Processing

Please wait...

Settings

Settings

Goto Application

1. EP3061916 - Rotor disc assembly and method for mounting a rotor disc assembly

Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

[ DE ]
Ansprüche

1. Radscheibenanordnung (1) mit einer Radscheibe (2), mehreren Schaufeleinrichtungen (3), die entlang des Außenumfangs der Radscheibe (2) befestigt sind, und mehreren Dichtblechen (5), die in zwei radial voneinander beabstandeten Ringnuten (6, 7) gehalten sind,
wobei die erste Ringnut (6) in der Radscheibe (2) vorgesehen ist und axial auswärts durch einen durchgehenden Ringvorsprung (8) begrenzt wird, und
wobei die zweite Ringnut (7) durch eine Vielzahl von benachbart angeordneten Ringnutsegmenten definiert ist, die jeweils in den einzelnen Schaufeleinrichtungen (3) vorgesehen sind,
dadurch gekennzeichnet, dass
die erste Ringnut (6) zumindest eine einen Dichtblechmontagebereich definierende Vertiefung (13; 20) aufweist, deren Länge in Umfangsrichtung größer ist als die Breite der Dichtbleche (5) am Innendurchmesser.
  2. Radscheibenanordnung (1) nach Anspruch 1,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Vertiefung (13; 20) eine größere Breite als die erste Ringnut (6) aufweist.
  3. Radscheibenanordnung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
der Ringvorsprung (8) auf der der ersten Ringnut (6) zugewandten Seite im Bereich der Vertiefung (13; 20) eine Schräge (14) aufweist,
wobei die Schräge (14) so ausgebildet ist, dass der Ringvorsprung (8) zur ersten Ringnut (6) hin abflacht.
  4. Radscheibenanordnung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
der Ringvorsprung (8) auf der der ersten Ringnut (6) zugewandten Seite im Bereich der Vertiefung (20) einen hinterschnittenen Bereich (22) aufweist.
  5. Radscheibenanordnung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
zwei Vertiefungen (13; 20) vorgesehen sind, die diametral gegenüberliegend in der Radscheibe (2) ausgebildet sind.
  6. Radscheibenanordnung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die erste Ringnut (6) hinterschnitten ausgebildet ist und im Querschnitt betrachtet zumindest einen axial vorstehenden Haltevorsprung (9) aufweist, der mit einer Anlagefläche (10) versehen ist, und
dass die Dichtbleche (5) im Bereich des Innendurchmessers im Querschnitt betrachtet jeweils zumindest einen korrespondierend zu dem zumindest einen Haltevorsprung (9) ausgebildeten, axial vorstehenden Tragvorsprung (11) aufweisen, der mit einer Tragfläche (12) versehen ist,
wobei die Anlagefläche (10) des zumindest einen Haltevorsprungs (9), die Tragfläche (12) des zumindest einen Tragvorsprungs (11) und die Höhe der Dichtbleche (5) derart ausgebildet sind, dass sich die Tragflächen (12) der Dichtbleche (5) während des bestimmungsgemäßen Betriebes der Radscheibenanordnung (1) unter Einwirkung einer Fliehkraft gegen die Anlagefläche (10) des zumindest einen Haltevorsprungs (9) abstützen.
  7. Radscheibenanordnung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
wenigstens ein Füllstück (15; 21) vorgesehen ist, das die Vertiefung (13) und/oder die Verbreiterung und/oder den hinterschnittenen Bereich (22) und/oder die Schräge (14) ausfüllt.
  8. Radscheibenanordnung(1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
das Füllstück (15) eine radial nach außen weisende Kontaktfläche aufweist, an der zumindest ein Dichtblech (5) anliegt.
  9. Radscheibenanordnung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
sämtliche Dichtbleche (5) identisch ausgebildet sind.
  10. Radscheibenanordnung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Dichtbleche (5) jeweils eine Umfangsverschiebungssicherung aufweisen.
  11. Radscheibenanordnung (1) nach Anspruch 10,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Dichtbleche (5) eine Bohrung (17) und die Radscheibe (2) zugeordnete Öffnungen (19) aufweisen,
wobei sich durch die Bohrungen (17) erstreckende Verbindungselemente (18) in zugeordnete Öffnungen (19) eingreifen und an den Dichtblechen (5) befestigt sind.
  12. Radscheibenanordnung (1) nach Anspruch 11,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Öffnung (19) in Form eines sich radial erstreckenden Langloches ausgebildet ist.
  13. Radscheibenanordnung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
eine Mehrzahl der Kanten und Ecken der ersten Ringnut (6) und/oder der Tragvorsprünge (11) und/oder des Füllstückes (15; 21) mit Radien versehen sind.
  14. Verfahren zur Montage einer Radscheibenanordnung(1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
in einem ersten Schritt sämtliche Schaufeleinrichtungen (3) an der Radscheibe (2) befestigt werden, und
dass in einem weiteren Schritt die Dichtbleche (5) montiert werden.