Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. WO2020108795 - SYSTEM HAVING AN ELECTRIC CONSUMER

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]

Anlage mit elektrischem Verbraucher

Beschreibung:

Die Erfindung betrifft eine Anlage mit elektrischem Verbraucher.

Es ist allgemein bekannt, dass Schienenfahrzeuge mittels Schleifleitungen elektrisch versorgbar sind.

Aus der DE 10 2014 013 500 A1 ist als nächstliegender Stand der Technik eine

Förderanlage mit Sicherheitsfunktion bekannt.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, die Sicherheit bei einer Anlage mit elektrischem Verbraucher in einfacher Weise weiterzubilden.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe bei der Anlage nach den in Anspruch 1 oder bei der Schienenanlage nach den in Anspruch 2 angegebenen Merkmalen gelöst.

Wichtige Merkmale der Anlage sind, dass die Anlage mit elektrischem Verbraucher vorgesehen ist, insbesondere mit Antrieb, insbesondere mit wechselrichtergespeistem

Elektromotor,

wobei die Anlage ein Elektrogerät mit Schaltvorrichtung und Leitungen, insbesondere

Schleifleitungen, aufweist,

wobei eine erste der Leitungen im Normalbetrieb für das Führen der ersten Phase einer Drehspannung vorgesehen ist,

wobei eine zweite der Leitungen eine zweite Phase der Drehspannung führt,

wobei eine dritte der Leitungen eine dritte Phase der Drehspannung führt,

wobei der Verbraucher aus den Leitungen im Normalbetrieb mit Drehspannung versorgbar ist, wobei die Schaltvorrichtung derart geeignet ausgeführt ist, dass

im Normalbetrieb die erste Leitung mit der ersten Phase der Drehspannung verbunden ist und

dass im Sicherheitsfall die erste Leitung von der ersten Phase der Drehspannung abgetrennt und mit der zweiten Phase der Drehspannung verbunden wird oder ist.

Von Vorteil ist dabei, dass auch im Sicherheitsfall eine Stromversorgung für die

Signalelektronik des Verbrauchers bereitgestellt ist. Denn im Sicherheitsfall wird nur eine der drei Phasen der Drehspannungsversorgung abgetrennt und die für diese Phase im

Normalbetrieb vorgesehene Leitung mit einer anderen der Leitungen verbunden. Auf diese Weise wird die Leistungsversorgung für den Verbraucher vermindert. Außerdem wird dem Mobilteil keine Drehspannung mehr zur Verfügung gestellt.

Wichtige Merkmale der Erfindung bei der Schienenanlage mit Schienenabschnitten und Mobilteil sind, dass ein jeweiliger Schienenabschnitt ein Elektrogerät mit Schaltvorrichtung, eine Schiene und parallel dazu angeordnete Schleifleitungen aufweist,

wobei eine erste der Schleifleitungen im Normalbetrieb für das Führen der ersten Phase einer Drehspannung vorgesehen ist,

wobei eine zweite der Schleifleitungen eine zweite Phase der Drehspannung führt,

wobei eine dritte der Schleifleitungen eine dritte Phase der Drehspannung führt,

wobei das Mobilteil Schleifabnehmer aufweist, so dass ein Antrieb, insbesondere ein von einem Wechselrichter gespeisten Elektromotor, des Mobilteils aus den Schleifleitungen im Normalbetrieb mit Drehspannung versorgbar ist,

wobei die Schaltvorrichtung derart geeignet ausgeführt ist, dass

im Normalbetrieb die erste Schleifleitung mit der ersten Phase der Drehspannung verbunden ist und

dass im Sicherheitsfall die erste Schleifleitung von der ersten Phase der Drehspannung abgetrennt und mit der zweiten Phase der Drehspannung verbunden wird oder ist.

