Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. WO2020109483 - METHOD FOR OPERATING A WIND POWER PLANT

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]

Verfahren zum Betrieb einer Windenergieanlage

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Betrieb einer Windenergieanlage und eine zur Durchführung des Verfahrens ausgebildete Windenergieanlage sowie ein entsprechendes Computerprogrammprodukt.

Bei bekannten Windenergieanlagen lässt sich ein um eine im Wesentlichen horizontale Achse drehbarer Rotor mit daran zur Einstellung des Blattwinkels drehbar angeordneten Ro torblättern durch Wind in Rotation versetzen. Der Rotor ist dabei - ggf. über eine Rotorwelle und/oder ein Getriebe - mit einem Generator zur Umwandlung der Rotationsenergie des Ro tors in elektrische Energie verbunden. Die leistungsübertragenden drehenden Komponenten vom Rotor bis zum Generator werden zusammen als Triebstrang bezeichnet und sind regel mäßig in einer drehbar auf einem Turm montierten Gondel angeordnet.

Der Betrieb entsprechender Windenergieanlagen lässt sich in der Regel in zwei Betriebsbe reiche unterteilen. In einem Teillastbereich bei Windgeschwindigkeiten unterhalb derjenigen Windgeschwindigkeit, bei der die Windenergieanlage ihre Nennleistung erzeugt, verbleiben die Blätter in einer konstanten Blattwinkelstellung, während das Antriebsmoment entspre chend dem verfügbaren Wind erhöht wird, bis Nennleistung erreicht wird. Ist die Nennleis tung bereits erreicht, wird das Antriebsmoment konstant gehalten und die Blattwinkel der Ro torblätter so verstellt, dass die zulässige Rotationsgeschwindigkeit des Rotors nicht über schritten wird (Volllastbereich).

Im Betrieb der Windenergieanlage tritt aufgrund des auf den Rotor einwirkenden Windes ne ben der gewünschten Rotation des Rotors auch noch eine Schubkraft auf, die vollständig vom Turm der Windenergieanlage aufgenommen werden muss. Aufgrund der bei Interaktion des Rotors mit dem Wind regelmäßig auftretenden Turbulenzen ist die aufzunehmende Schubkraft dynamisch schwankend, was eine nicht unerhebliche Belastung für den Turm darstellt. Bei bislang bekannten Verfahren zum Betrieb von Windenergieanlagen, deren Ziel setzung die optimale Energieausbeute bei Einhaltung der Betriebsgrenzen der Komponenten des Triebstrangs ist, können zeitweise sehr hohe Schubbelastungen auftreten. Der Turm muss auf diese hohen Schubbelastungen ausgelegt sein, damit es bei deren Auftreten zu keiner unmittelbaren Beschädigung des Turmes oder zu einer unerwünschten Reduzierung dessen Lebensdauer kommt. Auf entsprechend hohe Schubbelastungen ausgelegte Türme sind aber in der Regel kostenintensiv.

Aufgabe der Erfindung ist es ein Verfahren zum Betrieb einer Windenergieanlage und eine entsprechend ausgebildete Steuerungsvorrichtung zu schaffen, bei der die Nachteile aus dem Stand der Technik nicht mehr oder nur noch in vermindertem Umfang auftreten.

Gelöst wird diese Aufgabe durch ein Verfahren gemäß dem Hauptanspruch sowie eine Windenergieanlage gemäß dem nebengeordneten Anspruch. Vorteilhafte Weiterbildungen sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche.

Demnach betrifft die Erfindung ein Verfahren zum Betrieb einer Windenergieanlage umfas send einen Rotor mit winkelverstellbaren Rotorblättern und einen damit drehverbundenen Generator mit steuerbarem Drehmoment, wobei das Drehmoment des Generators auf einem Maximalwert begrenzt ist, der mit dem Blattwinkel der Rotorblätter derart verknüpft ist, dass der Maximalwert bei dem Einschalt-Blattwinkelwert kleiner gleich dem Drehmomentnennwert und der Maximalwert bei einem von dem Einschalt-Blattwinkel abweichenden Nennblattwin kel gleich dem Drehmomentnennwert ist.

