Parte del contenido de esta aplicación no está disponible en este momento.
Si esta situación persiste, contáctenos aComentarios y contacto
1. (WO2019025123) ENERGY SUPPLY DEVICE FOR A RAIL VEHICLE
Nota: Texto obtenido mediante procedimiento automático de reconocimiento óptico de caracteres.
Solo tiene valor jurídico la versión en formato PDF

Beschreibung

Energieversorgungseinrichtung für ein Schienenfahrzeug

Die Erfindung betrifft eine Energieversorgungseinrichtung für ein Schienenfahrzeug, aufweisend ein elektrisches Bordnetz sowie eine mit dem Bordnetz verbundene Umrichtereinheit, welche einen Umrichter zum Einspeisen elektrischer Energie in das Bordnetz sowie einen mit dem Umrichter verbundenen

Zwischenkreis zum Versorgen des Umrichters mit elektrischer Energie umfasst. Ferner betrifft die Erfindung ein

Schienenfahrzeug mit einer solchen

Energieversorgungseinrichtung und ein Verfahren zum Betreiben einer solchen Energieversorgungseinrichtung.

Ein Bordnetz eines modernen Schienenfahrzeugs wird

üblicherweise über einen Hilfsbetriebeumrichter mit

elektrischer Energie versorgt. Eine Unterbrechung einer

Energiezufuhr über eine Fahrleitung kann bei einem solchen Schienenfahrzeug dazu führen, dass dessen

Hilfsbetriebeumrichter für die Dauer der Unterbrechung nicht mit elektrischer Energie versorgt wird, sodass der

Hilfsbetriebeumrichter seinerseits das Bordnetz des

Schienenfahrzeug nicht mit elektrischer Energie versorgen kann.

Um dieses Problem zu vermeiden, ist bei vielen modernen

Schienenfahrzeugen vorgesehen, dass der

Hilfsbetriebeumrichter eines Schienenfahrzeugs an die

Traktionsausrüstung, genauer gesagt an einen

Traktionszwischenkreis, des Schienenfahrzeugs gekoppelt ist. Dadurch soll erreicht werden, dass bei einer temporären

Unterbrechung der Energiezufuhr über eine Fahrleitung der Hilfsbetriebeumrichter durch die Traktionsausrüstung mit elektrischer Energie versorgt wird. Mit anderen Worten, die Ankopplung des Hilfsbetriebeumrichters an die

Traktionsausrüstung soll im Falle einer Unterbrechung einer Energiezufuhr über eine Fahrleitung eine Spannungsstützung des Hilfsbetriebeumrichters durch die Traktionsausrüstung ermöglichen .

Eine Aufgabe der Erfindung ist es, eine sichere

Energieversorgung eines elektrischen Schienenfahrzeug-Bordnetzes zu ermöglichen.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch eine

Energieversorgungseinrichtung nach Anspruch 1, durch ein Schienenfahrzeug nach Anspruch 10 sowie durch ein Verfahren nach Anspruch 12.

Vorteilhafte Weiterbildungen der erfindungsgemäßen

Energieversorgungseinrichtung, des erfindungsgemäßen

Schienenfahrzeugs und des erfindungsgemäßen Verfahrens sind jeweils Gegenstand der weiteren Patentansprüche sowie der nachfolgenden Beschreibung.

Die Erfindung beruht auf der Erkenntnis, dass eine

Spannungsstützung eines Hilfsbetriebeumrichters durch eine Traktionsausrüstung nur unter eher seltenen Randbedingungen funktioniert, nämlich nur dann, wenn sich das

Schienenfahrzeug im Fahr- oder Bremsbetrieb befindet und das Schienenfahrzeug eine hinreichend große Fahrgeschwindigkeit hat. Insbesondere bei einem Schienenfahrzeug, welches im

Nahverkehr eingesetzt wird, ist der Antrieb oft abgeschaltet (zum Beispiel beim Ausrollen des Schienenfahrzeugs oder wenn das Schienenfahrzeug steht) und folglich die

Traktionsausrüstung nicht für eine Spannungsstützung eines Hilfsbetriebeumrichters nutzbar.

Die erfindungsgemäße Energieversorgungseinrichtung für ein Schienenfahrzeug weist ein elektrisches Bordnetz sowie eine mit dem Bordnetz verbundene Umrichtereinheit auf. Die

Umrichtereinheit umfasst einen Umrichter zum Einspeisen elektrischer Energie in das Bordnetz sowie einen mit dem Umrichter verbundenen Zwischenkreis zum Versorgen des

Umrichters mit elektrischer Energie. Des Weiteren umfasst die erfindungsgemäße Energieversorgungseinrichtung eine mit dem Zwischenkreis verbundene unterbrechungsfreie Stromversorgung zum Einspeisen elektrischer Energie in den Zwischenkreis.

