. So kann
beispielsweise eine Tablette hergestellt werden, indem ein Pulver oder Granulat der Verbindung verpreßt oder geformt wird, gegebenenfalls mit einem oder mehreren zusätzlichen Bestandteilen. Gepreßte Tabletten können durch Tablettieren der
Verbindung in frei fließender Form, wie beispielsweise einem Pulver oder Granulat, gegebenenfalls gemischt mit einem Bindemittel, Gleitmittel, inertem Verdünner und/oder einem (mehreren) oberflächenaktiven/dispergierenden Mittel in einer geeigneten Maschine hergestellt werden. Geformte Tabletten können durch Formen der pulverförmigen, mit einem inerten flüssigen Verdünnungsmittel befeuchteten Verbindung in einer geeigneten Maschine hergestellt werden.

Pharmazeutische Zusammensetzungen, die für eine perorale (sublinguale)
Verabreichung geeignet sind, umfassen Lutschtabletten, die eine Verbindung gemäß Formel (I) mit einem Geschmacksstoff enthalten, üblicherweise Saccharose und Gummi arabicum oder Tragant, und Pastillen, die die Verbindung in einer inerten Basis wie Gelatine und Glycerin oder Saccharose und Gummi arabicum umfassen.

Geeignete pharmazeutische Zusammensetzungen für die parenterale Verabreichung umfassen vorzugsweise sterile wäßrige Zubereitungen einer Verbindung gemäß Formel (I), die vorzugsweise isotonisch mit dem Blut des vorgesehenen Empfängers sind. Diese Zubereitungen werden vorzugsweise intravenös verabreicht, wenngleich die Verabreichung auch subkutan, intramuskulär oder intradermal als Injektion erfolgen kann. Diese Zubereitungen können vorzugsweise hergestellt werden, indem die Verbindung mit Wasser gemischt wird und die erhaltene Lösung steril und mit dem Blut isotonisch gemacht wird. Injizierbare erfindungsgemäße Zusammensetzungen enthalten im allgemeinen von 0,1 bis 5 Gew.-% der aktiven Verbindung.

Geeignete pharmazeutische Zusammensetzungen für die rektale Verabreichung liegen vorzugsweise als Einzeldosis-Zäpfchen vor. Diese können hergestellt werden, indem man eine Verbindung gemäß Formel (I) mit einem oder mehreren herkömmlichen festen Trägern, beispielsweise Kakaobutter, mischt und das entstehende Gemisch in Form bringt.

Geeignete pharmazeutische Zusammensetzungen für die topische Anwendung auf der Haut liegen vorzugsweise als Salbe, Creme, Lotion, Paste, Spray, Aerosol oder Öl vor. Als Träger können Vaseline, Lanolin, Polyethylenglycole, Alkohole und Kombinationen von zwei oder mehreren dieser Substanzen verwendet werden. Der Wirkstoff ist im allgemeinen in einer Konzentration von 0,1 bis 15 Gew.-% der Zusammensetzung vorhanden, beispielsweise von 0,5 bis 2%.

Auch eine transdermale Verabreichung ist möglich. Geeignete pharmazeutische Zusammensetzungen für transdermale Anwendungen können als einzelne Pflaster vorliegen, die für einen langzeitigen engen Kontakt mit der Epidermis des Patienten geeignet sind. Solche Pflaster enthalten geeigneterweise den Wirkstoff in einer gegebenenfalls gepufferten wäßrigen Lösung, gelöst und/oder dispergiert in einem Haftmittel oder dispergiert in einem Polymer. Eine geeignete Wirkstoff-Konzentration beträgt ca. 1 % bis 35%, vorzugsweise ca. 3% bis 15%. Als eine besondere Möglichkeit kann der Wirkstoff, wie beispielsweise in Pharmaceutical Research, 2(6): 318 (1986) beschrieben, durch Elektrotransport oder lontophorese freigesetzt werden.