Von Vorteil ist dabei, dass auch im Sicherheitsfall eine Stromversorgung für die

Signalelektronik des Mobilteils bereitgestellt ist. Denn im Sicherheitsfall wird nur eine der drei Phasen der Drehspannungsversorgung abgetrennt und die für diese Phase im Normalbetrieb vorgesehene Schleifleitung mit einer anderen der Schleifleitungen verbunden. Auf diese Weise wird die Leistungsversorgung für den Antrieb des Mobilteils vermindert. Außerdem wird dem Mobilteil keine Drehspannung mehr zur Verfügung gestellt. Daher würde ein als Antrieb fungierender, direkt mit der Drehspannung versorgter Drehstrommotor des Mobilteils im Sicherheitsfall kein Drehmoment mehr erzeugen, da auch kein Drehfeld mehr vom Stator dieses Drehstrommotors dem Rotor bereitstellbar wäre. Wenn der Drehstrommotor jedoch aus einem Wechselrichter gespeist wird, der im Normalbetrieb aus der Drehspannung versorgt wird, wäre im Sicherheitsfall ein geringfügiges Drehmoment noch bereit stellbar, Allerdings wird im Sicherheitsfalls von einem Sicherheitsschaltgerät des Mobilteils ein Freigabesignal weggenommen, insbesondere gesperrt, und somit der Signalelektronik des Wechselrichters ein Abschaltsignal übermittelt, so dass dann auch die Leistungselektronik des Wechselrichters abgeschaltet wird und somit dem Motor keine Drehspannung mehr vom Wechselrichter bereit gestellt wird.

Somit ist die Sicherheit erhöht. Insbesondere beim Betätigen eines Notschalters wird also der Sicherheitsfall bewirkt, wobei ein Abschalten des Antriebs des Mobilteils ausgeführt wird.

Zusätzlich ist der Antrieb mit einer elektromagnetisch betätigbaren Bremse ausstattbar, die im Sicherheitsfall einfällt, da die Stromversorgung einer Spule der Bremse abgeschaltet wird und/oder ausfällt, weil die Spule der Bremse aus der zwischen den ersten und zweiten Schleifleiter bestehenden Spannung versorgt wird, welche im Sicherheitsfall einen

verschwindenden Wert annimmt.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung weist die Schaltvorrichtung zwei Schütze mit in Reihe geschalteten Umschaltkontakten auf, insbesondere wobei die Steuerspulen der beiden Schütze parallelgeschaltet sind,

insbesondere wobei der Umschaltkontakt des zweiten Schützes entweder die erste Phase oder die zweite Phase der Drehspannung mit einer elektrischen Leitung verbindet und der Umschaltkontakt des ersten Schützes entweder die zweite Phase oder diese elektrische Leitung mit der ersten Schleifleitung verbindet. Von Vorteil ist dabei, dass das elektrische Verbinden des ersten Schleifleiters mit der zweiten Phase der Drehspannung nur ermöglicht ist, wenn beide Umschaltkontakte betätigt werden. Wenn nur einer der Umschaltkontakte betätigt wird, ist die erste Schleifleitung stromlos. Wenn die erste Schleifleitung mittels eines Widerstandes mit der zweiten Schleifleitung verbunden ist, wird im genannten Fall der Stromlosigkeit der ersten Schleifleitung deren Potential zur zweiten Phase hin abgesenkt. Dabei ist der Widerstand vorzugsweise kleiner als die Hälfte des Ohm’schen Widerstands der Steuerspule des dritten Schützes.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung weist das Mobilteil eine Steuerung mit

Sicherheitsschaltgerät auf,

wobei die Steuerung mit Sicherheitsschaltgerät von einem Gleichrichter versorgt wird, welcher aus der zwischen der zweiten und dritten Schleifleitung bestehenden Spannung versorgt wird, insbesondere also aus der zwischen der zweiten Phase und der dritten Phase bestehenden Spannung. Von Vorteil ist dabei, dass das Mobilteil selbsttätig in der Anlage verfahrbar ist und die Sicherheit erhöht ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist zwischen den jeweiligen ersten Schleifleitungen der Schienenabschnitte ein jeweiliger Trennblock angeordnet,

insbesondere der von einer Überwachungseinheit nur dann mit Spannung versorgt wird, wenn die von der Überwachungseinheit an den jeweiligen ersten Schleifleitungen erfassten

