Search International and National Patent Collections
Some content of this application is unavailable at the moment.
If this situation persists, please contact us atFeedback&Contact
1. (WO2008090000) GLASSES AND EYEGLASS LENS FOR DATA REFLECTION
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

Patentansprüche

1. Brillenglas mit einer ersten und einer zweiten Fläche, wobei
zumindest die erste Fläche des Brillenglases eine Grundteilzone und zumindest eine Prismenzone aufweist;
die Grundteilzone der ersten Fläche mit der gegenüberliegenden zweiten Fläche des Brillenglases einen Grundteil des Brillenglases bilden, welcher zum Sehen in zumindest eine vorgegebene Entfernung ausgelegt ist; und
die Prismenzone der ersten Fläche mit der gegenüberliegenden zweiten Fläche des Brillenglases einen Prismenteil bilden, welcher derart ausgelegt und angeordnet ist, eine optische Abbildung eines Displays in einem vorgegebenen virtuellen Abstand vor den Augen des Brillenträgers zu erzeugen.

2. Brillenglas gemäß Anspruch 1 , wobei der Prismenteil derart ausgelegt und angeordnet ist, daß in einer vorgegebenen Gebrauchsstellung des Brillenglases vor den Augen eines Brillenträgers zumindest ein von dem Display kommender Lichtstrahl nach Ablenkung an der Seitenfläche des Brillenglases im Prismenteil zumindest einmal
an der augenseitigen Fläche des Prismenteils per Total reflektion in Richtung der objektseitigen Fläche des Prismenteils reflektiert wird,
anschließend an der objektseitigen Fläche in Richtung der augenseitigen Fläche reflektiert wird und
durch die augenseitige Fläche des Prismenteils in das Auge des Brillenträgers abgebildet wird.

3. Brillenglas gemäß Anspruch 1 oder 2, wobei sich in horizontaler und/oder vertikaler Richtung die erste Fläche in der Prismenzone zumindest einmal, bevorzugt zweimal stetig differenzierbar an die erste Fläche in der Grundteilzone anschließt.

4. Brillenglas gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei sich in horizontaler und/oder vertikaler Richtung die erste Fläche in der Prismenzone unter Ausbildung eines Knicks an die erste Fläche in der Grundteilzone anschließt.

5. Brillenglas gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die erste Fläche in der Prismenzone eine Freiformfläche und in der Grundteilzone eine sphärische, rotationssymmetrisch asphärische, torische, atorische oder progressive Fläche ist.

6. Brillenglas gemäß Anspruch 5, wobei
der maximale Anstieg des Flächenbrechwerts der ersten Fläche in horizontaler und/oder vertikaler Richtung 2 dpt/mm, vorzugsweise 1 ,5 dpt/mm, besonders bevorzugt 1 dpt/mm beträgt; und/oder
der maximale Anstieg des Flächenastigmatismus der ersten Fläche in horizontaler und/oder vertikaler Richtung 1 ,4 dpt/mm, vorzugsweise 1 ,05 dpt/mm, besonders bevorzugt 0,7 dpt/mm beträgt.

7. Brillenglas gemäß einem der Ansprüche 5 oder 6, wobei an dem Übergang zwischen der Prismenzone und der Grundteilzone:
der Winkel zwischen der horizontalen Komponente der Flächennormale der ersten Fläche in der Prismenzone und der horizontalen Komponente der Flächennormale der ersten Fläche in der Grundteilzone kleiner als 5° vorzugsweise kleiner als 2°, besonders bevorzugt kleiner als 1 ° ist; und/oder
der Winkel zwischen der vertikalen Komponente der Flächennormale der ersten Fläche in der Prismenzone und der vertikalen Komponente der Flächennormale der ersten Fläche in der Grundteilzone kleiner als 5° vorzugsweise kleiner als 2°, besonders bevorzugt kleiner als 1° ist.

8. Brillenglas gemäß einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei die erste Fläche in der Prismenzone eine sphärische Fläche und in der Grundteilzone eine sphärische, rotationssymmetrisch asphärische, torische, atorische oder progressive Fläche ist.