Gegenstand der Erfindung ist weiterhin ein Verfahren zur Herstellung der
Verbindungen der allgemeinen Formel I, dadurch gekennzeichnet, daß man die Verbindungen der Formel I so gewinnt, daß gemäß den folgenden Reaktionsschemata vorgegangen wird:

Dazu werden Verbindungen der allgemeinen Formel II,


worin R1 , R2, R3 und R4 die angegebene Bedeutung besitzen, mit einem Halogen wie z. B. Brom oder Chlor in eine Verbindung der Formel III überführt.
Die Verbindungen der Formel 111 werden weiter mit Metallsalzen von Thiolen der allgemeinen Formel H-X-Y-R5, wobei X gleich Schwefel ist und Y und R5 die angegebenen Bedeutungen besitzen, in Verbindungen der Formel IV mit X = S überführt. Diese Metallsalze können als solche eingesetzt werden oder in Lösung in situ aus dem Thiol und einer Base wie z. B. wässrigem Natriumhydroxid erzeugt werden.
Andererseits kann man Verbindungen der Formel IV mit X = S durch Umsatz von Verbindungen der Formel II mit einer Base wie z.B. Lithiumdiisopropylamid in z.B. Tetrahydrofuran und einem Disulfid der allgemeinen Formel R5-Y-X-X-Y-R5, worin R5 und Y die angegebenen Bedeutungen besitzen und X = S ist, gewinnen; alternativ kann statt des Disufids auch ein Sulfenylchlorid der allgemeinen Formel CI-X-Y-R5, wobei X = S ist und Y und R5 die angegebenen Bedeutungen haben, eingesetzt werden (siehe z.B. D. Seebach et al.; Chem. Ber. 109, 1601-1616 (1976)).

Verbindungen der Formel X, worin X = SO ist, können z.B. durch selektive Oxidation der Verbindung der Formel IV, worin X = S ist, mit einem Äquivalent
Peroxytrifluoressigsäure (C. G. Venier et al.; J. Org. Chem. 47, 3773 (1982)) hergestellt werden. Die Herstellung der Sulfoxide aus den Sulfiden kann auch mittels Mangandioxid oder Chromsäure erfolgen (D. Edwards et al.; J. Chem. Soc. 1954, 3272). Für diese Oxidation ist weiterhin auch Wasserstoffperoxid in
Essigsäureanhydrid geeignet (A. V. Sviridova et al.; J. Org. Chem (Russ), English Transl.; 7, 2577 (1971).

Verbindungen der Formel XI, worin X = SO2 ist, können durch Oxidation mit z.B.
2KHS05 x KHS0 x K2S04 (Oxone) entweder aus Verbindungen der Formel IV, worin X = S ist, oder aus Verbindungen der Formel X, worin X = SO ist, gewonnen werden (siehe z.B. M. Hudlicky, Oxidations in Organic Chemistry, ACS Monograph 186, American Chemical Society, Washington, DC, 1990).

Verbindungen der Formel X, worin X = SO oder der Formel XI, worin X = SO2 und Y = eine Bindung (= (CH2)m mit m = 0) ist, können auch alternativ nach dem folgenden Schema (gezeigt für die Darstellung. der Arylsulfoxide (H. J. Monteiro et al.;
Tetrahedron Letters 11 , 921-924 (1975) und Arylsulfone (A. K. Maiti et al.; Tetrahedron 50, 10483-10490 (1994)) hergestellt werden:

II
X (X = SO; Y = Bindung)



II XI (X = S02; Y = Bindung)

