Some content of this application is unavailable at the moment.
If this situation persist, please contact us atFeedback&Contact
1. (WO2019025465) HEAT-CURABLE, THERMALLY EXPANDABLE ONE-COMPONENT EPOXY RESIN COMPOSITION HAVING HIGH STABILITY AND GOOD GRANULE-FORMING ABILITY
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

Patentansprüche

1 . Einkomponentige hitzehärtende Epoxidharzzusammensetzung umfassend

mindestens ein Epoxid-Festharz EP;

mindestens einen latenten Härter für Epoxidharze;

mindestens ein Treibmittel;

0.25 - 4.5 Gew.-% Aerogelpartikel, bezogen auf das Gesamtgewicht der einkomponentigen hitzehärtenden Epoxidharzzusammensetzung, wobei die einkomponentige hitzehärtende

Epoxidharzzusammensetzung einen Schmelzflussindex (MF!) von 10 - 80 g/10 min, insbesondere 20 - 80 g/10 min, bevorzugt 30 - 50 g/10 min, aufweist, wobei der MFI bei 1 10°C, 2,16 kg gemäss ASTM D1238 bestimmt wird.

Einkomponentige hitzehärtende Epoxidharzzusammensetzung nach Anspruch 1 , wobei es sich um amorphe Siliciumdioxid-Aerogelpartikel handelt, insbesondere mit Trimethylsilylgruppen oberflächenmodifizierte Siliciumdioxid-Aerogelpartikel.

Einkomponentige hitzehärtende Epoxidharzzusammensetzung nach Anspruch 1 oder 2, wobei die Partikeldichte der Aerogelpartikel 90-200 kg/m3, insbesondere von 1 10-190 kg/m3, beträgt.

Einkomponentige hitzehärtende Epoxidharzzusammensetzung nach einem der vorgehenden Ansprüche, wobei die Aerogelpartikel eine mittlere Partikelgrösse von 0.01 - 5 mm, vorzugsweise 0.1 - 4 mm, insbesondere bevorzugt 1 - 4 mm, aufweisen.

Einkomponentige hitzehärtende Epoxidharzzusammensetzung nach einem der vorgehenden Ansprüche, ferner umfassend mindestens einen Zähigkeitsverbesserer D, insbesondere ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus endständig blockierten Polyurethanpolymeren D1 , Flüssigkautschuken D2 und Core-Shell-Polymeren D3.

Einkomponentige hitzehärtende Epoxidharzzusammensetzung nach irgendeinem der vorgehenden Ansprüche, wobei der latente Härter ausgewählt ist aus Dicyandiamid, Guanaminen, Guanidinen, Aminoguanidinen und deren Derivaten, substituierten Harnstoffen, Imidazolen und Amin-Komplexen, wobei Dicyandiamid bevorzugt ist.

Verwendung einer einkomponentigen hitzehärtenden

Epoxidharzzusammensetzung gemäss einem der Ansprüche 1 bis 6 als schäumbare, hitzehärtende Zusammensetzung für die Verstärkung in Hohlräumen von strukturellen Bauteilen und Verstärkungselemente.

Verstärkungselement umfassend eine einkomponentige hitzehärtende Epoxidharzzusammensetzung gemäss einem der Ansprüche 1 - 6, insbesondere zur Verstärkung in Hohlräumen von strukturellen

Bauteilen.

Verstärkungselement gemäss Anspruch 8,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Epoxidharzzusammensetzung thermisch, bei einer Temperatur von < 160 °C, insbesondere von 80 °C bis 150 °C, bevorzugt von 90 °C bis 140 °C, schäumbar ist und

dass die Epoxidharzzusammensetzung bei einer Temperatur von

> 140 °C, insbesondere von 150 °C bis 220 °C, bevorzugt von 160 °C bis 200 °C, aushärtet.

Verstärkungselement gemäss einem der Ansprüche 8 - 9,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Epoxidharzzusammensetzung an einem Trägerteil befestigt ist, vorzugsweise ist das Trägerteil aus einem Kunststoff, insbesondere Polyurethan oder Polyamid, oder aus einem Metall, insbesondere Aluminium oder Stahl oder aus einer Kombination von Kunststoff und Metall, aufgebaut.

1. Verwendung eines Verstärkungselements gemäss einem der Ansprüche 8 bis 10 zur Verstärkung in Hohlräumen von strukturellen Bauteilen.

Verwendung gemäss Anspruch 1 1 zur Verstärkung in Hohlräumen von strukturellen Bauteilen in Karosserien und/oder Rahmen von Transport- und Fortbewegungsmitteln, insbesondere von Fahrzeugen zu Wasser oder zu Land oder von Luftfahrzeugen, bevorzugt von Automobilen, Lastkraftwagen, Eisenbahnwagen, Booten, Schiffen, Hubschraubern und Flugzeugen.

Verfahren zur Verstärkung in Hohlräumen von strukturellen Bauteilen umfassend die Schritte

i) Platzieren eines Verstärkungselements gemäss einem der

Ansprüche 8 bis 10 in einem Hohlraum;

ii) Schäumen der einkomponentigen hitzehärtenden

Epoxidharzzusammensetzung; und

iii) Aushärten der einkomponentigen hitzehärtenden

Epoxidharzzusammensetzung.

Verfahren gemäss Anspruch 13,

dadurch gekennzeichnet,

dass die einkomponentige hitzehärtende Epoxidharzzusammensetzung thermisch schäumbar ist und dass der Schritt ii) das Erhöhen der Temperatur auf die Schäumungstemperatur der

Epoxidharzzusammensetzung umfasst, wobei diese Temperatur < 160°C, insbesondere 80°C bis 150°C, bevorzugt 90°C bis 140°C ist; und

dass der Schritt iii) ein Schritt iii') des Erhöhens der Temperatur auf die Aushärtungstemperatur der Epoxidharzzusammensetzung ist, wobei diese Temperatur > 140°C, insbesondere 150°C bis 220°C, bevorzugt 160°C bis 200°C, ist.

Verwendung von Aerogelpartikeln, wie sie in dem einkomponentigen hitzehärtenden Epoxidharzklebstoff gemäss einem der Ansprüche 1 bis 8 beschrieben sind, zur Erhöhung der Standfestigkeit bei Aushärtung bei 175°C für 25 min eines einkomponentigen hitzehärtenden Epoxidharzklebstoffs, insbesondere eines hitzehärtenden Epoxidharzklebstoffs im Fahrzeugbau.