Bei der Energieversorgungseinrichtung kann durch die

unterbrechungsfreie Stromversorgung eine Spannungsstützung der Umrichtereinheit, genauer gesagt des Zwischenkreises, erfolgen. Anders ausgedrückt, die unterbrechungsfreie

Stromversorgung kann dazu genutzt werden, die

Umrichtereinheit, genauer gesagt deren Zwischenkreis, mit elektrischer Energie zu versorgen, beispielsweise falls eine Energieversorgung der Umrichtereinheit über eine Fahrleitung unterbrochen ist.

Die Spannungsstützung durch die unterbrechungsfreie

Stromversorgung setzt nicht voraus, dass ein

Schienenfahrzeug, in welchem die

Energieversorgungseinrichtung angeordnet ist, sich im Fahroder Bremsbetrieb befindet oder eine hinreichend große

Fahrgeschwindigkeit hat. Mit anderen Worten, die

Spannungsstützung der Umrichtereinheit durch die

unterbrechungsfreie Stromversorgung ist auch dann möglich, wenn das Schienenfahrzeug eine geringe Fahrgeschwindigkeit hat und/oder sich das Schienenfahrzeug nicht im Fahr- oder Bremsbetrieb befindet. Die unterbrechungsfreie

Stromversorgung ermöglicht also unabhängig von einem

Fahrbetriebszustand des Schienenfahrzeugs eine

Spannungsstützung der Umrichtereinheit. Die Umrichtereinheit wiederum kann die ihr von der unterbrechungsfreien

Stromversorgung bereitgestellte elektrische Energie zur

Versorgung des Bordnetzes mit elektrischer Energie nutzen.

Im Sinne der vorliegenden Erfindung ist unter einem Umrichter eine Vorrichtung zu verstehen, welche dazu eingerichtet ist, elektrische Energie von einer Form in eine andere Form umzuwandeln, wobei die Umwandlung der Energieform eine

Umwandlung der Stromart (Umwandlung von Gleichstrom zu

Wechselstrom oder Umwandlung von Wechselstrom zu

Gleichstrom), eine Spannungsänderung und/oder eine Frequenzänderung umfassen kann.

Das elektrische Bordnetz umfasst vorzugsweise ein oder mehrere Hilfsbetriebe. Unter einem Hilfsbetrieb ist

vorliegend ein elektrisch betriebenes Nebenaggregat eines Fahrzeugs zu verstehen, also eine elektrisch betriebene

Vorrichtung, welche nicht direkt eine Fortbewegung des

Fahrzeugs bewirkt. Ein solcher Hilfsbetrieb kann zum Beispiel ein Elektromotor (insbesondere zum Antreiben einer Pumpe, eines Kompressors oder eines Lüfters) , ein Heizwiderstand oder ein Batterieladegerät für eine Bordnetzbatterie sein. Die Umrichtereinheit der Energieversorgungseinrichtung bildet vorzugsweise einen Hilfsbetriebeumrichter bzw. eine

Hilfsbetriebeumrichtereinheit .

Weiter umfasst das Bordnetz vorteilhafterweise eine oder mehrere Bordnetzleitungen, über welche der/die Hilfsbetrieb/-e mit dem Umrichter der Umrichtereinheit verbunden ist/sind.

Vorzugsweise ist der Umrichter als Wechselrichter,

insbesondere als Pulswechselrichter, ausgebildet. Ferner ist der Zwischenkreis in bevorzugter Weise ein

Gleichspannungszwischenkreis. In diesem Fall kann der

Umrichter dazu genutzt werden, eine vom Zwischenkreis

bereitgestellte Gleichspannung in eine Wechselspannung, insbesondere in eine Dreiphasenwechselspannung, für das

Bordnetz umzuwandeln.

Der Zwischenkreis der Umrichtereinheit kann ein Kondensator sein oder mindesten einen Kondensator umfassen.

Vorteilhafterweise umfasst die unterbrechungsfreie

Stromversorgung einen Energiespeicher zum Speichern

elektrischer Energie. Elektrische Energie, die im

Energiespeicher gespeichert ist, kann - insbesondere im Falle einer temporären Unterbrechung einer Energieversorgung des Zwischenkreises über eine Fahrleitung - in den Zwischenkreis der Umrichtereinheit eingespeist werden, um das Bordnetz mit elektrischer Energie versorgen zu können.

Weiter ist es vorteilhaft, wenn die unterbrechungsfreie

Stromversorgung einen mit dem Energiespeicher verbundenen

Gleichspannungswandler umfasst. In bevorzugter Weise ist der Gleichspannungswandler zwischen den Energiespeicher und den Zwischenkreis geschaltet. Mit anderen Worten, der

Energiespeicher ist vorzugsweise über den

Gleichspannungswandler mit dem Zwischenkreis der

Umrichtereinheit verbunden.

Bei einer vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung ist der Energiespeicher ein wiederaufladbarer Energiespeicher. Der Energiespeicher kann beispielsweise eine einzelne

Sekundärzelle sein. Alternativ kann der Energiespeicher eine Zusammenschaltung mehrerer, insbesondere gleichartiger

Sekundärzellen sein (auch Akkumulator genannt) .