Durch Reduktion mit z.B. Lithiumaluminiumhydrid oder Natriumborhydrid können die Ketone der Formel IV, worin X = S ist, in die Alkohole der Formel VIII, worin X = S ist, überführt werden. In ähnlicher Weise lassen sich die Verbindungen der Formel X, worin X = SO ist, in die Verbindungen der Formel IX, worin X = SO ist, umwandeln und auch die Verbindungen der Formel XI, worin X = S02 ist, in solche Verbindungen XII, worin X = S02 ist. Ferner lassen sich Verbindungen der Formel IX, worin X = SO ist, durch Oxidation in Verbindungen der Formel XII, worin X = SO2 ist, umwandeln. Durch Oxidation lassen sich auch Verbindungen der Formel IX, worin X =SO ist, aus
Verbindungen der Formel VIII, worin X = S ist, herstellen.
Indene der Formel VII lassen sich durch oxidative Addition von Verbindungen der Formel HX-Y-R5, worin X = S ist, in Verbindungen der Formel IX, worin X = SO ist, umwandeln (siehe z.B. J. F. Ford et al. (Tetrahedron 4, 325-336 (1958)).
Verbindungen der Formel I, worin X = S ist, lassen sich durch Alkylierung oder
Acylierung aus Verbindungen der Formel VIII, worin X = S ist, gewinnen.
Verbindungen der Formel I, worin X = SO ist, lassen sich entweder durch Oxidation aus Verbindungen der Formel 1, worin X = S ist, herstellen oder durch Alkylierung oder Acylierung aus Verbindungen der Formel IX, worin X = SO, ist. Verbindungen der Formel I, worin X = SO2 ist, lassen sich durch Oxidation von Verbindungen der Formel I, worin X = S oder SO ist, herstellen oder durch Alkylierung oder Acylierung von Verbindungen der Formel XII, worin X = S02 ist.

Verbindungen der Formel I, worin X = S ist, und die Reste R1 bis R9 die angegebenen Bedeutungen haben, lassen sich auch über die Addition von Verbindungen des Typs R5-Y-X-H, worin X = S ist, an lndene der Formel VII über die Chlorverbindungen der Formel XIII und nachfolgendem Umsatz mit Verbindungen der Formel H-0-R9 oder M-0-R9, wobei M für z.B. ein Alkalimetall steht, gewinnen:





l {X = S)

Verbindungen der Formel I, worin X = SO2 ist, können auch gewonnen werden, indem Epoxide der Formel XIV mit Sulfinsäuresalzen der Formel R5-Y-X-Na, worin X = SO2 ist, zu Verbindungen der Formel XII, worin X = S0 ist, umgesetzt und nachfolgend einer Alkylierung oder Acylierung zu Verbindungen der Formel I, worin X = SO2 ist, unterworfen werden:





I (X = S02)

Zur Salzbildung kommen als anorganische Säuren beispielsweise in Betracht:
Halogenwasserstoffsäuren wie Chlorwasserstoffsäure und Bromwasserstoffsäure, sowie Schwefelsäure, Phosphorsäure und Amidosulfonsäure.

Als organische Säuren zur Salzbildung seien beispielsweise genannt: Ameisensäure, Essigsäure, Benzoesäure, p-Toluolsulfonsäure, Benzolsulfonsäure, Bernsteinsäure, Fumarsäure, Maleinsäure, Milchsäure, Weinsäure, Zitronensäure, L-Ascorbinsäure, Salizylsäure, Isäthionsäure, Methansulfonsäure, Trifluormethansulfonsäure, 1 ,2-Benzisothiazol-3(2H)-on, 6-Methyl-1 ,2,3-oxathiazin-4(3H)-on-2,2-dioxid.

Die nachfolgend aufgeführten Beispiele dienen zur Erläuterung der Erfindung, ohne diese jedoch einzuschränken. Die gemessenen Fest-, bzw. Zersetzungspunkte (Fp.) wurden nicht korrigiert und sind generell von der Aufheizgeschwindigkeit abhängig.

