Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. WO2020114846 - BALUSTRADE FOR A PEOPLE-TRANSPORTING DEVICE, PEOPLE-TRANSPORTING DEVICE COMPRISING SUCH A BALUSTRADE, AND METHOD FOR MODERNISING A PEOPLE-TRANSPORTING DEVICE

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]

Ansprüche

1. Balustrade (1) umfassend eine Mehrzahl von ersten Paneelen (2), eine Mehrzahl von zweiten Paneelen (3) und eine auf den ersten Paneelen (2) angeordnete Handlaufführung (4), wobei die zweiten Paneele (3) seitlich versetzt zu den ersten Paneelen (2) derart angeordnet sind, dass die zweiten Paneele (3) die Handlaufführung (4) überragen, dadurch gekennzeichnet, dass Stützelemente (5) jeweils zwischen zwei ersten Paneelen (2) angeordnet sind, wobei an den Stützelementen (5) wenigstens ein Halteelement (10) angeordnet ist, das die zweiten Paneele (3) hält.

2. Balustrade (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass an den Stützelementen (5) jeweils ein Kragarm (11) mit einem gelagerten Ende (13) und einem freien Ende (12) angeordnet ist, wobei das wenigstens eine Halteelement (10) an dem freien Ende (12) des jeweiligen Kragarms (11) angeordnet ist.

3. Balustrade (1) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützelemente (5) jeweils eine Führung (14) aufweisen, in welcher das gelagerte Ende (13) des jeweiligen Kragarms (11) fixiert ist.

4. Balustrade (1) nach Anspruch 2 oder Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der jeweilige Kragarm (11) an dessen gelagerten Ende (13) mit einem Fixierelement (15) fixiert ist, wobei das Fixierelement (15) in das jeweilige Stützelement (5) an dessen Seite, die dem Kragarm (11) gegenüberliegt, eingebracht ist.

5. Balustrade (1) nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der jeweilige Kragarm (11) in der oberen Hälfte eines jeweiligen Stützelements (5), insbesondere in dem oberen Drittel eines jeweiligen Stützelements (5), angeordnet ist, insbesondere höhenverstellbar angeordnet ist.

6. Balustrade (1) nach einem der Ansprüche 2 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass an dem freien Ende (12) des jeweiligen Kragarms (11) als Haltelement (10) jeweils ein u-förmiger, nach oben offener Klemmhalter angeordnet ist, wobei die Klemmhalter die zweiten Paneele (3) halten.

7. Balustrade (1) nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein jeweiliges Stützelement (5) an dessen Längsseiten jeweils eine Aufnahme (16) aufweist, wobei die ersten Paneele (2), zwischen denen das jeweilige Stützelement (5) angeordnet ist, mit jeweils einem seitlichen Ende (17) in jeweils einer Aufnahme (16) des Stützelementes (5) angeordnet sind.

8. Balustrade (1) nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützelemente (5) jeweils als Schiene ausgebildet sind, wobei ein als Schiene ausgebildetes Stützelement (5) jeweils im Stoß zweier erster Paneele (2) angeordnet ist.

9. Balustrade (1) nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützelemente (5) jeweils ein erstes Stützelementteil (6) mit einem Außenbereich (9) und ein zweites Stützelementteil (7) mit einem Außenbereich (9) aufweisen, wobei das erste Stützelementteil (6) und das zweite Stützelementteil (7) derart angeordnet sind, dass der Außenbereich (9) des ersten Stützelementteils (6) an der einen Balustradenseite angeordnet ist und der Außenbereich (9) des zweiten Stützelementteils (7) an der anderen Balustradenseite angeordnet ist.

10. Balustrade (1) nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Stützelementteil (6) und/oder das zweite Stützelementteil (7) einen Innenbereich (21, 22) aufweisen, wobei der Innenbereich (21, 22) zwischen den ersten Paneelen (2) angeordnet ist.

11. Balustrade (1) nach Anspruch 9 oder Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem ersten Stützelementteil (6) und dem zweiten Stützelementteil (7) eines jeweiligen Stützelementes (5) die Aufnahmen (16) nach Anspruch 7 ausgebildet sind.