9. Brillenglas gemäß Anspruch 8, wobei die erste Fläche in der Prismenzone eine sphärische Fläche mit einer ersten Krümmung und in der Grundteilzone eine sphärische Fläche mit einer zweiten Krümmung ist, welche kleiner als die erste Krümmung ist.

10. Brillenglas gemäß einem gemäß einem der Ansprüche 8 oder 9, wobei an dem Übergang zwischen der Grundteilzone und der Prismenzone
der Winkel zwischen der horizontalen Komponente der Flächennormale der ersten Fläche in der Prismenzone und der horizontalen Komponente der Flächennormale der ersten Fläche in der Grundteilzone kleiner als 45° vorzugsweise kleiner als 25°, besonders bevorzugt kleiner als 10° ist und/oder der Winkel zwischen der vertikalen Komponente der Flächennormale der ersten Fläche in der Prismenzone und der vertikalen Komponente der Flächennormale der ersten Fläche in der Grundteilzone kleiner als 45° vorzugsweise kleiner als 25°, besonders bevorzugt 10° ist.

11. Brillenglas gemäß einem der Ansprüche 1 bis 10, wobei die zweite Fläche des Brillenglases eine sich über den Grundteil und den Prismenteil erstreckende sphärische, rotationssymmetrisch asphärische, torische, atorische oder progressive Fläche ist.

12. Brillenglas gemäß einem der Ansprüche 1 bis 11 , wobei die zweite Fläche eine Grundteilzone und eine Prismenzone aufweist und
die zweite Fläche in der Prismenzone eine Freiformfläche und in der Grundteilzone eine sphärische, rotationssymmetrisch asphärische, torische, atorische oder progressive Fläche ist.

13. Brillenglas gemäß einem der Ansprüche 1 bis 11 , wobei
die zweite Fläche eine Grundteilzone und eine Prismenzone aufweist und die zweite Fläche in der Prismenzone eine sphärische Fläche und in der Grundteilszone eine sphärische, rotationssymmetrisch asphärische, torische, atorische oder progressive Fläche ist.

14. Brillenglas gemäß Anspruch 13, wobei die zweite Fläche in der Prismenzone eine sphärische Fläche mit einer ersten Krümmung und in der Grundteilzone eine sphärische Fläche mit einer zweiten Krümmung ist, welche kleiner als die erste Krümmung ist.

15. Brillenglas gemäß einem der Ansprüche 12 bis 14, wobei sich in horizontaler und/oder vertikaler Richtung die zweite Fläche in der Prismenzone zumindest einmal, bevorzugt zweimal stetig differenzierbar an die zweite Fläche in der Grundteilzone anschließt.

16. Brillenglas gemäß einem der Ansprüche 12 bis 15, wobei sich in horizontaler und/oder vertikaler Richtung die zweite Fläche in der Prismenzone unter Ausbildung eines Knicks an die zweite Fläche des Brillenglases in der Grundteilzone anschließt.

17. Brillenglas gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei der Prismenteil horizontal und/oder vertikal versetzt zu dem Anpaßpunkt oder dem geometrischen Mittelpunkt des Brillenglases angeordnet ist, wobei
der horizontale und/oder der vertikale Abstand zwischen dem geometrischen Mittelpunkt des Prismenteils und dem Anpaßpunkt oder dem geometrischen Mittelpunkt des Brillenglases 5 bis 35 mm, vorzugsweise 10 bis 20 mm, besonders bevorzugt 15 mm beträgt.

18. Brillenglas gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei der Prismenteil derart angeordnet und ausgelegt ist, daß dieser außerhalb des Blickfeldes für das indirekte Sehen in Nullblickrichtung liegt, wobei der Prismenteil vorzugsweise derart ausgebildet und angeordnet ist, daß bei einer Blickauslenkung gegenüber der Nullblickrichtung:
von 25° bis 45°, vorzugsweise 30° bis 35° in horizontaler Richtung, und/oder
von bis zu 40°, vorzugsweise 15° bis 20° in vertikaler Richtung
die Sehachse parallel zu der Flächennormale der ersten oder der zweiten Fläche des Brillenglases in der Prismenzone ist.

19. Brillenglas gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei die erste und/oder die zweite Fläche des Prismenteils in Abhängigkeit von individuellen Parametern des Brillenträgers berechnet werden.