Tabelle 1 : Beispiele

Formel I


Die Verbindungen der Formel I zeichnen sich durch günstige Wirkungen auf den Fettstoffwechsel aus, insbesondere sind sie zur Gewichtreduktion und nach erfolgter Gewichtsreduktion zum Erhalt eines reduzierten Gewichtes bei Säugetieren und als Anorektika geeignet. Die Verbindungen zeichnen sich durch ihre geringe Toxizität und ihre geringen Nebenwirkungen aus. Die Verbindungen können allein oder in
Kombination mit weiteren gewichtsreduzierenden oder anorektischen Wirkstoffen eingesetzt werden. Solche weiteren anorektischen Wirkstoffe werden z.B. in der Roten Liste, Kapitel 01 unter Abmagerungsmittel/Appetitzügler genannt und können auch solche Wirkstoffe beinhalten, die den Energieumsatz des Organismus erhöhen und damit zu einer Gewichtsreduktion führen oder auch solche, welche den allgemeinen Metabolismus des Organismus so beeinflussen, dass eine erhöhte Kalorienzufuhr nicht zu einer Vergrößerung der Fettdepots und eine normale Kalorienzufuhr zu einer Verringerung der Fettdepots des Organismus führt. Die Verbindungen eignen sich zur Prophylaxe sowie insbesondere zur Behandlung von Übergewicht oder Obesitas. Die Verbindungen eignen sich weiterhin zur Prophylaxe sowie insbesondere zur
Behandlung von Typ II Diabetes, der Arteriosklerose sowie zur Normalisierung des Lipidstoffwechsels und zur Behandlung des Bluthochdrucks.
Bei einem weiteren Aspekt der Erfindung können die Verbindungen der Formel I in Kombination mit einer oder mehreren weiteren pharmakologisch wirksamen
Substanzen verabreicht werden, die beispielsweise ausgewählt sind aus Antidiabetika, Antiadiposita, blutdrucksenkenden Wirkstoffen, Lipidsenkem und Wirkstoffen zur Behandlung und/oder Prävention von Komplikationen, die von Diabetes verursacht werden oder mit Diabetes assoziiert sind.

Geeignete Antidiabetika umfassen Insuline, Amylin, GLP-1- und GLP-2-Derivate wie z.B. diejenigen die in WO 98/08871 von Novo Nordisk A/S offenbart wurden, sowie oral wirksame hypoglykämische Wirkstoffe.

Die oral wirksamen hypoglykanischen Wirkstoffe umfassen vorzugsweise
Sulphonylfharnstoffe, Biguanide, Meglitinide, Oxadiazolidindione, Thiazolidindione, Glukosidase-lnhibitoren, Glukagon-Rezeptor-Antagonisten, GLP-1-Agonisten,
Kaliumkanalöffner wie z.B. diejenigen, die in WO 97/26265 und WO 99/03861 von Novo Nordisk A/S offenbart wurden, Insulin-Sensitizer, Aktivatoren der Insulin
Rezeptor Kinase, Inhibitoren von Leberenzymen, die an der Stimulation der
Glukoneogenese und/oder Glykogenolyse beteiligt sind, z.B. Inhibitoren der
Glycogenphosphorylase, Modulatoren der Glukoseaufnahme und
Glukoseausscheidung, den Fettstoffwechsel verändernde Verbindungen wie
antihyperlipidämische Wirkstoffe und antilipidämische Wirkstoffe, z.B. HMGCoA- Reduktase-Inhibitoren, Inhibitoren des Cholesteroltransports/der Cholesterolaufnahme, Inhibitoren der Gallensäurerückresorption oder Inhibitoren des mikrosomalen
Triglycerid-Transfer Proteins (MTP), Verbindungen, die die Nahrungsmitteleinnahme verringern, PPAR- und PXR-Agonisten und Wirkstoffe, die auf den ATP-abhängigen Kaliumkanal der Betazellen wirken.

Bei einer Ausführungsform der Erfindung werden die vorliegenden Verbindungen in Kombination mit Insulin verabreicht.

Bei einer weiteren Ausführungsform werden die vorliegenden Verbindungen in
Kombination mit einem Sulphonylharnstoff wie z.B. Tolbutamid, Glibenclamid,
Glimepirid, Glipizid, Gliquidon, Glisoxepid, Glibornurid oder Gliclazid verabreicht.