Weiterhin betrifft die Erfindung auch eine Windenergieanlage umfassend einen Rotor mit mehreren, hinsichtlich des Blattwinkels einstellbaren Rotorblättern, der drehbar an einer drehbar auf einem Turm angeordneten Gondel angeordnet und über einen Triebstrang mit einem in der Gondel angeordneten Generator zur Umwandlung von auf den Rotor einwirken der Windenergie in elektrische Energie verbunden ist, und eine Anlagensteuerung zur Steue rung der Windenergieanlage und deren Komponenten, wobei die Anlagensteuerung zur Durchführung eines der erfindungsgemäßen Verfahren ausgebildet ist.

Auch betrifft die Erfindung ein Computerprogrammprodukt umfassend Programmteile, wel che, wenn geladen in einem Computer, vorzugsweise die Anlagensteuerung einer Windener gieanlage, zur Durchführung eines der erfindungsgemäßen Verfahren ausgelegt sind.

Zunächst werden einige in Zusammenhang mit der Erfindung verwendete Begriffe erläutert.

Mit„Blattwinkel“ ist der Winkel der Rotorblätter um ihre Längsachse gegenüber einer defi nierten Null-Stellung bezeichnet. Häufig weisen sämtliche Rotorblätter einer Windenergiean lage im Wesentlichen identische Blattwinkel auf. Es ist aber auch möglich, dass die Rotor blätter einer Windenergieanlage auf individuelle und voneinander verschiedene Blattwinkel eingestellt werden. Aus Gründen der Übersichtlichkeit wird in der vorliegenden Anmeldung davon ausgegangen, dass sämtliche Rotorblätter der Windenergieanlage denselben Blatt winkel aufweisen bzw. auf diesen eingestellt sind, ohne dass dadurch jedoch die Möglichkeit der individuellen Blattwinkeleinstellung ausgeschlossen wäre.

Mit„Einschalt-Blattwinkel“ ist derjenige Blattwinkel bezeichnet, auf den die Rotorblätter bei derjenigen Einschalt-Windgeschwindigkeit eingestellt werden, die ausreicht, um den Rotor aus der Ruhe heraus in Rotation zu versetzen und den Generator mit dem Netz zur Einspei sung von elektrischer Leistung verbunden („aufgeschaltet“) wird. Der Einschalt-Blattwinkel kann über den gesamten Teillastbereich einer Windenergieanlage beibehalten werden, oder der Blattwinkel wird ausgehend vom Einschalt-Blattwinkel über den Teillastbereich um einige wenige Grad variiert.

Mit„Drehmomentnennwert“ ist dasjenige Drehmoment des Generators bezeichnet, welches bei der Nennleistung der Windenergieanlage vorliegt. Die„Nennleistung“ der Windenergiean lage ist dabei diejenige elektrische Leistung der Windenergieanlage, auf welche die Wind energieanlage und ihre Komponenten ausgelegt sind, die bei Normalbetrieb also maximal dauerhaft in ein Energieversorgungsnetz eingespeist werden kann, ohne dass Beschädigun gen o.ä. an der Windenergieanlage oder einer ihrer Komponenten zu erwarten sind.

Als„Nennblattwinkel“ ist derjenige Blattwinkel bezeichnet, bei dem der Drehmomentnenn wert erreicht wird. Dabei ist der Nennblattwinkel in der Regel kein konstanter Wert sondern kann in Abhängigkeit des Betriebsmodus der Windenergieanlage und/oder der weiter unten beschriebenen Belastungsdynamik variieren. Es ist selbstverständlich auch möglich, dass der Nennblattwinkel in Abhängigkeit von anderen Betriebsparameters variiert wird. Ausge hend vom Einschalt-Blattwinkel liegt der Nennblattwinkel in der Regel in Richtung der Fah nenstellung.

