Processing

Please wait...

Settings

Settings

1. WO2010076331 - RATCHET HAVING A HAMMER HEAD

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters
ANSPRÜCHE

1. Schraub Werkzeug mit einem einen Griff abschnitt (2) aufweisenden und an seinem Ende einen zwei voneinander weg weisende Breitseitenebene (10, 11) aufweisenden Getriebekopf (3) tragenden Antriebsarm (1), wobei im

Getriebekopf (3) ein Freilauf gesperre (4) angeordnet ist, aufweisend ein durch Hin- und Herbewegen des Antriebsarmes (1) um die Drehachse (9) des Freilaufgesperres (4) schrittweise um die Drehachse (9) drehbaren Mehrkantöffnung (20) zum Einstecken eines Abtriebsmehrkants (8), wobei das Schraub Werkzeug auch als Hammer verwendbar ist, wozu der Getriebekopf (3) zumindest eine Schlagfläche (6) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass der Abtriebsmehrkant (8) in der Mehrkantöffnung (20) zwischen zwei rastgesicherten Schraubstellung in Richtung der Drehachse (9) hin und her verschieblich einsteckt, in welchen der Abtriebsmehrkant (8) ein jeweils aus einer der beiden Breitseitenebenen (10, 11) herausragendes

Abtriebsteil bildet, wobei die Schlagfläche (6) zwei jeweils über eine der beiden Breitseiten (10, 11) ragende Abschnitte (13, 14) ausbildet und der Abtriebsmehrkant (8) in einer zwischen den beiden Schraubstellungen liegenden mittleren Stellung beidseitig etwa gleich weit die Breitseitenflä- chen (10, 11) überragt.

2. Schraubwerkzeug nach Anspruch 1 oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass zufolge einer Länge (L) des Abtriebsmehrkantes (8) die maximal geringfügig größer ist, als die in Achsrichtung gemessene Breite (B) der Schlagfläche (6) und/ oder zufolge einer beidseitigen An- schrägung oder Verrundung der Ränder (6') der Schlagfläche (6), die in Schlagrichtung rückwärtig der Schlagfläche (6) liegenden Enden des Abtriebsmehrkants (8) in der mittleren Stellung von den Rändern der Schlagfläche (6) schlaggeschützt werden.

3. Schraubwerkzeug nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass in der rastgesicherten Mittelstellung des Abtriebsmehrkant (8) eine an dem Rand einer jeden der beiden gewölbten Stirnflächen (8') des Abtriebsmehrkants (8) angelegte Tangente (T) die Schlagfläche (6) schneidet

4. Schraubwerkzeug nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass der im Querschnitt im Wesentlich eine Doppel -T-Form aufweisende Hammer- köpf (16) zwei voneinander weg weisende Schlagflächen (6) aufweist, die insbesondere jeweils gleich gestaltet sind.

5. Schraub Werkzeug nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass der Hammerkopf (16) von einem Ringabschnitt (17) des Getriebekopfes (3) mit in der Ringöffnung (7) angeordnetem Freilaufgesperre (4) ausgebildet ist, wobei die mindestens eine Schlagfläche (6) von einer Materialanhäufung (5) des Ringabschnittes (17) gebildet ist.

6. Schraub Werkzeug nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass die durch die Lage der Schlagfläche (6) festgelegte Schlagrichtung senkrecht zur Drehachse (9) und senkrecht zur Erstreckungsrichtung des Antriebsarmes (1) verläuft.

7. Schraubwerkzeug nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, gekennzeichnet durch eine ebene, gewölbte oder ballige Schlagfläche (6, 61, 6").

8. Schraubwerkzeug nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass die in der Drehebene liegende Konturlinie der beiden, bezogen auf die Ringöffnung (7) sich diametral gegenüberliegenden Schlagflächen (6) nach außen gewölbt ist, wobei eine durch die beiden Wölbungsscheitel (6'") gezogene

Linie (17) die Drehachse (9) schneidet.

9. Schraubwerkzeug nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass das Ma- terial der materialeinheitlich dem Getriebekopf (3) angeformten Materialanhäufungen (5) Stahl mit einer Härte von mehr als 48 HRC ist.

10. Schraub Werkzeug nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, gekennzeichnet durch ein am Griffab- schnitt (2) anbringbares Ergänzungsteil (31, 39), insbesondere in Form eines Hammerkopfes (17), eines Montierhebels, eines Zentrierdornes oder einer Griffverlängerung.

11. Schraub Werkzeug nach einem oder mehreren der vorangehenden An- sprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass das Ergänzungsteil (31, 39) in eine Stirnseitenöffnung des Griffabschnittes (2) einsteckbar ist.

12. Schraubwerkzeug nach einem oder mehreren der vorangehenden An- sprüche oder insbesondere danach, gekennzeichnet durch eine auf die

Schlagfläche (6) aufsteckbare Kappe (40) insbesondere aus einem elastischem Kunststoff mit die Materialanhäufungen (5) zumindest teilumfassenden Taschen (41).

13. Schraub Werkzeug nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, gekennzeichnet durch zwei jeweils in einem der beiden Endabschnitte des Abtriebsmehrkantes (8) angeordnete Rastkugeln (23), die derart voneinander beabstandet sind, dass sie in der mittleren Stellung des Abtriebsmehrkants im Bereich je einer Breitseitenebenen (10, 11 liegend eine Rastfunktion ausüben.

14. Schraubwerkzeug nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass der Ge- triebekopf (3) und/ oder das Ende des Griff abschnitts (2) als zumindest eine Schlagfläche (6) aufweisender Hammerkopf (16, 17) gestaltet ist.

15. Schraubwerkzeug nach Anspruch 13 oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass eine über die Breitseitenebene (10) des Getriebekop- fes (3) hinausragende oder auf ihr angeordnete Umschalteinrichtung (12) zwischen zwei ebenfalls über die Breitseitenebene ragenden Abschnitten

(13) von Materialanhäufungen zweier Schlagflächen (6) liegt.

16. Schraubwerkzeug nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 oder 14 oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass das über die

Breitseitenebene (11) des Getriebekopfes (3) hinausragende Abtriebsteil (8) zwischen zwei ebenfalls über die Breitseitenebene (11) ragende Abschnitte

(14) der Materialanhäufungen (5) liegt.