Bei einer anderen Ausführungsform werden die vorliegenden Verbindungen in
Kombination mit einem Biguanid wie z.B. Metformin verabreicht.

Bei wieder einer anderen Ausführungsform werden die vorliegenden Verbindungen in Kombination mit einem Meglitinid wie z.B. Repaglinid verabreicht.

Bei noch einer weiteren Ausführungsform werden die vorliegenden Verbindungen in Kombination mit einem Thiazolidindion wie z.B. Troglitazon, Ciglitazon, Pioglitazon, Rosiglitazon oder den in WO 97/41097 von Dr. Reddy's Research Foundation offenbarten Verbindungen, insbesondere 5-[[4-[(3,4-Dihydro-3-methyl-4-oxo-2-chinazolinylmethoxy]phenyl]methyl]-2,4-thiazolidindion, verabreicht.

Bei noch einer weiteren Ausführungsform werden die vorliegenden Verbindungen in Kombination mit einem Monoamine Oxidase Inhibitor, wie z.B. in WO 01/12176 offenbart, verabreicht. Besonders geeignet sind dabei [3(S),3a(S)]-3-methoxymethyl-7-[4,4,4-trifluorobutoxy3-3,3a,4,5-tetrahydro-1 H-oxazolo[3,4-a]quinolin-1-on, (R)-5-(methoxymethyl)-3-[6-(4,4,4-trifluorobutoxy)benzofuran-3-yljoxazolidin-2-one oder (R)-5-(methoxymethyl)-3-[6-cyclopropylmethoxybenzofuran-3-yl]oxazolidin-2-one.

Bei einer weiteren Ausführungsform werden die vorliegenden Verbindungen in
Kombination mit einem σ-Glukosidase-lnhibitor wie z.B. Miglitol oder Acarbose verabreicht.

Bei noch einer weiteren Ausführungsform werden die voriiegenden Verbindungen in Kombination mit einem h(CNTF (human ciüary neurotrophic factor) oder Derivaten davon wie z.B. CNT Axisoder modifiziertes CNTFAXIS, wie z.B. in Lambert et al., PNAS 98, 4652-4657 offenbart, verabreicht.

Bei einer anderen Ausführungsform werden die vorliegenden Verbindungen in
Kombination mit einem Wirkstoff verabreicht, der auf den ATP-abhängigen
Kaliumkanal der Betazellen wirkt, wie z.B. Tolbutamid, Glibenclamid, Glimepirid, Glipizid, Gliclazid oder Repaglinid.

Bei noch einer anderen Ausführungsform werden die voriiegenden Verbindungen in Kombination mit einem antihyperlipidämischen Wirkstoff oder einem antilipidämischen Wirkstoff wie z.B. Cholestyramin, Colestipol, Clofibrat, Gemfibrozil, Lovastatin, Pravastatin, Simvastatin, Atorvastatin, Cerivastatin, Fluvastatin, Probucol, Ezetimibe oder Dextrothyroxin verabreicht.

Bei einer weiteren Ausführungsform werden die vorliegenden Verbindungen in
Kombination mit mehr als einer der vorstehend genannten Verbindungen, z.B. in Kombination mit einem Sulphonylharnstoff und Metformin, einem Sulphonylharnstoff und Acarbose, Repaglinid und Metformin, Insulin und einem Sulphonylharnstoff, Insulin und Metformin, Insulin und Trogiitazon, Insulin und Lovastatin, etc. verabreicht.

Weiterhin können die erfindungsgemäßen Verbindungen in Kombination mit einem oder mehreren Antiadiposita oder appetitregulierenden Wirkstoffen verabreicht werden.

