PATENTSCOPE will be unavailable a few hours for maintenance reason on Monday 03.02.2020 at 10:00 AM CET
Search International and National Patent Collections
Some content of this application is unavailable at the moment.
If this situation persists, please contact us atFeedback&Contact
1. (WO1998050234) LENGTH-VARIABLE SLIDING RAIL ELEMENT FOR A ROLLER CHAIN
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

Beschre i bung

LÄNGENVARIABLES FÜHRUNGSSCHIENENSTÜCK FÜR EINE ROLLENKETTE

Die Erfindung betrifft ein längenvari ables
Führungsschienenstück entsprechend dem Oberbegriff der Ansprüche 1 und 4.

Ein längenvariables, im Profil C-förmig ausgebildetes Führungsschienenstück für eine Rollenkette, insbesondere für eine Einziehvorrichtung ist durch die
DE 44 11 493 C1 bekannt. Das Führungsschienenstück besteht aus zwei ausei nanderz i ehbaren
Führungsschienen-Teilstücken, welche jeweils zwei diagonal gegenüberliegende Segmente aufweisen.

Die DE 42 02 713 C2 offenbart ein Führungsschienenstück, welches an einem Ende drei Segmente trägt, von denen jeweils im Querschnitt gesehen, ein erstes Segment einem jenseits der Rolle befindlichen zweiten und dritten Segment gegenüberliegt. Dieses Führungssch enenstück besteht insgesamt aus fünf Segmenten.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein
längenvariables Führungsschienenstück zu schaffen.

Diese Aufgabe wird erf i ndungsgemäß durch die Merkmale der Ansprüche 1 und 4 gelöst.

Die mit der Erfindung erzielbaren Vorteile bestehen insbesondere darin, daß ein längenvariables Führungsschienenstück geschaffen wurde, welches Teile einer Rollenkette problemlos führt. So kann eine Rollenkette in einer ersten Ausführungsvariante eines Führungsschienenstückes stets formschlüssig geführt werden. Ein solches längenvariables

Führungs seh i enenstüc kann z. B. bei einer auf einem Seitengestell angeordneten Vorrichtung zum Einziehen von Materialbahnen in Rollenrotationsdruckmaschinen
verwendet werden.

Ein längenvariables Führungsschienenstück nach einer zweiten Ausführungsvariante sichert ebenfalls ein problemloses Führen einer Rollenkette. Dieses
Führungsschienenstück ist insbesondere für
Einziehvorrichtungen von breiten Materialbahnen, z. B. bei Tiefdruck-Rollenrota ionsdruckmaschinen geeignet, bei welchen in beiden Seitengestellen jeweils
gleichzeitig eine Rollenkette geführt wird, die über die lichte Maschinenbreite mittels Streben verbunden sind. Gleichfalls können längenvariable Fuhrungsschienenstucke be Bogenrotationsdruckmaschinen eingesetzt werden, welche jeweils eine endlose Rollenkette für einen sogenannten Greiferwagen führen.

Zwei Ausführungsvarianten der Erfindung sind in der Zeichnung dargestellt und werden nachfolgend näher beschrieben. Es zeigen:

Fig. 1 eine perspektivische Darstellung eines
längenvariablen Führungsschienenstückes nach
einer ersten Aus f ührungsva r i ante;

Fig. 2 einen Querschnitt II - II nach Fig. 1, jedoch
mit einer Darstellung eines Querschnittes einer Rol lenkette;

Fig. 3 eine perspektiv sche Darstellung eines
längenvariablen Führungssc ienenstückes nach
einer zweiten Aus f ührungsva ri ante;

Fig. 4 einen Querschnitt IV - IV nach Fig. 3, jedoch
ebenfalls mit einer Darstellung eines
Querschnittes einer Rollenkette.

Ein längenvariables Fü rungsschienenstück 1 weist im Querschnitt ein C-Profil zur Aufnahme einer Rollenkette 2 auf und besteht aus zwei getrennten Teilstücken 3; 4, von denen jedes drei einander gegenüberliegende sowie komplementär ineinandergreifende Segmente 6, 7, 8; 9, 10, 11 trägt.

Von den drei Segmenten 6, 7, 8 bzw. 9, 10, 11 liegt jeweils ein erstes Segment 6; 9 einem jeweils jenseits der Rolle 14 befindlichen zweiten und dritten Segment 7, 8 bzw. 10, 11 gegenüber.

Die Segmente 6, 7, 8 bzw. 9, 10, 11 der Teilstücke 3 bzw. 4 sind einander gleich, wenn ihr Querschnitt
(Fig. 2) 180° um eine Rotat onsachse 13 der Rollen 14 der Rollenkette 2 gedreht wird.

Wenn die Rollen 14 der Rollenkette 2 z. B. von vier sich im rechten Winkel einander schneidenden Ebenen A; B; C;

D begrenzt geführt werden, von denen jeweils zwei Ebenen A, B sowie C, D zueinander parallel verlaufen und zumindest zwei Ebenen A, B parallel zur Rotationsachse 13 der Rollen 14 verlaufen, so liegt von dem ersten Teilstück 3 das erste Segment 6 an der ersten oberen Ebene A an. Weiterhin liegt das zweite Segment 7 an der dritten linken vertikal verlaufenden Ebene C an, das dritte Segment 8 liegt an der vierten, rechten, vertikal verlaufenden Ebene D an und das zweite und dritte
Segment 7 und 8 liegt an der zweiten unteren Ebene B an.

Die Segmente 9 bis 11 des zweiten Teilstückes 4 liegen an der Rolle 14 wie folgt an: das erste Segment 9 liegt an der zweiten unteren Ebene B an, das zweite Segment 10 liegt an der dritten, linken, vertikal verlaufenden Ebene C an, das dritte Segment 11 liegt an der vierten, rechten, vertikal verlaufenden Ebene D an, das zweite und dritte Segment 10 und 11 liegt jeweils an der ersten oberen Ebene A an.

