Some content of this application is unavailable at the moment.
If this situation persist, please contact us atFeedback&Contact
1. (WO2019048351) METHOD FOR CONTROLLING A TRANSMISSION POWER FOR A RADIO CONNECTION THAT STARTS FROM A MOTOR VEHICLE, CONTROL DEVICE FOR A MOTOR VEHICLE, AND MOTOR VEHICLE HAVING A CONTROL DEVICE
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

PATENTANSPRÜCHE:

Verfahren zur Regelung einer Sendeleistung (51 ) für eine Funkverbindung (32) von zumindest einer Antenne (A1 , A2, AN) eines Kraftfahrzeugs (30) zu zumindest einer fahrzeugexternen Funkeinrichtung (33), wobei

- als die zumindest eine Antenne jeweils eine Innenraumantenne verwendet wird,

- zumindest ein Sitzbelegungssensor (S1 , S2, SN) des Kraftfahrzeugs eine Sitzbelegung eines jeweiligen Fahrzeugsitzes (34) mittels eines jeweiligen Belegungssignals (48) signalisiert, und

- in Abhängigkeit von dem Belegungssignal (48) die jeweilige Sendeleistung (51 ) an der zumindest einen Innenraumantenne (A1 , A2, AN) geregelt wird,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Sendeleistung (51 ) an der jeweiligen Innenraumantenne (A1 , A2, AN) in Abhängigkeit von einem Abstand eines Fahrzeugsitzes (34) oder Sitzplatzes mit einer signalisierten Sitzbelegung zu einer jeweiligen Innenraumantenne (A1 , A2, AN) stufenweise oder kontinuierlich reduziert wird, wobei der Abstand zu einer jeweiligen Innenraumantenne nicht gleichförmig oder konzentrisch um die Innenraumantenne ist, sondern von einer Richtwirkung oder Antennencharakteristik der jeweiligen Innenraumantenne abhängt.

Verfahren nach Anspruch 1 , wobei dann, wenn eine Sitzbelegung innerhalb eines vorbestimmten Sicherheitsabstandes einer ersten Innenraumantenne (A1 ) signalisiert wird, ein entsprechender Schalter (46) eines Sendepfades (P1 , P2, PN) so eingestellt wird, dass die Sendeleistung (51 ) in zumindest eine von der ersten Innenraumantenne (A1 ) verschiedene Innenraumantenne (A2, AN) eingespeist wird, bei welcher keine entsprechende Sitzbelegung signalisiert wird.

3. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Sendeleistung (51 ) mittels einer Einstellung eines Sendeverstärkers (44) eines Sendepfades (P1 , P2, PN) einer jeweiligen Innenraumantenne (A1 , A2, AN) geregelt wird.

Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Sendeleistung (51 ) durch ein jeweiliges Einfügen eines Dämpfungsgliedes (45) in einen zu der jeweiligen Innenraumantenne (A1 , A2, AN) führenden Sendepfad (P1 , P2, PN) geregelt wird.

Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Belegungssignal (48) direkt an eine Sendevorrichtung (42, 47), die zum Einspeisen eines Sendesignals in die jeweilige Innenraumantenne (A1 , A2, AN) ausgebildet ist, übermittelt wird oder ein Bordcomputer das Belegungssignal (48) an eine jeweilige Sendevorrichtung (42, 47) übermittelt.

Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die in Abhängigkeit von dem jeweiligen Belegungssignal (48) einzuregelnde Sendeleistung (51 ) in einem Kalibrierschritt durch zumindest eine Messung einer elektromagnetischen Feldstärke an zumindest einem jeweiligen Sitzplatz (34) ermittelt wird.

Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei als Innenraumantenne (A1 , A2, AN) eine Bluetooth-Antenne und/oder WLAN-Antenne und/oder Mobilfunk-Antenne verwendet wird.

Regelvorrichtung (40) für ein Kraftfahrzeug (30), die dazu ausgestaltet ist, eine Sendeleistung (51 ) an zumindest einer Antenne (A1 , A2, AN) des Kraftfahrzeugs (30) zu regeln,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Regelvorrichtung (40) dazu ausgestaltet ist, eine jeweilige Sendeleistung (51 ) an zumindest einer Innenraumantenne (A1 , A2, AN) in Abhängigkeit von einer Sitzbelegung gemäß einem Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 7 zu regeln, wobei eine Information über die Sitzbelegung von einem Sensor (S1 , S2, SN) des Kraftfahrzeugs (30) und/oder der Regelvorrichtung (40) bereitgestellt ist.

Kraftfahrzeug (30) mit einer Regelvorrichtung (40) nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass

eine Sendeleistung (51 ) an zumindest einer Innenraumantenne (A1 , A2, AN) des Kraftfahrzeugs (30) mittels der Regelvorrichtung (40) gemäß einem Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 7 regelbar ist.