Solche Wirkstoffe können ausgewählt werden aus der Gruppe bestehend aus CART-Agonisten, NPY-Antagonisten, Melanocortin 3 oder 4 (MC3 oder MC4) - Agonisten, Melanin-konzentrierendes Hormon (MCH) - Antagonisten, Orexin-Antagonisten, H3-Agonisten, TNF-Agonisten, CRF-Agonisten, CRF BP-Antagonisten, Urocortin-Agonisten, /?3-Adrenoceptor Agonisten, CCK-Agonisten, Serotonin-Wiederaufnahme-Inhibitoren, gemischte Sertonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahme-Inhibitoren, 5HT-Modulatoren, Bombesin-Agonisten, Galanin-Antagonisten, Glucocorticoid Rezeptor Modulatoren, Wachstumshormon, Wachstumshormon freisetzende Verbindungen, TRH-Agonisten, Modulatoren der Entkopplungsproteine 2 oder 3, Leptin Rezeptor Agonisten, Leptinmimetika, Dopamin-Agonisten (Bromocriptin, Doprexin),
Lipase/Amylase-Inhibitoren, Antagonisten des Cannabinoid Rezeptors 1 , Modulatoren des die Acylierung stimulierendes Protein (ASP), PPAR-Modulatoren, RXR-Modulatoren oder TR- ?-Agonisten.

Bei einer Ausführungsform der Erfindung ist das Antiadipositum Leptin oder modifiziertes Leptin.

Bei einer anderen Ausführungsform ist das Antiadipositum Dexamphetamin oder Amphetamin.

Bei einer anderen Ausführungsform ist das Antiadipositum Fenfluramin oder
Dexfenfluramin.

Bei noch einer anderen Ausführungsform ist das Antiadipositum Sibutramin oder die mono- und bisdemethylierten Wirkmetabolite von Sibutramin.

Bei einerweiteren Ausführungsform ist das Antiadipositum Orlistat.

Bei einer anderen Ausführungsform ist das Antiadipositum Mazindol, Diethylpropion oder Phentermin.

Weiterhin können die vorliegenden Verbindungen in Kombination mit einem oder mehreren antihypertensiven Wirkstoffen verabreicht werden. Beispiele für
antihypertensive Wirkstoffe sind Betabiocker wie Alprenolol, Atenol, Timolol, Pindolol, Propanolol und Metoprolol, ACE (Angiotensin Converting Enzym )-Hemmer wie z.B. Benazepril, Captopril, Enalapril, Fosinopril, Lisinopril, Quinapril und Rampril,
Calciumkanal-Blocker wie Nifedipin, Felodipin, Nicardipin, Isradipin, Nimodipin, Diltiazem und Verapamil, sowie Alphablocker wie Doxazosin, Urapidil, Prazosin und 5 Terazosin. Weiterhin kann verwiesen werden auf Remington: The Science and
Practice of Pharmacy, 19. Auflage, Gennaro, Hrsg., Mack Publishing Co., Easton, PA, 1995.

Es versteht sich, dass jede geeignete Kombination der erfindungsgemäßen
10 Verbindungen mit einer oder mehreren der vorstehend genannten Verbindungen und wahlweise einer oder mehreren weiteren pharmakologisch wirksamen Substanzen als unter den Schutzbereich der vorliegenden Erfindung fallend angesehen wird.

15 Die Wirksamkeit der Verbindungen der Formel I wurde wie folgt getestet:

Biologisches Prüfmodell:

Die Prüfung der anorektischen Wirkung erfolgte an weiblichen NMRI Mäusen. Nach 20 24stündigem Futterentzug wurde das Testpräparat intraperitoneal (ip) oder über eine Schlundsonde (po) verabreicht. In Einzelhaltung und bei freiem Zugang zu
Trinkwasser wurde den Tieren 30 Minuten nach Präparatgabe Kondensmilch angeboten. Der Kondensmilchverbrauch wurde halbstündlich 7 Stunden lang bestimmt und das Allgemeinbefinden der Tiere beobachtet. Der gemessene Milchverbrauch 25 wurde mit dem unbehandelter Kontrolltieren verglichen.

Tabelle 2: Anorektische Wirkung, gemessen als Reduktion des kumulierten
Milchkonsums behandelter im Vergleich zu dem unbehandelter Tiere.



