Processing

Please wait...

Settings

Settings

1. WO2010075945 - METHOD FOR CONTROLLING A CLOSING PROCESS OF A VEHICLE AIRFOIL AND CORRESPONDING VEHICLE CLOSING SYSTEM

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

Patentansprüche

1. Verfahren zur Steuerung eines Schließvorgangs eines Fahrzeugflügels, der von einer erkannten Startposition in eine Endposition bewegt wird, die eine Geschlossenstellung des Fahrzeugflügels (10, 20, 30, 40, 50) repräsentiert, dadurch gekennzeichnet, dass bei Erreichen der Startposition der Schließvorgang des Fahrzeugflügels (10, 20, 30, 40, 50) für eine vorgegebene kurze erste Zeitspanne (tk) gestartet wird und anschließend für eine vorgegebenen zweite Zeitspanne (tw) unterbrochen wird, um Benutzer oder Dritte vor dem anstehenden Schließvorgang des Fahrzeugflügels (10, 20, 30, 40, 50) zu warnen.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass nach Ablauf der zweiten Zeitspanne (tw) der Schließvorgang für eine dritte Zeitspanne (tz), die wesentlich länger als die kurze erste Zeitspanne (tk) ist, fortgesetzt wird, bis der Fahrzeugflügel (10, 20, 30, 40, 50) die Endposition erreicht hat.

3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Fahrzeugflügel (10, 20, 30, 40, 50) nach Erreichen der Endposition für eine vorgegebenen vierte Zeitspanne (tn) weiter in Schließrichtung bewegt wird, um ein sicheres Schließen des korrespondierenden Fahrzeugflügel (10, 20, 30, 40, 50) sicherzustellen.

4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Startposition eine Vorraststellung eines Schlosses des Fahrzeugflügels (10, 20, 30, 40, 50) repräsentiert, und die Endposition eine Hauptraststellung des Schlosses des Fahrzeugflügels (10, 20, 30, 40, 50) repräsentiert.

5. Schließsystem für ein Fahrzeug, insbesondere zur Durchführung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 4, das mindestens einen Fahrzeugflügel (10, 20, 30, 40, 50) umfasst, der während eines Schließvorgangs von einem Antrieb (14, 24, 34, 44, 54) von einer erkannten Startposition in eine Endposition bewegbar ist, die eine Geschlossen-Stellung repräsentiert, dadurch gekennzeichnet, dass eine Auswerte- und Steuereinheit (12, 22, 32, 42, 52) bei Erreichen der Startposition den Antrieb (14, 24, 34, 44, 54) eines korrespondierenden Fahrzeugflügel (10, 20, 30, 40, 50) für eine vorgegebene kurze erste Zeitspanne (tk) in Schließrichtung ansteuert, um den Schließvorgang zu starten, wobei die Auswerte- und Steuereinheit (12, 22, 32, 42, 52) die Ansteuerung des Antriebs (14, 24, 34, 44, 54) nach Ablauf der kurzen ersten Zeitspanne für eine vorgegebene zweite Zeitspanne (tw) unterbricht, um Benutzer oder Dritte vor dem anstehenden Schließvorgang des Fahrzeugflügels (10, 20, 30, 40, 50) zu warnen.

6. Schließsystem nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Auswerte- und Steuereinheit (12, 22, 32, 42, 52) den Antrieb (14, 24, 34, 44, 54) nach Ablauf der zweiten Zeitspanne (tw) wieder in Schließrichtung ansteuert, um den Schließvorgang für eine dritte Zeitspanne (tz), die wesentlich länger als die kurze erste Zeitspanne (tk) ist, fortzusetzen, bis der korrespondierende Fahrzeugflügel (10, 20, 30, 40, 50) die Endposition erreicht hat.

7. Schließsystem nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Auswerte- und Steuereinheit (12, 22, 32, 42, 52) die Position des mindestens einen Fahrzeugflügels (10, 20, 30, 40, 50) durch Auswerten von Informationen ermittelt, die von Positionserfassungsmitteln (16, 26, 36, 46, 56) bereitgestellt sind, wobei die Positionserfassungsmittel (16, 26, 36, 46, 56) mindestens einen Endschalter und/oder mindestens einen Positionserfassungssensor umfassen.

8. Schließsystem nach einem der Ansprüche 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Startposition eine Vorraststeilung eines Schlosses des Fahrzeugflügels (10, 20, 30, 40, 50) repräsentiert, und die Endposition eine Hauptraststellung des Schlosses des Fahrzeugflügels (10, 20, 30, 40, 50) repräsentiert.

9. Schließsystem nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Auswerte- und Steuereinheit (12, 22, 32, 42, 52) den Antrieb (14, 24, 34, 44, 54) des korrespondierenden Fahrzeugflügels (10, 20, 30, 40, 50) nach Erreichen der Endposition für eine vorgegebenen vierte Zeitspanne (tn) weiter in Schließrichtung ansteuert, um ein sicheres Einrasten des Schlosses in die Hauptraststellung umzusetzen.

10. Schließsystem nach einem der Ansprüche 5 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine Fahrzeugflügel (10, 20, 30, 40, 50) als Fahrzeugtür (10, 20, 30, 40) und/oder Heckdeckel (50) ausgeführt ist.