Zudem ist es vorteilhaft, wenn der Gleichspannungswandler als bidirektionaler Gleichspannungswandler ausgebildet ist. Auf diese Weise kann erreicht werden, dass der Energiespeicher über den Gleichspannungswandler mit elektrischer Energie aus dem Zwischenkreis der Umrichtereinheit aufladbar ist.

Des Weiteren ist es bevorzugt, wenn der

Gleichspannungswandler dazu eingerichtet ist, eine vom

Energiespeicher bereitgestellte Spannung auf eine höhere Spannung zu transformieren. Anders ausgedrückt, der

Gleichspannungswandler ist vorzugsweise dazu eingerichtet, an seinen zwischenkreisseitigen Anschlüssen eine höhere Spannung bereitzustellen als vom Energiespeicher an den

energiespeicherseitigen Anschlüssen des

Gleichspannungswandlers bereitgestellt wird. Im Falle eines Energieflusses vom Energiespeicher zum Zwischenkreis der Umrichtereinheit kann der Gleichspannungswandler als

Aufwärtswandler (auch Hochsetzsteller genannt) fungieren. Im Falle eines umgekehrten Energieflusses (also eines

Energieflusses vom Zwischenkreis zum Energiespeicher) kann der Gleichspannungswandler als Abwärtswandler (auch

Tiefsetzsteller genannt) fungieren. Mithilfe des

Gleichspannungswandlers kann im Zwischenkreis der

Umrichtereinheit ein für einen kontinuierlichen Betrieb des Umrichters erforderliches Spannungsniveau sichergestellt werden .

Die unterbrechungsfreie Stromversorgung ist

vorteilhafterweise dazu ausgelegt, für eine vorgegebene Dauer von beispielsweise mindestens 5 Sekunden, insbesondere mindestens 10 Sekunden, die volle Bordnetzlast

bereitzustellen.

Es kann vorgesehen sein, dass gemäß einem vorgegebenen zeitlichen Abschaltprofil immer mehr Verbraucher des

Bordnetzes abgeschaltet oder mit reduzierter Leistung

weiterbetrieben werden. In diesem Fall ist die

unterbrechungsfreie Stromversorgung vorzugweise dazu

ausgelegt, für eine vorgegebene Dauer von beispielsweise einer Minute eine gemäß einem solchen Abschaltprofil

benötigte Leistung für das Bordnetz bereitzustellen. Das Abschalten bzw. das Herunterfahren der Verbraucher des

Bordnetzes kann beispielsweise durch ein Zentralsteuergerät (ZSG) gesteuert werden.

Weiter ist es bevorzugt, wenn die unterbrechungsfreie

Stromversorgung dazu ausgelegt, für eine vorgegebene Dauer von beispielsweise einer Stunde den Leistungsbedarf eines Notlüftungssystems und/oder eines Notbeleuchtungssystems bereitzustellen. Vorzugsweise sind der Energiespeicher und der Gleichspannungswandler der unterbrechungsfreien

Stromversorgung derart ausgebildet, dass die

unterbrechungsfreie Stromversorgung diese Anforderungen erfüllen kann.

Ferner kann die Energieversorgungseinrichtung ein weiteres Bordnetz aufweisen. Dieses weitere Bordnetz ist vorzugsweise als Gleichspannungsbordnetz, beispielsweise als HOV-Bord-netz, ausgebildet. Der Energiespeicher ist vorzugsweise derart mit dem weiteren Bordnetz verbunden, dass das weitere Bordnetz von dem Energiespeicher unter Umgehung der

Umrichtereinheit mit elektrischer Energie versorgbar ist. Somit kann der Energiespeicher als Energiequelle für das weitere Bordnetz dienen. Die Formulierung, dass das weitere Bordnetz „unter Umgehung der Umrichtereinheit" vom

Energiespeicher mit elektrischer Energie versorgbar ist, ist dahingehend zu verstehenden, dass elektrische Energie, die im Energiespeicher gespeichert ist, vom Energiespeicher zu dem weiteren Bordnetz fließen kann - ohne dabei über die

Umrichtereinheit zu fließen.

Bei einer vorteilhaften Ausführungsvariante der Erfindung umfasst die Energieversorgungseinrichtung eine

Energieeinkopplungsvorrichtung zum Einkoppeln elektrischer Energie aus einer Gleichspannungsfahrleitung in den

Zwischenkreis der Umrichtereinheit. Die

Gleichspannungsfahrleitung kann zum Beispiel eine

Stromschiene oder eine Oberleitung sein.

Bei dieser Ausführungsvariante kann die Umrichtereinheit eine zwischen die Energieeinkopplungsvorrichtung und den

Zwischenkreis geschaltete Rückspeisesperre zum Verhindern einer Einspeisung elektrischer Energie aus dem Zwischenkreis in die Energieeinkopplungsvorrichtung aufweisen. Die

Rückspeisesperre kann beispielsweise eine Gleichrichterdiode sein oder mindestens eine Gleichrichterdiode umfassen. Weiter ist es bevorzugt, wenn die Energieversorgungseinrichtung bei dieser Ausführungsvariante einen Netzfilter, zum Beispiel eine Netzdrossel, umfasst.

