Some content of this application is unavailable at the moment.
If this situation persist, please contact us atFeedback&Contact
1. (WO2017036745) ELECTRIC MACHINE, METHOD FOR OPERATING SUCH AN ELECTRIC MACHINE, AND PRODUCTION METHOD
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

Patentansprüche

1. Elektrische Maschine (1) umfassend einen Rotor (6) und einen Stator (2) mit einer horizontalen Umfangsrichtung (14), wobei

- Rotor (6) und Stator (2) elektromagnetisch zusammenwirken,

- der Stator (2) eine Anzahl an versetzten radial ausgerichteten Zähnen für eine Wickelung aufweist,

- die Zähne in horizontaler Umfangsrichtung (14) angeordnet sind,

- die Zähne jeweils mit einer Zahnkappe (20) und einem

Zahnpol (21) verbunden sind und

- zumindest ein Zahn durch zwei in horizontaler Umfangsrich- tung (14) beanstandete, in Zenitrichtung radial ausgerich- tete Stege (22) ausgebildet ist, zum Aufnehmen eines erstarrbaren, insbesondere aushärtbaren Mediums zwischen den Stegen (22 ) ,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s

- die Zahnkappe (20) eine Ausnehmung (24) aufweist,

- die Stege (22) ein Stegende (26) aufweisen und die Stegenden (26) in horizontaler Umfangsrichtung (14) durch einen Endabstand beabstandet sind und eine sich quer zur horizontalen Umfangsrichtung (14) erstreckende Endtiefe aufweisen und die Ausnehmung (24) zumindest den Endabstand und/oder die Endtiefe aufweist,

- die Zahnkappe (20) eine von der Stegseite abgewandte Oberseite (30) aufweist und die Oberseite (30) eine Vertiefung (31) aufweist, insbesondere eine Vertiefung (31) zum Aufnehmen des Mediums, und

- die Vertiefung (31) in Verbindung steht mit der Ausnehmung (24) .

2. Elektrische Maschine (1) umfassend einen Rotor (6) und einen Stator (2) nach Anspruch 1,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s das

Medium zumindest mit der Zahnkappe (20) und zumindest mit dem Zahnpol (21) thermisch verbunden ist.

3. Elektrische Maschine (1) umfassend einen Rotor (6) und einen Stator (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s zwischen den Stegen (22) und der Ausnehmung (24) eine durchgän-gige Verbindung zur Aufnahme des Mediums ist.

4. Elektrische Maschine (1) umfassend einem Rotor (6) und einem Stator (2) nach Anspruch 3,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s die Stege (22) mit einem elektrischen Leiter zum Ausbilden einer Spule umwickelt sind und mittels der durchgängigen Verbindung zwischen den Stegen (22) und der Ausnehmung (24) das Medium zumindest teilweise, insbesondere aber vollständig in die Ausnehmung (24) als auch zwischen den Stegen (22) einbringbar ist und so durch das aufgenommene Medium im Betrieb zumindest ein thermischer Abtransport der Wärme von einer Innenseite des Leiters als auch von der Zahnkappe (20) bewirkt ist.

5. Elektrische Maschine (1) umfassend einen Rotor (6) und ei-nen Stator (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s der Zahnpol (21) eine Aussparung (25) aufweist, so dass zwischen den Stegen (22) und der Aussparung (25) eine durchgängige Verbindung zur Aufnahme des Mediums ist.

6. Elektrische Maschine (1) umfassend einen Rotor (6) und einen Stator (2) nach Anspruch 5,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s die Stege (22) einen Steganfang (27) aufweisen und die Steganfän-ge (27) in horizontaler Umfangsrichtung (14) durch eine Anfangsabstand beabstandet sind und eine sich quer zur horizontalen Umfangsrichtung (14) erstreckende Anfangstiefe aufweisen und wobei die Aussparung (25) zumindest den Anfangsabstand und/oder die Anfangstiefe aufweist.

7. Elektrische Maschine (1) umfassend einen Rotor (6) und einen Stator (2) nach Anspruch 5 oder 6,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s die Stege (22) mit einem elektrischen Leiter zum Ausbilden einer Spule umwickelt sind und zwischen den Stegen (22) und der Aussparung (25) eine durchgängige Verbindung entsteht, sodass das Medium zumindest teilweise, insbesondere aber vollständig, in die Aussparung (25) als auch zwischen den Stegen (22) einbringbar ist und so durch das aufgenommene Medium im Betrieb zumindest ein thermischer Abtransport der Wärme von einer Innenseite des Leiters als auch von dem Zahnpol bewirkt ist.

8. Elektrische Maschine (1) umfassend einen Rotor (6) und einen Stator (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s das Medium ein erstarrbares, insbesondere aushärtbares Fluid ist.

