Parte del contenido de esta aplicación no está disponible en este momento.
Si esta situación persiste, contáctenos aComentarios y contacto
1. (WO2019057795) SYSTEM FOR THE TRANSMISSION OF DATA
Nota: Texto obtenido mediante procedimiento automático de reconocimiento óptico de caracteres.
Solo tiene valor jurídico la versión en formato PDF

Patentansprüche

1 . System zur Übertragung von Daten mit

- Einem Sender (S) der lichtbasierte Signale aussendet,

- Einem Empfänger (E) der die lichtbasierten Signale empfängt,

- Mindestens einem Medium zur Übertragung und Lenkung des Lichts, wobei der Sender (S) und der Empfänger (E) relativ zueinander positionierbar sind (örtlich gebunden oder verstellbar beziehungsweise beweglich).

2. System gemäß Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet dass der Sender (S) auch gleichzeitig ein Empfänger (E) ist, und der Empfänger (E) gleichzeitig ein Sender (S) ist.

3. System gemäß Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet das der Sender (S) ein lichtemittierendes opto-elektronisches Element (LED) aufweist.

4. System gemäß Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet das der Empfänger (E) ein lichtdetektierendes opto-elektronisches Element (46) aufweist.

5. System gemäß Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet dass der Sender (S) weiterhin eine Lichtauskoppelfläche (LAF) aufweist.

6. System gemäß Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet dass der Empfänger (E) eine Lichteinkoppelfläche (LEF) aufweist.

7. System gemäß Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet dass der Sender (S) wie der Empfänger (E) jeweils eine Lichtauskoppelfläche (LAF) und eine Lichteinkoppelfläche (LEF) aufweisen.

8. System gemäß Anspruch 7 dadurch gekennzeichnet dass die Lichtauskoppelfläche (LAF) und der Lichteinkoppelfläche (LEF) in unterschiedlichen Raumebenen angeordnet sein können.

9. System gemäß Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet dass die Lichtauskoppelfläche (LAF) und die Lichteinkoppelfläche (LIF) auf unterschiedlichen Gehäuseseiten des Senders (S) bzw. des Empfängers (E) angeordnet sind.

10. System gemäß Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet dass der Sender (S) derart ausgestaltet ist, dass das vom opto-elektronischen Element (LED) abgestrahlte Licht von der Lichtauskoppelfläche aufgenommen und über die gesamte Lichtauskoppelfläche abgegeben wird.

1 1 .System gemäß einem der Ansprüche 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet dass der Sender (S) und/oder der Empfänger (E) mit einem Lichtkoppelelement (LKE) verbunden ist, welches wiederum mit einem Lichtwellenleiter (WL) verbunden ist.

12. System gemäß Anspruch 1 1 , dadurch gekennzeichnet dass der Lichtwel- lenleiter (WL) eine Lichtauskoppelfläche (LAF) aufweist.

13. System gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet dass ein reflektierendes Element vorgesehen ist, welches das vom Sender (S) abgestrahlte Licht (LT) reflektiert, sodass es vom Empfänger (E) empfangen werden kann.

14. System gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet dass zwischen dem Sender (S) und dem Empfänger (E) ein mechanisches Gelenk angeordnet ist, und der Sender (S) mit einem Eingangsglied des Gelenkes verbunden ist, und der Empfänger (E) mit einem Ausgangsglied des Gelenkes verbunden ist.

15. System gemäß Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet dass das mechanische Gelenk ein Robotergelenk ist.

16. System gemäß Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet dass das mechanische Gelenk arretierbar bzw. feststellbar ist.

17. System gemäß einem der Ansprüche 14 bis 16, dadurch gekennzeichnet dass das mechanische Gelenk als Schiene ausgestaltet ist.

18. System gemäß Anspruch 1 1 in Kombination mit Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet dass der Lichtwellenleiter (WL) räumlich derart ausgestaltet ist, dass er mit der Bewegung des Gelenkes korreliert.

19. System gemäß Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet dass der Lichtwel- lenleiter (WL) bei einer rotatorischen Bewegung des Gelenkes ringförmig ausgebildet ist, und bei einer translatorischen Bewegung des Gelenkes stabförmig ausgebildet ist.

20. System gemäß Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet dass das Eingangsglied, das Gelenk, und das Ausgangsglied hohl ausgestaltet sind, und der 5 Sender (S) und Empfänger (E) derart angeordnet sind, dass das Licht (LT) innen durch das Eingangsglied, das Gelenk und das Ausgangsglied vom Sender (S) zum Empfänger (E) strahlt.

21 .System gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 1 1 oder 12, dadurch gekennzeichnet dass der Lichtwellenleiter (WL) einen Lichtleiter und/oder o eine optische Faser aufweist.