12. Balustrade (1) nach einem der vorstehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch ein Abschlusspaneel (22), wobei das Abschlusspaneel (22) einen ersten Paneelbereich (23) mit einem ersten unteren Ende (25) und einen zweiten Paneelbereich (24) mit einem zweiten unteren Ende (26) aufweist, wobei das Abschlusspaneel (22) mit dessen ersten unteren Ende (25) in dem wenigstens einen Halteelement (10) angeordnet ist und mit dessen zweiten unteren Ende (26) in wenigstens einem weiteren Halteelement (27) angeordnet ist.

13. Balustrade (1) nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die ersten Paneele und/oder die zweiten Paneele und/oder die Abschlusspaneele Glaspaneele sind.

14. Personenfördervorrichtung (40), insbesondere Fahrtreppe oder Fahrsteig, mit einem umlaufenden Förderband, gekennzeichnet durch wenigstens eine Balustrade nach einem der Ansprüche 1 bis 13.

15. Verfahren zur Modernisierung einer Personenfördervorrichtung (40), dadurch gekennzeichnet, dass eine Personenfördervorrichtung (40) mit einer Balustrade (1) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 13 ausgerüstet wird.

16. Verfahren nach Anspruch 15, wobei die Personenfördervorrichtung (40) eine Bestandsbalustrade (45) aufweist, wobei die Bestandsbalustrade (45) eine Mehrzahl der ersten Paneele (2) umfasst, wobei die ersten Paneele (2) auf Stoß angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein erstes Paneel (2) der Bestandsbalustrade (45), welches eine erste Länge aufweist, entfernt wird, dass dieses erste Paneel (2) durch ein erstes Paneel, welches eine zweite Länge aufweist, die kürzer ist als die erste Länge, ersetzt wird, dass aufeinanderfolgende erste Paneele (2) jeweils mit einem Abstand (A) beabstandet angeordnet werden, und dass zwischen die mit dem Abstand (A) beabstandeten ersten Paneele (2) die Stützelemente (5) angeordnet werden.

17. Verfahren nach Anspruch 16, wobei die Bestandsbalustrade (45) eine Handlaufführung (4) umfasst, dadurch gekennzeichnet, dass die Handlaufführung (4) entfernt wird, und dass die Stützelemente (5) von oben zwischen die mit dem Abstand (A) beabstandeten ersten Paneele (2) eingeschoben werden, um die Stützelemente (5) zwischen die ersten Paneele (2) anzuordnen.

18. Verfahren nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass jeweils das erste Stützelementteil (6) an der einen Balustradenseite der Bestandsbalustrade (45) angeordnet wird und jeweils das zweite Stützelementteil (7) an der anderen Balustradenseite der Bestandsbalustrade (45) angeordnet wird, derart, dass der Innenbereich (8) des Stützelements (5) zwischen zwei aufeinanderfolgenden ersten Paneelen (2) innerhalb des geschaffenen Abstands (A) angeordnet ist, und dass der jeweilige Außenbereich (9) des

Stützelements (5) einen seitlichen Teilabschnitt (17) des jeweiligen ersten Paneels (2) überragt.

19. Verfahren nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Stützelementteil (6) mit dem zweiten Stützelementteil (7) jeweils mittels einer Schraubverbindung (28) verbunden wird, wobei mittels dieser Schraubverbindung (28) zusätzlich der jeweilige Kragarm (11) an dem Stützelement (5) fixiert wird.

20. Verfahren nach einem der Ansprüche 15 bis 19, wobei die Personenfördervorrichtung (40) einen Abdeckplattenrahmen (47) mit einer darin eingelassenen Abdeckplatte (48), welche eine erste Breite aufweist, umfasst, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckplatte (48) entfernt wird, dass das weitere Halteelement (27) an dem Abdeckplattenrahmen (47) angeordnet wird, und dass die Abdeckplatte (48) mit der ersten Breite durch eine Abdeckplatte (48) mit einer zweiten Breite ersetzt wird, wobei die zweite Breite geringer ist als die erste Breite.