Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. WO2004009363 - METHOD AND DEVICE FOR HANDLING ERRORS IN A PRINTER OR COPIER

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]

Ansprüche

1. Verfahren zur Fehlerbehandlung in einem Drucker oder Kopierer,

bei dem eine Vielzahl von Überwachungseinheiten (PT, PU) Fehlerzustände des Druckers (12) oder Kopierers erfassen,

die erfassten Fehlerzustände einer Steuerung (CM) übermittelt werden,

mehrere nacheinander übermittelte Fehlerzustände in einem Speicher gespeichert werden,

die gespeicherten Fehlerzustände von der Steuerung (CM) bewertet werden,

wobei die gespeicherten Fehlerzustände mit vorgegebenen Fehlermustern verglichen werden und zumindest eine Fehlerart ermittelt wird,

und bei dem durch die Steuerung (CM) abhängig von der Fehlerart weitere Schritte ausgeführt werden.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass beim Bewerten der Fehlerzustände ein ursächlicher Fehler ermittelt wird.

3. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass beim Bewerten der Fehlerzustände eine Fehlergruppe ausgewählt wird, wobei abhängig von der ausgewählten Fehlergruppe die weiteren Schritte festgelegt werden.

4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass beim Vergleich der gespeicherten Fehlerzustände mit den Fehlermustern die Art und/oder die Reihenfolge der auftretenden Fehlerzustände berücksichtigt wird.

5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuerung (CM) eine automatische Fehlerbehebung durchführt und/oder eine Fehlermeldung an eine übergeordnete Steuerung (14, 16) meldet.

6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuerung (CM) mit einem Hostsystem (16) verbunden ist, wobei die Steuerung (CM) nur das Auftreten von Fehlern an das Hostsystem (16) meldet, die nicht automatisch behoben werden können.

7. Verfahren nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass Informationen über die Fehlerart von Fehlerzuständen, die automatisch behoben werden konnten, zumindest in einem Fehlerspeicher der Steuerung (CM, 14) gespeichert werden.

8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die bis zum Stillstand des Druckers (12) oder Kopierers übermittelten Fehlerzustände mit Hilfe eines vorgegebenen Fehlerbewertungsalgorithmus bewertet werden, wobei mindestens eine Fehlerart ermittelt wird.

9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Drucker (12) oder Kopierer abhängig von der Fehlerart und/oder eines übermittelten Fehlerzustands automatisch wieder gestartet bzw. ein automatischer Start verhindert wird und/oder eine Signalisierung des Fehlers an die übergeordnete Steuerung (14, 16) erfolgt.

10. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass nach dem Übermitteln eines Fehlerzustands der Druck- bzw. Kopiervorgang beendet wird, und dass alle bis zum Stillstand des Druckers (12) oder Kopierers übermittelten Fehlerzustände im Speicher gespeichert und zur Bewertung herangezogen werden.

11. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass nach dem Bewerten der Fehlerzustände die gespeicherten Fehlerzustände im Speicher gelöscht werden.

12. Vorrichtung zur Fehlerbehandlung in einem Drucker oder Kopierer,

mit einer Steuerung (CM) , der im Drucker (12) oder Kopierer auftretende Fehlerzustände übermittelt werden,

mit einem Speicher, in dem mehrere nacheinander übermittelte Fehlerzustände speicherbar sind,

wobei die Steuerung (CM) die gespeicherten Fehlerzustände mit vorgegebenen Fehlermustern vergleicht und zumindest eine Fehlerart ermittelt,

und wobei die Steuerung (CM) abhängig von der Fehlerart weitere Maßnahmen durchführt.