20. Brillenglas gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei auf die augenseitige Fläche in der Prismenzone eine voll reflektierende oder teildurchlässige Reflexionsschicht aufgebracht ist.

21. Brillenglas gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei die Seitenfläche des Brillenglases im Bereich des Prismenteils eine plane Fläche ist.

22. Brillenglas gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei die erste Fläche die augenseitige Fläche des Brillenglases ist.

23. Brillenglas gemäß einem der Ansprüche 1 bis 21 , wobei die erste Fläche die objektseitige Fläche des Brillenglases ist.

24. Brille zum Ein- und/oder Auskoppeln von Daten, welche zumindest ein Brillenglas gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche aufweist.

25. Brille gemäß Anspruch 24 mit zumindest einem Display, welches derart angeordnet und ausgelegt ist, daß in einer vorgegebenen Gebrauchsstellung der

Brille vor den Augen eines Brillenträgers zumindest ein von dem Display kommender Lichtstrahl nach Ablenkung an der Seitenfläche des Brillenglases im Prismenteil zumindest einmal
an der augenseitigen Fläche des des Prismenteils per Total ref Ie ktion in Richtung der objektseitigen Fläche des Prismenteils reflektiert wird,
anschließend an der objektseitigen Fläche in Richtung der augenseitigen Fläche reflektiert wird und
durch die augenseitige Fläche des Prismenteils in das Auge des Brillenträgers abgebildet wird.

26. Brille gemäß Anspruch 24 oder 25, wobei das Display in eine Brillenfassung, vorzugsweise in einem Brillenbügel oder in einem Brückenteil der Brillenfassung integriert ist.

27. Brille gemäß einem der Ansprüche 24 bis 26, umfassend ferner:
eine Energiequelle, welche vorzugsweise in der Brillenfassung integriert ist; und/oder
eine Ansteuereinrichtung zum Ansteuern des Displays, wobei die Ansteuereinrichtung vorzugsweise in der Brillenfassung integriert ist.

28. Brille gemäß einem der Ansprüche 24 bis 27, wobei die Brille ein autarkes System ist.

29. Anzeigegerät, umfassend:
eine Brille mit zumindest einem Brillenglas gemäß einem der Ansprüche 1 bis 23;
ein Display, welches in der Brillenfassung der Brille angeordnet ist.

30. Anzeigegerät gemäß Anspruch 29, welches ferner umfaßt
eine Energiequelle, welche vorzugsweise in der Brillenfassung integriert ist; und/oder
eine Ansteuereinrichtung zum Ansteuern des Displays, wobei die Ansteuereinrichtung vorzugsweise in der Brillenfassung integriert ist.

31. Verfahren zur Berechnung bzw. Optimierung eines Brillenglases umfassend einen Berechnungs- bzw. Optimierungsschritt zumindest einer ersten Fläche des Brillenglases, wobei der Berechnungs- bzw. Optimierungsschritt
ein Festlegen einer Grundteilzone und einer Prismenzone der ersten Fläche, und
ein Berechnen bzw. Optimieren der ersten Fläche, derart, daß
die erste Fläche in der Grundteilzone mit einer gegenüberliegenden zweiten Fläche des Brillenglases einen Grundteil des Brillenglases bilden, welcher zum Sehen in zumindest eine vorgegebenen Entfernung ausgelegt ist; und
die erste Fläche in der Prismenzone mit der gegenüberliegenden zweite

Fläche des Brillenglases einen Prismenteil bilden, welcher derart ausgelegt und angeordnet ist, eine optische Abbildung eines Displays in einem vorgegebenen virtuellen Abstand vor den Augen des Brillenträgers zu erzeugen
umfaßt.

32. Verfahren gemäß Anspruch 31 , wobei die Berechnung bzw. Optimierung der ersten und vorzugsweise der zweiten Fläche des Brillenglases in der Prismenzone derart erfolgt, daß in einer vorgegebenen Gebrauchsstellung des Brillenglases vor den Augen eines Brillenträgers zumindest ein von dem Display kommender Lichtstrahl nach Ablenkung an der Seitenfläche des Brillenglases im Prismenteil zumindest einmal
an der augenseitigen Fläche des Prismenteils per Totalreflektion in Richtung der objektseitigen Fläche des Prismenteils reflektiert wird,
anschließend an der objektseitigen Fläche in Richtung der augenseitigen

Fläche reflektiert wird und,
durch die augenseitige Fläche des Prismenteils in das Auge des Brillenträgers abgebildet wird.