Somit ist in der zweiten, auseinandergezogenen Stellung (Fig. 1) gesichert, daß die Rollen 14 entweder von den Segmenten 6 bis 8 des ersten Teilstückes 3 oder von den Segmenten 9 bis 11 des zweiten Teilstückes 4 geführt werden. Eine Lauffläche für die Rollen 14 kann je nach Belastung der Rollenkette 2 in der Ebene B oder in der Ebene A oder teilweise in beiden Ebenen B; A liegen.

Die Rollen 14 sind mittels innerer oder äußerer Laschen 18, 19 oder 21, 22 und Kettenbolzen 23 miteinander ve rbunden .

Ein Teilstück 3 oder 4 ist dann sei tenges t e l If est angeordnet, wenn eine Kettenführung längenvariabel ausgebildet werden muß. Beide Teilstücke 3 und 4 sind vorteilhaft dann in einem vorgewählten
auseinandergezogenen Zustand sei t engest e l If est
angeordnet, wenn z. B. starke Temperaturschwankungen Einfluß auf die Länge der Kettenführung haben, z. B. in Troc kenöf en .

Es ist aber auch möglich, beide Teilstücke 3; 4
zumindest gleitend im Seitengestell zu lagern, d. h. zu befestigen.

Nach einer zweiten Ausführungsvariante (Fig. 3 und 4) weist ein aus zwei Teilstücken 24; 26 bestehendes
Führungsschienenstück 27 insgesamt fünf Segmente 28 bis 32 auf, von denen das erste Teilstück 24 zwei Segmente 28; 29 und das zweite Teilstück 26 drei Segmente 30; 31; 32 trägt, die komplementär ineinandergreifen.

Die zwei Segmente 28; 29 des ersten Teilstückes 24 sind im Querschnitt gesehen (Fig. 4) oberhalb und unterhalb der Rolle 14 angeordnet, so daß daß erste Segment 28 an der ersten oberen Ebene A und das zweite Segment 29 an der zweiten unteren Ebene B und beide Segmente 28; 29 gemeinsam an der vierten, rechten, vertikalen Ebene D anl i egen.

Die drei Segmente 30; 31; 32 des zweiten Teilstückes 26 sind im Querschnitt gesehen so angeordnet, daß das erste Segment 30 oberhalb und das zweite Segment 31 unterhalb der Rolle 14 und das dritte Segment 32 in Richtung der Rotationsachse 13 der Rollen 14 und neben der Rolle 14 sowie zwischen den ersten und zweiten Segmenten 28; 29 des ersten Teilstückes 24 angeordnet ist. Dabei liegt das erste Segment 30 an der ersten oberen Ebene A und das zweite Segment 31 an der zweiten unteren Ebene B und beide Segmente 30; 31 liegen gemeinsam an der dritten, linken, vertikal verlaufenden Ebene C an. Das dritte Segment 32 ist ergänzend zwischen den Segmenten 28; 29 angeordnet .

Jeweils verschiedene Kettenbolzen 23 einer in einem ersten Seitengestell laufenden Rollenkette 2 können mittels Streben 34 (Fig. 4) mit g Lei chge Lage rten
Kettenbolzen einer in einem zweiten Seitengestell laufenden zweiten Rollenkette verbunden sein.

Dadurch kann für Bogenrotat i onsdruckmaschi nen ein
Greiferwagen oder bei Rollenrotationsdruckmaschinen für das Einziehen einer besonders breiten Materialbahn ein sich über die gesamte Maschinenbreite erstreckender Wagen gebildet werden.

Die Teilstücke 24; 26 nach der zweiten Ausf üh rungs a r i ant e (Fig. 3 und 4) können dahingehend modifiziert ausgebildet sein, daß das erste Segment 28 des ersten Teilstückes 24 sowie das erste Segment 30 des zweiten Teilstückes 26 jeweils gegenüber den Segmenten 29; 31; 32 eine größere Länge aufweisen.

Alternativ dazu können die Segmente 29; 31 der
Teilstücke 24; 26 gegenüber den Segmenten 28; 30; 32 eine andere, z. B. größere Länge aufweisen. Dadurch entstehen in der zweiten, auseinandergezogenen Stellung der Teilstücke 24; 26 Lücken 36; 37, die nicht
übereinander - wie in Fig. 3 dargestellt - sondern nebeneinander - nicht dargestellt - befindlich sind.

Bezugszeichenliste

1 Füh rungs schi enenstück

2 Ro l lenkette
3 Teilstück, erstes (1 )

4 Teilstück, zweites (1)

5
6 Segment, erstes (3)

7 Segment, zweites (3)

8 Segment, drittes (3)

9 Segment, erstes (4)

10 Segment, zweites (4)

11 Segment, drittes (4)

12
13 Rotationsachse (14)

14 Rolle (2)
15
16 Sei tenf lache (14)
17 Seitenfläche (14)
18 Lasche, i nne re (2 )

19 Lasche, i nne re (2)

20
21 Lasche, äußere (2)

22 Lasche, äußere ( )

23 Kettenbolzen (2)
24 Teilstück, erstes (27)

25
26 Teilstück, zweites (27)

27 Füh rungs schi enenstück 8 Segment, erstes (24)
9 Segment, zweites (24)
0 Segment, erstes (26)
1 Segment, zweites (26)
2 Segment, drittes (26)
3 -4 Strebe (23; 23)
5 -6 Lücke
7 Lücke

A Ebene, erste, obere
B Ebene, zweite, untere
C Ebene, dritte, linke, vertikal verlaufend

D Ebene, vierte, rechte, vertikal verlaufend