Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO2019115182 - PROCÉDÉ PERMETTANT DE FAIRE FONCTIONNER UN VÉHICULE AUTOMOBILE

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

Patentansprüche

1 . Verfahren zum Betrieb eines Kraftfahrzeugs (X), umfassend folgende Verfahrens-sch ritte:

- Erkennen (1 a) eines nicht-autorisierten Passagiers des Kraftfahrzeugs (X);

- Klassifizieren (2a) des nicht-autorisierten Passagiers in Kind oder Erwachsener;

- Auslösen (3a) eines Alarmsignals (AS) an eine Aufsichtsorganisation (C1 )

und/oder an eine Aufsichtsperson (C2), sowie Auslösen (3b) eines Alarmzustands des Kraftfahrzeugs (X);

- wobei eine Darstellung (SO, S1 , S2, S3) des ausgelösten Alarmzustands im

und/oder am Kraftfahrzeug (X) von dem Ergebnis der Klassifizierung (2a) abhängig ist.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass bei Klassifizierung (2a) des nicht-autorisierten Passagiers als Kind der ausgelöste Alarmzustand im und/oder am Kraftfahrzeug (X) visuell und/oder akustisch dargestellt wird (S1 ).

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass bei Klassifizierung (2a) des nicht-autorisierten Passagiers als Erwachsener der ausgelöste Alarmzustand im und/oder am Kraftfahrzeug (X) nicht dargestellt wird (SO).

4. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass bei Auslösen (3a) des Alarmsignals (AS) und gegebenenfalls nach entsprechender Vorgabe seitens der Aufsichtsorganisation (C1 ) und/oder der Aufsichtsperson (C2) eine zumindest einseitige Audio- und/oder Video-Verbindung zwischen einem Innenraum des Kraftfahrzeugs (X) und der Aufsichtsorganisation (C1 ) und/oder der Aufsichtsperson (C2) hergestellt wird.

5. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, bei Auslösen (3a) des Alarmsignals (AS) Koordinaten eines Aufenthaltsorts des Kraftfahrzeugs (X) an die Aufsichtsorganisation (C1 ) und/oder die Aufsichtsperson (C2) übermittelt werden.

6. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufsichtsorganisation (C1 ) und/oder die Aufsichtsperson (C2) die Darstellung des Alarmzustands im und/oder am Kraftfahrzeug (X) beenden (END), aufrechterhalten (S1 , S2) und/oder erweitern (S3) kann.

7. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass, zur Darstellung des Alarmzustands zumindest eines der folgenden Mittel des Kraftfahrzeugs (X) genutzt wird: Signalhorn (AUDI ), Warnblinker (VIS1 ), Display (VIS2) im Kraftfahrzeuginnenraum, Lautsprecher (AU D2).

8. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Erkennung (1 a) und/oder die Klassifizierung (2a) des nicht-autorisierten Passagiers basierend auf Signalen eines Kamerasystems (K) und/oder einer Sitzbe-legungs-Erkennung (S) des Kraftfahrzeugs (X) erfolgt.

9. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein autorisierter Passagier des Kraftfahrzeugs (X) von dem nicht-autorisierten Passagier unterschieden wird.

10. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Kraftfahrzeug (X) zum autonomen oder zumindest teil-autonomen Fahren eingerichtet ist.

1 1. Elektronikeinheit (ECU) für ein Kraftfahrzeug (X), gekennzeichnet durch einen Signaleingang (IN), einen Prozessor (P) und einen Signalausgang (OUT),

- wobei der Signaleingang (IN) dazu eingerichtet ist ein Informations-Signal zu empfangen welches zumindest eine Information zum Vorliegen eines Passagiers des Kraftfahrzeugs (X) und eine Information zum Alter dieses Passagiers beinhaltet,

