Search International and National Patent Collections
Some content of this application is unavailable at the moment.
If this situation persists, please contact us atFeedback&Contact
1. (DE000069410489) VERFAHREN UND GERÄT FÜR DIE SYNCHRONISATION UND DEN ABLAUF VON MEHREREN DATENSTRÖMEN UND ECHTZEITAUFGABEN
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

Ansprüche

1. Vorrichtung für die Synchronisation von mindestens zwei Datenströmen, die folgendes umfaßt:
a) einen Zeitgeber (10), der eine erste Tabelle (50) mit Zeitmarkierungen für jeden der Datenströme enthält und der eine jede erreichte Markierung am Ausgang des Zeitgebers zur Verfügung stellt,
b) einen Selektor (11), der eine zweite Tabelle (51) enthält mit
- Zeigerfeldern (71), die Zeiger auf jeden der Datenströme enthalten,
- Statusfeldern (73) mit Informationen zum Status jedes der Datenströme, wobei das Statusfeld eines Datenstroms jedesmal aktualisiert wird, wenn eine Zeitmarkierung des Datenstroms erreicht und am Ausgang des Zeitgebers zur Verfügung gestellt wird,
c) Mittel für die Überprüfung, ob eine Auslösebedingung eines Datenstroms erfüllt ist, indem das entsprechende Statusfeld beobachtet wird, und
d) Mittel, mit denen der Zeiger auf einen Datenstrom, dessen Auslösebedingung erfüllt ist, zur Verfügung gestellt wird, um den Datenstrom auszugeben.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die zweite Tabelle (51) weiter umfaßt: Auslösefelder (74) mit Informationen zu den Auslösebedingungen eines jeden der Datenströme.
3. Vorrichtung nach den Ansprüchen 1 oder 2, wobei die zweite Tabelle (51) weiter umfaßt:
- Synchronisationsfelder (75), die unter Verwendung einer verknüpften Liste Einträge zu den Datenströmen enthalten, die in einer bestimmten Beziehung zueinander ausgegeben werden sollen.
4. Vorrichtung nach den Ansprüchen 1, 2 oder 3, wobei die zweite Tabelle (51) weiter umfaßt:
- Prioritätsfelder (72) mit Prioritätswerten (P), so daß der Datenstrom mit der höchsten Priorität als erstes ausgegeben wird, wenn die jeweilige Auslösebedingung erfüllt ist.
5. Vorrichtung nach Anspruch 4, die weiter Mittel umfaßt, mit denen die Prioritätswerte (P) mit fortschreitender Zeitdauer erhöht werden,
6. Vorrichtung nach einem beliebigen der vorangegangenen Ansprüche, die weiter folgendes umfaßt:
- Mittel (18), mit denen die Zeitmarkierungen aus eingehenden Datenströmen gewonnen werden,
- Puffermittel (19, 20) für die Speicherung der Datenströme,
- Ausgabemittel (21), mit denen die in den Puffermitteln (19, 20) gespeicherten Datenströme abgerufen und an die entsprechenden Ausgabeeinrichtungen (14, 15) ausgegeben werden.
7. Multimedia-System, das eine Vorrichtung gemäß einem beliebigen der vorangegangenen Ansprüche umfaßt.
8. Vorrichtung für die zeitliche Steuerung von mindestens zwei Echtzeit-Tasks oder zwei Rechenprozessen, die folgendes umfaßt:
a) einen Zeitgeber (10), der eine erste Tabelle (50) mit Zeitmarkierungen für jeden einzelnen der Tasks oder Rechenprozesse enthält und der jede erreichte Markierung am Ausgang des Zeitgebers zur Verfügung stellt,
b) einen Selektor (11), der eine zweite Tabelle (51) enthält mit
- Zeigerfeldern (71), die Zeiger auf Task-Steuerblöcke oder ausführbaren Code enthalten,
- Mitteln, mit denen ein Zeiger auf einen Task- Steuerblock oder einen ausführbaren Code immer dann am Ausgang des Selektors zur Verfügung gestellt wird, wenn eine Zeitmarkierung des Tasks oder Rechenprozesses in dem Zeitgeber erreicht wird.
9. Vorrichtung nach Anspruch 8, wobei der Zeiger auf einen Task oder Rechenprozeß mit der höchsten Priorität als erstes zur Verfügung gestellt wird.
10. Verfahren für die Synchronisation von mindestens zwei Datenströmen, das durch die folgenden Schritte gekennzeichnet ist.
a) Prüfen, ob eine Zeitmarkierung eines der Datenströme erreicht wurde,
b) Aktualisieren der Statusinformationen des Datenstroms, dessen Zeitmarkierung erreicht wurde,
c) Ermitteln, ob die Auslösebedingung des Datenstroms erfüllt ist, indem die Statusinformationen beobachtet werden, und
d) Bereitstellen eines Zeigers auf den Datenstrom für die weitere Verarbeitung, wenn die Auslösebedingung für den Datenstrom erfüllt ist.
11. Verfahren nach Anspruch 10, wobei die Ausgabe der Datenströme, die in einer vorgegebenen Beziehung zueinander ausgegeben werden müssen, durch eine verknüpfte Liste zeitlich gesteuert wird, die so aufgebaut ist, daß bei jeder Aktualisierung der Statusinformationen eines der Datenströme die Statusinformationen des anderen Datenstroms überprüft werden und die Datenströme ausgegeben werden, wenn alle Auslösebedingungen erfüllt sind.
12. Verfahren nach Anspruch 10, wobei jedem der Datenströme ein Prioritätswert (P) zugewiesen und der Datenstrom mit der höchsten Priorität zuerst ausgegeben wird.
13. Verfahren nach Anspruch 12, wobei der. Prioritätswert (P) eines Datenstroms mit fortschreitender Zeitdauer erhöht wird.
14. Verfahren nach Anspruch 10, das weiter die folgenden Schritte umfaßt:
Gewinnung und/oder Synchronisation der Zeitmarkierungen der Datenströme,
Speichern der Datenströme in Pufferspeichern,
Verfügbarmachen der Pufferspeicheradressen als Zeiger für das spätere Abrufen der Datenströme.
15. Verfahren nach Anspruch 14, wobei der Datenstrom durch den Zeiger aus dem Pufferspeicher abgerufen wird, bevor er an eine Ausgabeeinrichtung übertragen wird.