Some content of this application is unavailable at the moment.
If this situation persist, please contact us atFeedback&Contact
1. (WO2018162473) CONTRAST MEDIUM FOR MICROANGIOGRAPHY
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

PATENTANSPRÜCHE

1. Kontrastmittel für ex vivo Mikroangiografie, vorzugsweise zur digitalen Bildgebung eines Gefässsystems einer Maus oder einer Ratte oder anderer Labortiere, oder einzelner tierischer und menschlicher Organe, mittels eines Mikro-CT-Geräts, aufweisend

- ein Polyurethan, und

- einen Härter,

dadurch gekennzeichnet, dass das Kontrastmittel zudem

- iodiertes, verestertes Öl, und

- ein Keton

enthält.

2. Kontrastmittel nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das iodierte, veresterte Öl ein iodiertes, verestertes Mohnsamenöl, oder ein iodiertes, verestertes Leinsamenöl ist, wobei das iodierte, veresterte Leinsamenöl vorzugsweise Ethyl-9, 12, 15-triiodo-octadecatrienoat ist.

3. Kontrastmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Keton ausgewählt ist aus 2-Butanon, Aceton oder 3- Pentanon, wobei das Keton vorzugsweise 2-Butanon ist.

4. Kontrastmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Kontrastmittel einen Farbstoff enthält, wobei der Farbstoff vorzugsweise ein blauer Farbstoff ist.

5. Kontrastmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Polyurethan ein Polyisocyanat-Präpolymer ist, vorzugsweise ein aliphatisches Isocyanat, insbesondere bevorzugt 4,4'- Methy lendi (cy clohexy 1-i socy anat) .

6. Kontrastmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass der Härter ein modifiziertes aromatisches Diamin ist, wobei der Härter vorzugsweise ein Diethylmethylbenzoldiamin ist, insbesondere bevorzugt eine Mischung von zwei Isomeren von Diethylmethylbenzoldiamin ist, am meisten bevorzugt ein Isomerengemisch von 2,6-Diamino-3,5-diethyltoluol und 2,4-Diamino-3,6-diethyltoluol im Verhältnis 7:3.

7. Kontrastmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

- das iodierte, veresterte Öl zu 20-60%, vorzugsweise zu 22-45%, insbesondere bevorzugt zu 24-30% im Kontrastmittel enthalten ist; und

- das Keton zu 7-30%, vorzugsweise zu 10-25%, insbesondere bevorzugt zu

14- 22% im Kontrastmittel enthalten ist.

8. Kontrastmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in einer Kontrastlösung, welche das iodierte, veresterte Öl und das Keton aufweist, das Verhältnis vom Volumen des iodierten, veresterten Öls zum Volumen des Ketons 0.75-4 beträgt, vorzugsweise 1-1.5, insbesondere 1.1-1.3 beträgt.

9. Kontrastmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Polyurethan zu 25-60%, vorzugsweise zu 35-55%, insbesondere bevorzugt zu 38-50%, und am meisten bevorzugt zu 43-47%) im Kontrastmittel enthalten ist; und

- der Härter zu 4-10%, vorzugsweise zu 5-9%, insbesondere bevorzugt zu 6- 8% im Kontrastmittel enthalten ist,

- wobei vorzugsweise das Volumen-Verhältnis vom Polyurethan zum Härter im Bereich von 100: 10-100:25 liegt, insbesondere bevorzugt im Bereich von 100: 16-100: 19.

10. Kit-of-Parts für ex vivo Mikroangiografie, aufweisend:

- einen ersten Behälter, der ein iodiertes, verestertes Öl, vorzugsweise ein iodiertes, verestertes Leinsamenöl, insbesondere bevorzugt Ethyl-9, 12,

15- triiodo-octadecatrienoat, enthält, und ein Keton, vorzugsweise 2- Butanon enthält;

- einen zweiten Behälter, der ein Polyurethan, vorzugsweise ein

Polyisocyanat-Präpolymer, insbesondere bevorzugt 4,4'- Methylendi(cyclohexyl-isocyanat) enthält; und

- einen dritten Behälter, der einen Härter, vorzugsweise ein modifiziertes aromatisches Diamin, insbesondere bevorzugt 2,6-diamino-3,5- diethyltoluen enthält.

11. Kit-of-Parts gemäss Anspruch 10, wobei der erste Behälter zusätzlich einen Farbstoff, vorzugsweise einen blauen Farbstoff, enthält.

