Some content of this application is unavailable at the moment.
If this situation persist, please contact us atFeedback&Contact
1. (WO2018104206) N,N'-DIAMINOPROPYL-2-METHYLCYCLOHEXANE -1,3-DIAMINE AND N,N′-DIAMINOPROPYL-4-METHYLCYCLOHEXANE -1,3-DIAMINE AND THE USE THEREOF AS CURING AGENTS FOR EPOXY RESINS
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

Patentansprüche:

1 . Polyamin, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus N,N'-Diaminopropyl-2-methyl- cyclohexan-1 ,3-diamin und N,N'-Diaminopropyl-4-methyl-cyclohexan-1 ,3-diamin.

2. Verfahren zur Herstellung des Polyamins gemäß Anspruch 1 oder einer Mischung der Polyamine gemäß Anspruch 1 , umfassend

Schritt 1 , in dem 2-Methyl-cyclohexan-1 ,3-diamin, 4-Methyl-cyclohexan-1 ,3-diamin bzw. eine Mischung aus 2-Methyl-cyclohexan-1 ,3-diamin und 4-Methyl-cyclo- hexan-1 ,3-diamin mit Acrylnitril zu dem entsprechenden cyanethylierten Zwischenprodukt umgesetzt wird, und

Schritt 2, in dem das cyanethylierte Zwischenprodukt mit Wasserstoff katalytisch zum N,N'-Diaminopropyl-2-methyl-cyclohexan-1 ,3-diamin, zum N,N'-Diaminopro- pyl-4-methyl-cyclohexan-1 ,3-diamin bzw. zu einer Mischung aus N'-Diaminop- ropyl-2-methyl-cyclohexan-1 ,3-diamin und N,N'-Diaminopropyl-4-methyl-cyclo- hexan-1 ,3-diamin hydriert wird.

3. Das Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das in Schritt 1 erhaltene cyanethylierten Zwischenprodukt vor der Weiterverwendung in Schritt 2 in einem Zwischenschritt 1 a gereinigt wird.

4. Das Verfahren nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass das in Schritt 2 erhaltene N,N'-Diaminopropyl-2-methyl-cyclohexan-1 ,3-diamin, N,N'-Diaminopropyl-4- methyl-cyclohexan-1 ,3-diamin bzw. die Mischung aus N'-Diaminopropyl-2-methyl-cyc- lohexan-1 ,3-diamin und N,N'-Diaminopropyl-4-methyl-cyclohexan-1 ,3-diamin in einem anschließenden Schritt 2a gereinigt wird.

5. Das Verfahren nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass für die Hydrierung in Schritt 2 ein Raney-Katalysator eingesetzt wird.

6. Härtbare Zusammensetzung umfassend ein oder mehrere Epoxidharze und ein oder mehrere Polyamine gemäß Anspruch 1.

7. Die härtbare Zusammensetzung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die ein oder mehreren Epoxidharze ausgewählt sind aus der Gruppe, bestehend aus Digly- cidylether von Bisphenol A, Diglycidylether von Bisphenol F, Diglycidylether von hydriertem Bisphenol A und Diglycidylether von hydriertem Bisphenol F.

8. Die härtbare Zusammensetzung nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass sie ein oder mehrere Reaktivverdünner enthält.

9. Die härtbare Zusammensetzung nach einem der Ansprüche 6 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass sie neben den Polyaminen gemäß Anspruch 1 noch ein oder mehrere weitere aminische Härter enthält.

10. Die härtbare Zusammensetzung nach einem der Ansprüche 6 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass sie noch ein oder mehrere weitere Zusätze enthält.

1 1 . Verfahren zur Herstellung von gehärteten Epoxidharzen, dadurch gekennzeichnet, dass eine härtbare Zusammensetzung gemäß einem der Ansprüche 6 bis 10 bereitge- stellt und anschließend gehärtet wird.

12. Das Verfahren nach Anspruch 1 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Härtung in Gegenwart von Luftfeuchte erfolgt.

13. Gehärtetes Epoxidharz, dadurch gekennzeichnet, dass es erhältlich ist durch das Verfahren gemäß Anspruch 1 1.

14. Gehärtetes Epoxidharz, dadurch gekennzeichnet, dass es erhältlich ist durch Härtung einer härtbaren Zusammensetzung gemäß einem der Ansprüche 6 bis 10.

15. Verwendung eines oder mehrerer Polyamine gemäß Anspruch 1 als Härter für Epoxidharze für Bodenbeschichtungen.