Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. WO2020193186 - ALIGNING DEVICE AND METHOD FOR ALIGNING A GUIDE RAIL OF AN ELEVATOR SYSTEM

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]

Patentansprüche

1. Ausrichtvorrichtung zum Ausrichten einer Führungsschiene (13) einer Aufzuganlage (1), wobei die Ausrichtvorrichtung (3) aufweist:

zwei Schienenbügelteile (17) in Form eines Schienenbügelunterteils (19) und eines Schienenbügeloberteils (27); und

wenigstens ein erstes und ein zweites Verlagerungselement (37);

wobei das Schienenbügelunterteil (19) dazu konfiguriert ist, an einer Schachtwand (15) eines Aufzugschachtes (7) fixiert zu werden;

wobei das Schienenbügeloberteil (27) dazu konfiguriert ist, eine daran fixierte

Führungsschiene (13) der Aufzuganlage (1) zu halten;

wobei das Schienenbügelunterteil (19) und das Schienenbügeloberteil (27) jeweils einen Verbindungsbereich (33, 35) aufweisen und über die jeweiligen Verbindungsbereiche (33, 35) aneinander fixierbar sind;

wobei die Verlagerungselemente (37) dazu konfiguriert sind, das Schienenbügelunterteil (19) relativ zu dem Schienenbügeloberteil (27) zu verlagern;

wobei jedes der Verlagerungselemente (37) sowohl mit dem Verbindungsbereich (33) des Schienenbügelunterteils (19) als auch mit dem Verbindungsbereich (35) des

Schienenbügeloberteils (27) zusammenwirkt, wobei das Verlagerungselement (37) um eine Drehachse (39) drehbar ist und mit zumindest einem der Schienenbügelteile (17) exzentrisch bezüglich der Drehachse (39) an einander seitlich gegenüberliegenden Anlageflächen (4G, 41", 4G") im Verbindungsbereich (33, 35) dieses Schienenbügelteils (17) anliegend zusammenwirkt.

2. Ausrichtvorrichtung nach Anspruch 1, wobei in dem Verbindungsbereich (33, 35) eines ersten der Schienenbügelteile (17) ein Rundloch (43', 43", 43"') ausgebildet ist und in dem Verbindungsbereich (35, 33) eines zweiten der Schienenbügelteile (17) ein Langloch (45', 45", 45'") ausgebildet ist,

wobei das Verlagerungselement (37) einen zylindrischen und um die Drehachse (39) zentrierten ersten Eingriffsbereich (47) und einen zylindrischen und um die Drehachse (39) exzentrisch angeordneten zweiten Eingriffsbereich (49) aufweist,

wobei das Verlagerungselement (37) mit dem ersten Eingriffsbereich (47) durch das Rundloch (43', 43", 43'") des ersten Schienenbügelteils (17) verlaufend und mit dem

zweiten Eingriffsbereich (49) durch das Langloch (45', 45", 45"') des zweiten

Schienenbügelteils verlaufend angeordnet ist.

3. Ausrichtvorrichtung nach Anspruch 2, wobei für jedes der Verlagerungselemente (37) in dem Verbindungsbereich (33, 35) des ersten der Schienenbügelteile (17) mehrere Rundlöcher (43) ausgebildet sind, wobei die Rundlöcher vorzugsweise entlang einer Geraden angeordnet sind.

4. Ausrichtvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das erste Verlagerungselement (37‘) mit zumindest einem der Schienenbügelteile (17) exzentrisch bezüglich der Drehachse (39) an zueinander parallelen ersten Anlageflächen (4G) anliegend zusammenwirkt und wobei das zweite Verlagerungselement (37“) mit zumindest einem der Schienenbügelteile (17) exzentrisch bezüglich der Drehachse (39) an zueinander parallelen zweiten Anlageflächen (41“) anliegend zusammenwirkt, wobei die ersten Anlageflächen (4G) sich in einer ersten Richtung erstrecken und die zweiten Anlageflächen (41“) sich in einer zweiten Richtung erstrecken und wobei die erste und die zweite Richtung nicht-parallel zueinander sind.

5. Ausrichtvorrichtung nach Anspruch 4, wobei die erste und die zweite Richtung orthogonal zueinander sind.

6. Ausrichtvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, ferner aufweisend ein drittes Verlagerungselement (37“‘).

7. Ausrichtvorrichtung nach Anspruch 6 rückbezogen auf einen der Ansprüche 4 und 5, wobei das dritte Verlagerungselement (37“‘) mit zumindest einem der

Schienenbügelteile (17) exzentrisch bezüglich der Drehachse (39) an zueinander parallelen dritten Anlageflächen (41“‘) anliegend zusammenwirkt, wobei die ersten und dritten Anlageflächen (41‘, 41‘“) sich in zueinander parallelen Richtungen erstrecken.

8. Ausrichtvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die

Verbindungsbereiche (33, 35) plattenartig sind.

9. Ausrichtvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche,

wobei jedes der Verlagerungselemente (37) einen Schraubkopf (53) aufweist, mit dem ein Werkzeug (73) Zusammenwirken kann, um das Verlagerungselement (37) um seine Drehachse (39) zu drehen.

10. Ausrichtvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das

Verlagerungselement (37) zentriert um die Drehachse (39) ein Gewinde (51) aufweist.

11. Ausrichtvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, ferner aufweisend eine Aktuatorik (65), welche dazu konfiguriert ist, die Verlagerungselemente (37) unabhängig voneinander um ihre jeweilige Drehachse (39) zu drehen.

12. Ausrichtvorrichtung nach Anspruch 11, wobei die Aktuatorik (65) über zumindest einen Elektromotor (67) verfügt, um die Verlagerungselemente (37) unabhängig voneinander um ihre jeweilige Drehachse (39) zu drehen.

13. Ausrichtvorrichtung nach einem der Ansprüche 11 und 12, wobei die Aktuatorik (65) über eine Steuerung (69) verfügt, um ein Drehen der Verlagerungselemente (37) derart zu steuern, dass das Schienenbügeloberteil (27) relativ zu dem

Schienenbügelunterteil (19) hin zu einer Referenzposition bewegt wird.

14. Aufzuganlage (1) mit einer durch eine Führungsschiene (13) in ihrer

Vertikalbewegung geführten Aufzugkabine (5) und einer Ausrichtvorrichtung (3) gemäss einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das Schienenbügelunterteil (19) an einer Schachtwand (15) befestigt ist und die Führungsschiene (13) an dem

Schienenbügeloberteil (27) befestigt ist.

15. Verfahren zum Ausrichten einer Führungsschiene (13) einer Aufzuganlage (1), wobei die Führungsschiene (13) an dem Schienenbügeloberteil (27) einer

Ausrichtvorrichtung (3) gemäss einem der Ansprüche 1 bis 12 befestigt ist, wobei das Verfahren umfasst:

Ausrichten der Führungsschiene (13) durch Verlagern des Schienenbügeloberteils (27) relativ zu dem Schienenbügelunterteil (19) der Ausrichtvorrichtung (3) durch Drehen zumindest eines der Verlagerungselemente (37) der Ausrichtvorrichtung (3).