Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. WO2020207827 - HYGIENIC TUBE ADAPTER

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]

Patentansprüche

1 . Rohradapter (7) für eine Rohrleitung zum Führen eines Mediums (M),

umfassend einen Rohrleitungsabschnitt (8) mit einem rohrförmigen, ersten Kanal (K1) zum Einbringen des Rohrleitungsabschnitts (8) in die Rohrleitung, und einem rohrförmigen zweiten Kanal (K2), welcher in einem ersten vorgebbaren Winkel zum ersten Kanal (K1) angeordnet und mit dem ersten Kanal (K1) verbunden ist, dadurch gekennzeichnet,

dass in einem Übergangsbereich (9) zwischen einer Wandung des ersten (K1) und einer Wandung des zweiten Kanals (K2) zumindest eine Ausformung (10) in eine Wandung des ersten (K1) und/oder zweiten Kanals (K2) eingebracht ist.

2. Rohradapter (7) nach Anspruch 1 ,

wobei ein Volumen und/oder eine Geometrie der Ausformung (10) in Abhängigkeit eines Durchmessers des ersten (K1) und/oder zweiten Kanals (K2) gewählt ist.

3. Rohradapter nach Anspruch 1 oder 2,

umfassend einen dritten, rohrförmigen Kanal (K3), welcher in einem zweiten vorgebbaren Wnkel zum ersten Kanal (K1 ) angeordnet, und mit dem ersten Kanal (K1) verbunden ist.

4. Rohradapter (7) nach zumindest einem der vorherigen Ansprüche,

wobei in dem Übergangsbereich (9) zwischen den beiden Wandungen des ersten (K1) und zweiten Kanals (K2) zumindest zwei Ausformungen (10a, 10b) eingebracht sind.

5. Rohradapter (7) nach Anspruch 4,

wobei die beiden Ausformungen (10a, 10b) bezogen auf eine Querschnittsfläche des zweiten Kanals (K2) einander gegenüber liegend angeordnet sind.

6. Rohradapter (7) nach Anspruch 4 oder 5,

wobei ein Volumen der ersten Ausformung (10a) und ein Volumen der zweiten Ausformung (10b) unterschiedlich groß sind, insbesondere wobei eine erste Vergrößerung (Ad1) eines Durchmessers (d1 ) des ersten Kanals (K1 ) aufgrund der ersten Ausformung (10a) und eine zweite Vergrößerung (Ad2) eines

Durchmessers (d1 ) des ersten Kanals (K1) aufgrund der zweiten Ausformung (10b), insbesondere im Übergangsbereich (9), unterschiedlich groß sind.

7. Rohradapter (7) nach zumindest einem der vorherigen Ansprüche,

wobei die Ausformung (10) eine sichelförmige Geometrie aufweist.

8. Rohradapter (7) nach zumindest einem der vorherigen Ansprüche,

wobei zumindest in einem Randbereich der Ausformung (10) ein

Verlängerungsbereich (13) vorgesehen ist, welcher sich insbesondere tangential an die Ausformung (10) anschließt.

9. Anordnung zur Bestimmung und/oder Überwachung zumindest einer

Prozessgröße eines Mediums (M) in einer Rohrleitung, umfassend

- eine Vorrichtung (1) zur Bestimmung und/oder Überwachung der zumindest einen Prozessgröße, und

- einen Rohradapter (7) nach zumindest einem der vorherigen Ansprüche.

10. Anordnung nach Anspruch 9,

wobei ein Übergang zwischen dem Rohradapter (7) und der Vorrichtung (1) im Bereich des ersten Kanals (K1) im Wesentlichen spaltfrei und/oder totraumfrei ist.

1 1 . Verfahren zur Herstellung eines Rohradapters (7) nach zumindest einem der Ansprüche 1-8, umfassend folgende Verfahrensschritte:

Bereitstellen eines Rohrleitungsabschnitts (8) mit einem rohrförmigen, ersten Kanal (K1) und einem rohrförmigen zweiten Kanal (K2), welcher in einem ersten vorgebbaren Winkel zum ersten Kanal (K1) angeordnet und mit dem ersten Kanal (K2) verbunden ist, und

Fräsen von zumindest einer Ausformung (10) in eine Wandung des ersten (K1) und/oder zweiten Kanals (K2) in einem Übergangsbereich (9) zwischen einer Wandung des ersten (K1) und einer Wandung des zweiten Kanals (K2).

12. Verfahren nach Anspruch 1 1 ,

wobei ein Kugelfräser und/oder ein Kreissegmentfräser verwendet wird.

13. Verfahren nach Anspruch 1 1 oder 12,

wobei ein Werkzeug zum Fräsen der zumindest einen Ausformung (10) durch eine erste (02a) und/oder zweite Öffnung (02b) des ersten Kanals (K1) oder durch eine Öffnung des zweiten Kanals (K2) in ein Innenvolumen des

Rohradapters (K1) eingebracht wird.

14. Verfahren nach zumindest einem der Ansprüche 1 1 -13,

wobei zur Herstellung der Ausformung (10) eine gedachte Leitkurve (L) festgelegt wird, welche insbesondere zwei, insbesondere spiegelgleiche, geradlinige Abschnitte aufweist, welche durch einen gekrümmten Abschnitt miteinander verbunden sind.

15. Verfahren nach zumindest einem der Ansprüche 1 1 -14, wobei zumindest zwei Ausformungen (K1 , K2) gefräst werden.