Some content of this application is unavailable at the moment.
If this situation persist, please contact us atFeedback&Contact
1. (WO2018185055) METHOD AND SYSTEM FOR SUPPLYING COMPRESSED AIR TO A VEHICLE AS REQUIRED, MORE PARTICULARLY A RAIL VEHICLE
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

PATENTANSPRÜCHE

1 . Verfahren für eine bedarfsgerechte Druckluftversorgung eines Fahrzeuges, insbesondere eines Schienenfahrzeuges, wobei durch einen mit einer

Hauptbehälterluftleitung (2) verbundenen Hauptluftkompressor (1 ) zumindest der Hauptluftbedarf des Schienenfahrzeuges zum Betrieb eines pneumatischen

Bremssystems (3) gedeckt wird, und wobei durch mindestens einen elektromotorisch betriebenen Hilfsluftkompressor (8) mit demgegenüber geringerer Förderleistung zusätzliche Druckluft zum Betrieb von Nebenaggregaten erzeugt wird,

dadurch gekennzeichnet, dass während des Abstellbetriebs des Fahrzeuges ausschließlich der mindestens eine Hilfsluftkompressor (8) eingesetzt wird, um bei Bedarf Druckluft zu erzeugen, mit der ein per pneumatischem Stellantrieb (9) betätigbarer Pantograph (5) während des Abstellbetriebs in permanentem Kontakt an einer elektrischen Versorgungsleitung (6) gehalten wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet, dass die im Abstellbetrieb des Fahrzeuges per

Hilfsluftkompressor (8) erzeugte Druckluft zusätzlich zur Kompensation von

Leckageverlusten an der Hauptbehälterluftleitung (2) und/oder hieran angeschlossenen Sub-Systemen (16a- 16c) des Fahrzeuges genutzt wird.

3. Verfahren nach Anspruch 2,

dadurch gekennzeichnet, dass zur Reduzierung des Druckluftverbrauchs durch Leckageverluste im Abstellbetrieb des Fahrzeuges die Sub-Systeme (16a- 16c) von der Hauptbehälterluftleitung (2) abgesperrt werden.

4. Verfahren nach Anspruch 2,

dadurch gekennzeichnet, dass zur Reduzierung des Druckluftverbrauchs durch Leckageverluste im Abstellbetrieb des Fahrzeuges das Bremssystem (3) von der Hauptbehälterluftleitung (2) abgesperrt werden.

5. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet, dass im Abstellbetrieb des Fahrzeuges der Einschaltdruck einer Traktionssperreinheit des Fahrzeuges gegenüber dem Normalbetrieb

herabgesetzt wird.

6. Einrichtung für eine bedarfsgerechte Druckluftversorgung eines Fahrzeuges, insbesondere eines Schienenfahrzeuges, wobei ein mit einer Hauptbehälterluftleitung (2) verbundener Hauptluftkompressor (1 ) zumindest den Hauptluftbedarfs des

Schienenfahrzeuges zum Betrieb eines pneumatischen Bremssystems (3) deckt, und wobei mindestens ein elektromotorisch betriebener Hilfsluftkompressor (8) mit demgegenüber geringerer Förderleistung zusätzliche Druckluft zum Betrieb von

Nebenaggregaten erzeugt,

dadurch gekennzeichnet, dass eine Steuereinheit (10) dafür ausgebildet ist, während des Abstellbetriebs des Fahrzeuges bei Bedarf ausschließlich den mindestens einen Hilfsluftkompressor (8) zur Erzeugung von Druckluft für den pneumatischem Stellantrieb (9) eines Pantographen (5) zu aktivieren, um während des Abstellbetriebs einen permanentem Kontakt an einer elektrischen Versorgungsleitung (6) sicherzustellen.

7. Einrichtung nach Anspruch 6,

dadurch gekennzeichnet, dass ein Drucksensor (1 1 ) den Druck in der

Hauptbehälterluftleitung (2) überwacht, um die im Abstellbetrieb des Fahrzeuges auftretenden Leckageverluste an der Hauptbehälterluftleitung (2) und hieran

angeschlossener Sub-Systeme (16a- 16c) des Fahrzeuges durch vom

Hilfsluftkompressor (8) erzeugte Druckluft zu kompensieren.

8. Einrichtung nach Anspruch 7,

dadurch gekennzeichnet, dass zur Reduzierung des Druckluftverbrauchs durch Leckageverluste im Abstellbetrieb des Fahrzeuges zum Entkoppeln der Sub-Systeme (16a- 16c) und/oder des Bremssystems (3) von der Hauptbehälterluftleitung (2) je zugeordnete Absperrventile (17a- 17d) vorgesehen sind.

9. Einrichtung nach Anspruch 6,

dadurch gekennzeichnet, dass eine Fahrzeugbatterie (13) einen den

Hilfsluftkompressor antreibenden Elektromotor (7) mit elektrischer Antriebsenergie versorgt.

10. Einrichtung nach Anspruch 9,

dadurch gekennzeichnet, dass der Elektromotor (7) des Hilfsluftkompressors (8) als ein Drehstrommotor ausgebildet ist, dem zum Batteriebetrieb ein Frequenzumrichter (14) zugeordnet ist.

1 1 . Einrichtung nach Anspruch 6,

dadurch gekennzeichnet, dass am Hilfsluftkompressor (8) ein Lufttrockner (15) zur Entfeuchtung der vom Hilfsluftkompressor (8) erzeugten Druckluft angeschlossen ist.

12. Computerprogrammprodukt mit Programmcodemitteln zur Durchführung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wenn das Computerprogrammprodukt auf einer Steuereinheit (10) einer Einrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 1 1 abläuft oder auf einem computerlesbaren Datenträger gespeichert ist.