Die Erfindung hat erkannt, dass es für den Betrieb einer Windenergieanlage, insbesondere im Hinblick auf die Schubbelastung des Turms einer Windenergieanlage, vorteilhaft ist, den Blattwinkel des Rotors auch im Teillastbereich möglichst dynamisch verändern zu können, um bspw. kurzfristig auf Böen reagieren zu können. Erfindungsgemäß wird dies erreicht, in dem das Drehmoment des Generators auf einen über den Teillastbereich zwischen Ein schalt-Blattwinkel und Nennblattwinkel veränderbaren Maximalwert begrenzt wird. Wird die ser Maximalwert erreicht, würde bei weiter zunehmendem Wind aufgrund des nicht weiter steigenden Drehmoments des Generators ohne jegliche Steuerungseingriffe grundsätzlich

die Rotationsgeschwindigkeit des Rotors der Windenergieanlage steigen. Um dies zu verhin dern, kann der Rotorblattwinkel verändert - in der Regel erhöht - werden, wobei hierzu auf aus dem Stand der Technik bekannte, in der Regel sehr dynamische Drehzahlregelungen für den Volllastbereich zurückgegriffen werden kann.

Erfindungsgemäß ist vorgesehen, dass der Maximalwert für das Drehmoment beim Ein-schalt-Blattwinkel geringer als der Drehmomentnennwert. Da der fragliche Maximalwert erfin dungsgemäß mit dem Rotorblattwinkel verknüpft ist, entspricht das Maximaldrehmoment spätestens dann, wenn der Rotorblattwinkel aufgrund sonstiger Regelungen, wie der Blatt winkelregelung in Abhängigkeit der Rotationsgeschwindigkeit, einen vorgegebenen, vom Einschalt-Blattwinkel abweichenden Nennblattwinkel annimmt, dem Drehmomentnennwert. Sobald in der Folge der Maximalwert für das Drehmoment gleich dem Drehmomentnennwert ist, kann die Windenergieanlage bei ausreichendem Wind grundsätzlich Nennleistung liefern. Mit dem erfindungsgemäßen Verfahren weisen die Rotorblätter bereits bei Erreichen der Nennleistung einen von dem Einschalt-Blattwinkel abweichenden Blattwinkel, vorzugsweise den Nennblattwinkel, auf, der vorzugsweise so gewählt ist, dass die Schubbelastung zumin dest bei Nennleistung gegenüber einer Blattstellung mit Einschalt-Blattwinkel reduziert ist.

Es ist selbstverständlich, dass gemäß dem erfindungsgemäßen Verfahren bei einer Nenn leistung liefernde Windenergieanlage bei abnehmenden Wind der Maximalwert für das Dreh moment entsprechend des in Richtung des Einschalt-Blattwinkels - bspw. aufgrund der sin kenden Rotationsgeschwindigkeit - veränderten Blattwinkels reduziert wird.

Wie bereits erwähnt, kann der Blattwinkel bei Windenergieanlagen bereits mit Hilfe einer grundsätzlich aus dem Stand der Technik bekannten Steuerung in Abhängigkeit der Rotati onsgeschwindigkeit verändert werden, falls sich die Rotationsgeschwindigkeit nicht mehr durch Erhöhung des Drehmoments des Generators begrenzen lässt, weil dieser bereits dem momentanen Maximalwert entspricht. Entsprechend wird bei einem Drehmoment entspre chend dem Maximalwert und abnehmender Rotationsgeschwindigkeit zunächst der Blattwin kel bis hin zum Einschalt-Blattwinkel verändert, bevor das Drehmoment des Generators zur Aufrechterhaltung der Rotation des Rotors reduziert wird.

Es ist aber alternativ auch möglich, dass der Blattwinkel, bspw. um einen vorgegebenen Schritt oder nach einem vorgegebenen Schema, verändert wird, sobald das Generatordreh moment den sich jeweils aus dem zuvor geänderten Blattwinkel resultierenden Maximalwert erreicht. Durch eine unmittelbare Kopplung des Blattwinkels an das Erreichen des Maximal wertes kann eine zügige Anpassung des Blattwinkels erreicht werden, ohne dass eine fest stellbare Veränderung in der Rotationsgeschwindigkeit des in dieser Hinsicht trägen Rotors abgewartet werden müsste.

Die Verknüpfung von dem Maximalwert für das Drehmoment und dem Blattwinkel kann an hand einer Kennlinie erfolgen, die vorzugsweise parametrisiert ist. Die Kennlinie kann durch eine oder mehrere mathematische Funktionen dargestellt sein, wobei bspw. für unterschiedli che Blattwinkelbereiche unterschiedliche Funktionen gelten können. Es ist aber auch mög lich, dass die Kennlinie in Form einer Kennwerttabelle hinterlegt ist, wobei zwischen jeweils zwei benachbarten Kennwerten bei Bedarf linear interpoliert wird.

