Search International and National Patent Collections
Some content of this application is unavailable at the moment.
If this situation persists, please contact us atFeedback&Contact
1. (WO2010079181) METHOD FOR PRODUCING A POWDER COATING
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

- YJ -

Ansprüche

1. Verfahren zur Herstellung eines Pulverlacks mit den Schritten

- Bereitstellen einer pulverförmigen Basiszusammensetzung, umfassend Bindemittel, sowie

- Vermischen wenigstens eines pulverförmigen Zuschlagstoffs mit der pulverför- migen Basiszusammensetzung zu einem fertigen Pulverlack, wobei beim Vermischen ein pulverförmiger Zustand von Zuschlagstoff und Basiszusammensetzung erhalten bleibt, dadurch gekennzeichnet, dass als pulverförmiger Zuschlagstoff mindestens ein schmelzbeständiges Schmiermittel und / oder mindestens ein Hartstoff eingesetzt werden.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Vermischen durch Durchrühren, Rütteln, mechanisches Umwälzen, Schalleinwirkung oder Verwirbeln erfolgt.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass durch Erwärmen der Basiszusammensetzung und/oder des Zuschlagstoffs vor, während und/oder nach dem Vermischen wenigstens ein Teil der Körner des Zuschlagstoffs wenigstens abschnittsweise mit Körnern der Basiszusammensetzung verschmolzen wird.

4. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein Schmiermittel verwendet wird, das ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Halogenkohlenwasserstoffen, insbesondere Polytetrafluorethylen (PTFE), Polyvinylidenfluorid (PVDF), Tetrafuorethylen/Hexafluorpropylen-Copolymer (FEP), Perfluoralkoxy-Copolymer

(PFA), Copolymer von Tetrafluorethylen mit perfluoriertem Propylen und Perfluo- ralkylvinylether (EPE), Copolymer aus Tetrafluorethylen und Perfluormethylviny- lether (MFA), MoS2, Bornitrid, Graphit, fluoriertem Graphit, Polysulfonen oder Mischungen derselben.

5. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Zuschlagstoff eingesetzt wird, der Partikel mit einer Mohs-Härte von wenigstens 5, bevorzugt wenigstens 7, besonders bevorzugt wenigstens 9 aufweist.

6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass Partikel eingesetzt werden, ausgewählt sind aus einer Gruppe, die umfasst Kieselsäure-, Aluminiumoxid-, Siliziumcarbidpartikeln, Nitridpartikel, Bornitrid-, Silizium- und Titannitridpartikel oder Mikroglas-Hohlkugeln oder einer Mischung hieraus.

7. Verfahren nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Basiszusammensetzung durch Co-Extrusion mehrerer Komponenten bereitgestellt wird.

8. Verfahren nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Bindemittel eingesetzt wird, das ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Epoxyharzen, Polyestern, Acrylatharzen, Methacrylatharzen, Polyurethanen sowie Thermoplasten, insbesondere Polyamid, Polyolefinen, Polyvinylchlorid und Polyvinylidenchlorid oder Mischungen derselben.

9. Verfahren nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Metallpartikel umfassender Zuschlagstoff und/ oder eine Metallpartikel umfassende Basiszusammensetzung eingesetzt wird.

10. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass metallischen Partikel verwendet werden, die ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus Zink, Aluminium, Zinn, Magnesium, Nickel, Kobalt, Mangan, Titan sowie Mischungen und Legierungen derselben, in Form von Plättchen, Lamellen, Körnern oder Staub, oder einer Kombination hieraus.

11. Pulverlack, hergestellt nach einem Verfahren gemäß mindestens einem der Ansprüche 1 bis 12.

12. Verwendung eines Pulverlacks nach Anspruch 13 zur Beschichtung von Werkstücken, insbesondere von im Automobilbau verwendeten Anbauteilen.

13. Verwendung nach Anspruch 14, wobei das Werkstück ein metallisches Werkstück mit einer zinkhaltigen Korrosionsschutzschicht ist.