Bei einer anderen vorteilhaften Ausführungsvariante der

Erfindung umfasst die Energieversorgungseinrichtung eine

Energieeinkopplungsvorrichtung zum Einkoppeln elektrischer Energie aus einer Wechselspannungsfahrleitung in den

Zwischenkreis der Umrichtereinheit. Die

Wechselspannungsfahrleitung kann beispielsweise eine

Oberleitung sein. Ferner kann die

Energieversorgungseinrichtung bei dieser Ausführungsvariante einen zwischen die Energieeinkopplungsvorrichtung und den Zwischenkreis geschalteten Gleichrichter aufweisen.

Besagter Gleichrichter kann zum Beispiel eine Diodenbrücke oder ein Vierquadrantensteller sein. Zudem kann es sich bei dem Gleichrichter um ein Element der Umrichtereinheit

handeln.

In der Ausführungsvariante, bei der die

Energieeinkopplungsvorrichtung dazu eingerichtet ist, elektrische Energie aus einer Wechselspannungsfahrleitung in den Zwischenkreis einzukoppeln, umfasst die

Energieeinkopplungsvorrichtung vorteilhafterweise einen

(Haupt- ) ransformator zum Transformieren einer von der

Wechselspannungsfahrleitung bereitgestellten Wechselspannung auf ein anderes Spannungsniveau, insbesondere auf niedrigeres Spannungsniveau.

Weiterhin kann die Energieversorgungseinrichtung ein

Steuergerät zum Steuern der unterbrechungsfreien

Stromversorgung, insbesondere zum Steuern des

Gleichspannungswandlers der unterbrechungsfreien

Stromversorgung, aufweisen. Das Steuergerät ist vorzugsweise dazu eingerichtet, die unterbrechungsfreie Stromversorgung so zu steuern, dass bei Ausfall einer Energieversorgung des Zwischenkreises über eine Fahrleitung von der

unterbrechungsfreie Stromversorgung elektrische Energie, welche im Energiespeicher der unterbrechungsfreien

Stromversorgung gespeichert ist, in den Zwischenkreis der Umrichtereinheit eingekoppelt wird. Im Sinne der vorliegenden Erfindung kann der Begriff „Steuern" auch ein Regeln (also Steuern mit Messwertrückkopplung) einschließen.

Wie eingangs erwähnt, betrifft die Erfindung ein

Schienenfahrzeug. Das erfindungsgemäße Schienenfahrzeug ist mit der erfindungsgemäßen Energieversorgungseinrichtung ausgestattet .

Das Schienenfahrzeug umfasst vorzugsweise mindestens einen elektrischen Traktionsmotor. Ferner kann das Schienenfahrzeug eine Traktionsstromrichtereinheit zum Versorgen des

Traktionsmotors mit elektrischer Energie aufweisen.

Vorteilhafterweise umfasst die Traktionsstromrichtereinheit einen Traktionszwischenkreis. Bei dem Traktionszwischenkreis handelt es sich vorzugsweise um einen

Gleichspannungszwischenkreis .

Ferner umfasst die Traktionsstromrichtereinheit

vorteilhafterweise einen Wechselrichter, der zwischen den Traktionsmotor und Traktionszwischenkreis der

Traktionsstromrichtereinheit geschaltet ist. Dieser

Wechselrichter kann insbesondere als Pulswechselrichter ausgeführt sein.

Der Traktionszwischenkreis kann mit der Umrichtereinheit der Energieversorgungseinrichtung verbunden sein. In diesem Fall kann die Umrichtereinheit über den Traktionszwischenkreis mit elektrischer Energie versorgbar sein. Der

Traktionszwischenkreis kann in bestimmten Betriebssituationen zur Spannungsstützung der Umrichtereinheit, genauer gesagt zu Spannungsstützung des Zwischenkreises der Umrichtereinheit, genutzt werden.

Des Weiteren kann die Umrichtereinheit einen

Gleichspannungswandler aufweisen, welcher zwischen den

Zwischenkreis der Umrichtereinheit und den

Traktionszwischenkreis geschaltet ist. Dieser

Gleichspannungswandler kann insbesondere als unidirektionaler Gleichspannungswandler ausgeführt sein. Vorzugsweise ist dieser Gleichspannungswandler dazu eingerichtet, eine vom Traktionszwischenkreis bereitgestellte Spannung

(Traktionszwischenkreis-Spannung) auf eine niedrigere

Spannung zu transformieren.

