Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. WO2007144031 - DEVICE AND METHOD FOR MEASURING AND SETTING THE WEB TENSION BETWEEN INKING STATIONS OF A MULTICOLOR PRESS

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]
Windmöller & Hölscher KG
Münsterstraße 50
49525 Lengerich/Westfalen

19. Januar 2007 Unser Zeichen: 8482 WO - WEB

Vorrichtung und Verfahren zum Messen und Einstellen der Bahnspannung zwischen
Farbwerken einer Mehrfarbenmaschine

Patentansprüche

1. Vorrichtung zum Messen und Einstellen der Bahnspannung an einer Druckmaschine (8) mit mehreren Farbwerken (Dn),
bei der Messmittel (Mmtn) zum Messen der Bahnspannung und
Einstellmittel (Fn) zum Einstellen der Bahnspannung vorgesehen sind,
mit welchen beim Vorliegen instationärer Bahnspannungszustände die Bahnspannung aktiv einstellbar ist,
dadurch gekennzeichnet, dass
zumindest ein Messmittel (Mm,n) und zumindest ein Einstellmittel (Fn) derart angeordnet sind, dass zwischen den Druckbereichen zweier Farbwerke die

Bahnspannung messbar und einstellbar ist,
wobei eine Steuervorrichtung vorhanden ist, die aufgrund der Messwerte des zumindest einen Messmittels (Mmin) das zumindest eine Einstellmittel ansteuert.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1
gekennzeichnet durch
eine Steuervorrichtung, welche durch Hard- und/oder Softwarekomponenten mit folgenden Steuermitteln beaufschlagt ist:
- Erste Steuermittel zur Einstellung der Bahnspannung in einem Vorregisterverfahren zur Bestimmung einer Registersolllage - Zweite Steuermittel zur Veranlassung der Vorpositionierung der das Druckbild tragenden Zylinder (Fn), welche zumindest einen dieser Zylinder vor dem Einstellvorgang um einen Winkel (α) gegenüber der Registersolllage vorpositionieren, wobei diese Vorpositionierung vorzugsweise vorgenommen wird, während der betreffende, das Druckbild tragende Zylinder von der Bahn (3) abgehoben ist,
- Dritte Steuermittel, die zumindest einen ein Druckbild tragenden Zylinder um einen Winkel (-α) einstellen, wobei das Vorzeichen der Vorpositionierung (α) und der Einstellung (-α) unterschiedlich und der Betrag gleich ist ,
- so dass die vorher ermittelte Längsregisterregistersollage eingestellt wird.

3. Verfahren zum Messen und Einstellen der Bahnspannung an einer Druckmaschine (8) mit mehreren Farbwerken (Dn),
bei dem Messmittel (Mm,n) zum Messen der Bahnspannung und
Einstellmittel (Fn) zum Einstellen der Bahnspannung eingesetzt werden,
dadurch gekennzeichnet, dass
das zumindest eine Messmittel (Mm,n) Messwerte zu der Bahnspannung zwischen zwei Farbwerken (Dn) aufzeichnet,
und das zumindest eine Einstellmittel die Bahnspannung zwischen den Druckbereichen dieser zwei Farbwerke (Dn) aufgrund der Messwerte einstellt,
wobei eine Steuervorrichtung verwendet wird, die aufgrund der Messwerte des zumindest einen Messmittels (Mm,n) das zumindest eine Einstellmittel ansteuert.

4. Verfahren nach dem vorstehenden Anspruch
dadurch gekennzeichnet, dass
als Einstellmittel (Dn) Bahnführungselemente eingesetzt werden, die den Lauf der Bedruckstoffbahn (3) bestimmen.

5. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
als Einstellmittel (Fn) die das Druckbild tragenden Zylinder eingesetzt werden.

6. Verfahren nach dem vorstehenden Anspruch
dadurch gekennzeichnet, dass
die das Druckbild tragenden Zylinder (Fn) vor dem Einstellvorgang vorpositioniert werden, wobei diese Vorpositionierung vorzugsweise vorgenommen wird, während der betreffende, das Druckbild tragende Zylinder von der Bahn (3) abgehoben ist.

7. Verfahren nach dem vorstehenden Anspruch
dadurch gekennzeichnet, dass
die das Druckbild tragenden Zylinder (Fn) vor dem Einstellvorgang um den Winkelbetrag (α) vorpositioniert werden, der zu der Einstellung der Bahnspannung notwendig ist,
wobei das Vorzeichen der Vorpositionierung (α) und der Einstellung (-α) unterschiedlich ist.

8. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Einstellung der Bahnspannung zur Beschleunigung der Einstellprozesse beim Andrucken vorgenommen wird.

9. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche
dadurch gekennzeichnet, dass
die Einstellung der Bahnspannung nach der Durchführung eines Vorregisterverfahrens durchgeführt wird,
bei dem eine Registersolllage ermittelt wird.

10. Verfahren nach dem vorstehenden Anspruch
dadurch gekennzeichnet, dass
bei dem Vorregisterverfahren eine mit einer Bahnmarkierung versehene Bedruckstoffbahn durch zumindest zwei Druckwerke (Fn) hindurch geführt wird, wobei der Zeitpunkt des Durchganges der Markierung durch die Druckzonen der zumindest zwei Farbwerke (Dn) aufgezeichnet wird und diese Messwerte von der Maschinensteuerung der Vorregisterung zugrunde gelegt werden.

11. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
der Maschinensteuerung Richtwerte für die Bahnspannung zwischen den zumindest zwei Farbwerken (Dn) bekannt sind und dass die Einstellung zumindest aufgrund der Messwerte und der Richtwerte vorgenommen wird.

12. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Messvorrichtung (Mmin) während eines instationären Bahnspannungs- zustandes misst, welches Vorzeichen die sich automatisch einstellende Bahnspannungsänderung hat,
und/oder
dass die Maschinensteuerung aufgrund der Ursache des instationären Bahnspannungszustandes das Vorzeichen der Bahnspannungsänderung ermittelt,
dass die Steuervorrichtung daraufhin die Einstellvorrichtungen so ansteuert,
- dass eine gesteuerte Bahnspannungsänderung um einen vorgegebenen Betrag mit dem Vorzeichen der automatischen Bahnspannungsänderung erfolgt.

13. Verfahren nach dem vorstehenden Anspruch,
dadurch gekennzeichnet, dass
auf die erste gesteuerte Bahnspannungsänderung um einen vorgegebenen Betrag zumindest eine weitere gesteuerte Bahnspannungsänderung erfolgt.

14. Verfahren nach einem der beiden vorstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
nach einer gesteuerten Bahnspannungsänderung von der zumindest einen Messvorrichtung (Mm,n) der sich automatisch einstellenden Bahnspan- nungsänderung aufgezeichnet wird und dass keine weiteren gesteuerten Bahnspannungsänderungen (Hn) mit dem ursprünglichen Vorzeichen mehr vorgenommen werden,
- wenn sich das Vorzeichen der sich automatisch einstellenden Bahnspannungsänderung ändert oder wenn keine sich automatisch einstellende Bahnspannungsänderung mehr messbar ist.

15. Verfahren nach dem vorstehenden Anspruch,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Steuervorrichtung den Betrag und das Vorzeichen der Einstellvorgänge (Hn), die durchgeführt werden, bis sich das Vorzeichen der sich automatisch einstellenden Bahnspannungsänderung ändert oder bis keine sich automatisch einstellenden Bahnspannungsänderung mehr messbar sind, in einer Speichereinheit aufzeichnen und Einstellungen dieses Betrages und/oder Vorzeichens bei dem späteren Auftreten eines instationären Bahnspannungszustan- des vornimmt.

16. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Steuervorrichtung über ein Kalkulationsmodul verfügt, das aus gemessenen Werten der Bahnspannung in einem stationären Zustand bei dem sich automatisch einstellende Bahnspannungsänderung pro Zeiteinheit unterhalb gewisser Sollwerte liegt und den aktuellen Messwerten der Bahnspannung Betrag und Vorzeichen der gesteuerten Einstellvorgänge errechnet.

17. Verfahren nach dem vorstehenden Anspruch,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Kalkulationseinheit bei der Berechnung des Betrages und Vorzeichens der Einstellvorgänge spezifische Daten des Druckauftrages - wie die Art und Dicke der bedruckten Materialien - berücksichtigt.

18. Verfahren nach dem vorstehenden Anspruch,
dadurch gekennzeichnet, dass in der Speichervorrichtung der Betrag und das Vorzeichen erfolgter oder errechneter Einstellvorgänge spezifischen Daten des Druckauftrages - wie der Art und der Dicke der bedruckten Materialien (3) - bei dem die betreffenden Einstellungen vorgenommen wurden, zugeordnet werden.

19. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Messungen und die Einstellungen in den Bereichen zwischen zwei direkt benachbarten Farbwerken (Dn) vorgenommen werden.

20. Verfahren nach dem vorstehenden Anspruch,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Messungen und die Einstellungen in zumindest zwei Bereichen in der Reihenfolge vorgenommen werden, in der die Bedruckstoffbahn (3) die Maschine durchläuft.