Spannungen zueinander gleich große Effektivwerte und/oder Spitzenwerte aufweisen. Von Vorteil ist dabei, dass jeder Schienenabschnitt eine separate Einspeisung aufweisen darf. Dies bedeutet, dass die Drehspannung aus dem öffentlichen Wechselstromversorgungsnetz jedem Schienenabschnitt separat zuführbar ist. Eine Überlastung jeweils einer der Einspeisungen ist somit vermeidbar.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist der Sicherheitsfalls durch Betätigung eines stationär angeordneten Notschalters, insbesondere als Lichtschranke ausgeführter Notschalter oder als Trittmatte ausgeführter Notschalter, auslösbar, insbesondere also der Normalbetrieb durch Betätigung eines stationär angeordneten Notschalters beendbar ist, insbesondere und in den Sicherheitsfall übergeht. Von Vorteil ist dabei, dass der Sicherheitsfall einfach auslösbar ist und trotzdem die Signalelektronik versorgt wird. Nur die Leistungszufuhr für den Antrieb wird vermindert, so dass der Antrieb kein Drehmoment erzeugt.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist die Drehspannung vom öffentlichen Versorgungsnetz zur Verfügung gestellt. Von Vorteil ist dabei, dass eine Drehspannung mittels der

Schleifleitungen und der Schleifabnehmer am Mobilteil übertragbar ist und somit ein

Drehstrommotor versorgbar, so dass dieser in Drehbewegung versetzt und ein Drehmoment aufgebaut wird.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung weist das Mobilteil für jede der Schleifleitungen jeweils mindestens einen Schleifabnehmer auf, wobei der jeweilige Schleifabnehmer die jeweilige Schleifleitung berührt. Von Vorteil ist dabei, dass die Drehspannung direkt übertragbar ist, insbesondere also kein Wandler zwischengeordnet werden muss.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung weist das Mobilteil einen dritten und einen vierten Schütz auf,

deren Steuerspulen parallelgeschaltet und/oder aus der zwischen der ersten Schleifleitung und der zweiten Schleifleitung bestehenden Spannung versorgt sind,

insbesondere wobei mittels der Kontakte der Schütze ein Freigabesignal, insbesondere ein sicherheitsgerichtetes STO-Signal, erzeugbar und/oder dem Antrieb, insbesondere

wechselrichtergespeister oder umrichtergespeister Elektromotor, zur Verfügung stellbar ist.

Von Vorteil ist dabei, dass die Sicherheit erhöht ist, weil durch das Vermindern der

Leistungszufuhr, also das Kurzschließen oder elektrische Verbinden der ersten mit der zweiten Schleifleitung, der dritte und vierte Schütz betätigt wird und hierdurch ein STO Signal an den Antrieb des Mobilteils weiterleitbar ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist zwischen der zweiten und dritten Schleifleitung ein Datenstrom aufmoduliert, so dass auch im Sicherheitsfall eine Datenübertragung vom stationären Teil der Schienenanlage,

insbesondere vom Elektrogerät oder einer mit dem Elektrogerät verbundenen zentralen Steuerung der Schienenanlage, ausführbar ist. Von Vorteil ist dabei, dass eine erhöhte Sicherheit erreichbar ist, da im Sicherheitsfall die Abschaltinformation zusätzlich mittels des Datenstroms an das Mobilteil übertragbar ist. Auf diese Weise wird also im Sicherheitsfall einerseits die Leistungszufuhr durch Kurzschließen und/oder Zusammenschalten der ersten und zweiten Schleifleitung vermindert und andererseits ein Abschaltbefehl über den

Datenstrom übertragen. Somit ist die Sicherheit erhöht, insbesondere da auch physikalisch verschiedene Medien für das redundante Abschalten verwendet werden.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung weist die erste Schleifleitung mittels eines Widerstands mit elektrisch Masse oder mit der zweiten Schleifleitung verbunden,

insbesondere wobei der Widerstand kleiner ist als die Hälfte des Ohm’schen Widerstands der Steuerspule des dritten Schützes,

insbesondere wobei der dritte Schütz und der vierte Schütz identisch zueinander ausgebildet sind. Von Vorteil ist dabei, dass trotz der aus der zwischen dem ersten und zweiten

Schleifleiter bestehenden Spannung versorgten Steuerspulen des dritten und vierten Schützes mittels des Widerstands die Spannung heruntergezogen wird zur elektrischen Masse hin oder zur zweiten Schleifleitung hin.

