Some content of this application is unavailable at the moment.
If this situation persist, please contact us atFeedback&Contact
1. (WO2019002333) APPARATUS, METHOD AND COMPUTER PROGRAM FOR CORRECTING A FACIAL IMAGE OF A PERSON
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

PATENTANSPRÜCHE

1 . Vorrichtung (100) zum Korrigieren eines Gesichtsbildes (301 ) einer Person, mit:

einer Bildkamera (101 ), welche ausgebildet ist, ein Bild eines Gesichts der Person zu erfassen, um das Gesichtsbild (301 ) zu erhalten, wobei die Bildkamera (101 ) in einer ersten Raumlage relativ zu dem Gesicht der Person angeordnet ist;

einer Raumlagebestimmungseinrichtung (103), welche ausgebildet ist, die erste Raumlage unter Verwendung eines vorbestimmten Referenzgesichtsmodells zu bestimmen, wobei das vorbestimmte Referenzgesichtsmodell eine vorbestimmte Referenzgesichtsform

repräsentiert; und

einem Prozessor (105), welcher ausgebildet ist, eine Raumlageabweichung einer zweiten Raumlage von der ersten Raumlage zu bestimmen, und das Gesichtsbild (301 ) auf der Basis der Raumlageabweichung zwischen der zweiten Raumlage und der ersten Raumlage perspektivisch zu verzerren, um ein korrigiertes Gesichtsbild (303) der Person zu erhalten.

2. Vorrichtung (100) nach Anspruch 1 , wobei die Raumlagebestimmungseinrichtung (103) ausgebildet ist, eine Entfernung zwischen der Bildkamera (101 ) und dem Gesicht der Person zu bestimmen, und die erste Raumlage ferner unter Verwendung der Entfernung zwischen der Bildkamera (101 ) und dem Gesicht der Person zu bestimmen.

3. Vorrichtung (100) nach Anspruch 2, wobei die Raumlagebestimmungseinrichtung (103) ausgebildet ist, ein Augenpaar der Person in dem Gesichtsbild (301 ) zu erfassen, einen Augenpaarabstand des Augenpaares der Person in dem Gesichtsbild (301 ) zu bestimmen, und die Entfernung zwischen der Bildkamera (101 ) und dem Gesicht der Person auf der Basis des Augenpaarabstandes in dem Gesichtsbild (301 ) zu bestimmen.

4. Vorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 2 oder 3, wobei die

Raumlagebestimmungseinrichtung (103) ausgebildet ist, einen Bildschärfeindikator von der Bildkamera (101 ) zu empfangen, wobei der Bildschärfeindikator eine Bildschärfe des Gesichtsbildes (301 ) repräsentiert, und die Entfernung zwischen der Bildkamera (101 ) und dem Gesicht der Person auf der Basis des Bildschärfeindikators zu bestimmen.

5. Vorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 2 bis 4, wobei die

Raumlagebestimmungseinrichtung (103) ausgebildet ist, einen Lichtstrahl in Richtung des Gesichts der Person auszusenden, einen reflektierten Lichtstrahl von dem Gesicht der

Person zu empfangen, und die Entfernung zwischen der Bildkamera (101 ) und dem Gesicht der Person auf der Basis des Lichtstrahls und des reflektierten Lichtstrahls zu bestimmen.

6. Vorrichtung (100) nach einem der vorstehenden Ansprüche, wobei die

Raumlagebestimmungseinnchtung (103) ausgebildet ist, eine Gesichtsform des Gesichts der Person zu bestimmen, und die erste Raumlage ferner unter Verwendung der Gesichtsform des Gesichts der Person zu bestimmen.

7. Vorrichtung (100) nach Anspruch 6, wobei die Vorrichtung (100) eine weitere

Bildkamera umfasst, wobei die weitere Bildkamera ausgebildet ist, ein weiteres Bild des Gesichts der Person zu erfassen, um ein weiteres Gesichtsbild zu erhalten, und wobei die Raumlagebestimmungseinnchtung (103) ausgebildet ist, die Gesichtsform des Gesichts der Person auf der Basis des Gesichtsbildes (301 ) und des weiteren Gesichtsbildes zu bestimmen.

8. Vorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 6 oder 7, wobei die

Raumlagebestimmungseinnchtung (103) ausgebildet ist, ein Lichtmuster in Richtung des Gesichts der Person auszusenden, ein reflektiertes Lichtmuster von dem Gesicht der Person zu empfangen, und die Gesichtsform des Gesichts der Person auf der Basis des

Lichtmusters und des reflektierten Lichtmusters zu bestimmen.

9. Vorrichtung (100) nach Anspruch 8, wobei das Lichtmuster und das reflektierte Lichtmuster Licht aus einem vorbestimmten Wellenlängenbereich, insbesondere aus einem Nahinfrarot (NIR) Wellenlängenbereich, umfasst.

10. Vorrichtung (100) nach einem der vorstehenden Ansprüche, wobei der Prozessor (105) ausgebildet ist, eine Charakteristik der Person, insbesondere ein Alter der Person, ein Geschlecht der Person, eine Masse der Person oder einen Body-Mass-Index der Person, auf der Basis des Gesichtsbildes (301 ) der Person zu bestimmen, und das vorbestimmte Referenzgesichtsmodell aus einer Mehrzahl von vorbestimmten Referenzgesichtsmodellen auf der Basis der Charakteristik der Person auszuwählen.

1 1 . Vorrichtung (100) nach einem der vorstehenden Ansprüche, mit:

einer Kommunikationsschnittstelle (107), welche ausgebildet ist, eine

Kommunikationsverbindung zu einem Server über ein Kommunikationsnetzwerk

aufzubauen, und das korrigierte Gesichtsbild (303) über die Kommunikationsverbindung an den Server zu übertragen.

12. Vorrichtung (100) nach einem der vorstehenden Ansprüche, wobei die erste

Raumlage und die zweite Raumlage durch zumindest einen der folgenden

Raumlageparameter definiert sind: eine Entfernung zwischen der Bildkamera (101 ) und dem Gesicht der Person, einen Azimutwinkel der Bildkamera (101 ) relativ zu dem Gesicht der Person, einen Elevationswinkel der Bildkamera (101 ) relativ zu dem Gesicht der Person, eine Ausrichtung der Bildkamera (101 ), eine Ausrichtung des Gesichts der Person.

13. Vorrichtung (100) nach einem der vorstehenden Ansprüche, wobei der Prozessor (105) ausgebildet ist, das korrigierte Gesichtsbild (303) gemäß dem Standard ISO/IEC 19794-5 oder gemäß dem Standard ISO/IEC 39794-5 bereitzustellen.

14. Verfahren (200) zum Korrigieren eines Gesichtsbildes (301 ) einer Person unter Verwendung einer Vorrichtung (100), wobei die Vorrichtung (100) eine Bildkamera (101 ), eine Raumlagebestimmungseinrichtung (103), und einen Prozessor (105) umfasst, wobei die Bildkamera (101 ) in einer ersten Raumlage relativ zu einem Gesicht der Person angeordnet ist, mit:

Erfassen (201 ) eines Bildes des Gesichts der Person durch die Bildkamera (101 ), um das Gesichtsbild (301 ) zu erhalten;

Bestimmen (203) der ersten Raumlage unter Verwendung eines vorbestimmten

Referenzgesichtsmodells durch die Raumlagebestimmungseinrichtung (103), wobei das vorbestimmte Referenzgesichtsmodell eine vorbestimmte Referenzgesichtsform

repräsentiert;

Bestimmen (205) einer Raumlageabweichung einer zweiten Raumlage von der ersten Raumlage durch den Prozessor (105); und

Perspektivisches Verzerren (207) des Gesichtsbildes (301 ) auf der Basis der

Raumlageabweichung zwischen der zweiten Raumlage und der ersten Raumlage durch den Prozessor (105), um ein korrigiertes Gesichtsbild (303) der Person zu erhalten.

15. Computerprogramm mit einem Programmcode zum Ausführen des Verfahrens (200) nach Anspruch 14.