33. Verfahren gemäß Anspruch 31 oder Anspruch 32, wobei der

Berechnungs- bzw. Optimierungsschritt unter Berücksichtigung von individuellen Daten des Brillenträgers erfolgt.

34. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 31 bis 33, umfassend ferner einen Schritt des Erfassen von Zieldaten des Brillenglases, wobei die Zieldaten des Brillenglases Daten bezüglich der zu erzielenden dioptrische Wirkung bzw. Rezeptwirkung des Grundteils und/oder Daten bezüglich einer erforderlichen Strahlablenkung der aus dem Display kommenden Lichtstrahlen umfassen.

35. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 31 bis 34, wobei die Berechnung bzw. Optimierung der ersten Fläche derart erfolgt, daß sich in horizontaler und/oder vertikaler Richtung die erste Fläche in der Prismenzone zumindest einmal, bevorzugt zweimal stetig differenzierbar an die erste Fläche in der Grundteilzone anschließt.

36. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 31 bis 35, wobei die Berechnung bzw. Optimierung der ersten Fläche derart erfolgt, daß sich in horizontaler und/oder vertikaler Richtung die erste Fläche in der Prismenzone unter Ausbildung eines Knicks an die erste Fläche in der Grundteilzone anschließt.

37. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 31 bis 36, wobei die erste Fläche in der Prismenzone eine Freiformfläche und in der Grundteilzone eine sphärische, rotationssymmetrisch asphärische, torische, atorische oder progressive Fläche ist.

38. Verfahren gemäß Anspruch 37, wobei die Berechnung bzw. Optimierung der ersten Fläche derart erfolgt, daß
der maximale Anstieg des Flächenbrechwerts der ersten Fläche in horizontaler und/oder vertikaler Richtung 2 dpt/mm, vorzugsweise 1 ,5 dpt/mm, besonders bevorzugt 1 dpt/mm beträgt; und/oder
der maximale Anstieg des Flächenastigmatismus der ersten Fläche in horizontaler und/oder vertikaler Richtung 1 ,4 dpt/mm, vorzugsweise 1 ,05 dpt/mm, besonders bevorzugt 0,7 dpt/mm beträgt.

39. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 37 oder 38, wobei die Berechnung bzw. Optimierung der ersten Fläche derart erfolgt, daß
der Winkel zwischen der horizontalen Komponente der Flächennormale der ersten Fläche in der Prismenzone und der horizontalen Komponente der Flächennormale der ersten Fläche in der Grundteilzone kleiner als 5° vorzugsweise kleiner als 2°, besonders bevorzugt kleiner als 1 ° ist; und/oder
der Winkel zwischen der vertikalen Komponente der Flächennormale der ersten Fläche in der Prismenzone und der vertikalen Komponente der Flächennormale der ersten Fläche in der Grundteilzone kleiner als 5°, vorzugsweise kleiner als 2°, besonders bevorzugt kleiner als 1° ist.

40. Verfahren gemäß Anspruch 31 bis 36, wobei die erste Fläche in der Prismenzone eine sphärische Fläche und in der Grundteilzone eine sphärische, rotationssymmetrisch asphärische, torische, atorische oder progressive Fläche ist.

41. Verfahren gemäß Anspruch 40, wobei die erste Fläche in der Prismenzone eine sphärische Fläche mit einer ersten Krümmung und in der Grundteilzone eine sphärische Fläche mit einer zweiten Krümmung ist, welche kleiner als die erste Krümmung ist.

42. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 40 oder 41 , wobei die Berechnung bzw. Optimierung der ersten Fläche derart erfolgt, daß an dem Übergang zwischen der Grundteilzone und der Prismenzone
der Winkel zwischen der horizontalen Komponente der Flächennormale der ersten Fläche in der Prismenzone und der horizontalen Komponente der Flächennormale der ersten Fläche in der Grundteilzone kleiner als 45°, vorzugsweise kleiner als 25°, besonders bevorzugt kleiner als 10° ist, und/oder der Winkel zwischen der vertikalen Komponente der Flächennormale der ersten Fläche in der Prismenzone und der vertikalen Komponente der Flächennormale der ersten Fläche in der Grundteilzone kleiner als 45°, vorzugsweise kleiner als 25°, besonders bevorzugt kleiner als 10°, ist.

43. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 31 bis 42, umfassend einen Schritt der Berechnung bzw. Optimierung der zweiten Fläche des Brillenglases, wobei die Optimierung vorzugsweise unter Berücksichtigung von individuellen Daten des Brillenträgers erfolgt.

44. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 31 bis 43, wobei die zweite Fläche eine sich über den Grundteil und den Prismenteil erstreckende, sphärische, rotationssymmetrisch asphärische, torische, atorische oder progressive Fläche ist.

45. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 31 bis 44, wobei die zweite Fläche eine Grundteilzone und zumindest eine Prismenzone aufweist und die zweite Fläche in der Prismenzone eine Freiformfläche und in der Grundteilzone eine sphärische, rotationssymmetrisch asphärische, torische, atorische oder progressive Fläche ist.

46. Verfahren gemäß Anspruch 45, wobei die zweite Fläche eine Grundteilzone und zumindest eine Prismenzone aufweist und die zweite Fläche in der Prismenzone eine sphärische Fläche und in der Grundteilzone eine sphärische, rotationssymmetrisch asphärische, torische, atorische oder progressive Fläche ist.

47. Verfahren gemäß Anspruch 46, wobei die zweite Fläche in der Prismenzone eine sphärische Fläche mit einer ersten Krümmung und in der Grundteilzone eine sphärische Fläche mit einer zweiten Krümmung ist, welche kleiner als die erste Krümmung ist.

48. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 45 bis 47, wobei die Berechnung der zweiten Fläche derart erfolgt, daß sich in horizontaler und/oder vertikaler Richtung die zweite Fläche in der Prismenzone zumindest einmal, bevorzugt zweimal stetig differenzierbar an die zweite Fläche in der Grundteilzone anschließt.

49. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 45 bis 48, wobei die Berechnung der zweiten Fläche in der Prismenzone derart erfolgt, daß sich in horizontaler und/oder vertikaler Richtung die zweite Fläche in der Prismenzone unter Ausbildung eines Knicks an die zweite Fläche in der Grundteilzone anschließt.

50. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 31 bis 49, wobei der Prismenteil horizontal und/oder vertikal versetzt zu dem Anpaßpunkt oder dem geometrischen Mittelpunkt des Brillenglases angeordnet ist.

51. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 31 bis 50, wobei die Berechnung bzw. Optimierung des Brillenglases derart erfolgt, daß in einer vorgegebenen

Gebrauchsstellung des Brillenglases
- der Prismenteil außerhalb des Blickfeldes eines Brillenträgers beim indirekten Sehen in Nullblickrichtung liegt; und
- bei einer Blickauslenkung in horizontaler Richtung in einem vorgegebenen Winkel von 25° bis 45°, vorzugsweise 30° bis 35°; und/oder bei einer

Blickauslenkung in vertikaler Richtung in einem vorgegebenen Winkel von bis zu 40°, vorzugsweise 15° bis 20°,
die Sehachse parallel zu der ersten oder der zweiten Fläche des Brillenglases in der Prismenzone ist.

52. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 31 bis 51 , wobei der Prismenteil horizontal und/oder vertikal versetzt zu dem Anpaßpunkt oder dem geometrischen Mittelpunkt des Brillenglases angeordnet ist, wobei
der horizontale und/oder vertikale Abstand zwischen dem geometrischen Mittelpunkt des Prismenteils und dem Anpaßpunkt oder dem geometrischen Mittelpunkt des Brillenglases 5 bis 35 mm, vorzugsweise 10 bis 20 mm, besonders bevorzugt 15 mm beträgt.

