Search International and National Patent Collections
Some content of this application is unavailable at the moment.
If this situation persists, please contact us atFeedback&Contact
1. (WO2017133920) METHOD FOR ASSEMBLING AN ACTUATOR ASSEMBLY AND AIR BAG MODULE COMPRISING AN ASSEMBLED ACTUATOR ASSEMBLY
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

Patentansprüche

1 . Verfahren zur Montage einer Aktuatorbaugruppe (10) zur Freigabe eines Zugmittels (12) an einem Modulgehäuse (14) eines Gassackmoduls (16), umfassend die folgenden Schritte:

a) das Zugmittel (12) wird mit der Aktuatorbaugruppe (10) verbunden und zusammen mit der Aktuatorbaugruppe (10) an einem Montageelement (18) fixiert, sodass das Zugmittel (12), die Aktuatorbaugruppe (10) und das Montageelement (18) eine vormontierte Einheit (20) bilden;

b) die vormontierte Einheit (20) wird im Inneren des Modulgehäuses (14) angeordnet und mittels des Montageelements (18) am Modulgehäuse (14) befestigt.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Zugmittel (12) vor dem Schritt a) an einem Gassack (22) des Gassackmoduls (16) befestigt wird.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Zugmittel (12) eine Schlaufe (26) bildet, in welche die Aktuatorbaugruppe (10) im

Schritt a) eingeführt wird, um das Zugmittel (12) mit der Aktuatorbaugruppe (10) zu verbinden.

4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Zugmittel (12) im Schritt a) zunächst durch eine Öffnung im Montageelement (18) geführt und anschließend mit der Aktuatorbaugruppe (10) verbunden wird.

5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Aktuatorbaugruppe (10) im Schritt a) mit dem Montageelement (18) verrastet wird, um die vormontierte Einheit (20) zu bilden.

6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die vormontierte Einheit (20) im Schritt b) mit dem Modulgehäuse (14) verrastet wird.

7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Montageelement (18) einen Montageflansch (34) und das Modulgehäuse (14) Führungselemente (36) für den Montageflansch (34) aufweist, wobei der Montageflansch (34) im Schritt b) in die Führungselemente (36) eingeschoben wird, bis die vormontierte Einheit (20) eine Endmontagestellung erreicht.

8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Montage-element (18) in der Endmontagestellung mit dem Modulgehäuse (14) verrastet.

9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Aktuatorbaugruppe (10) eine elektrische Zündeinheit (28) aufweist, wobei nach Schritt b) ein elektrischer Verbinder (46) von außerhalb des Modulgehäuses (14) durch eine Aussparung (44) des Modulgehäuses (14) gesteckt und mit der elektrischen Zündeinheit (28) verbunden wird.

10. Gassackmodul eines Fahrzeug-Sicherheitssystems, mit

einem Gassack (22) zur Rückhaltung eines Fahrzeuginsassen,

einem Gasgenerator (48) zum Befüllen des Gassacks (22) mit Generatorgas, einem Modulgehäuse (14) zur Aufnahme des gefalteten Gassacks (22) und/ oder des Gasgenerators (48), sowie

einer Aktuatorbaugruppe (10) zur Freigabe eines Zugmittels (12), die mittels eines Montageelements (18) am Modulgehäuse (14) montiert ist, insbesondere gemäß einem Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

wobei die Aktuatorbaugruppe (10) einen Berstabschnitt (32) aufweist, der mit dem Zugmittel (12) verbunden ist sowie nach einer Betätigung der Aktuatorbaugruppe (10) zerbricht und wenigstens ein loses Fragment bildet, und

wobei das Montageelement (18) einen Rückhaltekäfig (35) für das wenigstens eine lose Fragment bildet.

1 1 . Gassackmodul nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Modulgehäuse (14) topf- oder trogförmig ausgebildet und das Montageelement

(18) im Inneren des Modulgehäuses (14) angeordnet ist.

12. Gassackmodul nach Anspruch 10 oder 1 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Aktuatorbaugruppe (10) eine pyrotechnische Aktuatorbaugruppe mit einer elektrischen Zündeinheit (28) ist.

13. Gassackmodul nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass das Modulgehäuse (14) eine Aussparung (44) für einen elektrischen Verbinder (46) aufweist, wobei die elektrische Zündeinheit (28) an die Aussparung (44) angrenzt.