WIPO logo
Mobile | Deutsch | English | Español | 日本語 | 한국어 | Português | Русский | 中文 | العربية |
PATENTSCOPE

Recherche dans les collections de brevets nationales et internationales
World Intellectual Property Organization
Recherche
 
Options de navigation
 
Traduction
 
Options
 
Quoi de neuf
 
Connexion
 
Aide
 
maximize
Traduction automatique
1. (WO2011131682) PROCÉDÉ DE PRODUCTION DE MOUSSES DURES DE POLYURÉTHANE
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

Patentansprüche

1 . Verfahren zur Herstellung von Polyurethan-Hartschaumstoffen durch Umsetzung von

a) Polyisocyanaten mit

b) Verbindungen mit mindestens zwei mit Isocyanatgruppen reaktiven Wasserstoffatomen in Gegenwart von

c) Treibmitteln,

dadurch gekennzeichnet, dass die Verbindungen mit mindestens zwei mit Isocyanatgruppen reaktiven Wasserstoffatomen b) mindestens einen aromatischen Polyesteralkohol bi), mindestens einen Polyetheralkohol bii) mit einer Funktionalität von 4 bis 8 und einer Hydroxylzahl im Bereich zwischen 300 und 600 mgKOH/g enthalten.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Hydroxylzahl der Komponente b) mindestens 175 mgKOH/g ist.

3. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Hydroxylzahl der Komponente b) höchstens 325 mgKOH/g ist.

4. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Polyesteralkohol bi) eine Funktionalität von 2 bis 3 und eine Hydroxylzahl von 200 bis 300 mgKOH/g aufweist.

5. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Polyesteralko- hol bi) unter Verwendung mindestens einer Fettsäure hergestellt wurde.

6. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Polyesteralkohol bi) unter Verwendung von aromatischen Carbonsäuren oder deren Anhydriden hergestellt wurde.

7. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Polyesteralkohol bi) unter Verwendung von aromatischen Carbonsäuren oder deren Anhydriden, ausgewählt aus der Gruppe, enthaltend Terephthalsäure, Phthalsäure und Phthalsäureanhydrid.

8. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Polyesteralkohol bi) unter Verwendung von Estern aromatischer Carbonsäuren hergestellt wurde.

9. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Polyesteralkohol bi) unter Verwendung von Estern aromatischer Carbonsäuren, ausgewählt aus der Gruppe, enthaltend Polyethylenterephthalat und Dimethylterephthalat, hergestellt wurde

Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Polyesteralkohol bi) unter Verwendung von ausschließlich Terephthalsäure hergestellt wurde.

Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Polyesteralkohol bi) unter Verwendung von mindestens 50 Gew.-%, bezogen auf das Gewicht der eingesetzten Carbonsäure, an Terephthalsäure hergestellt wurde.

Verfahren Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Polyesteralkohol bi) einen Gehalt an Komponenten mit einer Funktionalität von > 2,9 von mindestens 200 mmol/kg Polyesteralkohol enthält.

Verfahren Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Komponente b) mindestens einen Polyetheralkohol biii) mit einer Funktionalität von 2 bis 4 und einer Hydroxylzahl im Bereich zwischen 100 und kleiner 300 mgKOH/g enthält.

Verfahren Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Gewichtsverhältnis der Komponente bi) zur Summe der Komponenten bii) und biii) kleiner 4 ist.

Verfahren Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Gewichtsverhältnis der Komponente bi) zur Summe der Komponenten bii) und biii) größer 0,15 ist.

16. Verfahren Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass als Treibmittel c) Kohlenwasserstoffe eingesetzt werden.

17. Verfahren Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Umsetzung in Anwe- senheit eines Flammschutzmittels d) durchgeführt wird.

18. Verfahren nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass das Flammschutzmittel d) in einer Menge von 10 bis 55 Gew.-%, bezogen auf das Gewicht der Summe der Komponenten b) und d), eingesetzt wird

19. Verfahren nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass das Flammschutzmittel keine mit Isocyanatgruppen reaktiven Gruppen enthält.

Verfahren nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass das Flammschutzmittel Phosphoratome im Molekül enthält.

21 . Polyurethan-Hartschaumstoffe, herstellbar nach einem der Ansprüche 1 bis 20.