In einer anderen Ausführungsform kann vorgesehen sein, dass keine Ankopplung der Umrichtereinheit an einen

Traktionszwischenkreis des Schienenfahrzeugs besteht. Auf solch eine Ankopplung kann insbesondere deshalb verzichtet werden, da im Falle einer Unterbrechung der Energieversorgung über eine Fahrleitung der Zwischenkreis der Umrichtereinheit durch die unterbrechungsfreie Stromversorgung mit

elektrischer Energie versorgt werden kann. Dies ermöglicht, in denjenigen Phasen, in denen die Traktionsausrüstung des Schienenfahrzeugs nicht zum Antreiben bzw. Abbremsen des Schienenfahrzeugs benötigt wird (zum Beispiel während eines Abstellbetriebs des Schienenfahrzeugs) , die

Traktionsausrüstung abzuschalten. Dadurch kann der

Energieverbrauch der Traktionsausrüstung reduziert werden.

Der Verzicht auf eine Ankopplung der Umrichtereinheit an einen Traktionszwischenkreis des Schienenfahrzeugs ermöglicht zudem, den Konstruktionsaufwand des Schienenfahrzeugs sowie die Komplexität seiner Steuerung zu reduzieren,

Aufrüstvorgänge der Traktionsausrüstung zu vereinfachen und einzelne Komponenten der Energieversorgungseinrichtung, wie zum Beispiel den zuvor erwähnten Gleichrichter, kleiner zu dimensionieren .

Beim erfindungsgemäßen Verfahren zum Betreiben der

Energieversorgungseinrichtung wird der Umrichter der

Umrichtereinheit von dem Zwischenkreis der Umrichtereinheit mit elektrischer Energie versorgt und vom Umrichter

elektrische Energie in das Bordnetz der

Energieversorgungseinrichtung eingespeist. Ferner ist beim erfindungsgemäßen Verfahren vorgesehen, dass von der

unterbrechungsfreien Stromversorgung der

Energieversorgungseinrichtung elektrische Energie in den Zwischenkreis der Umrichtereinheit eingespeist wird, wenn eine Energieversorgung des Zwischenkreises über eine

Fahrleitung unterbrochen ist.

Gemäß einer Weiterbildung des erfindungsgemäßen Verfahrens ist die unterbrechungsfreie Stromversorgung mit einem

weiteren als ein Gleichspannungsbordnetz ausgebildeten

Bordnetz verbunden, wobei das weitere Bordnetz von einem Energiespeicher der unterbrechungsfreien Stromversorgung unter Umgehung der Umrichtereinheit mit elektrischer Energie versorgt wird.

Bei einer weiteren vorteilhaften Weiterbildung des

erfindungsgemäßen Verfahrens wird ein Energiespeicher der unterbrechungsfreien Stromversorgung, insbesondere der zuvor erwähnte Energiespeicher, über den Zwischenkreis der

Umrichtereinheit mit elektrischer Energie aufgeladen, wenn elektrische Energie aus einer Fahrleitung oder aus einem Traktionszwischenkreis in den Zwischenkreis der

Umrichtereinheit eingespeist wird.

Die bisher gegebene Beschreibung vorteilhafter

Ausgestaltungen der Erfindung enthält zahlreiche Merkmale, die in den einzelnen abhängigen Patentansprüchen teilweise zu mehreren zusammengefasst wiedergegeben sind. Diese Merkmale können jedoch auch einzeln betrachtet und zu sinnvollen weiteren Kombinationen zusammengefasst werden. Insbesondere sind diese Merkmale jeweils einzeln und in beliebiger geeigneter Kombination mit der erfindungsgemäßen

Energieversorgungseinrichtung, dem erfindungsgemäßen

Schienenfahrzeug und dem erfindungsgemäßen Verfahren

kombinierbar. Ferner können Verfahrensmerkmale auch als Eigenschaft der entsprechenden Vorrichtungseinheit gesehen werden.

Auch wenn in der Beschreibung bzw. in den Patentansprüchen einige Begriffe jeweils im Singular oder in Verbindung mit einem Zahlwort verwendet werden, soll der Umfang der

Erfindung für diese Begriffe nicht auf den Singular oder das jeweilige Zahlwort eingeschränkt sein.

Die oben beschriebenen Eigenschaften, Merkmale und Vorteile der Erfindung sowie die Art und Weise, wie diese erreicht werden, werden klarer und deutlicher verständlich im

Zusammenhang mit der folgenden Beschreibung der

Ausführungsbeispiele der Erfindung, die im Zusammenhang mit den Figuren näher erläutert werden. Die Ausführungsbeispiele dienen der Erläuterung der Erfindung und beschränken die Erfindung nicht auf die darin angegebenen Kombinationen von Merkmalen, auch nicht in Bezug auf funktionale Merkmale.

Außerdem können dazu geeignete Merkmale eines jeden

Ausführungsbeispiels auch explizit isoliert betrachtet, aus einem Ausführungsbeispiel entfernt, in ein anderes

Ausführungsbeispiel zu dessen Ergänzung eingebracht und mit einem beliebigen der Ansprüche kombiniert werden.

Werden in verschiedenen Figuren die gleichen Bezugszeichen verwendet, so bezeichnen diese im Wesentlichen gleiche oder einander entsprechende Elemente.