Weitere Vorteile ergeben sich aus den Unteransprüchen. Die Erfindung ist nicht auf die Merkmalskombination der Ansprüche beschränkt. Für den Fachmann ergeben sich weitere sinnvolle Kombinationsmöglichkeiten von Ansprüchen und/oder einzelnen

Anspruchsmerkmalen und/oder Merkmalen der Beschreibung und/oder der Figuren, insbesondere aus der Aufgabenstellung und/oder der sich durch Vergleich mit dem Stand der Technik stellenden Aufgabe.

Die Erfindung wird nun anhand von schematischen Abbildungen näher erläutert:

In der Figur 1 ist ein erster Teil und in Figur 2 ein zweiter Teil einer erfindungsgemäßen Schienenanlage dargestellt, die aus Schienenabschnitten zusammengesetzt ist, welche über Trennblöcke 13 voneinander abgegrenzt sind.

In einem ersten dieser Schienenabschnitte ist ein stationäres Elektrogerät 7, eine Schiene 10 mit Schleifleitungen und ein Mobilteil 11 , insbesondere Schienenfahrzeug, angeordnet.

Wie in Figur 1 dargestellt, weist der Schienenabschnitt der Schienenanlage eine Schiene 10 auf, wobei parallel zur Schiene 10 Schleifleitungen verlaufen.

Wie in Figur 1 dargestellt, ist ein Mobilteil 1 1 entlang der Schiene bewegbar und weist

Schleifabnehmer auf, so dass die über die Schleifleitungen bereit gestellte elektrische

Leistung einem als Antrieb eingesetzten Elektromotor zuführbar ist.

Über die Schleifleitungen werden auf diese Weise dem Mobilteil 11 drei Phasen einer

Drehspannung bereitgestellt. Daher sind zumindest drei Schleifleitungen vorgesehen, nämlich die drei Phasen L1 , L2, L3.

Die Räder des Mobilteils 1 1 rollen auf der Schiene ab, so dass das Mobilteil 1 1 geführt ist von der Schiene und sich daher hin- oder herbewegen kann.

Das Mobilteil 1 1 weist eine Steuerung auf, die mit einer Gleichspannung, insbesondere 24 Volt, versorgt wird. Die Steuerung steuert den Elektromotor. Ebenso wie die Steuerung ist auch das in Figur 2 dargestellte Sicherheitsschaltgerät 12 aus der Gleichspannung versorgt, welche von einem Gleichrichter bereitgestellt wird, dessen wechselspannungsseitiger

Anschluss von zwei Phasen (L2, L3) der Drehspannung speisbar ist. Die Steuerung wird also nicht aus allen drei Phasen L1 und L2 und L3 versorgt, sondern nur aus zwei Phasen (L2, L3).

Erfindungsgemäß weist das stationäre Elektrogerät 7 eine Schaltvorrichtung auf, um die für das Führen der ersten Phase L1 vorgesehene Schleifleitung, die im Folgenden auch als erste

Schleifleitung bezeichnet wird, von der ersten Phase L1 abzutrennen und mit der zweiten Phase L2 der Drehspannung zu verbinden.

Im Mobilteil 1 1 werden die Steuerspulen eines dritten und eines vierten Schützes (Q3, Q4) aus der für die erste Phase L1 vorgesehenen Schleifleitung und aus der für die zweite Phase L2 vorgesehenen Schleifleitung gespeist.

Sobald aber der in Figur 1 gezeigte Sicherheitsfall eintritt, also der stationär angeordnete Notschalter 2 betätigt wird und somit die Steuerspule 3 eines ersten Schützes Q1 sowie die Steuerspule 4 eines zweiten Schützes Q2 stromlos werden, wird die für das Führen der ersten Phase L1 vorgesehene Schleifleitung abgetrennt von der ersten Phase L1 der Drehspannung und stattdessen mit der zweiten Phase L2 der Drehspannung verbunden.

Wie in Figur 2 gezeigt, wird dadurch aber auf dem Mobilteil 11 die Steuerspule des dritten Schützes Q3 und die Steuerspule des vierten Schützes Q4 nicht mehr versorgt und die Schütze Q3 und Q4 öffnen. Dies wird als STO Signal weitergegeben an die restliche

Steuerung, so dass der Elektromotor des Mobilteils 1 1 in einen sicheren Zustand versetzt wird, insbesondere also abgeschaltet wird.

