Processing

Please wait...

Settings

Settings

1. WO2010072548 - INTERRUPTIBLE CLOCK GENERATOR

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

Ansprüche

1. Aussetzbarer Taktgenerator (600), der ausgebildet ist, ein lokales Taktsignal (604) zu erzeugen und auszugeben, ein oder mehrere Anforderungssignale (606, 608) zu empfangen und in Reaktion auf jedes Anforderungssignal ein jeweiliges Bestätigungssig-nal (610, 612) zu generieren und nach extern abzuführen, umfassend eine Ringschaltung (601 ) mit

- einer Arbitrierschaltung (602) mit einem oder mehreren ersten Eingangskontakten, denen jeweils ein Anforderungssignal (606, 608) zugeführt ist, wobei die Arbitrierschaltung (602) ausgebildet ist, ein aus dem lokalen Taktsignal (604) abgeleitetes Rück-kopplungssignal (620) zu empfangen, und weiter ausgebildet ist, in Abhängigkeit von diesem Signal (620) und der Anforderungssignale zum einen an einem oder mehreren ersten Ausgangskontakten jeweils ein Bestätigungssignal auszugeben und zum anderen ein Auswahlsignal (622) in die Ringschaltung (601 ) einzuspeisen, und

- einem hysteresebehafteten Speicherelement (630), aufweisend einen ersten Eingang, dem das Auswahlsignal (622) zugeführt ist und dessen Ausgangssignal (604) als lokales Taktsignal nach extern abgeführt und zugleich invertiert und verzögert einem zweiten Eingang des Speicherelements (630) zugeführt ist,

wobei

- das invertierte Ausgangstaktsignal (632) einem ersten Eingang eines ersten UND-Gatters (634) zugeführt ist,

- die Verzögerung des invertierten Ausgangstaktsignals durch ein erstes (638) und ein zweites Verzögerungselement (636), die seriell miteinander verbunden sind, realisiert ist, und

- das durch das erste Verzögerungselement (638) verzögerte Signal einem zweiten Eingang des ersten UND-Gatters (636) zugeführt ist, wobei das Ausgangssignal des ersten UND-Gatters das abgeleitete Rückkopplungssignal (620) der Ringschaltung (601 ) darstellt.

2. Aussetzbarer Taktgenerator nach Anspruch 1 , bei dem die Arbitrierschaltung eine oder mehrere Auswahlschaltungen (640, 642) und ein zweites UND-Gatter (644) um-fasst, eine jeweilige Auswahlschaltung (640) aufweisend - einen ersten Eingang (640.1 ) zum Empfangen eines jeweiligen Anforderungssignals (606),

- einen zweiten Eingang (640.3) zum Empfangen des aus dem lokalen Taktsignal (604) abgeleiteten Rückkopplungssignal (620),

- einen ersten Ausgang (640.2) zum Ausgeben eines jeweiligen Bestätigungssignal

(610), und

- einen zweiten Ausgang (640.4), der mit einem Eingang des zweiten UND-Gatters (644) verbunden ist,

und ausgebildet, den ersten Ausgang auf den ersten Eingang zu schalten, wenn bei einer positiven Taktflanke des Anforderungssignals (606) das abgeleitete Rückkopplungssignal (620) einen LOW-Pegel aufweist und den zweiten Ausgang auf den zweiten Eingang zu schalten, wenn bei einer positiven Taktflanke des abgeleiteten Rückkopplungssignal (620) das Anforderungssignal einen LOW-Pegel aufweist, wobei das Ausgangssignal des UND-Gatters das Auswahlsignal (622) darstellt.

3. Aussetzbarer Taktgenerator nach Anspruch 2, bei dem die Auswahlschaltung eine MUTEX-Schaltung ist.

4. Aussetzbarer Taktgenerator nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem das hysteresebehaftete Speicherelement ein Müller-C-Element ist.

5. Aussetzbarer Taktgenerator nach Anspruch 3 und 4, bei dem die Verzögerungszei-ten des ersten (638) und zweiten Verzögerungselement (636) so gewählt sind, dass die

Gleichungen

'vi """ *V2 """ ^C- Element ~"~ ^werter ~~ ^L-Takt C /

^V2 = AJND I + max UMUTEX / + AJND 2 (2)

erfüllt sind, wobei tv1 die Verzögerungszeit des ersten Verzögerungselements (638) ist, tv2 die Verzögerungszeit des zweiten Verzögerungselements (636), tC-Eiement die Laufzeit des

Müller-C-Elements (630), Werter die Laufzeit eines Inverters (650), tuNDi die Laufzeit des ersten UND-Gatters (634), tuND2 die Laufzeit des zweiten UND-Gatters (644), max(tMutex) die längste Laufzeit einer jeweiligen MUTEX-Schaltung und TL.Takt die Taktperiode des lokalen Taktsignals bezeichnet.

6. Hüllschaltung für einen lokal synchronen Funktionsblock eines GALS-Blocks, enthaltend einen aussetzbaren Taktgenerator nach einem der vorhergehenden Ansprü-che.

7. GALS-Schaltung, umfassend einen oder mehrere GALS-Blöcke mit einer Hüllschaltung nach Anspruch 6.