Some content of this application is unavailable at the moment.
If this situation persist, please contact us atFeedback&Contact
1. (WO2019025527) METHOD FOR OPERATING A MIXING DEVICE, AND MIXING DEVICE
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

Ansprüche

Verfahren zum Betrieb einer Mischeinrichtung in einer Heizungsanlage, in welcher zwei Heizmediumströme unterschiedlicher Temperaturen zum Einstellen der Temperatur des Heizmediums gemischt werden, wobei die Mischeinrichtung zumindest ein das Heizmedium förderndes Umwälzpumpenaggregat (24; 46) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass

das zumindest eine Umwälzpumpenaggregat (24; 46) in seiner Drehzahl in Abhängigkeit eines in dem Heizmedium erfassten Temperaturwertes geregelt wird.

Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Drehzahl des zumindest einen Umwälzpumpenaggregates (24; 46) derart geregelt wird, dass der erfasste Temperaturwert einem vorbestimmten Temperatursollwert entspricht oder angenähert wird, wobei der Temperatursollwert vorzugsweise abhängig von einer Raumtemperatur und/oder einer Außentemperatur vorgegeben wird.

Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Heizmediumströme an einem Mischpunkt (20) gemischt werden und der Temperaturwert stromabwärts des Mischpunktes (20) in dem Heizmedium erfasst wird.

Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das zumindest eine Umwälzpumpenaggregat (24; 46) zumindest einen der beiden Heizmediumströme bewirkt, wobei das zumindest eine Umwälzpumpenaggregat (24; 46) vorzugsweise das Heizmedium stromabwärts eines Mischpunktes (20) der beiden Heizmediumströme fördert.

Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das zumindest eine Umwälzpumpenaggregat (24; 46), welches in seiner Drehzahl (n) in Abhängigkeit eines in dem Heizmedium erfassten Temperaturwertes geregelt wird, ein erstes Umwälzpumpenaggregat (24; 46) bildet und dass ein zweites Umwälzpumpenaggregat (6) vorhanden ist, welches einen der Heizmedienströme bewirkt.

Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite Umwälzpumpenaggregat (6) in seiner Drehzahl in Abhängigkeit eines Druckes und/oder eines Durchflusses des Heizmediums oder in Abhängigkeit eines in dem Heizmedium erfassten Temperaturwertes geregelt wird.

Verfahren nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Umwälzpumpenaggregat (24; 46) in einem ersten Heizmediumstrom gelegen ist und in seiner Drehzahl in Abhängigkeit eines in dem Heizmedium erfassten Temperaturwertes geregelt wird, während das zweite Umwälzpumpenaggregat (6), welches vorzugsweise in dem zweiten Heizmediumstrom gelegen ist, keine Drehzahlregelung zur Einstellung der Temperatur des Heizmediums aufweist.

Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass vor Durchführung einer Drehzahlregelung des Umwälzpumpenaggregates (24; 46) in Abhängigkeit eines in dem Heizmedium erfassten Temperaturwertes eine Voreinstellung mit folgenden Schritten vorgenommen wird:

- Einstellen des Umwälzpumpenaggregates (24; 46) auf einen erforderlichen Differenzdruck

- Voreinstellen der beiden Heizmediumströme zum Erreichen einer aktuell gewünschten Temperatur des Heizmediums.

Mischeinrichtung, welche ausgebildet ist zur Verwendung in einer Heizungsanlage zum Mischen zweier Heizmediumströme, mit zumindest einem das Heizmedium fördernden Umwälzpumpenaggregat (24; 46), welches in seiner Drehzahl (n) einstellbar ausgebildet ist, sowie

zumindest einem Temperatursensor (36), welcher derart angeordnet ist, dass er einen Temperaturwert des Heizmediums erfasst,

dadurch gekennzeichnet, dass

das Umwälzpumpenaggregat (24; 46) eine Steuereinrichtung (34) aufweist, welche derart ausgebildet ist, dass sie die Drehzahl (n) in Abhängigkeit eines von dem Temperatursensor (36) erfassten Temperaturwertes einstellt.

Mischeinrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Temperatursensor (36) an einem Strömungsweg (38) stromabwärts eines Mischpunktes (20) angeordnet ist, an welchem die beiden Heizmediumströme gemischt werden.

Mischeinrichtung nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass ein Mischpunkt (20) vorhanden ist, an welchem die beiden Heizmediumströme gemischt werden, und dass das zumindest eine Umwälzpumpenaggregat in einem Strömungsweg stromabwärts des Mischpunktes angeordnet ist.

Mischeinrichtung nach einem der Ansprüche 9 bis 1 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das zumindest eine Umwälzpumpenaggregat (24; 26), welches in seiner Drehzahl (n) in Abhängigkeit eines in dem Heizmedium erfassten Temperaturwertes geregelt wird, ein erstes Umwälzpumpenaggregat bildet und dass ein zweites Umwälzpumpenaggregat (6) vorhanden ist, welches vorzugsweise in einem der Heizmedienströme gelegen ist.

Mischeinrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite Umwälzpumpenaggregat (6) eine von dem ersten Umwälzpumpenaggregat (24; 26) unabhängige Steuereinrichtung aufweist, welche vorzugsweise derart ausgebildet ist, dass sie die Drehzahl des zweiten Umwälzpumpenaggregates in Abhängigkeit eines Druckes und/oder Durchflusses des Heizmediums einstellt.

Mischeinrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass das erste (24; 46) und zweite (6) Umwälzpumpenaggregat eine gemeinsame Steuereinrichtung und/oder zwei miteinander kommunizierende Steuereinrichtungen aufweisen, welche derart ausgebildet sind, dass das erste (24; 46) und das zweite (6) Umwälzpumpenaggregat in ihren Drehzahlen in Abhängigkeit des von dem Temperatursensor (36) erfassten Temperaturwertes geregelt werden.

Mischeinrichtung nach einem der Ansprüche 12 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass das erste (24; 46) oder das zweite (6) Umwälzpumpenaggregat derart angeordnet ist, dass es zusätzlich einen weiteren Heizkreis mit Heizmedium versorgt.

Mischeinrichtung nach einem der Ansprüche 9 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Mischeinrichtung zwei Eingänge (84; 86) für die beiden Heizmediumströme aufweist, wobei an zumindest einem der beiden Eingänge (84; 86) und vorzugsweise an beiden Eingängen (84, 86) ein Einstellventil (R) zum Einstellen des Durchflusses durch den jeweiligen Eingang (84; 86) angeordnet ist.