Some content of this application is unavailable at the moment.
If this situation persist, please contact us atFeedback&Contact
1. (WO2019043100) METHOD FOR WELDING POROUS MEMBRANES
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

Ansprüche

Verfahren zum Verschweißen von porösen Membranen, umfassend:

i) Bereitstellen einer porösen Membran und eines flächigen Trägermaterials;

ii) zumindest anteiliges Überlagern von poröser Membran und flächigem Trägermaterial gemäß i) unter Erhalt eines zumindest anteiligen Überlagerungsbereichs;

iii) Verschweißen von poröser Membran und Trägermaterials zumindest in einem Teil des Überlagerungsbereichs gemäß ii) bei einer Temperatur im Bereich von 100 bis 300 °C unter Erhalt eines zumindest anteilig verschweißten Verbunds aus poröser Membran und flächigem Trägermaterial;

wobei das flächige Trägermaterial eine zweite poröse Membran umfasst, wobei das Material der zweiten porösen Membran ein thermoplastisches Elastomer umfasst, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Polyurethan-, Polyester-, Polyetherester-, Polyesterester-, Polyamid-, Polyetheramid-, Polystyrol-, Ethylenvinylacetat-Elastomer und Mischungen von zwei oder mehr dieser Elastomere.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , wobei das Verschweißen gemäß iii) für eine Zeitdauer im Bereich von 0,1 Sekunde bis 10 Minuten, bevorzugt im Bereich von 0,5 Sekunden bis 60 Sekunden, weiter bevorzugt im Bereich von 1 bis 10 Sekunden, erfolgt.

3. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 oder 2, wobei das Verschweißen gemäß iii) unter einer Atmosphäre ausgewählt aus Schutzgas, insbesondere Argon oder Stickstoff, Luft oder Magerluft, bevorzugt unter Luft, erfolgt.

4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei das Verschweißen gemäß iii) bei einem Druck im Bereich von 1 bis 10 bar, bevorzugt im Bereich von 2 bis 8 bar, weiter bevorzugt im Bereich von 3 bis 5 bar, erfolgt.

5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei das Verschweißen gemäß iii) bei einer Temperatur im Bereich von 150 bis 250 °C erfolgt.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei die poröse Membran eine mittlere Dicke im Bereich von 5 bis 150 μηη, bevorzugt im Bereich von 50 bis 100 μηη, weiter bevorzugt im Bereich von 70 bis 90 μηη, aufweist.

7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei die poröse Membran Poren mit einem mittleren Porendurchmesser kleiner als 2000 nm, bevorzugt im Bereich von 0,001 μηη bis 0,8 μηη, bestimmt mittels Hg-Porosimetrie gemäß DIN 66133, aufweist.

8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, wobei das Material der porösen Membran ein thermoplastisches Elastomer umfasst, bevorzugt ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Polyurethan-, Polyester-, Polyetherester-, Polyesterester-, Polyamid-, Polyethe- ramid-, Polystyrol-, Ethylenvinylacetat-Elastomer und Mischungen von zwei oder mehr dieser Elastomere, bevorzugt Polyurethan-Elastomer.

Verfahren nach Anspruch 8, wobei das Material der porösen Membran ein Polyurethan- Elastomer, basierend auf den folgenden Komponenten, umfasst:

- 80 bis 100 % Gewichts-% einer Mischung aus mindestens einem Diol (D1 ) und mindestens einem Isocyanat (11 ),

- 0 bis 20 % Gewichts-% mindestens einer Verbindung (C1 ) aufweisend mindestens zwei gegenüber Isocyanat reaktiven Gruppen; und

wobei die poröse Membran Poren mit einem mittleren Porendurchmesser im Bereich von 0,001 μηη bis 0,8 μηη, bestimmt mittels Hg-Porosimetrie gemäß DIN 66133, aufweist.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9, wobei das Trägermaterial eine zweite poröse Membran umfasst, wobei das Material der zweiten porösen Membran ein Polyurethan- Elastomer umfasst.

1 1 . Verfahren nach Anspruch 10, wobei die zweite poröse Membran eine mittlere Dicke im Bereich von 5 bis 150 μηη, bevorzugt im Bereich von 50 bis 100 μηη, weiter bevorzugt im Bereich von 70 bis 90 μηη, aufweist und/oder Poren mit einem mittleren Porendurchmes- ser kleiner als 2000 nm, bevorzugt im Bereich von 0,001 μηη bis 0,8 μηη, bestimmt mittels

Hg-Porosimetrie gemäß DIN 66133, aufweist.

12. Verfahren nach Anspruch 10 oder 1 1 , wobei das Material der porösen Membran gemäß i) und das der zweiten porösen Membran das gleiche thermoplastische Elastomer, bevor- zugt das gleiche Polyurethan-Elastomer, umfassen.

13. Verschweißter Verbund aus einer porösen Membran und einem Trägermaterial, bevorzugt erhalten oder erhältlich nach dem Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 12.

14. Verschweißter Verbund nach Anspruch 13, wobei die Wasserdampfdurchlässigkeit

(WDD) bei 38 °C und 90 % relativer Luftfeuchtigkeit entsprechend DIN 53122 mehr als 1000 [g/m2*d] beträgt und/oder die Wasserdichtigkeit (LEP) größer als 2 bar beträgt und bevorzugt im Bereich von 2 bis 5 bar, weiter bevorzugt im Bereich von 3 bis 4 bar, liegt, bestimmt nach DIN EN 2081 1.

15. Verwendung eines verschweißten Verbunds gemäß Anspruch 13 oder 14 zur Herstellung eines Artikels ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Bekleidung, Schuh, Stiefel, Schutzanzug, Zelt und Plane.