Some content of this application is unavailable at the moment.
If this situation persist, please contact us atFeedback&Contact
1. (WO2018138337) PROFILED STRUCTURE AND FRAME STRUCTURE FOR FORMING A PLATFORM, A STAGE AND/OR A GRANDSTAND WITH A COVER LAYER
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

Patentansprüche

1. Konstruktionsprofil (2,3,35) zur Bildung einer Rahmenkonstruktion (1),

insbesondere eines Podests, einer Bühne und/oder einer Tribüne, mit zwei Profilelementen (9,10,32,33,36) und einem die Profilelemente (9,10,32,33,36) verbindenden Verbindungsabschnitt (15,34), wobei die Profilelemente

(9,10,32,33,36) an einander gegenüberliegenden Seiten des

Verbindungsabschnitts (15,34) angeordnet sind, wobei der

Verbindungsabschnitt (15,34) einen Nutgrund (17) und die Profilelemente (9,10,32,33,36) einander gegenüberliegende Nutflanken (18) wenigstens einer sich längs des Konstruktionsprofils (2,3,35) erstreckenden Montagenut (7) bilden und wobei die Öffnung (16) der Montagenut (7) zwischen den

Profilelementen angeordnet ist,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t d a s s ,

wenigstens ein Profilelement (9,10,32,33) wenigstens eine sich in Längsrichtung des Konstruktionsprofils (2,3,35) erstreckende und durch Strangpressen des Konstruktionsprofils (2,3,35) gebildete Decklagenarretierungsnut (11) aufweist.

2. Konstruktionsprofil nach Anspruch 1,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t d a s s ,

die wenigstens eine Decklagenarretierungsnut (11) zur formschlüssigen

Sicherung eines Decklagenelements (5) gegenüber einem Abheben vom

Konstruktionsprofil (2,3,35) vorgesehen ist.

3. Konstruktionsprofil nach Anspruch 1 oder 2,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t d a s s ,

die wenigstens eine Decklagenarretierungsnut (11) dem dem

Verbindungsabschnitt (15,34) abgewandten Ende des Profilelements

(9,10,32,33) zugeordnet ist und/oder die wenigstens eine

Decklagenarretierungsnut (11) zu derselben Seite wie wenigstens eine

Montagenut (7) geöffnet ist.

Konstruktionsprofil nach einem der Ansprüche 1 bis 3,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t d a s s ,

zwei Decklagenarretierungsnuten (11) an gegenüberliegenden Seiten eines

Profilelements (9,10,32,33) vorgesehen sind und dass, vorzugsweise, die

Decklagenarretierungsnuten (11) zu den gegenüberliegenden Seiten geöffnet sind.

Konstruktionsprofil nach einem der Ansprüche 1 bis 4,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t d a s s ,

an beiden Profilelementen (9,10) wenigstens eine Decklagenarretierungsnut (11) vorgesehen ist und dass, vorzugsweise, die beiden Profilelemente (9,10) an einer gemeinsamen Seite des Konstruktionsprofils (2) vorgesehen sind.

Konstruktionsprofil nach Anspruch 5,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t d a s s ,

die an beiden Profilelementen (9,10) vorgesehenen Decklagenarretierungsnuten

(11) zu derselben Seiten des Konstruktionsprofils (2) geöffnet sind.

Konstruktionsprofil nach einem der Ansprüche 1 bis 6,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t d a s s ,

die wenigstens eine Decklagenarretierungsnut (11) zwischen 3 mm und 15 mm, vorzugsweise zwischen 5 mm und 10 mm, insbesondere zwischen 6 mm und 8 mm tief ist und/oder dass die wenigstens eine Decklagenarretierungsnut (11) zwischen 2 mm und 10 mm, vorzugsweise zwischen 3 mm und 6 mm, breit ist und/oder dass die wenigstens eine Decklagenarretierungsnut (11) zwischen 2 mm und 20 mm, vorzugsweise zwischen 3 mm und 15 mm, insbesondere

zwischen 4 mm und 6 mm, von der angrenzenden Stirnfläche des Profilelements (9,10,32,3) beabstandet ist.

8. Konstruktionsprofil nach einem der Ansprüche 1 bis 7,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t d a s s ,

die wenigstens eine Montagenut (7) gesehen von der Öffnung (16) den

Profilelementen (9,10,32,33,36) zugeordnet jeweils wenigstens eine sich längs des Konstruktionsprofils (2,3,35) erstreckende Hinterschneidung (22) zum Eingreifen eines Halteabschnitts (24) eines in die Montagenut (7) eingesetzten Montageelements (14) aufweist.