Außerdem ist durch das Wegfallen der ersten Phase L1 für das Mobilteil 1 1 die

Eingangsspannung des Antriebssystems reduziert und somit auch die Leistungsversorgung. Auch schon von daher kann der Elektromotor nicht mehr die volle Antriebsleistung abgeben, insbesondere also nur ein für das Antreiben des Mobilteils 1 1 ungenügendes Drehmoment erzeugen.

Somit ist ein sicheres Abschalten des Antriebs des Mobilteils 11 im Sicherheitsfall erreicht.

Die Steuerspulen des ersten Schützes Q1 und des zweiten Schützes Q2 sind

parallelgeschaltet. Der Umschaltkontakt des ersten Schützes Q1 und der Umschaltkontakt des zweiten Schützes Q2 sind miteinander in Reihe geschaltet. Somit ist sichergestellt, dass nur bei Umschalten beider Umschaltkontakte der beiden Schütze Q1 und Q2, also im

Sicherheitsfall, die im Normalbetrieb für das Führen der ersten Phase L1 vorgesehene

Schleifleitung mit der zweiten Phase L2 verbunden ist.

Wenn nur einer der beiden Umschaltkontakte der beiden Schütze Q1 oder Q2 betätigt wird, bleibt die im Normalbetrieb für das Führen der ersten Phase L1 vorgesehene Schleifleitung stromlos.

Wenn keiner der beiden Umschaltkontakte der beiden Schütze Q1 oder Q2 betätigt wird, bleibt die für das Führen der ersten Phase L1 vorgesehene Schleifleitung mit der ersten Phase L1 verbunden.

Wie in Figur 2 dargestellt sind zur elektrischen Trennung Trennblöcke 13 zwischen den Schienenabschnitten angeordnet. Jeder der Schienenabschnitte der Schienenanlage weist ein stationäres Elektrogerät 7 der oben beschriebenen Art auf, so dass in jedem

Schienenabschnitt durch Betätigen des dortigen Notschalters, also im Sicherheitsfall, die jeweils für das Führen der ersten Phase L1 vorgesehene Schleifleitung mit der zweiten Phase L2 verbunden wird.

Diese Schleifleitung wird mittels eines jeweiligen Trennblocks 13 von der entsprechenden, im Normalbetrieb für das Führen der ersten Phase L1 vorgesehenen Schleifleitung getrennt. Eine Überwachungseinheit erfasst die Spannungen der jeweils zum Trennblock 13 benachbarten, jeweils im Normalbetrieb für das Führen der ersten Phase L1 vorgesehenen Schleifleitung des jeweiligen Schienenabschnitts und verbindet den Trennblock 13 nur dann mit einer der Schleifleitungen elektrisch, solange die erfassten Spannungen einander gleichende

Spitzenwerte und/oder Effektivwerte aufweisen. Andernfalls bleibt der Trennblock stromlos, so dass das Mobilteil 1 1 gestoppt wird, wenn es den Trennblock 13 überfährt.

Somit ist die Sicherheit verbessert.

Das Mobilteil 1 1 ist im Normalbetrieb in der Lage, die gesamte Schienenanlage zu befahren, also alle Schienenabschnitte.

Bei weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispielen wird statt der ersten Phase L1 die zweite Phase L2 oder die dritte Phase verwendet, also die Phasen permutiert.

Bezugszeichenliste

I Sicherheitsschaltgerät

2 Notschalter

3 Steuerspule des ersten Schütz Q1

4 Steuerspule des zweiten Schütz Q2

5 Umschaltkontakt des ersten Schütz Q1

6 Umschaltkontakt des zweiten Schütz Q2 7 stationäres Elektrogerät

8 Not-Aus-Schalter

9 Auto-Start

10 Schiene mit Schleifleitungen

I I Mobilteil, insbesondere Schienenfahrzeug 12 Sicherheitsschaltgerät

13 Trennblock

Q1 erster Schütz

Q2 zweiter Schütz

Q3 dritter Schütz

Q4 vierter Schütz

L1 erste Phase der Drehspannung

L2 zweite Phase der Drehspannung

L3 dritte Phase der Drehspannung

GND elektrisch Masse