22. System gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 1 1 oder 12, dadurch gekennzeichnet dass der Lichtwellenleiter (WL) ein Seitenemitter ist.

23. System gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 22, dadurch gekennzeichnet dass der Querschnitt des Lichtwellenleiters eine parabolische 5 bzw. zusammengesetzt-parabolische Form aufweist.

24. System gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 21 bis 23, dadurch gekennzeichnet dass der Lichtwellenleiter eine langgestreckte Form aufweist.

25. System gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 21 bis 24, dadurch 0 gekennzeichnet dass der Lichtwellenleiter eine langgestreckte Form mit fingerartigen Verzweigungen aufweist.

26. System gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 21 bis 25 dadurch gekennzeichnet dass der Lichtwellenleiter ganz oder teilweise eine optische Beschichtung aufweist, um die Leitung des Lichts im Lichtwellenleiter zu 5 verbessern.

27. System gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 21 bis 26 dadurch gekennzeichnet dass der Lichtwellenleiter teilweise verspiegelt ist.

28. System gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 21 bis 27, dadurch gekennzeichnet dass eine seitenemittierende Faser in den Lichtleiter ein-0 gebettet ist.

29. System gemäß Anspruch 28, dadurch gekennzeichnet dass mehrere seitenemittierende Fasern in den Lichtleiter eingebettet sind.

30. System gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 21 bis 29, dadurch gekennzeichnet dass eine seitenemittierenden Faser ohne optischen Mantel in den Lichtleiter eingebettet ist, wobei der Lichtleiter selbst als optischer Mantel wirkt.

31 .System gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 21 bis 29, dadurch gekennzeichnet dass mehrere seitenemittierende Fasern ohne optischen Mantel in den Lichtleiter eingebettet sind, wobei der Lichtleiter selbst als optischer Mantel wirkt.

32. System gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 21 bis 31 , dadurch gekennzeichnet dass der Lichtwellenleiter lichtstreuende Strukturen aufweist.

33. System gemäß Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das System für die Kommunikation innerhalb eines Schaltschrankes ausgelegt ist.

34. System gemäß Anspruch 33, dadurch gekennzeichnet, dass das Medium zur Lenkung des Lichts ein Lichtwellenleiter (WL) ist, der in eine Montageschiene (DN) eingebettet bzw. daran befestigt ist.

35. System gemäß Anspruch 34, dadurch gekennzeichnet, dass der Sender (S) und der Empfänger (E) in einer Sendeempfangseinheit (SE) für die Montageschiene (DN) zusammengefasst sind, die als Komponente (DSK) der Montageschiene (DN) mit dieser verbindbar ist und zum Zwecke der lichtbasierten Kommunikation Licht in den Lichtwellenleiter (WL) einkoppeln und Licht aus diesem empfangen kann.

36. System gemäß Anspruch 35, dadurch gekennzeichnet, dass eine Komponente (DSK) der Montageschiene (DN) eine Sendeempfangseinheit (SE) aufweist, die über den Lichtwellenleiter (WL) mit anderen Sendeempfangs- einheiten (SE) anderer Komponenten (DSK) für die Montageschiene (DN) kommunizieren kann.

37. System gemäß einem der Ansprüche 35, dadurch gekennzeichnet, dass die Sendeempfangseinheit (SE) für die Montageschiene (DN) ein Kommunikationsinterface mit entsprechendem Anschluss aufweist.

38. System gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 33 bis 37, dadurch gekennzeichnet, dass der Lichtwellenleiter (WL) längs einer Innenkante der Montageschiene (DN) verläuft.

39. System gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 33 bis 37, dadurch gekennzeichnet, dass je ein Lichtwellenleiter (WL) längs beider Innenkanten der Montageschiene (DN) getrennt verläuft.

40. System gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 33 bis 37, dadurch gekennzeichnet, dass der Lichtwellenleiter (WL) längs beider Innenkanten der Montageschiene (DN) als einstückiges Teil verläuft.

41 .System gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 33 bis 37, dadurch gekennzeichnet, dass der Lichtwellenleiter (WL) als seitenemittierender Lichtwellenleiter (SWL) gemäß einem der Ansprüche 21 bis 32 ausgebildet ist.

42. System gemäß Anspruch 37, dadurch gekennzeichnet, dass das Kommunikationsinterface einen Anschluss nach dem Ethernet Standard aufweist.

43. Montageschiene (DN) mit einem Lichtwellenleiter, die Teil des Systems nach einem der Ansprüche 33 bis 42ist.

44. System gemäß Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das System für die Kommunikation von einer Leuchte zu einem Teilnehmer im Beleuchtungsbereich der Leuchte ausgelegt ist.