9. Elektrische Maschine (1) umfassend einen Rotor (6) und einen Stator (2) nach Anspruch 8,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s das Medium ein erstarrbarer, insbesondere aushärtbarer Kunststoff ist .

10. Elektrische Maschine (1) umfassend einen Rotor (6) und einen Stator (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s die in Zenitrichtung radial ausgerichteten Stege (22) gleichlang sind .

11. Elektrische Maschine (1) umfassend einen Rotor (6) und einen Stator (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s die in Zenitrichtung radial ausgerichteten Stege (22) parallel-flankig oder trapezförmig angeordnet sind.

12. Elektrische Maschine (1) umfassend einen Rotor (6) und einen Stator (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s die elektrische Maschine (1) als permanentmagneterregter Synchronmotor ausgebildet ist.

13. Verfahren zum Betrieb einer elektrischen Maschine (1) umfassend einen Rotor (6) und einen Stator (2) mit einer horizontalen Umfangsrichtung (14), wobei Rotor (6) und Stator (2) elektromagnetisch zusammenwirken, wobei der Stator (2) eine Anzahl an versetzten radial ausgerichteten Zähnen aufweist, wobei die Zähne in horizontaler Umfangsrichtung (14) angeordnet werden und wobei die Zähne jeweils mit einer Zahnkappe (20) und einem Zahnpol (21) verbunden sind, und wobei die Zähne mit zumindest einem elektrischen Leiter umwickelt werden, um eine Spule zu bilden,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s zumindest ein Zahn durch zwei in horizontaler Umfangsrichtung (14) beanstandete in Zenitrichtung radial ausgerichtete Stege (22) ausgebildet wird und die Zahnkappe (20) eine Ausnehmung (24) aufweist, wobei durch die Stege (22) und die Ausnehmung (24) eine durchgängige Verbindung gebildet wird, zum Aufnehmen eines Mediums zumindest zwischen den Stegen (22), so dass durch das aufgenommene Medium im Betrieb ein thermischer Abtransport der Wärme zumindest von einer Innenseite des Leiters als auch von der Zahnkappe (20) bewirkt wird.

14. Verfahren zum Betrieb einer elektrischen Maschine (1) umfassend einen Rotor (6) und einen Stator (2) nach

Anspruch 13, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s die Zahnkappe (20) die Ausnehmung (24) und der

Zahnpol (21) eine Aussparung (25) aufweist, wobei durch die Stege (22), die Aussparung (25) und die Ausnehmung (24) eine durchgängige Verbindung gebildet wird, zum Aufnehmen eines Mediums zumindest zwischen den Stegen (22) .

15. Verfahren zum Betrieb einer elektrischen Maschine (1) umfassend einen Rotor (6) und einen Stator (2) nach

Anspruch 13 oder 14,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s die Zahnkappe (20) eine von der Stegseite abgewandte Oberseite (30) aufweist, und in die Oberseite (30) eine Vertiefung (31) eingebracht wird, insbesondere zum Aufnehmen des Mediums.

16. Verfahren zum Betrieb einer elektrischen Maschine (1) umfassend einem Rotor (6) und einem Stator (2) nach

Anspruch 13, 14 oder 15,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s das Medium zumindest teilweise in der Aussparung (25) und/oder Ausnehmung (24) eingebracht wird.

17. Herstellverfahren einer elektrischen Maschine (1) umfassend einen Rotor (6) und einen Stator (2) mit einer horizon-talen Umfangsrichtung (14), wobei Rotor (6) und Stator (2) elektromagnetisch zusammenwirken, wobei der Stator (2) eine Anzahl an versetzten radial ausgerichteten Zähnen aufweist, wobei die Zähne in horizontaler Umfangsrichtung (14) angeordnet werden und wobei die Zähne jeweils mit einer Zahnkappe (20) und einem Zahnpol (21) verbunden sind und wobei die Zähne mit zumindest einem elektrischen Leiter umwickelt sind, um eine Spule zu bilden,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s

zumindest ein Zahn durch zwei in horizontaler Umfangsrichtung (14) beanstandete in Zenitrichtung radial ausgerichtete Stege ausgebildet wird und der Zahnpol (21) eine Aussparung (25) aufweist und die Zahnkappe (20) eine Ausnehmung (24) aufweist, wobei durch die Stege (22), die Aussparung (25) und die Ausnehmung (24) eine durchgängige Verbindung gebildet wird, wobei durch diese Verbindung zumindest zwischen den

Stegen (22) ein Medium, insbesondere fluides Medium aufgenommen wird, welches anschließend erstarrt, insbesondere aushärtet, sodass durch das aufgenommene Medium im Betrieb ein thermischer Abtransport der Wärme zumindest von einer Innen-seite des Leiters als auch von der Zahnkappe (20) bewirkt wird .