Die Kennlinie kann bspw. für einen ersten, bspw. dem Einschalt-Blattwinkel entsprechenden Blattwinkel einen ersten Maximalwert und für einen Bereich größer gleich einem zweiten Blattwinkel einen zweiten konstanten Blattwinkel vorsehen, wobei der Maximalwert im Be reich zwischen dem ersten und dem zweiten Blattwinkel proportional, vorzugsweise linear in Abhängigkeit zum Blattwinkel verändert wird. Der initiale Maximalwert für das Drehmoment bleibt also solange konstant, bis er durch das tatsächliche Drehmoment erreicht wird, wo raufhin er sich dann bei weiter steigendem Drehmoment in Abhängigkeit des Blattwinkels er höht, bis der Maximalwert dem Nenndrehmoment gleicht. Es sind aber auch beliebige an dere Kennlinienverläufe denkbar.

Es ist bevorzugt, wenn die Kennlinie und/oder der Nennblattwinkel in Abhängigkeit des Be triebszustandes der Windenergieanlage und/oder der Umgebungsbedingungen verändert wird. Dazu können - sofern vorhanden - die Parameter der Kennlinie verändert werden. Es ist aber auch möglich, dass für unterschiedliche Betriebszustände und/oder Umgebungsbe dingungen unterschiedliche Kennlinien vorgesehen sind, die entsprechend dem momenta nen Betriebszustand verwendet werden. Für einen sicheren Minimalbetrieb der Windenergie anlage kann bspw. eine Kennlinie mit für sämtliche Blattwinkel konstantem Maximalwert für das Drehmoment vorgesehen sein. Durch die Änderung der Kennlinie ändert sich regelmä ßig auch der Nennblattwinkel.

Ein möglicher Faktor, der bei der Veränderung der Kennlinie herangezogen werden kann, ist die Rotorleistungsdynamik, wie sie in DE 10 2017 01 1 318.1 beschrieben ist. Dabei wird die Belastungsdynamik einer Windenergieanlage in Rückwirkung mit dem Wind als Gradient der

Summe aus der momentanen, zur Beschleunigung des Triebstrangs einer Windenergiean lage führenden Beschleunigungsleistung (, ^Beschleunigung ) aus der gemessenen Drehge schwindigkeit (w) des Triebstrangs und der Ermitteln der momentan vom Triebstrang (10) übertragenen Leistung {P übertragen) bestimmt. Die momentan übertragene Leistung

(P übertra en) lässt sich dabei aus einem momentanen Drehmomentsollwert ( MSoü ) oder ei nem gemessenen Drehmoment ( MMess ) errechnen oder kann mit der gemessene elektrische Leistung ( Peiektrisch ) der Windenergieanlage gleichgesetzt werden. An der Belastungsdyna mik lassen sich die Rückwirkungen der mit dem am Rotor angreifenden Wind entstehende dynamischen Belastung der Windenergieanlage ablesen. Ist die Belastungsdynamik gering, kann von einem gleichmäßigen Wind ausgegangen werden, während eine hohe Belastungs dynamik auf einen böigen Wind schließen lässt. Im erstgenannten Fall kann der Maximalwert im erfindungsgemäßen Verfahren aufgrund der geringeren zu erwartenden Schwankungen in der Schubbelastung bspw. eher erhöht werden, während im letzteren Fall eher eine Re duktion angezeigt ist, um übermäßige Schubbelastungen zu vermeiden.