- wobei der Signalausgang (OUT) dazu eingerichtet ist ein erstes Befehlssignal an eine Kommunikationseinheit (COM) und ein zweites Befehlssignal an zumindest ein Mittel (AUDI , AUD2, VIS1 , VIS2) des Kraftfahrzeugs (X) auszugeben, wobei das zumindest eine Mittel (AUDI , AUD2, VIS1 , VIS2) zur akustischen und/oder visuellen Darstellung eines Alarmzustands des Kraftfahrzeugs (X) geeignet ist,

- wobei der Prozessor (P) dazu eingerichtet ist das Informations-Signal zu verarbeiten, und daraufhin eine Einstufung des erkannten Passagiers in einen autorisierten Passagier und einen nicht-autorisierten Passagier vorzunehmen,

wobei der Prozessor (P) bei Einstufung des erkannten Passagiers in einen nicht-autorisierten Passagier ferner dazu eingerichtet ist,

- das erste Befehlssignal zu veranlassen,

- den Alarmzustand des Kraftfahrzeugs (X) auszulösen, und

- das zweite Befehlssignal abhängig von der Information zum Alter des nicht- autorisierten Passagiers zu veranlassen.

12. Elektronikeinheit (ECU) nach Anspruch 11 , dadurch gekennzeichnet, dass der Prozessor (P) dazu eingerichtet ist das zweite Befehlssignal nur dann zu veranlassen, wenn der nicht-autorisierte Passagier als Kind klassifiziert wurde.

13. Elektronikeinheit (ECU) für ein Kraftfahrzeug (X), dadurch gekennzeichnet, dass die Elektronikeinheit (ECU) zur Steuerung des Verfahrens nach zumindest einem der Ansprüche 1 bis 9 eingerichtet ist.

14. Kraftfahrzeugsystem (X1 ), umfassend

- ein Erkennungssystem (K, S) welches zum Erkennen eines Passagiers eines Kraftfahrzeugs (X) eingerichtet ist,

- ein mit dem Erkennungssystem (K, S) in Kommunikationsverbindung stehendes elektronisches Steuersystem (ECU, ECU2), welches dazu eingerichtet ist den erkannten Passagier zwischen einem autorisierten Passagier und einem nicht- autorisierten Passagier zu unterscheiden und eine Klassifizierung des erkannten Passagiers in Kind und Erwachsener vorzunehmen,

- ein Kommunikationssystem (COM) welches dazu eingerichtet ist ein Alarmsignal (AS) ausgehend vom Kraftfahrzeug (X) zu einer vom Kraftfahrzeug (X) entfernten Aufsichtsorganisation (C1 ) und/oder Aufsichtsperson (C2) zu übermitteln, wobei das Steuersystem (ECU, ECU2) bei Vorliegen des nicht-autorisierten Passagiers ferner dazu eingerichtet ist

- einen Alarmzustand des Kraftfahrzeugs (X) auszulösen,

- das Kommunikationssystem (COM) derart anzusteuern, dass das Kommunikationssystem (COM) das Alarmsignal (AS) an die Aufsichtsorganisation (C1) und/oder die Aufsichtsperson (C2) übermittelt, und

- abhängig von dem Ergebnis der Klassifizierung des nicht-autorisierten Passagiers in Kind oder Erwachsener zumindest ein Mittel (AUDI , AUD2, VIS1 , VIS2) des Kraftfahrzeugs (X) zur akustischen und/oder visuellen Darstellung des Alarmzustands ansteuern.

15. Kraftfahrzeugsystem nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass das elektronische Steuersystem (ECU) entweder aus einer einzelnen Elektronikeinheit besteht oder mehrere Elektronikeinheiten aufweist, welche miteinander ein Kommunikationsverbindung stehen.

16. Kraftfahrzeug (X) mit einem Kraftfahrzeugsystem (X1 ) nach Anspruch 14 oder Anspruch 15 oder mit einer Elektronikeinheit (ECU) nach einem der Ansprüche 11 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass das Kraftfahrzeug (X) zum autonomen oder zumindest teil-autonomen Fahren eingerichtet ist.