Es zeigen:

FIG 1 ein Schienenfahrzeug, das über eine

Wechselspannungsoberleitung mit elektrischer

Energie versorgbar ist;

FIG 2 ein weiteres Schienenfahrzeug, das über eine

Wechselspannungsoberleitung mit elektrischer

Energie versorgbar ist;

FIG 3 ein Schienenfahrzeug, das über eine

Gleichspannungsoberleitung mit elektrischer Energie versorgbar ist.

FIG 1 zeigt ein Schienenfahrzeug 2 in einer schematischen Darstellung. Ferner zeigt FIG 1 eine Fahrleitung 4, welche im vorliegenden Ausführungsbeispiel als

Wechselspannungsoberleitung ausgebildet ist.

Das Schienenfahrzeug 2 ist mit einer

Energieversorgungseinrichtung 6 ausgestattet. Die

Energieversorgungseinrichtung 6 umfasst eine

Energieeinkopplungsvorrichtung 8 mit einem Stromabnehmer 10 und einem Haupttransformator 12, der an den Stromabnehmer 10 angeschlossen ist.

Ferner umfasst die Energieversorgungseinrichtung 6 eine

Umrichtereinheit 14 mit einem Zwischenkreis 16 und einem als Pulswechselrichter ausgebildeten Umrichter 18. Bei dem

Zwischenkreis 16 handelt es sich um einen

Gleichspannungszwischenkreis. Des Weiteren weist die

Umrichtereinheit 14 einen Gleichrichter 20 auf, der zwischen den Haupttransformator 12 und den Zwischenkreis 16 geschaltet ist. Während der Gleichrichter 20 eine an seinem Eingang bereitgestellte Wechselspannung in eine Gleichspannung umwandelt, wandelt der Umrichter 18 eine an seinem Eingang bereitgestellte Gleichspannung in eine Dreiphasen-Wechselspannung um.

Darüber hinaus weist die Energieversorgungseinrichtung 6 ein mit der Umrichtereinheit 14 verbundenes erstes elektrisches Bordnetz 22 auf, welches mehrere Hilfsbetriebe 24 umfasst, wie zum Beispiel Heizwiderstände und/oder Elektromotoren zum Antreiben von Pumpen, Kompressoren und/oder Lüftern. Bei diesem Bordnetz 22 handelt es sich um ein Dreiphasen-Wechsel-spannungsbordnetz .

Der besagte Umrichter 18 ist ausgangsseitig an dieses

Bordnetz 22 angeschlossen, sodass das Bordnetz 22 über den Umrichter 18 mit elektrischer Energie versorgbar ist.

Eingangsseitig ist der Umrichter 18 an den Zwischenkreis 16 der Umrichtereinheit 14 angeschlossen.

Weiter verfügt die Energieversorgungseinrichtung 6 über eine unterbrechungsfreie Stromversorgung 26. Letztere umfasst einen wiederaufladbaren Energiespeicher 28 zum Speichern elektrischer Energie sowie einen Gleichspannungswandler 30, der zwischen den Zwischenkreis 16 der Umrichtereinheit 14 und den Energiespeicher 28 geschaltet ist.

Im vorliegenden Ausführungsbeispiel ist der

Gleichspannungswandler 30 als bidirektionaler

Gleichspannungswandler ausgebildet. Folglich ermöglicht der Gleichspannungswandler 30 einen Energiefluss vom

Energiespeicher 28 zum Zwischenkreis 16 der Umrichtereinheit 14 (zum Zwecke einer Spannungsstützung des Zwischenkreises 16) sowie umgekehrt einen Energiefluss vom Zwischenkreis 16 der Umrichtereinheit 14 zum Energiespeicher 28 (zum Zwecke einer Aufladung des Energiespeichers 28) . Im Falle eines Energieflusses vom Energiespeicher 28 zum Zwischenkreis 16 dient der Gleichspannungswandler 30 als Hochsetzsteller, während der Gleichspannungswandler 30 im Falle eines

Energieflusses vom Zwischenkreis 16 zum Energiespeicher 28 als Tiefsetzsteller dient.

Außerdem umfasst die Energieversorgungseinrichtung 6 ein zweites elektrisches Bordnetz 32, welches mehrere elektrische Verbraucher 34 umfasst. Bei diesem Bordnetz 32 handelt es sich um ein Gleichspannungsbordnetz mit einer Nennspannung von beispielsweise 110 V. Der Energiespeicher 28 der

unterbrechungsfreien Stromversorgung 26 ist derart mit dem zweiten Bordnetz 32 verbunden, dass das zweite Bordnetz 32 vom Energiespeicher 28 unter Umgehung der Umrichtereinheit 14 mit elektrischer Energie versorgbar ist. Im vorliegenden Ausführungsbeispiel dient der Energiespeicher 28 der

unterbrechungsfreien Stromversorgung 26 unter anderem als Energiequelle (Bordnetzbatterie) für das zweite Bordnetz 32. Alternativ oder zusätzlich kann für das zweite Bordnetz 32 eine eigenständige Energiequelle (Bordnetzbatterie)

vorgesehen sein, welche nicht Teil der unterbrechungsfreien Stromversorgung 26 ist.

