PATENTSCOPE will be unavailable a few hours for maintenance reason on Tuesday 19.11.2019 at 4:00 PM CET
Search International and National Patent Collections
Some content of this application is unavailable at the moment.
If this situation persists, please contact us atFeedback&Contact
1. (DE000019836227) Building components, especially construction boards, and mixtures are produced using foamed granules and a thermally treated binder mixture of combustion residues, water-containing substances and calcium oxide
Note: Text based on automatic Optical Character Recognition processes. Please use the PDF version for legal matters

Beschreibung

Die Erfindung betrifft ein Verfahren nach 197 19 684.5 zur Herstellung von Bauteilen, insbesondere von Bauplatten sowie von Gemischen, wobei Reststoffe aus fossil betriebenen Kraftwerken zum Einsatz kommen.
Bekannt ist es, aus dem bei der nassen Rauchgasentschwefelung entstehenden Gips Wandplatten, sogenannte Gipskartonplatten, herzustellen. Diese Platten sind aufgrund ihrer mangelnden Wasser- und Witterungsbeständigkeit ausschließlich für den Innenausbau von Gebäuden einsetzbar.
Weiterhin ist es bekannt, Glas/Altglas, auch als Recycling, mit gelöstem Natronsilikat, in dem Mineralien, Glasbildner, Schmelzfluß- und Treibmittel gelöst sind, kontinuierlich in einem Reaktions-Mischer einzubringen, das entstehende Gemenge zu granulieren, zu trocknen und bei ca. 800°C zu Schaumglasgranulat oder -platten von geringer Dichte zu schäumen sowie diese Produkte im Weiteren als Isolierstoff in zementgebundenem Konstruktions-Leichtbeton, Isolierbeton, -mörtel, -platten, -estrich, Schüttisolation und zur Steinefertigung mit Isolierwirkung einzusetzen (DE-OS 39 41 732).
Der Einsatz von Schaumglasgranulat aus Recyclingglas als Leichtzuschlag in zementgebundenen Leichtmörteln sowie -betonen und Wärmedämmputzen ist aus DE-OS 43 42 996 bekannt.
Durch den Einsatz von hochwertigen Zementen sind diese Gemische mit erheblichen Kosten verbunden. Die Kosten werden durch den Einsatz von Schaumgläsern, die bei sehr hohen Temperaturen gebläht und hergestellt werden, weiterhin erhöht.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, leichte und stabile Bauteile und/oder Geinische herzustellen, die vielseitig für den Innen- und Außenausbau verwendbar sind und ausschließlich aus Reststoffen bestehen.
Dies wird dadurch erreicht, daß erfindungsgemäß als Bindemittel ein thermisch behandeltes Gemisch aus Verbrennungsrückständen, wasserhaltigen Substanzen und CaO zum Einsatz kommt, wobei dieses (als Zuschlagstoff) mit aus recycelten Altglas geschäumten Granulaten oder ähnlich porösen Materialien und Wasser vermischt, ggf. anschließend in Formen verpreßt und zur Aushärtung gebracht wird.
Als Verbrennungsrückstände kommen Braunkohlen-, Steinkohlen-, Wirbelschichtfilteraschen in Betracht. Die wasserhaltigen Substanzen können Wasser bzw. kristallwasserhaltige Flüssigkeiten bzw. Stoffe und teilentwässertes Gips- Dihydrat sein.
Als geschäumte Granulate kommen alle aus unsortiertem Altglas herzustellenden Schaumgläser oder dgl. zur Anwendung.
Das Gemisch wird mit einem Anteil von 20-95 Vol-%, vorzugsweise 50-80 Vol-% Schaumglasgranulat und 80-5 Vol-%, vorzugsweise 50-20 Vol-% Bindemittel hergestellt.
Besonders vorteilhaft ist, daß das gemäß Hauptpatent verwendete Bindemittel durch seine spezielle Verweildauer und abgestufte Temperaturbehandlung bereits bei der Herstellung auf den Anwendungszweck konkret vorbehandelt werden kann, so daß das Bindemittel und das geschäumte Granulat immer optimal aufeinander und auf den Verwendungszweck angepaßt wird. Kostenmäßig ergibt die Kombination von dem verwendeten komplett aus Reststoffen herzustellenden Bindemittel mit dem wiederum ausschließlich aus Recyclingstoffen herzustellenden geschäumten Granulaten eine nahezu ideale Verbindung. Dies um so mehr, da nur Granulate verwendet werden, die ohne Hochtemperaturbehandlung gebläht und hergestellt werden.
Überraschenderweise hat sich bei der Vermischung des speziellen Bindemittels gemäß Hauptpatent mit porösen Materialien, insbesondere mit Schaumgläsern, gezeigt, daß aufgrund von unerwartet hohen Oberflächenkräften eine besonders gute Haftverbundwirkung auftritt. Dies macht es möglich, verminderte -engen Bindemittelleim einzusetzen und dennoch neben der guten Dämmwirkung eine nennbare Stabilität zu erreichen, die auf einer verstärkten Druckfestigkeit beruht.
Anhand eines Ausführungsbeispiels soll nachstehend die Erfindung näher erläutert werden.
Für die Herstellung von Steinen, Platten oder dgl., die zur Erstellung von wärmedämmenden Innen- und Außenwänden eingesetzt werden, werden 75 kg speziellen Bindemittels gemäß Hauptpatent in einem Zwangsmischer zunächst mit 38 l Wasser intensiv gemischt (> 1,5 Minuten). In dem so hergestellten Bindemittelleim werden 22 kg Schaumglasgranulat gegeben und das Gemisch nochmals so lange vermengt, bis alle Schaumglaspartikel mit Suspension vollständig umhüllt sind. Sodann wird das fertige Gemisch in Formen abgefüllt und unter natürlichen Bedingungen erhärtet.
An gleichzeitig mit dem Herstellungsprozeß von diesem Gemisch hergestellten Prüfprismen entsprechend DIN EN 196 können folgende charakteristische Kennwerte ermittelt werden:
Festkörperdichte: 0,585 g/cm 3
Druckfestigkeit nach 28 Tagen: 10,48 N/mm 2
Je nach Verwendungszweck werden entweder entsprechend den Bauvorschriften abgestimmte Sieblinien von Granulat oder auch nur ausgewählte spezielle Fraktionen zum Einsatz kommen.