Some content of this application is unavailable at the moment.
If this situation persists, please contact us atFeedback&Contact
1. (WO2018223159) MILLING METHOD AND USE OF A CUTTING INSERT
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

Ansprüche

1. Verfahren zum Fräsen eines Werkstücks (1) mit wenigstens einem im Wesentlichen polygonalen Schneideinsatz (2), welcher in einem

Werkzeughalter (3) angeordnet ist, wobei eine Spindelachse (S) des Werkzeughalters (3) gegenüber einer Ebenennormalen (N) zu einer bearbeiteten Werkstückoberfläche (4) einen Winkel (γ) von größer 0° einnimmt, und wobei ein effektiver Einstellwinkel (κβ«τ) zwischen einer Hauptschneide (5) des Schneideinsatzes (2) und der bearbeiteten Werkstückoberfläche (4) zwischen 0° und 20° beträgt.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , wobei der Schneideinsatz (2) im

Werkzeughalter (3) so eingestellt ist, dass zwischen einer Normalen (Ns) zur Spindelachse (S) und der Hauptschneide (5) des Schneideinsatzes (2) ein theoretischer Einstellwinkel (κηι) zwischen 20° und 40° besteht.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, wobei der wenigstens eine

Schneideinsatz (2) als im Wesentlichen dreieckige oder im Wesentlichen viereckige oder im Wesentlichen fünfeckige Wendeschneidplatte ausgeführt ist.

4. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei der Winkel (y) zwischen der Spindelachse (S) und der Ebenennormalen (N) zwischen 3° und 35° beträgt.

5. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei eine axiale Schnitttiefe (aP) unter 3,0 mm beträgt.

6. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei ein

Vorschub pro Zahn (fz) zwischen 0,60 und 0,90 mm beträgt.

7. Verwendung eines im Wesentlichen polygonalen Schneideinsatzes (2) für eine Bearbeitung eines Werkstücks (1), wobei der Schneideinsatz (2) in einem Werkzeughalter (3) angeordnet ist, welcher Werkzeughalter (3) um eine Spindelachse (S) drehbar ist, und die Spindelachse (S) des Werkzeughalters (3) gegenüber einer Ebenennormalen (N) zu einer bearbeiteten Werkstückoberfläche (4) einen Winkel (γ) von größer 0° einnimmt.

8. Verwendung nach Anspruch 7, wobei der Schneideinsatz (2) im

Werkzeughalter (3) so eingestellt ist, dass zwischen einer Normalen (Ns) zur Spindelachse (S) und der Hauptschneide (5) des Schneideinsatzes (2) ein theoretischer Einstellwinkel (vcth) zwischen 20° und 40° besteht.

9. Verwendung nach Anspruch 7 oder 8, wobei der Schneideinsatz (2) als im Wesentlichen dreieckige oder im Wesentlichen viereckige oder im Wesentlichen fünfeckige Wendeschneidplatte ausgeführt ist.

10. Verwendung nach einem der Ansprüche 7 bis 9, wobei der Winkel (γ) zwischen der Spindelachse (S) und der Ebenennormalen (N) zwischen 3° und 35° beträgt.

11. Verwendung nach einem der Ansprüche 7 bis 10, wobei eine axiale

Schnitttiefe (aP) unter 3,0 mm beträgt.

12. Verwendung nach einem der Ansprüche 7 bis 11, wobei ein Vorschub pro Zahn (fz) zwischen 0,60 und 0,90 mm beträgt.