Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. WO2004007919 - CONTROL STRUCTURE FOR THE ADJUSTING MOTOR OF AN ELECTRIC CAMSHAFT ADJUSTER

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]

Patentansprüche

1. Regelstruktur zum Erreichen der Soll-Verstelldrehzahl eines Verstellmotors (8) eines elektrischen Nockenwellenverstellers (6) der Nockenwelle (5) eines Verbrennungsmotors (1 ), wobei der Nockenwellenversteller (6) zumindest einen Regler (19, 22, 19') aufweist, der aus Messsignalen des Ver- brennungsmotors (1 ) Steuersignale für den Verstellmotors (8) generiert, dadurch gekennzeichnet, dass der Regler (19, 22, 19') als Eingangssignal ein Differenzsignal aus Soll- und Istwerten und als Ausgangssignal ein für den Verstellmotor (8) bestimmtes, geregeltes Soll-Verstelldrehzahlsignal aufweist, dem ein ungeregeltes Drehzahlsignal aufaddiert ist.

Regelstruktur nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass eine Lageregelung, die sich auf die Nockenwellenverstellwinkel bezieht, und zusätzlich eine Drehzahlregelung, die sich auf die Verstellmotordrehzahl bezieht, vorgesehen sind.

Regelstruktur nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass als Regler für die Lage- und Drehzahlregelung unter anderem P-, Pl-, PID-, Prädiktions- oder Beobachterregler einsetzbar sind.

4. Regelstruktur nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass ein Prädiktionsregler (22) abhängig von dem jeweiligen Verstellwinkelsprung der Nockenwelle (5) eine von dem Verstellmotor (8) in dem dafür verfügbaren Zeitraum gerade noch verzögerbare Verstelldrehzahl vorgibt.

5. Regelstruktur nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass für die Lageregelung vorzugsweise der Prädiktionsregler (22) und für die Drehzahlregelung vorzugsweise der PID-Regler (19') vorgesehen sind, die einzeln oder in Reihe geschaltet einsetzbar sind.

6. Regelstruktur nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass bei Lageregelung der Prädiktionsregler (22) als Eingangssignal das Differenzsignal (17 + 18) zwischen einem Ist-Verstellwinkel (17) und einem Soll-Verstell- winkel (18) der Nockenwelle (5) und als Ausgangssignal (20') eine geregelte Soll-Verstelldrehzahl für den Verstellmotor (8) aufweist und dass die aufaddierte Drehzahl die Nockenwellendrehzahl (21 ) ist.

7. Regelstruktur nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass bei Dreh- zahlregelung der PID-Regler (19') als Eingangssignal das Differenzsignal

(23 + 24) zwischen einer Ist-Verstelldrehzahl (23) und einer Soll-Verstelldrehzahl (24) des Verstellmotors (8) und als Ausgangssignal (20") eine geregelte Soll-Verstelldrehzahl für den Verstellmotor (8) in Form eines Spannungswertes oder einer tastverhältnismodulierten Spannung aufweist und dass die aufaddierte Drehzahl die ungeregelte und spannungsgewandelte

Soll-Verstelldrehzahl (24) des Verstellmotors (8) ist.

8. Regelstruktur nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass bei Reihenschaltung des Prädiktionsreglers (22) und des PID-Reglers (19') das Ausgangssignal (20') des Prädiktionsreglers (22) mit aufaddierter Nockenwellendrehzahl (21 ) in spannungsgewandelter Form zugleich als Aufschaltsignal (20' + 21 ) für das Ausgangssignal (20") des PID-Reglers (19') dient.

9. Regelstruktur nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass vorzugs- weise der PID-Regler (19') der Drehzahlregelung eine Strombegrenzungsfunktion, vorzugsweise einen Zweipunkt-Stromregler aufweist.

10. Regelstruktur nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Drehwinkellage der Nockenwelle (5) durch einen Nockenwellensensor (10) oder durch einen Hallsensor (13) des Verstellmotors (8) messbar ist.