Für das Verfahren kann grundsätzlich auf das mit einer geeigneten Messvorrichtung erfasste tatsächliche Drehmoment des Generators und/oder den auf geeignete Weise erfassten tat sächlichen Blattwinkel zurückgegriffen werden. Auch die Begrenzung des Drehmoments des Generators kann grundsätzlich unmittelbar, bspw. durch Eingriff in die entsprechende Steue rung der Windenergieanlage, erfolgen. Es ist aber bevorzugt, wenn anstelle eines gemesse nen tatsächlichen Drehmomentes und/oder eines erfassten tatsächlichen Blattwinkels der o-der die in der Anlagensteuerung regelmäßig für die Steuerung erforderliche und daher vorlie gende Sollwerte für eben diese Größen herangezogen werden. Die Anlagensteuerungen von Windenergieanlagen sind in der Regel dazu ausgebildet, das tatsächliche Drehmoment auf den Drehmomentsollwert zu regeln, wobei es zumindest bei modernen Anlagen nur zu äu ßerst geringen, vernachlässigbaren Abweichungen von Drehmoment-Ist- und Sollwert kommt. Vergleichbares gilt für den tatsächlichen Blattwinkel und den Blattwinkelsollwert. Da etwaige Abweichungen zwischen Soll- und Ist-Werten - so klein sie auch sein mögen - aber dennoch regelmäßig schwanken, hat sich gezeigt, dass ein Rückgriff unmittelbar auf den Drehmomentsollwert und/oder den Blattwinkelsollwert zu einem robusteren Betrieb der Windenergieanlage führen, da dadurch auch sämtliche Ungenauigkeiten in der Erfassung der tatsächlichen Ist-Werte vermieden werden.

Insbesondere wenn bei dem erfindungsgemäßen Verfahren auf Sollwerte für Blattwinkel und Drehmoment zurückgegriffen wird und der Blattwinkel bei Erreichen des momentanen Maxi malwertes für das Drehmoment in Abhängigkeit der Rotationsgeschwindigkeit des Rotors verändert wird, ist es ausreichend, wenn durch das erfindungsgemäße Verfahren aus-schließlich auf den Drehmomentsollwert Einfluss genommen wird. Durch zeitweises Erhöhen oder Reduzieren des letztendlich durch den Generator bzw. den damit verbundenen Umrich ter umgesetzten Drehmomentsollwertes um einen Offset kann der Rotor beschleunigt oder abgebremst werden, was bei entsprechenden Windenergieanlagensteuerungen dann vorher sehbare Veränderung des Blatteinstellwinkels nach sich zieht, ohne dass für das erfindungs-gemäße Verfahren unmittelbar auch auf die Blattwinkeleinstellung Einfluss genommen wer den müsste.

Zur Erläuterung der erfindungsgemäßen Windenergieanlage und des erfindungsgemäßen Computerprogrammproduktes wird auf die vorstehenden Ausführungen verwiesen.

Die Erfindung wird nun anhand einer bevorzugten Ausführungsform unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen beispielhaft beschrieben. Es zeigen:

Figur 1 : eine schematische Darstellung der Gondel einer zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens ausgebildete erfindungsgemäßen Wind energieanlage; und

Figur 2: die Prinzipskizze einer möglichen Durchführung des erfindungsgemäßen

Verfahrens; und

Figur 3: eine mögliche Kennlinie zur Verknüpfung des Blattwinkels und dem Ma ximalwert für das Drehmoment.

In Figur 1 ist die Gondel 2 einer erfindungsgemäße und damit zur Durchführung des erfin dungsgemäßen Verfahrens ausgebildete Windenergieanlage 1 schematisch dargestellt. Die Windenergieanlage 1 umfasst einen Rotor 3 mit insgesamt drei, über nicht dargestellte Blatt winkelverstelleinrichtungen drehbar an einer Rotornabe 4 befestigten Rotorblättern 5. Der Rotor 3 ist drehbar an der Gondel 2 angeordnet, die wiederum über einen Azimutantrieb 14 drehbar um eine senkrechte Achse auf einem Turm 6 angeordnet ist.

Die Rotornabe 4 ist über eine Rotorwelle 7 mit zwischengeschaltetem Getriebe 8 mit einem Generator 9 zur Umwandlung von auf den Rotor 3 einwirkender Windenergie in elektrische Energie verbunden. Die leistungsübertragenden Komponenten vom Rotor 3 bis zum Genera tor 9 - also insbesondere die Rotorwelle 7 und das Getriebe 8 - bilden den Triebstrang 10.

Der Generator 9 ist im dargestellten Ausführungsbeispiel ein doppelt gespeister Asynchron generator, bei dem ein Teil der erzeugten Leistung direkt, ein anderer Teil der Leistung über einen Umrichter 1 1 und ein Schaltelement 12 zu einem am Fuß des Turmes 6 befindlichen Transformators (nicht dargestellt) geleitet und von dort in ein öffentliches Versorgungsnetz eingespeist wird.