53. Verfahren zum Herstellen eines Brillenglases, umfassend folgenden Schritte:
Bereitstellen von Flächendaten des Brillenglases, wobei das Brillenglas nach dem Verfahren gemäß einem der Ansprüche 31 bis 52 berechnet bzw. optimiert wird;
Fertigen des Brillenglases gemäß den bereitgestellten Flächendaten des

Brillenglases.

54. Verfahren gemäß Anspruch 53, umfassend einen Schritt des Aufbringens einer vorzugsweise teildurchlässigen Reflexionsschicht auf der augenseitigen Fläche des Brillenglases im Bereich des Prismenteils.

55. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 53 oder 54, wobei die Fertigung des Brillenglases folgende Schritte aufweist:
- Bereitstellen eines Grundkörpers,
- Bereitstellen eines Prismenkörpers,
- Verbinden des Grundkörpers und des Prismenkörpers miteinander;
- Fertigbearbeiten des Grundkörpers mit dem verbundenen Prismenkörper, so daß das Brillenglas vorgegebene Zieldaten aufweist, wobei die Zieldaten des Brillenglases Daten bezüglich der zu erzielenden dioptrischen Wirkung bzw. Rezeptwirkung des Grundteils und/oder

Daten bezüglich einer erforderlichen Strahlablenkung der aus dem Display kommenden Lichtstrahlen umfassen.

56. Verfahren gemäß Anspruch 55, wobei die Verbindung des Prismenkörpers mit dem Grundkörper durch Einschmelzen oder Einkleben erfolgt.

57. Verfahren gemäß Anspruch 55 oder 56, wobei der Grundkörper eine Aussparung zur Aufnahme des Prismenkörpers aufweist.

58. Vorrichtung zur Berechnung bzw. Optimierung eines Brillenglases, wobei die Vorrichtung umfassend:
Berechnungs- und Optimierungsmittel zum Berechnen und Optimieren zumindest einer Fläche des Brillenglases, wobei die Berechnungs- und Optimierungsmittel derart ausgelegt und eingerichtet sind, das Verfahren zur

Berechnung bzw. Optimierung des Brillenglases gemäß einem der Ansprüche 31 bis 52 durchzuführen.

59. Vorrichtung nach Anspruch 58, umfassend ferner Erfassungsmittel zum Erfassen von Zieldaten des Brillenglases, wobei die Zieldaten des Brillenglases

Daten bezüglich der zu erzielenden dioptrischen Wirkung bzw. Rezeptwirkung des Grundteils und/oder Daten bezüglich der erforderlichen Strahlablenkung der aus dem Display kommenden Lichtstrahlen umfassen.

60. Computerprogrammerzeugnis, welches Programmteile enthält, welche ausgelegt sind, wenn geladen und ausgeführt auf einem Computer, ein Verfahren zur Berechnung bzw. Optimierung eines Brillenglases gemäß einem der Ansprüche 31 bis 52 durchzuführen.

61. Speichermedium mit einem darauf gespeichertem Computerprogramm, wobei das Computerprogramm ausgelegt ist, wenn geladen und ausgeführt auf einem Computer, ein Verfahren zur Optimierung eines Brillenglases gemäß einem der Ansprüche 31 bis 52 durchzuführen.

62. Vorrichtung zur Herstellung eines Brillenglases umfassend
Berechnungs- und Optimierungsmittel zum Berechnen bzw. Optimieren zumindest einer Fläche des Brillenglases, wobei die Berechnungs- und

Optimierungsmittel derart ausgelegt und eingerichtet sind, das Verfahren zur

Berechnung bzw. Optimierung des Brillenglases gemäß einem der Ansprüche 31 bis 52 durchzuführen;
Bearbeitungsmittel zum Bearbeiten des optimierten Brillenglases.

63. Verwendung eines Brillenglases gemäß einem der Ansprüche 1 bis 23 in einer vorgegebenen durchschnittlichen oder individuellen Gebrauchsstellung des Brillenglases vor den Augen eines Brillenträgers zum Ein- und/oder Auskoppeln von Daten.

64. Verwendung einer Brille gemäß einem der Ansprüche 24 bis 28 in einer vorgegebenen durchschnittlichen oder individuellen Gebrauchsstellung des Brillenglases vor den Augen des Brillenträgers zum Ein- und/oder Auskoppeln von Daten.