45. System gemäß Anspruch 44, dadurch gekennzeichnet, dass das System für die Kommunikation als Kommunikationsmodul (KMD) ausgebildet ist.

46. System gemäß Anspruch 45, dadurch gekennzeichnet, dass das Kommunikationsmodul (KMD) einen Sender (S) mit einem gekoppeltem ersten Lichtwellenleiter (WL) aufweist, und einen Empfänger mit einem gekoppeltem zweiten Lichtwellenleiter (WL) aufweist.

47. System gemäß Anspruch 46, dadurch gekennzeichnet, dass die Lichtwellenleiter (WL) als seitenemittierende Lichtwellenleiter (SWL) gemäß einem der Ansprüche 21 bis 32 ausgebildet sind.

48. System gemäß Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das System für die Kommunikation in einem Stromschienensystem (3000) ausgelegt ist.

49. System gemäß Anspruch 48, dadurch gekennzeichnet, dass das Stromschienensystem (3000) Befestigungspunkte zum Befestigen von Modulen (3005, 3020, 3030), wobei die Module (3005, 3020, 3030) an den Befestigungspunkten lichtbasierte Signale senden und empfangen können.

50. System gemäß Anspruch 48, dadurch gekennzeichnet, dass das Stromschienensystem (3000) derart ausgelegt ist, dass an jeder beliebigen Stelle der Stromschiene Module (3005, 3020, 3030) befestigt werden können, und die Module an jeder Stelle der Stromschiene lichtbasierte Signale senden und empfangen können.

51 .System gemäß einem der Ansprüche 48 bis 50, dadurch gekennzeichnet, dass das Stromschienensystem (3000) zwei elektrische Leiter (3001 , 3002) zum Versorgen der Module (3005, 3020, 3030) mit einer elektrischen Versorgungsleistung aufweist.

52. System gemäß einem der Ansprüche 48 bis 51 , dadurch gekennzeichnet, dass es zur Lichtleitung einen Hohlkörper (3003) aufweist, wobei an den Befestigungspunkten halbdurchlässige Spiegel (3050) im Hohlkörper (3003) angeordnet sind, welche einen Teil des zur Kommunikation verwendeten Lichts seitlich aus- bzw einkoppeln.

53. System gemäß Anspruch 52, dadurch gekennzeichnet, dass die halbdurchlässigen Spiegel (3050) im Winkel von 45° gegenüber der länglichen Er- streckung des Hohlkörpers (3003) angeordnet sind.

54. System gemäß Anspruch 53, dadurch gekennzeichnet, dass es einen Einspeisepunkt (3010) aufweist, der vorzugsweise an einem Ende des Hohlkörpers angeordnet ist, wobei dieser Einspeisepunkt einen Kommunikati- onsanschluss aufweist.

55. System gemäß einem der Ansprüche 48 oder 49, dadurch gekennzeichnet, dass an den Befestigungspunkten Zugangspunkte (3020, 3030) anschließbar sind, welche eine Kommunikation zu einem Endgerät (3040) etablieren können.

56. System gemäß einem der Ansprüche 48 bis 51 , dadurch gekennzeichnet, dass es einen länglichen Lichtleiter (3100) aufweist, welcher in regelmäßigen Abständen Einschnürungen aufweist, welche jeweils eine lichtleitende Fläche (31 10) bilden.

57. System gemäß Anspruch 56, dadurch gekennzeichnet, dass Koppelelemente (3120) vorgesehen sind, welche den Lichtleiter (3100) mit den Modulen (3005, 3020, 3030) optisch spaltfrei verbinden.

58. System gemäß Anspruch 48 oder 49, dadurch gekennzeichnet, dass es mit Lichtleitfasern (3220) verbundene Koppelelemente (3210) und mindestens ein Auskoppelelement (3230) aufweist, um eingekoppeltes Licht zu Leiten und einen Teil des Lichts mittels des Auskoppelelements (3230) zu den Modulen (3005, 3020, 3030) auszukoppeln.

59. System gemäß Anspruch 58, dadurch gekennzeichnet, dass es in Segmente (3200, 3201 , 3202) aufgeteilt ist, wobei jedes Segment (3200, 3201 , 3202) an jeder Stirnseite ein Koppelelement (3210) aufweist, und mindestens ein Segment (3200, 3201 , 3202) mindestens ein Auskoppelelement (3230) aufweist.

60. System gemäß Anspruch 59, dadurch gekennzeichnet, dass jedes Koppelelement (3210) eine optische Linse (4010) aufweist.