Zwischen dem Getriebe 7 und dem Generator 9 ist weiterhin eine Bremse 13 vorgesehen, mit welcher eine Drehbewegung des Triebstrangs 10 abgebremst und der Rotor 3 bei Bedarf arretiert werden kann. Darüber hinaus sind Messaufnehmer 14 zur Ermittlung der Rotordreh zahl bzw. der Drehzahl der Welle 7 zwischen Getriebe 8 und Generator 9 vorgesehen.

Die Windenergieanlage 1 und ihre sämtlichen Komponenten werden durch die computerba-sierte Anlagensteuerung 20 gesteuert. Dazu werden der Anlagensteuerung 20 sämtliche, in der Windenergieanlage 1 erfassten Messwerte sowie über eine Datenleitung 21 Sollwerte, bspw. von einem Netzbetreiber, zugeführt und mit Hilfe von in einem Speicher 22 abgeleg ten, dem Fachmann grundsätzlich bekannten Regelungsalgorithmen in Steuersignale umge setzt, die dann wiederum an die verschiedenen Komponenten der Windenergieanlage 1 ab-gegeben werden. Die Anlagensteuerung 20 ermittelt in einem ersten Teil auf Basis der vor liegenden Informationen Sollwerte für einzelne von ihr regelbare Parameter des Betriebs der Windenergieanlage 1 , die dann von anderen Teilen der Anlagensteuerung 20 derart umge setzt werden, dass die entsprechenden Ist-Werte den Sollwerten entsprechen.

Erfindungsgemäß ist die Anlagensteuerung 20 zur Durchführung des nachfolgend näher be-schriebenen erfindungsgemäßen Verfahrens ausgebildet, wozu ein dazu ausgebildetes

Computerprogrammprodukt im Speicher 22 abgelegt und von der Anlagensteuerung 20 aus geführt wird.

In Figur 2 ist eine Prinzipskizze zur Umsetzung des erfindungsgemäßen Verfahrens in der Anlagensteuerung 20 gezeigt. Dabei beschränkt sich die Darstellung auf den für die Durch-führung des Verfahrens wesentlichen Teil der Anlagensteuerung 20.

Wie bereits erläutert, werden durch die Anlagensteuerung 20 auf Basis der erfassten Mess werte und sonstiger Steuerungsvorgaben Sollwerte für die einzelnen Betriebsparameter der Windenergieanlage 1 ermittelt. Dazu gehören auch Sollwerte für den Blattwinkel aSon und für das Generatordrehmoment MSon , die von weiteren, in Figur 2 nicht näher dargestellten Tei len der Anlagensteuerung 20 in Steuerbefehle für die einzelnen Komponenten der Windener gieanlage 1 umgesetzt werden, damit der tatsächliche Blattwinkel a und das tatsächliche Ge neratormoment M den Sollwerten entsprechen. Außerdem ermittelt die Anlagensteuerung 20 gemäß DE 10 2017 01 1 318.1 noch eine normierte Belastungsdynamik qDyn, die Werte zwi schen 0 und 1 annimmt und Aufschluss über die an der Windenergieanlage auftretenden Turbulenzen gibt. Nicht zuletzt verfügt die Anlagensteuerung 20 und damit auch die Wind energieanlage 1 über verschiedene Betriebsmodi, bspw. einen Normalbetrieb und einen Si cherheitsbetrieb, bei dem die Leistungserzeugung reduziert ist, um auch bei evtl. Störungen der Windenergieanlage 1 diese nicht vollständig abschalten zu müssen. Der jeweils aktive Betriebsmodus der Anlagensteuerung 20 spiegelt sich im Wert aModus wieder.

Der auf bekannte Art und Weise ermittelte Sollwert für das Drehmoment MSoii wird einem Sollwertbegrenzer 23 zugeführt, der den Sollwert MSoii auf einen Wert zwischen 0 und einem Maximalwert für das Drehmoment MSoU.Max begrenzt.

Der Maximalwert MSoU.Max wird durch das Berechnungsmodul 24 ermittelt, welches als Ein gangsgrößen den Blattwinkelsollwert aSon , den Sollwert für das Drehmoment MSon , die Be lastungsdynamik qDyn und das Signal für den aktuellen Betriebsmodus Modus erhält.