9. Konstruktionsprofil nach Anspruch 8,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t d a s s ,

der Verbindungsabschnitt (15,34) die Nutgründe (17) und die Profilelemente (9,10,32,33,36) einander gegenüberliegende Nutflanken (18) von zwei sich längs des Konstruktionsprofils (2,3,35) erstreckende Montagenuten (7) bilden und dass die zwischen den Profilelementen (9,10,32,33,36) angeordneten Öffnungen (16) der Montagenuten (7) zu gegenüberliegenden Seiten des

Konstruktionsprofils (2,3,35) weisen und dass, vorzugsweise, die beiden

Montagenuten (7) wenigstens im Wesentlichen gleichförmig, vorzugsweise wenigstens im Wesentlichen symmetrisch zueinander, insbesondere in Bezug zu einer sich in Längsrichtung des Konstruktionsprofils (2,3,35) erstreckenden und durch den Verbindungsabschnitt (15,34) definierten Symmetrieebene, ausgebildet sind.

10. Konstruktionsprofil nach Anspruch 8 oder 9,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t d a s s ,

die Hinterschneidung (22) der wenigstens einen Montagenut (7) von wenigstens einer, vorzugsweise sich an den Nutgrund (17) anschließenden, Haltenut (21) gebildet wird und/oder dass die Hinterschneidung (22) eine von der Öffnung (16) der Montagenut (7) weg geneigte Haltefläche (23) zum Halten des

Montageelements (14) aufweist.

11. Konstruktionsprofil nach einem der Ansprüche 1 bis 10,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t d a s s ,

wenigstens ein Profilelement (9,10,32,33,36) vorzugsweise angrenzend zum Verbindungsabschnitt (15,34), wenigstens ein Hohlprofilelement (37) mit einem wenigstens im Wesentlichen geschlossenen Querschnitt umfasst und/oder dass das Konstruktionsprofil (2,3,35) als metallenes Strangpressprofil ausgebildet ist.

12. Konstruktionsprofil nach einem der Ansprüche 1 bis 11,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t d a s s ,

wenigstens ein wenigstens teilweise in einer Montagenut (7) aufgenommenes und die wenigstens eine Hinterschneidung (22) hintergreifendes

Montageelement (14) vorgesehen ist und dass, vorzugsweise, das

Montageelement (14) kraftschlüssig an Montageflächen (19) der Montagenut (7) anliegt.

13. Konstruktionsprofil nach Anspruch 12,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t d a s s ,

das Montageelement (7) angrenzend zu wenigstens einer Montagefläche (20) wenigstens eine, vorzugsweise schlitzförmige, insbesondere parallel zur

Montagefläche (20) verlaufende, Aussparung (31) aufweist und dass,

vorzugsweise, der wenigstens eine Montageabschnitt zwischen der wenigstens einen Montagefläche (20) und der wenigstens einen Aussparung (31) unter Ausbildung einer Rückstellkraft gegen die Montagefläche (19) der Montagenut (7) elastisch verformt ist.

14. Rahmenkonstruktion (1), insbesondere eines Podests, einer Bühne und/oder einer Tribüne, mit einer Mehrzahl, vorzugsweise vier, insbesondere in Form eines Rechtecks, umlaufend angeordneter gleichartiger, vorzugsweise an den

Längsenden miteinander verschweißter, Konstruktionsprofile (2),

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t d a s s ,

die Konstruktionsprofile (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 13 ausgebildet sind.

Rahmenkonstruktion nach Anspruch 14,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t d a s s ,

auf den umlaufend angeordneten Konstruktionsprofilen (2) wenigstens ein

Decklagenelement (5), insbesondere aus Holz und/oder Kunststoff, aufgelegt ist.

Rahmenkonstruktion nach Anspruch 14 oder 15,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t d a s s ,

das wenigstens eine Decklagenelement (5) vollflächig auf den umlaufend angeordneten Konstruktionsprofilen (2) aufgelegt ist.

Rahmenkonstruktion nach einem der Ansprüche 14 bis 16,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t d a s s ,

das wenigstens eine Decklagenelement (5) wenigstens mit einigen der

Konstruktionsprofile (2), insbesondere durch Eingreifen wenigstens eines Arretierungsmittels, insbesondere wenigstens einer Lasche (44), in wenigstens eine Decklagenarretierungsnut (11), formschlüssig gegenüber einem Abheben der Decklage (4) von der Rahmenkonstruktion (1) gesichert sind.

Rahmenkonstruktion nach einem der Ansprüche 14 bis 17,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t d a s s ,

das wenigstens eine Arretierungsmittel, vorzugsweise die wenigstens eine Lasche (44), schwenkbar an dem wenigstens einen Decklagenelement (5), insbesondere an der Unterseite des wenigstens einen Decklagenelements (5) angeordnet ist.