Processing

Please wait...

Settings

Settings

1. DE102012025101 - Aktive Positioniereinrichtung eines chirurgischen Instruments und ein diese umfassendes chirurgisches Robotersystem

Office Germany
Application Number 102012025101
Application Date 20.12.2012
Publication Number 102012025101
Publication Date 26.06.2014
Publication Kind A1
IPC
A HUMAN NECESSITIES
61
MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
B
DIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
19
Instruments, implements or accessories for surgery or diagnosis not covered by any of the groups A61B1/-A61B18/149
A HUMAN NECESSITIES
61
MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
B
DIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
17
Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
A61B 19/00
A61B 17/00
CPC
A61B 90/11
A61B 34/30
A61B 2034/304
Applicants avateramedical GmbH
Inventors Grünberg Hubertus von
Agents Kehl, Ascherl, Liebhoff & Ettmayr Patentanwälte Partnerschaft, 80538, München, DE
Title
(DE) Aktive Positioniereinrichtung eines chirurgischen Instruments und ein diese umfassendes chirurgisches Robotersystem
Abstract
(DE)

Die vorliegende Erfindung betrifft eine aktive Positioniereinrichtung eines chirurgischen Instruments zur Verwendung an einem Roboterarm umfassend eine Trägerplatte (3, 33), welche mit einem Roboterarm (1, 31) verbindbar ist, eine Porteinrichtung (4, 34), die an der Trägerplatte (3, 33) angeordnet ist und die für den Durchgang zum Inneren eines Körpers vorgesehen ist, zumindest eine Führungseinrichtung (6, 36, 59) zur Durchführung eines chirurgischen Instruments (8, 38 61) in den Körper, wobei sich der Schaft des chirurgischen Instruments (8, 38, 61) durch die Führungseinrichtung (6, 36, 59) hindurch erstreckt und wobei die Führungseinrichtung (6, 36, 59) mit der Porteinrichtung (4, 34) über ein Ausgleichselement (5, 35) variabel verbunden ist, und eine Verstelleinrichtung (9, 10, 11, 12, 13, 14, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 62, 63, 64, 65, 66, 67) für die Führungseinrichtung (6, 36, 59) gegenüber der Porteinrichtung (4, 34), die zum einen an der Trägerplatte (3, 33) und/oder der Porteinrichtung (4, 34) und zum anderen an der Führungseinrichtung (6, 36, 59) derart angebracht ist, dass der Schaft des chirurgischen Instruments (8, 38, 61) sowohl in x-Richtung als auch in y-Richtung gegenüber der Ausgangslage bewegbar ist, in welcher die Längserstreckung des chirurgischen Instruments parallel zur Längserstreckung der Porteinrichtung (4, 34) verläuft.