Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. WO2021001103 - DEVICE FOR A RAIL VEHICLE, AND RAIL VEHICLE

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]

Patentansprüche

1. Vorrichtung (10) zum Anbinden eines Tisches an eine Sei tenwand (3) eines Schienenfahrzeugs (1), aufweisend:

- eine Tischplatte (11) mit einer Oberseite (111) und einer Unterseite (112), und

- einen Stützbalken (13), der an der Unterseite (112) der Tischplatte (11) angeordnet und an einer ersten und einer zweiten Kopplungsposition mit der Tischplatte (11) gekoppelt ist,

- wobei der Stützbalken (13) dazu ausgebildet ist, die Tischplatte (11) mittels einer Seitenwandanbindung (12) mit der Seitenwand (3) des Schienenfahrzeugs (1) zu kop peln, und

- wobei die erste Kopplungsposition einen ersten Dreh punkt (Dl) und die zweite Kopplungsposition einen zwei ten Drehpunkt (D2) ausbilden, um die die Tischplatte (11) bezogen auf einen an der Seitenwand (3) angeordne ten Zustand der Vorrichtung (10) jeweils relativ zu der Seitenwand (3) drehbar ist, und

- zumindest ein Energieabsorptionsmechanismus (14, 15), der im Bereich der zweiten Kopplungsposition mit dem Stützbalken (13) gekoppelt ist, sodass bezogen auf einen an der Seitenwand (3) angeordneten Zustand der Vorrich tung (10) bei einem Auftreten einer in Fahrtrichtung (F) des Schienenfahrzeugs (1) auf die Tischplatte (11) wir kenden Kraft (Fl, F2 ) die Drehpunkte (Dl, D2 ) eine vor gegebene Rotation der Tischplatte (11) relativ zu dem Stützbalken (13) und der Energieabsorptionsmechanismus (14, 15) eine vorgegebene Energieumwandlung von Bewe gungsenergie der Tischplatte (11) auf Basis von Reibung zulassen .

2. Vorrichtung (10) nach Anspruch 1, bei der der zumindest eine Energieabsorptionsmechanismus (14, 15) umfasst:

- ein Führungssystem mit einer ersten Führungsausnehmung (143, 144, 153, 154), und

- ein erstes Energieverzehrelement (141, 142, 151, 152), - wobei das erste Energieverzehrelement (141, 142, 151, 152) in der ersten Führungsausnehmung (143, 144, 153,

154) führbar angeordnet ist, sodass bei einem Auftreten einer in Fahrtrichtung (F) des Schienenfahrzeugs (1) auf die Tischplatte (11) wirkenden Kraft (Fl, F2 ) das erste Energieverzehrelement (141, 142, 151, 152) eine die ers te Führungsausnehmung (143, 144, 153, 154) begrenzende Wandung (145) kontaktiert und auf Basis von Reibung eine plastische Umformung der Wandung (145) der ersten Füh rungsausnehmung (143, 144, 153, 154) bewirkt.

3. Vorrichtung (10) nach Anspruch 2, bei der der zumindest eine Energieabsorptionsmechanismus (14, 15) umfasst:

- das Führungssystem mit einer weiteren, zweiten Füh rungsausnehmung (143, 144, 153, 154), und

- ein weiteres, zweites Energieverzehrelement (141, 142, 151, 152),

- wobei das zweite Energieverzehrelement (141, 142, 151, 152) in der zweiten Führungsausnehmung (143, 144, 153, 154) führbar angeordnet ist, und

- wobei die zweite Führungsausnehmung (143, 144, 153,

154) so ausgebildet ist, dass bei einem Auftreten einer in entgegengesetzter Fahrtrichtung des Schienenfahrzeugs (1) auf die Tischplatte (11) wirkenden Kraft das zweite Energieverzehrelement (141, 142, 151, 152) eine die zweite Führungsausnehmung (143, 144, 153, 154) begren zende Wandung (146) kontaktiert und auf Basis von Rei bung eine plastische Umformung der Wandung (146) be wirkt .

4. Vorrichtung (10) nach Anspruch 2 oder 3, bei der

- eine jeweilige Führungsausnehmung (143, 144, 153, 154) länglich begrenzt ist und jeweils zwei gegenüberliegende Enden aufweist, und

- die Führungsausnehmung (143, 144, 153, 154) sich zu mindest in Richtung eines der beiden Enden hin verjüngt. 5. Vorrichtung (10) nach einem der Ansprüche 2 bis 4, bei der zumindest eine Führungsausnehmung (143, 144, 153, 154) ein offenes Ende aufweist, durch die das jeweilige Energieverzehrelement (141, 142, 151, 152) bei einem Auftreten einer in Fahrtrichtung (F) des Schienenfahr zeugs (1) auf die Tischplatte (11) wirkenden Kraft (Fl, F2 ) aus der Führungsausnehmung (143, 144, 153, 154) her aus auskoppelbar ist.

6. Vorrichtung (10) nach einem der Ansprüche 2 bis 5, bei der

- zumindest ein Energieverzehrelement (141, 142) an der Unterseite (112) der Tischplatte (11) angeordnet ist, und

- sich das Energieverzehrelement (141, 142) in eine Füh rungsausnehmung (143, 144) an einer Oberseite (131) des Stützbalkens (13) hinein erstreckt.

7. Vorrichtung (10) nach einem der Ansprüche 2 bis 6, bei der

- zumindest ein Energieverzehrelement (151, 152) unter halb einer Unterseite (132) des Stützbalkens (13) ange ordnet ist, und

- sich das Energieverzehrelement (151, 152) in eine Füh rungsausnehmung (153, 154) an der Unterseite (132) des Stützbalkens (13) hinein erstreckt.

8. Vorrichtung (10) nach einem der Ansprüche 2 bis 7, auf weisend :

- einen ersten und einen zweiten Energieabsorptionsme chanismus (14, 15) gemäß einem der Ansprüche 2 bis 6, die jeweils zumindest eine Führungsausnehmung (143, 144, 153, 154) und ein Energieverzehrelement (141, 142, 151, 152) aufweisen,

- wobei die Führungsausnehmung (143, 144) und das Ener gieverzehrelement (141, 142) des ersten Energieabsorpti onsmechanismus (14) in Abstimmung auf den ersten Dreh- punkt (Dl) vorgegeben positioniert und ausgebildet sind, und

- wobei die Führungsausnehmung (153, 154) und das Ener gieverzehrelement (151, 152) des zweiten Energieabsorp tionsmechanismus (14) in Abstimmung auf den zweiten Drehpunkt (D2) vorgegeben positioniert und ausgebildet sind .

9. Vorrichtung (10) nach einem der Ansprüche 2 bis 8, bei der

- der jeweilige Energieabsorptionsmechanismus (14, 15) ein plattenförmiges Blech (148, 158) aufweist, in dem die jeweilige Führungsausnehmung (143, 144, 153, 154) eingebracht ist, und

- das jeweilige Energieverzehrelement (141, 142, 151,

152) als Bolzen ausgebildet ist, der sich in die jewei lige Führungsausnehmung (143, 144, 153, 154) erstreckt, und

- das plattenförmige Blech (148, 158) mit der jeweiligen Führungsausnehmung (143, 144, 153, 154) an einer Ober seite (131) oder einer Unterseite (132) des Stützbalkens (13) angeordnet ist.

10. Schienenfahrzeug (1), umfassend:

- einen Wagenkasten (2) mit einer Seitenwand (3), und

- eine Vorrichtung (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 9, die mittels einer Seitenwandanbindung (12) mit der Seitenwand (3) des Wagenkastens (2) gekoppelt ist.