Aus der Tabelle ist abzulesen, daß die Verbindungen der Formel I eine sehr gute anorektische Wirkung zeigen.

Nachfolgend wird die Herstellung einiger Beispiele detailliert beschrieben, die übrigen Verbindungen der Formel I wurden analog erhalten:

Beispiel 1 :

1-Acetoxy-5-Chlor-2-methylsulfonyl-indan:

1. 5-Chlor-2-methylsulfanyl-indan-1 -on:

0.98 g (4 mmol) 2-Brom-5-chlor-indan-1-on und 0.42 g (6 mmol)
Natriumthiomethylat werden in 5 ml Ethanol suspendiert, 30 Minuten im
Ultraschallbad behandelt und anschließend 90 Minuten bei Raumtemperatur gerührt. Die Reaktionsmischung wird im Vakuum eingeengt und über
Kieselgel mit Toluol/Essigsäureethylester 10/1 chromatographiert. Die Eluate werden im Vakuum eingeengt und liefern 0.63 g 5-Chlor-2-methylsulfanyl- indan-1-on mit dem Schmelzpunkt 90°C.

2. 5-Chlor-2-methylsulfonyl~indan-1-on:

0.5 g (2.35 mmol) 5-Chlor-2-methylsulfanyl-indan-1-on werden in 10 ml
Methanol gelöst; bei 0°C wird eine Lösung aus 4.33 g (7.05 mmol) 2KHS05 x KHS04 x K2S04 in 10 ml Wasser zugetropft. Die Mischung wird 5 h bei
Raumtemperatur gerührt; das Methanol wird abdestilliert und der wässrige
Rückstand wird mit Dichlormethan extrahiert. Die organische Phase wird
abgetrennt, über MgS0 getrocknet, filtriert und im Vakuum eingeengt. Man erhält 0.5 g 5-Chlor-2-methansulfonyl-indan-1-on mit dem Schmelzpunkt
197°C.

3. 5-Chlor-2-methylsulfonyl-indan-1 -ol: 0.489 g (2 mmol) 5-Chlor-2-methylsulfonyl-indan-1-on und 0.095 g (2.5
mmol) Natriumborhydrid werden in 10 ml Ethanol supendiert und 4 h ins
Ultraschallbad gestellt. Danach wird die Reaktionsmischung mit 2N HCI
angesäuert und gerührt. Das Ethanol wird abdestilliert, der Rückstand mit Wasser und Dichlormethan versetzt, und die Mischung mit Dichlormethan extrahiert. Die organische Phase wird abgetrennt, über MgS04 getrocknet, filtriert, eingeengt und der Rückstand über Kieselgel mit
Dichlormethan/Methanol 20/1 chromatographisch gereinigt. Man erhält 5- ChIor-2-methylsulfonyl-indan-1-ol mit dem Schmelzpunkt 163°C.

4. 1 -Acetoxy-5-Chlor-2-methylsulfonyl-indan:

0.247 g (1 mmol) 5-Chlor-2-methyIsulfonyl-indan-1-ol werden in 5 ml
Dichlormethan gelöst. Die Lösung wird mit 1 ml Pyridin und 1 ml
Essigsäureanhydrid versetzt und die Reaktionsmischung wird anschließend

2 Tage bei Raumtemperatur gerührt. Die Reaktionslösung wird vollständig eingeengt, der Rückstand mit Dichlormethan aufgenommen und mit
verdünnter Zitronensäure ausgeschüttelt. Die organische Phase wird
abgetrennt, eingeengt und chroamtographisch (Kieselgel;
Dichlormethan/Methanol 20/1 ) gereinigt. Man erhält 1-Acetoxy-5-Chlor-2- methylsulfonyl-indan mit dem Schmelzpunkt 136°C.

Beispiel 2:

Der Umsatz von 5-Chlor-2-methylsulfonyl-indan-1-ol mit 4-Chlorbenzoylchlorid liefert eis- und trans-4-Chlor-benzoesäure-5-chlor-2-methansulfonyl-indan-1-yl ester.