Für die Ermittlung des Maximalwerts MSoU .Max greift das Berechnungsmodul 24 auf eine Kennlinie 30, wie sie in Figur 3 beispielhaft dargestellt ist, zurück. Die Kennlinie 30 stellt da bei eine unmittelbare Verknüpfung zwischen Blattwinkel bzw. Blattwinkelsollwert aSon und dem Maximalwert für das Drehmoment bzw. dessen Sollwert MSoU.Max dar. Dabei sind in dem Berechnungsmodul 24 mehrere unterschiedliche Kennlinien hinterlegt, die je nach der zeitigem Betriebsmodus gemäß dem Eingangssignal aModus ausgewählt und verwendet wer den. Ein Teil dieser Kennlinien ist weiterhin parametrisiert, wobei wenigstens ein Parameter in Abhängigkeit der Belastungsdynamik qDyn verändert wird.

Die Kennlinie 30 in Figur 3 ist für den Normalbetrieb der Windenergieanlage 1 ausgelegt und in Abhängigkeit von der Belastungsdynamik qDyn veränderbar.

Für den Einschalt-Blattwinkel, den die Rotorblätter 5 der Windenergie 1 aufweisen, damit der Rotor aus der Ruhe bei ausreichendem Wind in Rotation versetzt wird (regelmäßig 0°), ist ein Maximalwert für das Drehmoment MSoU.Max unterhalb des Nenndrehmomentes MNenn festgelegt. Außerdem ist ein Blattwinkel vorgesehen, ab dem der Maximalwert für das Dreh moment MSoU.Max konstant dem Nenndrehmoment MNenn entspricht. In dem Bereich zwi schen dem Einschalt-Blattwinkel und dem Nennblattwinkel, ab dem der Maximalwert MSOII,-MCLX auf das Nenndrehmoment MNenn festgelegt ist, besteht ein linearer Zusammenhang zwischen Blattwinkelsollwert aSon und Maximalwert für das Drehmoment MSoU.Max. Ebenso können aus anderen Gründen, zum Beispiel zur Einhaltung von Schallkennwerten, weitere Kennlinien vorgegeben werden.

Der Nennblattwinkel verändert sich in Abhängigkeit der Belastungsdynamik qDyn. Bei einer niedrigen Belastungsdynamik qDyn wird der fragliche Nennblattwinkel in Richtung des Ein-schalt-Blattwinkels verschoben, bei einer hohen Belastungsdynamik qDyn in die entgegenge setzte Richtung. Dies ist in Figur 3 durch die gestrichelten Kennlinienverläufe angedeutet.

Neben der in Figur 3 dargestellten Kennlinie 30 für den Normalbetrieb ist noch eine weitere Kennlinie für den sicheren Minimalbetrieb im Berechnungsmodul 24 hinterlegt. Bei dieser Kennlinie 30 ist der Maximalwert für das Drehmoment MSoU.Max für sämtliche Blattwinkel auf einen konstanten Wert festgelegt.

Das Berechnungsmodul 24 berechnet auf Basis der für den momentanen Betriebsmodus gültigen Kennlinie den Maximalwert für das Drehmoment MSoU.Max und stellt diesem dem Sollwertbegrenzer 23 als Eingangswert zur Begrenzung des Sollwertes MSoii zur Verfügung, woraus der ggf. auf den Maximalwert MSoU.Max begrenzte Sollwert M'Soii resultiert. Dieser Sollwert M'Soii kann bereits grundsätzlich zur letztendlichen Steuerung des Generatormo mentes herangezogen werden.

In dem in Figur 2 dargestellten Ausführungsbeispiel ist das Berechnungsmodul 24 weiterhin dazu ausgebildet bei bestimmten Betriebsmodi aModus und/oder ab einer bestimmten Belas tungsdynamik qDyn, durch zeitweises Erhöhen und Reduzieren des von dem Sollwertbegren zer 23 ermittelten Sollwerts M'Soii zu dem Sollwert M"Soü Einfluss auf die Rotationsge schwindigkeit des Rotors 3 der Windenergieanlage 1 zu nehmen, was bei entsprechender Ausgestaltung der Anlagensteuerung 20 auf bekannte Art und Weise in einer Veränderung des Blattwinkels der Rotorblätter 5 resultiert.