Ferner ist das Schienenfahrzeug 2 mit einem Steuergerät 36 ausgestattet, welches insbesondere zum Steuern der

unterbrechungsfreien Stromversorgung 26 dient.

Das Schienenfahrzeug 2 weist außerdem einen Traktionsmotor 38 sowie eine Traktionsstromrichtereinheit 40 zum Versorgen des Traktionsmotors 38 mit elektrischer Energie auf. Die

Traktionsstromrichtereinheit 40 umfasst einen als

Gleichspannungs zwischenkreis ausgebildeten

Traktionszwischenkreis 42 sowie einen als Pulswechselrichter ausgebildeten Umrichter 44, der zwischen den Traktionsmotor 38 und den Traktionszwischenkreis 42 geschaltet ist.

Grundsätzlich kann das Schienenfahrzeug 2 mehrere

Traktionsmotoren umfassen. Auch kann das Schienenfahrzeug 2 mehrere Traktionsstromrichtereinheiten aufweisen.

Insbesondere kann für jeden Traktionsmotor des

Schienenfahrzeugs 2 eine eigene Traktionsstromrichtereinheit vorgesehen sein. Der Einfachheit halber ist in FIG 1 nur ein Traktionsmotor 38 und nur eine Traktionsstromrichtereinheit 40 dargestellt. Entsprechend nimmt die Beschreibung nur auf diesen Traktionsmotor 38 und diese

Traktionsstromrichtereinheit 40 Bezug.

Weiter umfasst die Traktionsstromrichtereinheit 40 einen Gleichrichter 46, durch welchen der Traktionszwischenkreis 42 mit dem Haupttransformator 12 verbunden ist. Letztgenannter Gleichrichter 46 kann beispielsweise als

Vierquadrantensteller ausgebildet sein.

Im vorliegenden Ausführungsbeispiel umfasst der

Haupttransformator 12 mehrere Sekundärwicklungen, wobei die Umrichtereinheit 14 und die Traktionsstromrichtereinheit 40 jeweils mit einer eigenen Sekundärwicklung des

Haupttransformators 12 verbunden sind.

Die zuvor genannte Energieeinkopplungsvorrichtung 8 kann außer dem Stromabnehmer 10 und dem Haupttransformator 12 eine oder mehrere Schaltvorrichtungen für Schutzfunktionen

aufweisen. Ferner kann die Energieeinkopplungsvorrichtung 8 eine oder mehrere Schaltvorrichtungen zum Vorladen des

Zwischenkreises 16 der Umrichtereinheit 14 sowie eine oder mehrere Schaltvorrichtungen zum Vorladen des

Traktionszwischenkreises 42 der Traktionsstromrichtereinheit 40 aufweisen. Besagte Schaltvorrichtungen sind einer besseren Übersichtlichkeit halber figürlich nicht dargestellt.

Im Normalbetrieb des Schienenfahrzeugs 2 wird der

Zwischenkreis 16 der Umrichtereinheit 14 mithilfe der

Energieeinkopplungsvorrichtung 8 über die Fahrleitung 4 mit elektrischer Energie versorgt. Der Zwischenkreis 16 der

Umrichtereinheit 14 wiederum versorgt den Umrichter 18 mit elektrischer Energie, wobei der Umrichter 18 seinerseits elektrische Energie in das erste Bordnetz 22 einspeist. Im Normalbetrieb wird der Energiespeicher 28 der

unterbrechungsfreien Stromversorgung 26 - sofern er nicht bereits vollständig geladen ist - mit elektrischer Energie aus dem Zwischenkreis 16 der Umrichtereinheit 14 geladen.

Zudem wird im Normalbetrieb die Traktionsstromrichtereinheit 40 mithilfe der Energieeinkopplungsvorrichtung 8 über die Fahrleitung 4 mit elektrischer Energie versorgt. Die

Traktionsstromrichtereinheit 40 versorgt ihrerseits den

Traktionsmotor 38 mit elektrischer Energie.

Das zuvor erwähnte Steuergerät 36 steuert die

unterbrechungsfreie Stromversorgung 26 derart, dass der

Zwischenkreis 16 der Umrichtereinheit 14 von der

unterbrechungsfreien Stromversorgung 26 mit elektrischer Energie versorgt wird, falls eine Energieversorgung des Zwischenkreises 16 über die Fahrleitung 4 temporär

unterbrochen ist. Insbesondere steuert das Steuergerät 36 den Gleichspannungswandler 30 der unterbrechungsfreien

Stromversorgung 26 im Falle einer solchen temporären

Unterbrechung der Energieversorgung des Zwischenkreises 16 über die Fahrleitung 4 derart, dass die Zwischenkreisspannung des Zwischenkreises 16 eine vorgegebene Mindestspannung nicht unterschreitet .

Die Beschreibungen der nachfolgenden Ausführungsbeispiele beschränken sich jeweils primär auf die Unterschiede zum vorhergehenden Ausführungsbeispiel, auf das bezüglich

gleichbleibender Merkmale und Funktionen verwiesen wird.

