Some content of this application is unavailable at the moment.
If this situation persist, please contact us atFeedback&Contact
1. (WO2018158290) SHELF DEVICE FOR A MOTOR VEHICLE
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

Patentansprüche

1 . Kraftfahrzeug mit einem Fahrzeuginnenraum, in dem ein Armaturenbrett vor mindestens einem Vordersitz angeordnet ist, wobei eine Ablagevorrichtung o- der ein Tisch (1 , ) mittels einer Bewegungsmechanik aus einer Nicht- Gebrauchsposition in dem Armaturenbrett in eine Gebrauchsposition (2) vor dem Vordersitz reversibel bewegbar ist, wobei die Ablagevorrichtung (1 , ) zumindest in der Gebrauchsposition (2) arretierbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Ablagevorrichtung (1 , ) in der Gebrauchsposition (2) eine Tragstruktur (4) aus zwei seitlich angeordneten, aufgeblasenen Stützelementen (5, 6) aufweist und dass auf den beiden Stützelementen (5, 6) eine in etwa waagrecht ausgerichtete Tischplatte (12) angeordnet ist.

2. Kraftfahrzeug nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das jeweilige Stützelement (5, 6) einen oberen, waagrecht verlaufenden Hohlkammer- Längssteg (7) aufweist, dass zu dem oberen, waagrecht verlaufenden Hohlkammer-Längssteg (7) beabstandet in vertikaler Richtung ein zweiter Hohlkammer-Längssteg (8) ausgebildet ist und dass die beiden Hohlkammer- Längsstege (7, 8) durch in senkrechter Richtung verlaufende Verbindungsstege (9) und/oder durch schräg verlaufende Verbindungsstege (9) miteinander verbunden sind.

3. Kraftfahrzeug nach den Ansprüchen 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass ein Zwei-Wege-Kompressor (28) vorgesehen ist, der über Schläuche (30, 31 ) oder dergleichen mit dem jeweiligen aufblasbaren Stützelement (5, 6) verbunden ist, dass der Zwei-Wege-Kompressor (28) Druckluft zum Aufblasen der Stützelemente (5, 6) erzeugt und dass der Zwei-Wege-Kompressor (28) ein Vakuum erzeugt, um die aufgeblasenen Stützelementen (5, 6) zu entlüften, damit die entleerten Stützelemente (5, 6) in eine Nicht-Gebrauchsposition bewegbar sind.

4. Kraftfahrzeug nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein Notfallventil (29) vorgesehen ist, das in Abhängigkeit von mindestens einem Crashsensor automatisch bei einem Crash geöffnet wird, so dass der Tisch (1 , ) durch die sich entleerenden Stützelemente (5, 6) zumindest nachgiebig wird oder in die Nicht-Gebrauchsposition bewegt wird.

5. Kraftfahrzeug nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Tischplatte (12) aus einzelnen Lamellen (20a bis 20i) aufgebaut ist.

6. Kraftfahrzeug nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Lamellen (20a bis 20i) um eine waagrechte Drehachse drehbar sind, wobei die waagrechte Drehachse senkrecht zur Bewegungsrichtung der Tischplatte (12) beim Bewegen der Tischplatte (12) von der Nicht-Gebrauchsposition in die Gebrauchsposition (2) und zurück verläuft.

7. Kraftfahrzeug nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass auf der jeweiligen nach oben zeigenden Außenfläche (1 1 ) des jeweiligen Stützelementes (5, 6) ein jeweiliges stirnseitiges Ende (32, 33) der jeweiligen Lamelle (20a bis 20i) befestigt ist.

8. Kraftfahrzeug nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an einer jeweiligen nach oben gerichteten Außenfläche (12a) der jeweiligen Lamelle (20a bis 20i) beidseitig jeweils eine Rollfeder (17, 18) befestigt ist.

9. Kraftfahrzeug nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die jeweilige Rollfeder (17, 18) in der Gebrauchsposition (2) unter maximaler Vorspannung steht, um sich beim Entlüften des jeweiligen Stützelementes (5, 6) in Richtung der Nicht-Gebrauchsposition aufzurollen.

10. Kraftfahrzeug nach den Ansprüchen 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Rollfedern (17, 18) mit ihrem befestigten Ende in einem Hohlraum angeord- net sind, der im Anbringungsort für die Nicht-Gebrauchsposition des Tisches (1 ) ausgebildet ist.

1 1 . Kraftfahrzeug nach den Ansprüchen 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass an einem hinteren Ende (24) des Tisches ( ) an einer hinteren Lamelle (20a) jeweils eine Fixierplatte (25) angeordnet ist, die sich in senkrechter Richtung erstreckt und dass die jeweilige Fixierplatte (25) mindestens zwei Führungszapfen (26, 27) aufweist, die in zwei Führungsschienen verschiebbar sind, wobei die beiden Führungsschienen in einem Hohlraum am Anbringungsort ausgebildet sind.

12. Kraftfahrzeug nach Anspruch 1 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Führungsschienen Rastpositionen zur Lagesicherung des Tisches (1 , ) in der Gebrauchsposition (2) aufweisen und dass in den beiden Führungsschienen bei Bedarf Rastpositionen zur Lagesicherung des Tisches (1 , ) in der Nicht- Gebrauchsposition ausgebildet sind.

13. Kraftfahrzeug nach den Ansprüchen 1 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass eine an einem freien Ende (3) des Tisches ( ) ausgebildete (End-) Lamelle (20i) mit einer Griffleiste oder einem Griff (21 ) versehen ist.