Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. WO2020114536 - PROTECTION SYSTEM FOR A HAZARDOUS LOAD, IN PARTICULAR FOR ELECTRIC VEHICLES WHICH ARE DEFECTIVE OR ARE INVOLVED IN AN ACCIDENT, CONTAINER FOR SAID LOAD AND METHOD FOR PROTECTING SAME

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]

ANSPRÜCHE

1. Sicherungssystem (1 ) für gefährliches Ladegut, insbesondere für defekte oder verunfallte Elektrofahrzeuge (2),

gekennzeichnet durch

ein Elektrofahrzeug (2) mit Akkumulatoren (3) für den Betriebsstrom der Antriebseinheit (4) des Elektrofahrzeuges (2) und einen vollständig verschließbaren Sack (5) aus feuerfestem Textilmaterial (6) mit einer Öffnung (7) zur Aufnahme des Elektrofahrzeuges (2), wobei der Sack (5) im verschlossenen Zustand das Elektrofahrzeug (2) vollständig umschließt, dabei eine Barriere für Feststoffpartikel bildet und dennoch ganz oder bereichsweise für Gase oder Fluide durchlässig ist.

2. Sicherungssystem (1 ) nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Textilmaterial (6) zumindest in dem oder den für Gase oder Fluide durchlässigen Bereichen der Barriere Vliesmaterial aufweist.

3. Sicherungssystem (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Textilmaterial (6) ein Glasfaser-Silikat-Gewebe aufweist.

4. Sicherungssystem (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Textilmaterial (6) drei Lagen (8, 9, 10) aufweist.

5. Sicherungssystem (1 ) nach Anspruch 4,

dadurch gekennzeichnet,

dass die mittlere (9) der drei Lagen (8, 9, 10) Vliesmaterial aufweist.

6. Sicherungssystem (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Textilmaterial (6) reaktive Bestandteile aufweist, die ab einer Temperatur von 150°C feuerbekämpfendes Aerosol und/oder feuerbekämpfende Flüssigkeit in den Innenraum (11 ) des Sackes freisetzen.

7. Sicherungssystem (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche

dadurch gekennzeichnet,

dass die Innenseite (12) des Sackes mit einem oder mehreren fluorwasserstoff neutralisierenden Stoffen imprägniert ist

8. Sicherungssystem (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Sack (6) eine versteifte Bodenfläche (13) aufweist, die größer bemessen ist als die durch die Auflagepunkte der Fahrzeugreifen begrenzte Standfläche (14) des Elektrofahrzeuges (2).

9. Sicherungssystem (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüch,

dadurch gekennzeichnet,

dass in geschlossenem Zustand der Öffnung (7) deren Ränder in die gleiche Richtung gerollt übereinander liegen.

10. Sicherungssystem (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Sack (5) wenigstens eine Naht (15) mit kevlarummantelten Stahlfäden aufweist.

11. Sicherungssystem (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Sack (5) Anschlagpunkte (16), wie beispielsweise Haken oder Ösen, für Lastmittel und eine Tragfähigkeit für Lasten von 5000 kg oder mehr aufweist, wobei das Textilmaterial (6) wenigstens bis zu einer Belastung des Sacks (5) mit 5000 kg reißfest ausgelegt ist.

12. Sicherungssystem (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Textilmaterial (6) eine elastische Dehnbarkeit von 10 Prozent oder mehr aufweist.

13. Sicherungssystem (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,

dass der Sack (5) eine abriebfeste Außenbeschichtung, insbesondere eine bodenseitige, schnittfeste Gummierung aufweist.

14. Sicherheitsbehältnis (17) für gefährliches Ladegut, insbesondere für defekte oder verunfallte Elektrofahrzeuge,

gekennzeichnet durch

einen vollständig verschließbaren Sack (5) aus feuerfestem Textilmaterial (6) mit einer Öffnung (7) zur Aufnahme eines Elektrofahrzeuges (2), wobei der Sack (5) für eine vollständige Umschließung des Elektrofahrzeuges (2) ausreichend dimensioniert ist und in verschlossenem Zustand eine Barriere für Feststoffpartikel bildet und dennoch ganz oder bereichsweise für Gase oder Fluide durchlässig ist.

15. Verfahren zur Sicherung gefährlichen Ladeguts, insbesondere defekter oder verunfallter Elektrofahrzeuge (2),

gekennzeichnet durch folgende Schritte:

i) Bereitstellung eines Sicherheitsbehältnisses (17) nach Anspruch 13;

ii) Öffnen des Sicherheitsbehältnisses (17);

iii) Einbringen eines Elektrofahrzeuges (2) in das Sicherheitsbehältnis (17);

iv) Schließen des Sicherheitsbehaltnisses (17).

16. Verfahren nach Anspruch 15,

gekennzeichnet durch folgenden zusätzlichen Schritt zwischen Schritt iii) und iv):

iii)a Befüllen des Behältnisses (17) mit Inertgas.