Nicht erwähnte Merkmale sind in den nachfolgenden

Ausführungsbeispielen übernommen, ohne dass sie erneut beschrieben werden.

FIG 2 zeigt in einer schematischen Darstellung ein weiteres Schienenfahrzeug 48 sowie eine als

Wechselspannungsoberleitung ausgebildete Fahrleitung 4.

Bei diesem Schienenfahrzeug 48 weist die Umrichtereinheit 14 (anstelle eines Gleichrichters) einen

Gleichspannungswandler 50 auf, durch welchen der

Zwischenkreis 16 der Umrichtereinheit 14 an den

Traktionszwischenkreis 42 gekoppelt ist. Dieser

Gleichspannungswandler 50 ist ein unidirektionaler

Gleichspannungswandler, wobei der Gleichspannungswandler 50 eingangsseitig an den Traktionszwischenkreis 42 angeschlossen ist und ausgangsseitig an den Zwischenkreis 16 der

Umrichtereinheit 14 angeschlossen ist. Ferner dient dieser Gleichspannungswandler 50 als Tiefsetzsteller.

Im vorliegenden Ausführungsbeispiel ist die Umrichtereinheit 14 nicht direkt mit dem Haupttransformator 12 verbunden.

Vielmehr ist die Umrichtereinheit 14 über den

Traktionszwischenkreis 42 mit dem Haupttransformator 12 verbunden .

Bei dem Schienenfahrzeug 48 aus FIG 2 wird im Normalbetrieb der Zwischenkreis 16 der Umrichtereinheit 14 über den

Traktionszwischenkreis 42 mit elektrischer Energie versorgt, wobei der Traktionszwischenkreis 42 mithilfe der

Energieeinkopplungsvorrichtung 8 elektrische Energie aus der Fahrleitung 4 bezieht. Ist eine Energieversorgung des

Traktionszwischenkreises 42 über die Fahrleitung 4 temporär unterbrochen, so wird der Zwischenkreis 16 der

Umrichtereinheit 14 über die unterbrechungsfreie Stromversorgung 26 mit elektrischer Energie versorgt.

Alternativ oder zusätzlich kann der Zwischenkreis 16 der Umrichtereinheit 14, falls die Energieversorgung des

Zwischenkreises 16 über die Fahrleitung 4 temporär

unterbrochen ist, vom Traktionsmotor 38 über den

Traktionszwischenkreis 42 mit elektrischer Energie versorgt werden, vorausgesetzt das Schienenfahrzeug 48 befindet sich im Fahr- oder Bremsbetrieb und hat eine hinreichend große Fahrgeschwindigkeit.

FIG 3 zeigt in einer schematischen Darstellung ein anderes Schienenfahrzeug 52 sowie eine als Gleichspannungsoberleitung ausgebildete Fahrleitung 4.

Im vorliegenden Ausführungsbeispiel umfasst die

Energieeinkopplungsvorrichtung 8 (anstelle eines

Haupttransformators) einen ersten Netzfilter 54, über welchen der Traktionszwischenkreis 42 mit dem Stromabnehmer 10 verbunden ist, sowie einen zweiten Netzfilter 56, über welchen der Zwischenkreis 16 der Umrichtereinheit 14 mit dem Stromabnehmer 10 verbunden ist.

Darüber hinaus umfasst die Umrichtereinheit 14 (anstelle eines Gleichrichters) eine als Gleichrichterdiode

ausgebildete Rückspeisesperre 58 zum Verhindern einer

Einspeisung elektrischer Energie aus dem Zwischenkreis 16 in die Energieeinkopplungsvorrichtung 8. Zudem weist im

vorliegenden Ausführungsbeispiel die

Traktionsstromrichtereinheit 40 keinen Gleichrichter auf.

Im Normalbetrieb des Schienenfahrzeugs 52 wird der

Zwischenkreis 16 der Umrichtereinheit 14 mithilfe der

Energieeinkopplungsvorrichtung 8 über die Fahrleitung 4 mit elektrischer Energie versorgt. Ist eine Energieversorgung des Zwischenkreises 16 über die Fahrleitung 4 temporär

unterbrochen, so wird der Zwischenkreis 16 der

Umrichtereinheit 14 über die unterbrechungsfreie Stromversorgung 26 mit elektrischer Energie versorgt.

Grundsätzlich ist bei dem Schienenfahrzeug 52 aus FIG 3 wie beim Ausführungsbeispiel aus FIG 2 eine Ankopplung des

Traktionszwischenkreises 42 an den Zwischenkreis 16 der

Umrichtereinheit 14 möglich, beispielsweise über einen

Gleichspannungswandler .

Obwohl die Erfindung im Detail durch die bevorzugten

Ausführungsbeispiele näher illustriert und beschrieben wurde, so ist die Erfindung nicht durch die offenbarten Beispiele eingeschränkt und andere Variationen können hieraus

abgeleitet werden, ohne den Schutzumfang der Erfindung zu verlassen.