12. Kit-of-Parts gemäss einem der Ansprüche 10-11, wobei

- der erste Behälter eine erste Mischung aus 2-4 ml, vorzugsweise 2.5-2.8 ml des iodierten, veresterten Öls und 2-3 ml, vorzugsweise 2.2-2.9 ml des Ketons enthält; und wobei

- der zweite Behälter 4-7 ml, vorzugsweise 4.5-5 ml des Polyurethans enthält; und wobei

- der dritte Behälter 0.5-1.5 ml, vorzugsweise 0.8-1.2 ml des Härters enthält.

13. Kit-of-Parts gemäss einem der Ansprüche 10-12, des Weiteren aufweisend

- eine erste Spritze zur Aufnahme des Inhalts des ersten Behälters und des zweiten Behälters, vorzugsweise eine Spritze mit 12 ml Volumen;

- eine zweite Spritze zur Aufnahme des Inhalts des dritten Behälters, vorzugsweise eine Spritze mit 1 ml Volumen;

- einen Mischbehälter zur Vermengung des Inhalts der ersten Spritze und der zweiten Spritze;

- vorzugsweise einen Dispenser zur Steuerung der ersten Spritze und der zweiten Spritze, wobei der Dispenser eine Vorrichtung zur Aufnahme eines jeweils ersten Endes der ersten und der zweiten Spritze aufweist;

- und vorzugsweise ein Adapterelement zur Aufnahme eines jeweils zweiten Endes der ersten und der zweiten Spritze und zur Aufnahme eines ersten Endes des Mischbehälters.

14. Verfahren zur Herstellung eines Kontrastmittels für ex vivo Mikroangiografie gemäss einem der Ansprüche 1-9, zur digitalen Bildgebung eines Gefässsystems einer Maus oder einer Ratte mittels eines Micro-CT-Geräts, aufweisend die folgenden Schritte:

f) Bereitstellung einer ersten Mischung von iodiertem, veresterten Öl mit einem Keton in einem ersten Behälter;

g) Bereitstellung eines Polyurethans in einem zweiten Behälter;

h) Bereitstellung eines Härters in einem dritten Behälter;

i) Vermengung und Mischen des Inhalts des ersten Behälters mit dem Inhalt des zweiten Behälters zu einer zweiten Mischung;

j) Vermengung des Inhalts des dritten Behälters mit der zweiten Mischung von Schritt i) in einem Mischelement unmittelbar vor der Einspritzung in das zu untersuchende Gefässsystem; wobei vorzugsweise ein Volumen- Mischverhältnis von 100: 16 bis 100: 19 des Polyurethans zum Härter verwendet wird.

15. Verfahren für ex vivo Mikroangiografie zur digitalen Bildgebung eines Gefässsystems eines tierischen oder menschlichen Körpers oder Organs, inbesondere einer Maus oder einer Ratte, mittels eines micro-CT-Geräts, aufweisend die folgenden Schritte:

k) Bereitstellung eines Kontrastmittels gemäss einem der vorhergehenden Ansprüche 1-9, vorzugsweise nach einem Verfahren gemäss Anspruch 14;

1) Kanülierung und Ausspülung des zu untersuchenden Tierkörpers, vorzugsweise mit einer Klarlösung, insbesondere mit PBS, wobei vorzugsweise für eine Maus eine Spülmenge von 20-100 ml, und vorzugsweise alternativ für eine Ratte eine Spülmenge von 20-200 ml verwendet wird;

m) Injektion des Kontrastmittels in den Körper bzw. in das Organ, vorzugsweise mit gleichmässiger Flussrate, wobei die Flussrate vorzugsweise maximal 3 ml/min, insbesondere bevorzugt maximal 1.5 ml/min beträgt.

16. Verfahren für ex vivo Mikroangiografie nach Anspruch 15, dadurch

gekennzeichnet, dass nach der Injektion des Kontrastmittels eine Aushärtung des Kontrastmittels im Tierkörper abgewartet wird, und anschliessend der Tierkörper mittels eines Micro-CT-Geräts gescannt wird.

17. Verfahren für ex vivo Mikroangiografie gemäss Anspruch 15 oder 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Injektion in Schritt m) manuell, vorzugsweise mittels eines Dispensers erfolgt, oder dass die Injektion in Schritt m) mittels einer Injektionspumpe erfolgt.

18. Verwendung eines Kontrastmittels gemäss einem der Ansprüche 1-9 oder eines

Kit of Parts gemäss einem der Ansprüche 10-13 für die postmortale Mikroangiografie, dadurch gekennzeichnet, dass das Kontrastmittel in einen menschlichen oder tierischen Körper oder in ein menschliches oder tierisches Organ eingespritzt wird.